Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 99.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • =/\= Beginn der Transmission =/\= Von: LtCmdr. John Ice - 2XO/SC/TO - USS Verne An: LMO - Ensign. Cascada Ashton v.s. Privat - Nur für Empfänger Betreff: Long time no see John sitzt in Uniform vor dem Bildschirm. Seinem Gesicht sieht man an, dass er längere Zeit wenig bis gar nicht geschlafen hat, und seine Augen sehen müde und schwer aus Cascada, Deine letzte Nachricht war wie du bereits angedeutet hast nicht ganz das was ich erwarte habe. Das bringt mich in eine eher schwierige Lage. Auf der e…

  • =/\= Beginn der Transmission =/\= Von: LtCmdr. John Ice - 2XO/SC/TO - USS Verne An: LMO - Ensign. Cascada Ashton v.s. Privat - Nur für Empfänger Betreff: Long time no see John sitzt entspannt in Uniform vor dem Bildschirm, mit einer Tasse Kaffee in der Hand. Er hat eine dicke Narbe auf der Stirn, sieht etwas mitgenommen aus, aber hat einen entspannten Gesichtsausdruck Hallo Cascada, Der Satz im Betreff kommt aus meiner Heimat und sagt eigentlich alles aus. Ein Krieg....DER Krieg hat immer auch A…

  • Octogon

    John Ice - - Sternenflottengeheimdienst

    Beitrag

    Samantha atmete leicht auf, als er fertig war. Sie hatte nichts oder fast nichts zu verbergen, und trotzdem war sie angespannt gewesen. Sie sah zu dem Captain. "Ma'am ich habe die letzte Stunde genutzt mich über die Lage im Universum zu informieren. Ich möchte direkt in den aktiven Dienst zurückkehren. Können Sie das bitte veranlassen? Wissen Sie ob es bereits einen weiteren Auftrag gibt?" Sie sah kurz zu dem Vulkanier, dessen Aufenthalt Sie immer noch verwunderte.

  • Octogon

    John Ice - - Sternenflottengeheimdienst

    Beitrag

    Samantha setzte sich und nickte. "Fangen wir an." Sie lächelte "Je schneller wir das hier hinter uns haben, desto schneller kann ich Richtung Starbase 911 aufbrechen." Dann konzentrierte Sie sich und sah dem Telephaten direkt in die Augen.

  • Angel Island - Küste

    John Ice - - Sternenflottengeheimdienst

    Beitrag

    Samantha blickte ernst drein, als sie von den Unruhen in der Union hörte. Auch das die Sicherheit Verluste erlitten hatte war nicht gut. Sie würde nach dem Telephaten Gespräch sich sofort einen Überblick über Ihre Abteilung beschaffen. Sie blieb stehen. "Ich werde dasein. Und da ich davon ausgehe, dass sie meinen Lebenslauf genau studiert haben, wissen Sie auch, dass ich nicht lange stillsitzen kann." Sie lächelte. "Bis dann in einer Stunde. Erbitte wegtreten zu dürfen." Sie würde sich schon ein…

  • Angel Island - Küste

    John Ice - - Sternenflottengeheimdienst

    Beitrag

    Samantha nickte. Sie verstand das man auf Nummer sicher gehen musste und würde kooperieren. Sie hatte nichts zu verbergen, außer den Tod des Agenten. "Ich bin einverstanden, sagen Sie mir wann und wo. Wie sie meiner Akte entnehmen können war ich schon immer jemand der nicht ruhig sitzen konnte." Sie lächelte. "Ich konnte nicht klar herausfinden wer den Agenten getötet hatte. Ich befand mich illegaler Weise im alten Abwassersystem der Romulaner. Die Spuren deuteten auf einen physischen Kampf hin,…

