Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 53.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Für KayCee Ellen stand in diesem Moment fest, dass sie nicht in Robert Sullivans Haut stecken wollte. Sie konnte mit den anderen Führungsoffizieren ihre Meinung zu der Gesamtsituation im Konferenzraum vertreten, aber der Commander musste eine schwerwiegende Entscheidung treffen. Die Counselor sah ebenfalls kurz zu Blackford, als dieser von ihrem neuen Kommandanten angesprochen wurde, wirkte sie kurz nachdenklich und folgte anschließend Robert anschließend und wortlos von der Brücke. Sie selbst m…

  • Aufmerksam hörte KayCee der kleinen Trill zu. Im Geiste ging die Counslor alle Decks mit der passenden Beschreibung durch. Die Wahrnung eines Menschenkindes waren oft eine andere als die eines Erwachsen, in einem Fall einer kleinen Trill konnte sich Ellen schwer einschätzen, ob sie ähnlich wie ein Terraner in jungen Jahren ähnlich einzuschätzen waren. Logisch war, dass die Überlebenden nicht so einfach in die Offiziersmesse gekommen wären, sie war für die Anzahl der Geborgenen zu klein. Einzig d…

  • Die Verzweiflung in der Stimme und in dem Gesicht der kleinen Trill berührte wohl jede Frau in diesem Frachtraum. KayCee versuchte ihre eigenen Gefühle nicht zu nah an sich heran dringen zu lassen. Als Arzt oder Psychologe war so eine Situation mit Kindern immer die Schwerste gewesen. Diese Erfahrung musste jetzt auch die Counselor machen. Sie lächelte verkrampft und kniete sich zu dem Mädchen auf selber Augenhöhe. „Wir finden deine Mama. Sie wird sicher auch nach dir suchen“, erklärte die Terra…

  • Der Frachtraum war übersäet mit Feldbetten vieler Überlebender der Sternenbasis. Unter ihnen Offiziere und Zivilisten. Sie alle wurden von der Pandora aufgenommen. Notdürftig wurde Platz in den Frachträumen geschaffen. Feldbett an Feldbett fanden sie sich alle samt nun mehr ein. Die Gesichter der Betroffenen zeichneten sich mit tiefe Falten der Sorge und Verzweiflung ab. KayCee konnte nur annähernd den Verlust und Schmerz derer, die hier in den letzten drei Tagen auf ihr künftiges Schicksal verh…

  • "Captain von Salis schickte mich, Sie sollen mir Bericht erstatten und herausfinden wie es zu diesem Tod kam. Sie starb also", KayCee deutete auf den leblosen Körper und trat dabei an Kadettin T'Qua vorbei und betrachtete dabei das Gesicht der Crewman, "nicht eines natürlichen Todes. Als Techniker hätte sie zuvor die Energiezufuhr kontrolliert", betrachtete die Counselor den gelben Kragen der Ingenieurin. "Ich möchte noch keine Vermutungen anstellen, aber das Ganze wirft für mich schon einige Fr…

  • Abwehrend hob KayCee ihre Hände und legte dabei ihre Hand auf die der Vulkanierin und auf deren Tricorder, um sie von einer Untersuchung abzuhalten. "Cadett T'Qua, mir geht es gut. Ich war nur bis eben in einer etwas höheren Stressphase ausgesetzt. Wir sollten uns lieber um den Fall der Toten Crewman Paula Revere beschäftigen und die Captain schnellstmöglich darüber informieren wie es zu diesem Zustand kam", sie deutete auf den leblosen Körper auf dem Biobett. "Ich kann sie also beruhigen, dass …

  • Die Counselor stand in mitten der Krankenstation und ließ sich von Kadettin T'Qua zum Biobett führen. Ihre Schultern waren angespannt und man sah ihr im ersten Moment nicht an, dass sie wegen der vorangegangenen Minuten noch unter Stress stand. Seit ihrer Akademiezeit und das war nun eine gute Weile her, musste sich die Terranerin nicht mit der Brücke herumschlagen. Von einem Moment auf dem anderen als der erste Offizier sie über den Kommunikator zur Brücke abkommandierte, stand sie unter Druck …

