Bordleben 27 - DaH qaS wIchHoSmey rep.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • "Leicht war es in keim Falle, vor allem als CI nicht" auch Red grinste etwas. Er selber war auch CI und wusste dass es nicht einfach war. "Es tut echt gut das die Prevalence wieder ein CI hat. Das Schiff flog ziemlich lange ohne CI und ich hatte auch nicht immer Zeit mich um solche Dinge zu kümmern."
    "Diplomat! Der beste Diplomat den ich kenne ist ein Phaser mit dem ich mich wehren kann."
  • Reons Quartier

    Reon zuckte bei der Erwähnung der Familie des Commanders und seines Heimatplaneten leicht zusammen, hatte sich dann aber wieder schnell unter Kontrolle. Nachdenklich rieb er an seinem Ohrring.Nun, vielleicht lassen die Propheten ja ein Wunder geschehen und diese mürrische Ärztin lässt mich hier früher wieder raus dachte Reon und sah dann zu Marie. "Fit genug jedenfalls um den Dienst wiederaufnehmen zu können, Madame."
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Reons Quartier

    Marie grinste, als ihr die Nervosität in ihrer Fülle auffiel: "Sie spielen ja noch mehr mit Ihrem Ohrring als ich, das muss ich meiner Frau mal mitteilen."
    Als sie ihren Fauxpas bemerkte hob sie beschwichtigend ihre Hände und lächelte: "Nun, ich bin keine Psychologin, aber ich habe genug nervöse Personen gesehen und im Moment können wir es uns leisten nervösen Personen eine Pause zu gönnen. Die körperliche Gesundheit ist hierbei schließlich nicht der einzige Faktor."
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • "Es gibt immernoch eine Menge zu tun, ich muss einen gut eingespielten Stab formen.. .auch innerhalb meiner Abteilung gabs einige Änderungen. Ich denke aber, das wir nicht mehr lange brauchen werden, um uns einzuspielen."

    Pallas atmete kurz durch

    "Ich verbringe die letzte Zeit auch damit, einige Dinge etwas aufzufrischen und meinen Kenntnisstand zu vertiefen."

    Commander a.D


    Wir können Regierungen nicht trauen, wir müssen sie kontrollieren. - Dr. Marco Gercke

  • Reons Quartier

    Für einen Moment blitzte es in Reons Augen, bevor er leise seufzte. Wie es schien würde er hier nicht weiterkommen und so ergab er sich in sein Schicksal. "Gut Commander, dann werde ich eben hier rumsitzen, die Berichte lesen und mich erholen. Alles was man eben so macht, wenn man krank ist."
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Reons Quartier

    Davion nickte: "Wunderbar, diese Arbeitssucht ist in den meisten Fällen schädlich und hat schon viele gute Leute kaputtgemacht. Glauben Sie mir, als Kommandantin bin ich dafür ebenfalls sehr anfällig, wenn mir die Möglichkeiten zum Ausgleich fehlen."
    Erneut machte sie eine Pause, um einen Schluck Kakao zu nehmen und ihre Gedanken zu sortieren: "Wenn Sie einen Ausgleich brauchen, suchen Sie sich einen. Wenn sie gar keiner dieser arbeitswütigen Leute sind, dann lassen Sie sich sagen, dass Sie mir nichts beweisen müssen."
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • Reons Quartier

    Reon setzte sich kerzengerade auf. "Ich bin nicht hier, um irgendjemanden irgendetwas zu beweisen. Das habe ich nicht nötig. Ich bin hier um meiner Arbeit als Sternenflottenoffizier allgemein und als Wissenschaftler auf diesem Schiff nachzugehen." Reon zwang sich seine Stimme ruhig zu halten, was ihm schwer fiel, da der Albtraum und die Krankheit ihren Tribut von ihm forderten. Schlieslich sah er seinen Captain fest an. "Was meinen Ausgleich angeht, seien Sie sich sicher, das mir da etwas passendes einfallen wird."
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Reons Quartier