  • Angel Island - Park

    John Ice - - Sternenflottengeheimdienst

    Beitrag

    Samantha überraschte der Tod von Parker nicht. Sie konnte ihn damals schon nicht leiden, und hatte gespürt das er ein korruptes Schwein gewesen war. Für sie selbst ergab sich daraus nur eine Frage. Vertraute man ihr? Immerhin war sie eine ganze Weile im Imperium gewesen und das im Auftrag eines Verschwörers. Sie ließ sich ihre Gedanken nicht anmerken und antwortete ruhig. "Mein Auftrag lautete, Agentin Verena Roth vom Romulus zu retten, und nach Hause zu bringen. Mittel und Wege standen mir frei…

  • b]=/\= Beginn der Transmission =/\=[/b] Von: LtCmdr. John Ice - 2XO/SC/TO - USS Verne An: LMO - Ensign. Cascada Ashton v.s. Privat - Nur für Empfänger Betreff: Es tut mir leid Hallo Cascada, Entschuldige das ich mich lange nicht gemeldet habe. Es war eine Mischung aus Stress und anderem Grund. Die Verne war in der Hand einer fremden Macht und die Crew komplett in den Frachträumen eingesperrt. Ich bin sicher euer Schiff wird über diesen Vorfall infomiert. Uns geht es soweit ganz gut. Es gab einig…

  • Samantha hatte versucht während dem Flug heraus zu finden was es mit dem Zettel und den Worten des Spions auf sich hatte. Irgendwann war sie in Gedanken eingenickt und erst bei Ankunft auf der Erde wieder aufgewacht. Sie wusste nicht was sie erwartete, sie hatte lange keinen Kontakt zum Hauptquatier und auch auf dem Schiff wurde ihr dieser verwehrt. Es hies, sie würde auf Angel Island erwartet und gebrieft. Sie landeteten und Samantha stand auf. Sie ging zur Tür, als diese sich öffnete. Sie trat…

  • =/\= Beginn der Transmission =/\= Von: LtCmdr. John Ice - 2XO/SC/TO - USS Verne An: LMO - Ensign. Cascada Ashton v.s. Privat - Nur für Empfänger Betreff: Wahre Stärke zeigt sich im Umgang mit eigenen Fehlern Einen wunderschönen guten Tag Cascada, ich schreibe eigentlich nie, ich habe das nie getan und hatte mir auch vorgenommen es nie zu tun. Ich bin immer ein Freund der direkten und persönlichen Kommunikation gewesen, und habe warscheinlich durch das aufwachsen im Heim nie gelernt, Verwandten o…

  • =/\= Eingehende Subraumtransmissionen von der USS Verne NCC-76145 an die USS Troy NCC-81710

  • Die Middleschool - Rebecca

    John Ice - - Vergangenheit

    Beitrag

    John lebte schon einige Jahre im Heim, und hatte sich daran gewöhnt. Von Zeit zu Zeit vermisste er seine Großeltern, aber das war normal. Sein erster Kontakt im Heim, Michael, wurde schnell zu seinem besten Freund. John war beeindruckt davon, wieviel Michael über Johns Gefühle wusste. Dieser hingegen wusste mit seiner Gabe nicht wirklich umzugehen. Erfolg war das Michael immer wieder beim Anstaltleiter landete welcher ihm auf Vulkanische Art und Weise versuchte den Umgang mit Telephatischen und …

  • Samantha nahm den Kommunikator und steckte auch diesen ein. Sie sah dem Mann tief in die Augen. "Damit sind Sie jetzt Tod. Und Tote reden nicht. Lassen Sie sich eins gesagt sein. Wenn ich diesen Bericht abgebe, und sie doch wieder auftauchen, dann ist auch mein Leben vorbei. Ich gehe hierbei ein unkalkulierbares und hohes Risiko ein. Sollten Sie also jemals wieder auftauchen, dann sorge ich dafür das sie das bitterst bereuen werden. Und glauben Sie mir das betrifft dann auch ihre Familie." Sie l…

  • Samantha dachte kurz nach. Ein Agent im Herzen von Romulus mit einer Romulanerin verheiratet und mit dem Wunsch und Willen dort zu bleiben...Alleine das Wissen das er hatte war Grund genug für eine Liquidierung. Aber sie hatte Mitleid. Auch wenn es in ihrem Leben nicht mehr gab als den GHD bisher konnte sie seine Haltung und Lage dennoch gut verstehen. Sie zögerte. Ihre Befehle in einer solchen Situation sind klar. Jedoch decken sich diese weniger mit dem was sie als Mensch tun würde. Außer sein…

