Bordleben 2x04 - Veränderungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Traurig nickte Lea zu Owens Worten.

    Hmm...dann werd ich als erstes die Hemmingway rufen und dann ihre sachen aufs andere Schiff beamen lassen....mit der bitte sie an Cpt Kinkade zu übergeben...

    Seufzend bat Lea den Conn darum eine entsprechende Nachricht an die Hemmingway zu schicken. Als sie die Bestätigung des anderen Schiffes hatte,richtete sie einen Ort zu Ort Transport ein und beamte die sachen aus dem Quartier des Captains in den TR3 und von dort aus auf die Hemmingway. Nachdem die sachen sicher auf dem anderen Schiff angekommen waren sah Lea Owen an.

    "Sir...Transport abgeschlossen..."
  • Besorgt sah Lea Owen nach.

    Er wirkt unglücklich und irgendwie ein wenig verloren...ich werde ihn nochmal fragen ob alles in Ordnung ist...wir kennen uns schon eine weile...wenn auch nur dienstlich...vielleicht sagt er mir trotzdem was ihn so bedrückt...vielleicht kann ich ihn aufmuntern...

    Nachdenklich schaltete Lea ihre Konsole auf Automatik und ging zu Owen und sprach ihn leise an.

    "Commander...sie wirken ein wenig...unglücklich...ist alles in Ordnung?
  • Nachdenklich neigte Lea den Kopf leicht zur seite und sah Owen an.

    Hmm...wers glaubt wird seelig...aber da er mit mir nicht darüber reden möchte..will ich ihn nicht drängen...

    Mit einem leicht zweifelden Gesichtsausdruck musterte sie Owen.

    "Wenn sie meinen...falls sie es sich anders überlegen...wissen sie ja wo ich bin..."

    Vielleicht ist es ja NUR der verlust von Cpt. Kinkade der ihn ..beschäftigt...
  • Als Owen sich wieder seinem Padd zuwandte, nickte Lea ihm nochmal zu ehe sie sich wieder zurück an die Taktik begab.

    Hmm...unser neuer KO scheint noch im BR zu sein...ob sie wohl eine Antrittsrede hält? Oder sich wenigstens vorstellt?

    Seufzend warf Lea einen kurzen Blick zum BR ehe sie sich schulterzuckend daran machte diese Boje zu untersuchen....
  • Stewart liess seinen Bilck über die Brücke schweifen jedoch von der neuen KO keine spur. Er sah nur Commander Owen und die Offiziere der Betha Schicht. Ach die KO bekomme ich schon noch zu Gesicht. Stewart schaute dem Crewman der an der Technischen Konsole sass etwas über die Schulter.
  • Ihr Verhalten gegenüber meinem ersten Offizier.
    Ich hatte mühe ihn zu überreden zu bleiben
    und nun muss ich sehen wie ein Admiral ihn einfach...
    Übersieht. Das ist Taktisch nicht grasde dass was ihn davoon überzeugen wird zu bleiben...
    Gut übrigens, dass Mister Harris das Schiff gewechselt hat...
    sonst hätte ich noch mehr ärger... Verzeihen sie wennich so offen mit ihnen rede, aber schöne Worte nützen mir auf diesem Schiff recht wenig, sie wissen wie sehr die Crew an ihrem letzten Captain hing...
    Ich denke, die Situation ist schon so nicht leicht für einen neuen Captain. Die Crew muss merken, dass der Neue Captain hinter ihnen steht. Das fängt damit an, das ich erwarte, dass ein Admiral sich auch einem Klon gegenüber höflich verhält.
    Auch ein Klon hat ein Selbstwertgefühl und ein recht darauf anständig behandelt zu werden.
    Er hat s sich ja nicht ausgesucht zu sein was er ist.
    Da ich schon einmal mit Chris Owen zusammen Gearbeitet habe weiss ich, dass er seine Arbeit gut macht. Und das schätze ich sehr an einem ersten Offizier. Verstehen sie Admiral, IHN Kenne ich, die anderen Offizier an Bord dieses Schiffes weniger bis gar nicht.
    Mir ist es wichtig, dass er bleibt.

    Shyna hofft, dass er versteht was sie meint.

    In der Atlanticanischen Flotte bekämen sie für ein solches Betragen einen verweis... *denkt Shyna*
  • [bah, ich hab den text gelöscht -.-]

    Det legte die Beine übereinander und faltete die Hände, während Shyna sprach.