    Davion leerte ihre Kakao in einem letzten großen Zug und lächelte Reon, nachdem sie die Tasse zurück auf den Tisch gestellt hatte, zufrieden an: "Gut, das beruhigt mich sehr. Ich habe mich gestern mit dem neuen Buch von Vedek Shaban und Professor Micu auseinandergesetzt, "Wurmloch der Propheten?". Es liest sich recht interessant, Vedek Shaban hat seit der Entdeckung der Wurmlochs die alten Prophezeihungen studiert, um herauszufinden, weswegen das Wurmloch nicht nur ein Tor zum Himmlischen Tempel ist, sondern auch eine Passage in den Gammaquadranten. Dabei wurde er vor allem in Horrans späten Prophezeihungen fündig. Besonders schön wird der Denkprozess der Beiden dargelegt, auch wenn dies zuweilen etwas ärchetypisch herüberkommt. Im letzten Drittel wird es allerdings interessant, da Micu und Shaban sich in ihren Ansichten annähern und gemeinsam eine interessante Schlussfolgerung ziehen. Aber, lesen Sie selbst, ich habe es geradezu verschlugen, Sie sind sicher weitaus schneller, weil Sie den Originaltext der Prophezeihungen weitaus leichter verstehen können und nicht jedes nicht vollkommen eindeutige Wort zum Offenhalten aller Interpretationsmöglichkeiten nachschlagen müssen."
    Zufrieden stand die junge Frau auf und richtete dabei ihren Ohrring, der etwas verrutscht war.
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • "Wenn ich Ihnen vielleicht helfen kann ihren Kenntnisstand zu vertiefen dann geben Sie bescheid, ich war ja ziemlich lang CI der USS Vengeance" sagte Red zu Pallas und grinste leicht, er wusste das es am anfang nicht einfach ist bis man in der Rolle des CI's richtig integriert ist.
    "Diplomat! Der beste Diplomat den ich kenne ist ein Phaser mit dem ich mich wehren kann."
  • Adrians Quartier

    Adrian saß auf dem Sofa und hatte seine Augen geschlossen. Er war in Gedanken, wie so oft in den letzten zwei Tagen. Er hatte über so manches nachgedacht, was in den letzten Wochen passiert war. Dazwischen hatte er viel gelesen oder Berichte geschrieben und die gesammelten Daten durchgesehen. Da sich die Prevalence im Moment wieder auf Transit befand, war er verhältnismäßig weniger auf der Brücke gewesen. Verhältnismäßig, da Cmdr. Davion zunächst nicht im Dienst gewesen war.
    Er schlug die Augen, nahm die Tasse Tee, die auf dem Tisch stand und trank den letzten Schluck. Dann brachte er sie zurück zum Replikator.

    Cmdr. Keaton und Lt. Nikkei hatten gute Arbeit geleistet. Die wissenschaftliche Abteilung auch. Es stand noch eine Abschlussbesprechung an, in der die Ergebnisse zusammen und Vorschläge für das weitere vorgehen - von anderen Schiffen und Organisationen der Föderation - gefasst werden würden. Und es gab noch Klärungsbedarf zu einigen Vorkommnissen.
  • Reons Quartier

    Reon nickte und erhob sich ebenfalls. "Danke für den Lesetip Commander, ich werde mir das Belegenheit sicher einmal anschauen, wenn ich das Verlangen nach heimatlichen Dingen verspüre." Er wartete ab, ob Marie ihm noch etwas zu sagen hatte, oder ob Sie ihn nun verlassen wollte.
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Reons Quartier

    Marie lächelte freundlich und ging zur Tür, wo sie sich noch einmal zu Reon umdrehte: "Nun, ich werde mich mal meiner Familie auf Bajor widmen. Einen schönen Tag noch Ensign."
    Davion drehte sich daraufhin wieder um und verließ das Quartier in Richtung des nächsten Turbolifts, mit dem sie sich wieder nach Deck 2 begab, wo sie in ihr fast leeres Quartier zurückkehrte. Dort angekommen widmete sie sich den einzigen anwesenden Mitbewohnern, den beiden Mäusedamen Mäuschen und Mausephine, sowie der (seit dem Einsatz eines Laserskalpells durch die beiden Biologinnen vor über 2 Jahren nicht mehr ganz so) männlichen Mäuserich. Mittlerweile hatten die drei schon ein ziemlich hohes Alter erreicht, ihre Aktivität war gesunken, aber zur Unterhaltung Sophies und zum Spielen war sie noch ausreichend, außerdem waren sie nach Ansicht der drei Davions total goldig. Doch irgendetwas verwirrte Marie an den Mäusen, ihr Futter war noch voll. Das war nicht verwunderlich, gab es doch genug stellvertretende Mäusefütterer an Bord, eigentlich ein Sicherheitsrisiko, schließlich hatte so auch eine große Anzahl Personen zum Quartier der Davions, und somit der Kommandantin der Prevalence. Allerdings waren die kritischen Daten ohnehin im Computer gespeichert und auf die konnte man von überall zugreifen, oder auch nicht, wenn einem dazu die Zugangsberechtigungen fehlte. So blieben einem Eindringling nur noch persönliche Dinge, vor allem kleinere Dinge wie die Musikinstrumente, die privaten Fotoalben, und eben die Bewohner an sich.
    Schließlich merkte sie, was sie verwirrte, die Mäuse lebten! Die Moridinstrahlung hätte sie eigentlich umbringen müssen. So griff sie sich Trixie, ihren Tricorder, und scannte die Mäuse.
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • Reons Quartier