  • Samantha nahm den Zettel in die Hand und sah ihn sich an. Sie war kaum merklich kurz zusammengezuckt, als er von der Häutung erzählt hatte. Sofort schossen Ihr einige Fragen durch den Kopf. Wer macht sowas? Was soll die Nachricht bedeuten? Zu was wird eingeladen? Wieviel Schiffen der Föderation ist schon soetwas ähnliches passiert? Sie sah erneut auf die Nachricht, aber das half ihr nicht viel. Sie war Sicherheitsoffizierin und Verhörspezialistin, aber keine Kryptologin. Samantha steckte den Zet…

  • Samantha hatte vieles erwartet. Das jedoch nicht. Sie sah den Mann an und nahm ihren eigenen Trikorder zur Hand. Sie scannte ihn offen und steckte ihn dan zurück in den Holster. Sie schwieg während Sie ihm zuhörte und musste sich eingestehen, dass sie ihn menschlich verstehen konnte, beruflich jedoch nicht. Ein Agent der mit dem 'Feind' so vertraut ist, dass er die eigene Identität bereit ist aufzugeben, stellt eine Gefahr für den Geheimdienst dar. Immerhin hatte er Zugangscodes, und könnte ein …

  • Samantha sah sich kurz um und hielt sich dann die Hand etwas über die Augen. Das Licht blendete logischerweise und machte es ihren Augen schwer sich an die Dunkelheit anzupassen. Die Luft war modrig und schwer und sie hatte anfangs leichte Schwierigkeiten ihre Atmung entsprechend anzupassen. Als die Stimme sie aufforderte näher zu treten bewegte sie sich langsam 2 Schritte und blieb dann stehen. Sie nahm ihre Hand von den Augen weg, und streckte ihre Hände offen zur Seite. Das Licht ließ ihre Au…

  • Orbit von Romulus

    John Ice - - Sternenflottengeheimdienst

    Beitrag

    Samantha runzelte die Stirn und sah die beiden an. "Transportkoordinaten und eine verzerrte Stimme die da sagt: Treffen sie mich bald. Vertrauenserweckend ist was anderes." Sie dachte kurz nach. "Wir sind so weit gekommen, ich will nicht zurück ohne wenigstens etwas erreicht zu haben. Und wir sind vom Geheimdienst. Wenn wir nur vertrauenserweckenden Details nachgehen würden, wären wir Biologen." Sie stand auf und ging zur Transporterplattform. "Halten Sie mich erfasst und einen Kanal offen. Soba…

  • Orbit von Romulus

    John Ice - - Sternenflottengeheimdienst

    Beitrag

    Samantha war niedergeschlagen. Entweder es war jemand schneller gewesen, oder die Romulaner hatten vernichtend zugeschlagen. Sie waren zu lange zu weit vom Hauptquatier entfernt gewesen um aktuelle Daten zu bekommen. Sie hatte bereits die Entscheidung für den Rückzug getroffen, und alle 3 waren dabei gewesen sich zu überlegen, wie sie das am geschicktesten Anstellen würden als der Ruf reinkam. Samantha sah zu Habel "Spielen Sie die Nachricht ab." Was konnte das sein? Ein lange verschollener Agen…

  • Samantha lächelte. Die 3 Offiziere unterhielten sich kurz und schnell war der Plan klar. Auch wenn es eher riskant war, waren sich alle 3 schnell einig, dass es so am einfachsten war, innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters den Start zu meistern. Sobald sich das Schiff gelöst hatte, würden sie sich Tarnen, die Warpspur verschleiern und die Gefahr war vorrüber. Alles musste schnell gehen. Je schneller Sie selber waren, desto weniger ging Gefahr von einer Reaktion der Romulaner aus. Sonja besorgte…

Seit 2004 imTrekZone Network