    "Die Crew soll nach vorne blicken. Wir können es uns nicht leisten, dass die Leistungsfähigkeit dieses Schiffes darunter leidet, dass die Crew ihrem alten Captain hinterhertrauert. Verstehen Sie sich nie als Nachfolgerin, Captain, sondern als Neuanfang. Sie sind eine Schnittstelle, eine Zäsur für dieses Schiff. Alles was dahinterliegt ist ohne jede Relevanz, es zählt nur, was danach kommt, unter Ihrem Kommando. Ich hoffe, Sie können diese Anforderung erfüllen. Wir haben schon viel zu lange gezögert, einen neuen Kommandanten für die Avalon abzustellen. Wir müssen den Schaden, der dadurch entstanden ist, begrenzen."

    Det machte eine Pause, bevor er weitersprach.

    "Cmdr. Owen war auch mein Anliegen. Er ist ein Klon. Er ist ein Ding. Er wurde hergestellt. Er wurde zu einem Zweck hergestellt. Die anderen Klone aus Dr. Kleiners Labor waren gezüchtete Kampfmaschinen, absolut willenlos. Sie waren darauf programmiert, den Befehlen desjenigen zu gehorchen, der sie kontrollierte. Ich war dagegen, dass Klone in die Flotte kommen. Jetzt, in einer Entscheidungsposition, sind sie noch viel gefährlicher. Wir wissen nicht, wem ihre Loyalität gehört. Der Flotte ganz sicher nicht. Und wenn sie niemandem gehört, so kann man sie ganz leicht gewinnen, wenn man die Kontrolle über sie erlangt. Dann können die Klone gegen uns verwendet werden, Captain. Diese Situation wünschen wir uns alle nicht herbei. Man könnte es ganz einfach verhindern, indem man Klone in der Flotte nicht zulässt. Leider gibt es einige Idealisten, die daran glauben, dass sich ein Programm von allein ändert. Seien Sie vorsichtig, gnädige Frau. In diesem Kopf schlummern Programme, die jederzeit aktiviert werden und gegen uns verwendet werden können."

    Er machte eine erneute Pause, bevor er sie durchdringend ansah.

    "Wenn es nur das geringste Anzeichen von abweichendem Verhalten zur Normalität gibt, verständigen Sie mich bitte. Vertrauen Sie ihm nie ganz, Sie wissen nicht, was Sie erwarten kann. Ich will nicht, dass dieses Schiff dadurch gefährdet wird."
    FAdm. a. D. und ehemaliger Oberkommandierender des Transport- und Forschungsunternehmens Sternenflotte GmbH Det Villan
    Ratsmitglied für Betazed

    Die Gedanken sind nicht frei, denn ich kann sie hören. Sie ziehen vorbei wie glasklare Bilder
    Ein Betazoid kann sie wissen und demnach auch schießen
    Mit Pulver und Blei, die Gedanken sind nicht frei
  • Bisher konnte ich mich auf seine Loyalität immer verlassen...
    ausserdem bin ich ene gute Ärztin und von Wissenschaft habe ich auch genügend Ahnung...
    ich könnte also durchaus einen Klon konntrollieren... ^^
    Wenn ich meinem Ersten Offizier nicht trauen könnte, wem denn dann?
    Sollte er versuchen mich zu hintergehen oder mein Vertrauen zu missbrauchen, werde ich ihn eigenhändig töten Admiral.
    Shyna sagt das so, dass dem Admiral keine Zweifel kommen, dass sie ihre Worte ernst meint.

    Und was die Crew angeht... tja, die Emotionen die da hochwogen müssen sorgfältig geglättet werden, Befehle allein nützen da nicht viel...
    unterdrückte Emotionen die dann plötzlich im ungünstigsten Moment ausberechen sind viel gefährlicher Admiral.
    Sowas habe ich schon erlebt...
    dabei hat über die hälfte einer Föderations Crew ihr Leben gelassen...
    sowas soll sich doch nicht wiederholen.
  • "Captain, Sie verkennen den Ernst der Lage. Sie wissen nicht, ob er loyal ist, er könnte es Ihnen genau so gut vorstellen. Sie können es nicht einmal telepathisch feststellen, da diese Klone eine exzellente Abschirmung vor telepathischen Fähigkeiten haben. Die besten Ärzte und Wissenschaftler der Föderation verstehen nicht alles darüber, die Daten über das Forschungsprojekt unterliegen allesamt der Geheimhaltung. Dr. Kleiner ist wohl der einzige, der seine Klone wirklich kennt. Vertrauen Sie ihm nur so weit es nötig ist, Captain. Allgemein sollten Sie vorsichtig sein, wem Sie vertrauen und wem nicht."