    Reon blickte dem Commander hinterher wie Sie sein Quartier verlies, sah noch eine Weile auf die Eingangstür und hing seinen Gedanken nach. Schlieslich löste er sich daraus, nahm die nun leere Tasse und stellte sie zurück in den Replikator. Er lies sich einen Früchtetee replizieren und öffnete sein persönliches Logbuch.
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Davions Quartier

    Davion kratzte sich am Kopf: "Also ihr drei seid entweder Hologramme und Annika hat die Echten mit nach Bajor genommen, oder ihr seid etwas ganz besonderes. Oder hab ich euch etwas ins Futter gemischt?"
    Etwas verwirrt stand sie auf, zog sich den Pullover aus, den sie sich umband. Anschließend replizierte sie sich einen Kakao, wobei sie dabei fast über einige ihrer Kleidungsstücke stolperte, die sie auf die Couch warf wo sie zuvor eines der neuesten Familienalben angesehen hatte.
    Schließlich replizierte sie ihren Kakao und betätigte den nun an ihrer linken Hüfte hängenden Kommunikator: "***Davion an Sito, wenn Sie doch noch Langeweile haben, kommen Sie in mein Quartier."
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • Reons Quartier

    Reon starrte auf seinen Computer und versuchte die aufkommenden Gefühle, die sich im ihm regten, zu unterdrücken. Das hier schien ihm nicht der geeignete Platz und die geeignete Zeit um Erinnerungen aus seiner Vergangenheit nachzuhängen. Vorallem, da es sich um ganz besondere Erinnerungen handelte. Er erhob sich und beschloss einen Spaziergang durch das Schiff zu machen um sich auf andere Gedanken zu bringen. Er schnappte sich seine Basecap, die man ihm auf der Akademie geschenkt hatte und das Emblem der Akademie trug und machte sich auf den Weg. Gerade als er aus seiner Tür treten wollte, erreichte ihn der Komruf von Marie. "***Sito hier, Madame. Ich werde in kürze bei Ihnen sein." Ich frage mich, was nun ist dachte sich Reon und setzte sich in Bewegung. Nach einer kurzen Weile stand er vor dem Quartier des Captains der Prevalence und betätigte den Türsummer.
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Davions Quartier

    "Kommen Sie rein.", rief es aus dem Quartier und Davion trat aus dem geräumigen Badezimmer, um den Bajoraner zu begrüßen. "Willkommen im Reich der Davions Ensign. Tut mir leid, Sie wieder zu belästigen, allerdings habe ich etwas, was Sie interessieren könnte." Sie deutete auf das andere Ende des Raumes, durchquerte diesen, ohne die für die Öffentlichkeit bestimmten Familienfotos und Bilder, Bücher und andere Einrichtungsstände zu beachten und kniete sich vor den Mäusekäfig, wo sie auf einen der Mäusekäfigbewohner deutete: "Da."
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • Davions Quartier

    Reon betrat das Quartier des Captains und nickte Ihr zur Begrüssung knapp zu. Während er Marie folgte sah er sich kurz in dem Quartier um. Als Sie an dem Käfig der Mäuse angekommen waren, sah Reon den Commander erst verständnislos an, bis es sichtbar bei ihm Klick machte. Erstaunt hob er eine Braue. "Nun, wie es scheint haben wir hier wohl so etwas wie medizinisches Wunder". sagte er mehr zu sich als zu Marie. "Könnte ich vielleicht Ihren Tricorder haben Madame? Ich habe meinen leider nicht dabei."
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Davions Quartier

    Marie nickte: "In der Tat ist es interessant, dass die Mäuse noch am Leben sind." Sie reichte Reon den Tricorder und pinnte sich ihren Kommunikator an ihr Shirt, bevor sie das Fotoalbum in einen Schrank räumte und ihre dreckige Wäsche ebenfalls beseitigte.
    Immerhin liegt Sophies Spielzeug heute nirgendwo rum und Annikas Socken sind ebenfalls ale dort, wo sie sein sollen.
    Anschließend kehrte sie neben ihren WO zurück und ließ sich etwas flappsig neben ihm nieder.
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • Pallas schaute auf eines der Displays, welches ihm den aktuellen Schiffsstatus verriet. Als Red auf seine Fragen geantwortet hatte, lächelte er ihn nochmal an.

    "Nun gut, ich denke, ich werde mir nochmal die Beine vertreten,. bevor ich zum Dienst gehe. Viel Glück, Commander."

    Daraufhin drehte er sich um, und verließ die Brücke, um mit den turbolift ein paar Decks teifer zu fahre, wo er einen ausgedehten Spaziergang durch die Gänge der Prevalence machte, ehe er später wieder zum Dienst erschien....

    Commander a.D


    Wir können Regierungen nicht trauen, wir müssen sie kontrollieren. - Dr. Marco Gercke

Seit 2004 imTrekZone Network