  • KayCee bog nun um die dritte Ecke und rannte dabei fast den Chief Petty Officer Iithan an, der ihr sprichwörtlich in die Arme lief. Sie war gerade mit ihrem PADD beschäftigt, diesen wieder zu deaktivieren und bemerkte nicht, dass sie jemanden den Weg schnitt. Erst als es zu spät war und sie den Schatten nicht mehr ausweichen konnte und gegen den Körper des jungen Unteroffiziers rempelte, stieß sie ihren Kopf hoch und trat reflexartig einen Schritt zurück. "Verzeihung... Oh, Mister Iithan. Ja, ne…

  • Etwas Ruhe war mittlerweile eingekehrt als sich KayCee an das Protokoll wagte und die Eindrücke vom Außeneinsatz ins Logbuch verfassen wollte als in diesem Moment Lieutenant Trallun sprichwörtlich die Aufzeichnung störte und sie die Aufnahme stoppte und auf ihren Kommunikator drückte. "Counselor Ellen hier. Ich bin auf dem Weg." KayCee blickte auf ihren Schreibtisch und räumte schnell alles zusammen und griff nach einem PADD und erhob sich von ihrem Stuhl. Sie straffte ihre Uniformjacke und mach…

  • Lieutenant Junior Grade Annabelle Meadow Die junge Halbfranzösin saß zur halben Schicht auf der Brücke in ihrem Sessel. Die Ruhe kehrte ein als die Kommandantin zu einem Kommruf in den Transporter gerufen wurde und das Außenteam wieder auf die Pandora geholt wurde. Das alles konnte sie an Hand ihrer Konsole überblicken. Durch die entspannte Atmosphäre ohne die Captain im Rücken zu spüren, spannte sich mit dem Geräusch des Turbolifts ihre ganze Rückenmuskulatur an. Sichtlich erleichtert über die …

  • Die ersten Gedanken, die in KayCees Kopf herum schwirrten waren, dass es Fragen über Fragen waren. Sie schloss ihre Augen. Die Counselor glaubte in diesem Moment ihren Körper besser zu spüren als sie auf sich selbst hörte. Sie hörte die Stimmen um sich herum und kurz auch ihren Namen aus nächster Näher. Aber war das wirklich real? Oder vermischten sich hier gerade die letzten Eindrücke ihres Traums mit der Gegenwart. Ellen blinzelte wieder auf als sie die Hand des Petty Offiziers auf ihrer Schul…

  • KayCee blinzelte gegen das grelle Licht, welches so eben von einem Offizier oder medizinschen Personals über Computer herunter gedimmt wurde, verschwand auch der Schleier von ihren getrübten Augen. Die Ensign nahm gleich einige Fragen wie ein kleines hohles Echo war als sie langsam etwas zu sich kam und ihren Kopf zu wenden begann. Ihre Zunge schien belegt zu sein als sie dem Petty Officer, den sie kaum durch ihren Blick erkennen konnte, antworten wollte. "Ich... ich bin in der Krankenstation, r…

  • Die Counselor registrierte erst mit Hannahs Geste, dass ihre Lippen in Berührung mit ihrem Blut gekommen war. Den Geschmack ihres Bluts nahm sie fast als selbstverständlich hin. Sorge machte sich KayCee nicht um ihrer Gesundheit, sondern viel mehr um die Captain selbst, dass diese ganz in dieser Hilfloskeit verfallen würde. Denn so hatte sie, so glaubte Ellen, ihr Gegenüber nicht zuvor erlebt. Ihre eigenen Wahrnehmung, dass hier etwas nicht ganz stimmte und das Gefühl, dass alles so echt erschie…