    Er lehnte sich zurück.

    "Wenn es Ihnen gelingt. Sie sind schnell, stark und listig, Captain. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Nehmen Sie das als meinen Rat."
    FAdm. a. D. und ehemaliger Oberkommandierender des Transport- und Forschungsunternehmens Sternenflotte GmbH Det Villan
    Ratsmitglied für Betazed

    Die Gedanken sind nicht frei, denn ich kann sie hören. Sie ziehen vorbei wie glasklare Bilder
    Ein Betazoid kann sie wissen und demnach auch schießen
    Mit Pulver und Blei, die Gedanken sind nicht frei
  • Det nickte und verzog weiterhin seine ernste Miene kein Stück.

    "Ich beliebe nicht zu scherzen. Wenn Sie nichts mehr haben, denke ich aber, dass wir nun auf die Brücke gehen sollten, damit Sie ihre Führungscrew begrüßen können."

    Er ertastete kurz den Brückenraum.

    "Man ist schon gespannt auf Sie. Vielleicht eine kleine Rede, zumindest aber eine kurze Begrüßung wäre angebracht."
    FAdm. a. D. und ehemaliger Oberkommandierender des Transport- und Forschungsunternehmens Sternenflotte GmbH Det Villan
    Ratsmitglied für Betazed

    Die Gedanken sind nicht frei, denn ich kann sie hören. Sie ziehen vorbei wie glasklare Bilder
    Ein Betazoid kann sie wissen und demnach auch schießen
    Mit Pulver und Blei, die Gedanken sind nicht frei
  • Shyna ist erleichtert, nachdem der Admiral von Bord gegangen ist wurde die Atmosphäre eindeutig entspannter.
    Sie liess sich zuerst vom Doktor Untersuchen um dann anschliessend auf der Brücke ihre Antrittsrede zu halten.
    Wobei sie ihrer Crew gegenüber zugibt, dass sie das Benehmen des Admirals nicht billigt.
    dem CI gibt sie den Auftrag ein Süsswasserschwimmbekchen zu Bauen, das mit Sauerstoff versetzt ist, damit sie sich dort erholen kann
    *vor allem nach so einem stressigen Admiral* ;)

    So wie es aussieht ist es gar nciht so schlimm wie ich befürchtet habe.
    *Shyna s Resüme nach der ersten begegnung mit der Crew ohne den Admiral*

    Privatlogbucheintrag Ende
  • Det hatte sich wieder auf die Hemingway beamen lassen. Ihm gefiel das Schiff. Er sollte bei Gelegenheit die Werft darum bitten, das Schiff wieder vollkommen in Dienst zu stellen, damit es ihm unterstellt werden könnte.

    Er resümierte im Bereitschaftsraum. Er hatte das Gefühl, dass dies nicht sein letzter Besuch auf der Avalon gewesen sein würde, auch wenn Shyna seine Warnungen dummerweise in den Wind schlug. Er freute sich schon auf die Erde. Vielleicht konnte er ja über einen anderen Klon mehr erreichen.
    FAdm. a. D. und ehemaliger Oberkommandierender des Transport- und Forschungsunternehmens Sternenflotte GmbH Det Villan
    Ratsmitglied für Betazed

    Die Gedanken sind nicht frei, denn ich kann sie hören. Sie ziehen vorbei wie glasklare Bilder
    Ein Betazoid kann sie wissen und demnach auch schießen
    Mit Pulver und Blei, die Gedanken sind nicht frei
  • [Da die MIssion noch weiter läuft, aber im Chat, spielt das hier alles noch VOR der MIssion!!!]

    Chris hockte auf der Brücke und las Berichte.
    Ein gutes hattes es das ein Captain wieder an Bord war, weniger Arbeit für ihn.
    Als das Schiff des Admirals von dannen zog, wünschte Chris sich, es würde mal eben so Explodieren, wär nur schade um MIchelles Spinnen.
Seit 2004 imTrekZone Network