  • Die Ensign spürte wie der Balken von Hannah von Salis abgesenkt und zu seinem alten Platz zurück gelegt wurde. Die Schmerzen waren weit größer wie das Blut durch ihren zerschundenen Körper schoß, als das zusätzliche Gewicht auf ihrem Körper zu spüren. Sie schloss kurz ihre Augen um sich wieder an den alten, annehmbaren Schmerz zu gewöhnen. Sie schluckte die Bitternis und den Geschmack von Blut herunter, der sich auf ihre Zunge und ihre Lippen legte. Die Counselor wusste, dass sie die panische Ca…

  • So wie der blau-weiße Schimmer sich um KayCee und den Abgesandten gelegt hatte, wendete sie ihren Kopf und schaute sich sehr genau um, um etwas Orientierung zu gewinnen. Etwas das bei der Counselor nicht sehr einfach wahr, da sie schnell die Orientierung wieder verlor. Die Blicke der Gelan entgingen ihr nicht, schließlich war sie hier ein Paradiesvogel unter den Einheimischen. Sie lächelte freundlich jedem Einzelnen zu, dessen Blicke sich mit ihren trafen. Denn noch war die Counselor etwas verwu…

  • Die Counselor lächelte gewiss ein schiefes und halbherziges Lächeln, bedingt durch die Umstände und den Tod um Lieutenant Junior Grade Sage. KayCee kannte die Offizierin nicht einmal persönlich, sie war ihr hin und wieder auf der Krankenstation begegnet und fiel der Ensign selbst kaum auf. Sie war einer der Menschen, die in der Menge untergingen, aber vereinzelt jemand war, die das Herz am rechten Fleck trug. Um so mehr bedauerte die junge Psychologin nicht näher ins Gespräch mit ihr gekommen zu…

  • Lieutenant Junior Grade Annabelle Meadow Annabelle beobachtete den ersten Offizier einen Moment lang, bis er sie aus ihren Gedanken riss und sie sich kurz räusperte. "Eigentlich an nichts wichtiges. Ich dachte nur darüber nach, dass Sie und ihre Frau ein süßes Paar abgeben und ob andere Paare sich dem selbst bewusst sind, wenn sie so wie Sie beide durch das Schiff laufen," lächelte sie entschuldigend. Die Pilotin richtete ihr Augenmerk gerade aus auf die anderen Laufbänder, die weiter vor sich s…

  • Lieutenant Junior Grade Annabelle Meadow Die ersten Worte nahm Annabelle mit einem Lächeln zur Kenntnis. Sie war sich nicht sicher, ob Dante es in diesem Moment ernst meinte oder er sie wieder verhöhnen wollte. Egal wie er es auch selbst sah, die Worte waren viel zu süß – süßer als betazoider Honig nur sein konnte – , dass es sogar ihre Seele etwas streichelte und sie es einfach so hinnahm und lächeln musste. Während dessen zog sie ihn weiter aus der Menge weg, erst als Dante diesen Witz über ei…

  • Lieutenant Junior Grade Annabelle Meadow "Was? Ja natürlich, das weiß ich doch," ihre Finger fuhren über Dantes Bauch als sie sich ein Stück an ihn drückte und ihre Wange gegen seine Brust lehnte und sie zu seiner Linken durch die Menschenmenge blickte, aber diese nicht wirklich wahrnahm. "Mir geht es gut, ich war nur etwas in Gedanken und irgendwie habe ich gemerkt, dass es mir schwer fällt diese schöne Stadt zu verlassen," gab sie leise zu. Annabelle hob langsam ihren Kopf an und schaute Dante…

  • Lieutenant Junior Grade Annabelle Meadow Annabelle war fast gewillt Dante mit ihrem Ellenbogen in die Seite zu boxen, doch unterdrückte sie dieses Verlangen danach und verdrängte einfach seinen schlecht gemeinten Witz. Sie lächelte nur und schaute weiter über die Stände, während er sie die Ware dabei begutachtete. "Na, ich weiß nicht, ob man uns als Paar bezeichnen kann? Ich würde sagen, dass wir eine angenehme Zeit hatten, vielleicht sollten wir es darauf belassen," antwortete sie ihm in einem …

Seit 2004 imTrekZone Network