Missions-BL VII - Pinball

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Krankenstation

    Conrad setzte sich nachdem Andrews den Hocker hingestellt hatte und blickte weiter auf Abigails leblosen Körper. Das Eintreffen der LMO bemerkte er zunächst nicht, erst als sie sich an ihn wendete. "Es tut mir leid Mr. Conrad, ich habe alles in meiner Macht stehende versucht...."

    Die Worte erreichten ihn, zeigten aber keinerlei Wirkung. "Verdammte Ärzte... abgedroschene Phrasen... aufgelegte, mittleidige Gesichtsausdrücke...", schoss ihm durch den Kopf. Gut, das war nicht sonderlich fair. Die meisten an Bord, inklusive Wong und Andrews kannten Abigail schon viel länger, als er. Doch sie ist.... war etwas besonders gewesen... für ihn. Er schloss einen Moment die Augen und atmete tief durch.

    Seine Gedanken schweiften ab... er dachte für einen Moment an seine Eltern... Wut kroch in ihm hoch. Harrison presste die Lippen aufeinander und schluckte die Wut herunter. Später würde er Zeit finden... seinen Emotionen Herr zu werden und ein Ventil dafür finden.

    Er nickte der Ärztin stumm zu und blickte sie dann fragend an. "Was ist passiert?" Er wollte... nein... er musste wissen was passiert war.
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
  • David sah kurz zu Lin und lächelte ihr ausmuntern zu, er wendete sich wieder Harrison zu und legte ihm eine Hand auf die Schulter.

    "Ich weiß das die Worte der LMO bei Ihnen nicht wirklich ankommen, ich weiß das es ihnen kein Trost ist, aber es wurde wirklich alles getan um sie am leben zu behalten. Und wenn ich sage das es mit leid tut, dann meine ich das auch so."

    Lin legte nun David eine Hand auf die Schulter und schüttelte den Kopf, das musste sie jetzt alleine erledigen, sie atmete tief durch und kniete sich auf Harrison's höhe.

    "Ich habe mir ihr ein Gespräch hier geführt, das sie sehr aufgewühlt hatte, da sprang sie plötzlich auf und nahm ein Laserskalpell, um sich die Pulsadern zu durchtrennen, diese Verletzung konnten wird versorgen, daraufhin bin ich mit ihr und ich glaube es waren 5 SO's in ihr Quartier gegangen. Sie hatte mich immer wieder angeflecht sie doch einfach in Ruhe zu lassen, sie sterben zu lassen, auch wenn sie es nicht direkt gesagt hatte, ihre Emotionen schlugen von einem auf den anderen moment um und sie griff mich an. Ich konnte sie abwehren und bin kurz aus dem Quartier um einen von ihnen zu rufen, sie schien sich schnell aus dem Blickfeld der 2 SO's ,die im Quartier waren entzogen zu haben und hat sich im Schlazimmer eingesperrt, was sie genau da drin gemacht hat weiß ich leider nicht, als ich mich zu ihr gebeamt hatte lag sie schon in....."

    Sie stockte und verdrang die Gedanken daran aus ihrem Kopf, sie wendete kurz den Blick von Harrison und sah zu Abigail.

    "Ich hatte mich mit ihr auf die KS beamen lassen, ihre Werte waren kurzzeitig auch stabil, doch dann kam der Herzstillstand.."

    Sie sah Harrison wieder direkt an.

    "Doch sie hat nicht drauf reagiert...ich habe wirklich alles versucht, ich habe es mehr als eine halbe Stunde versucht ohne Wirkung....Ich wünschte...."

    David stellte sich nur stärkend hinter Lin und sah beide an, sagte aber noch nichts.
  • Krankenstation

    Harrison blickte auf die Hand des Arztes und hätte sie am Liebsten fortgewischt. Er hörte sich stumm die Worte von Andrews an und nickte dann stumm und mit versteinerter Miene. Dann blickte er zu Dr. Wong und wartete auf ihre Antwort.

    Er lauschte still ihrem Bericht. "Die Pulsader aufgeschnitten...", Harrisons Gedanken rasten. Das war noch weitaus schlimmer, als er befürchetet hatte. Er war davon ausgegangen, dass sie bei dem Kampf ums Leben gekommen war. Eine geplatzte EPS-Leitung und sie stand direkt daneben... irgend so etwas. Die Worte der Ärztin prasselten weiter langsam auf ihn ein.

    "Doch sie hat nicht drauf reagiert...ich habe wirklich alles versucht, ich habe es mehr als eine halbe Stunde versucht ohne Wirkung....Ich wünschte...." Harrison erhob die Hand. Er hatte nun ein fast vollständiges Bild der Geschehnisse und die Wahrheit traf ihn schwer. "Selbstmord?!", schoss es aus ihm raus. Seine Gedanken rasten... das war zuviel... unzählige Gedanken schossen ihm durch den Kopf. Sein Gesicht wurde noch bleicher und er wäre sicherlich umgefallen, doch er saß noch immer auf dem Hocker. Er schlug die Hände vors Gesicht... ließ sie dann langsam sinken. "Warum?!" rief er hinaus, doch die Worte waren nicht an Wong oder Andrews gerichtet, sondern an Abigail.
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
  • Far away - Krankenstation

    Die Schmerzen schienen schier unerträglich. Ich spürte, dass ich aufschlug - eine Stichflamme sengte mein Haar an und meine Haut brannte schlimmer als das Feuer. Ich vernahm Stimmen, konnte doch nicht orten, von wo sie kamen. Es schien, als wären sie Lichtjahre weit fort - alles Einbildung? Ich wollte meine Augen öffnen, sie ansehen - flehen mir zu helfen. Ich öffnete den Mund und konnte doch nichts sagen, gefangen in meiner Ohnmacht ..
    Ich wand mich, vor Schmerzen, ehe Lin mich endlich erlöste und ich in einen tiefen Schlaf fiel.

    Was zum Teufel macht die Counselor an der Konsole des Piloten? - Es ist Krieg,..- Befehle, sind Befehle. - Ausweichmanöver! - Was ist mit der Ares? - Es ist Krieg! - Halten Sie sich zurück, Crewman! - Aber Sir, .. - Nein! - Sowas arrogantes wie dieses Weib ist mir in meinem Leben noch nicht unter die Augen gekommen.. - Sowas wie Sie, nennt sich Counselor? - - Was ist mit der Ares? - - Es ist Krieg,..- Thijs. Thijs...

    "Thijs!"
  • Krankenstation

    Lin stand wieder auf und ging ein Stück von ihm und David weg, als sie etwas hinter sich merkte, blieb sie stehen.

    David merkte dass das ganze Gespräch zum stocken kam und entschloss sich wieder einzugreifen.

    "Ich glaube nicht das es ihnen was hilft, aber den Symbionten konnten wir noch retten, sie hat nicht so tief geschnitten, seine Werte sind stabil und er ist sicher verwart. Aber das interessiert sie wirklich nicht."

    Ihr schwirrten immer noch die letzten Worte von Abigail durch den Kopf, wie sie sie anflehte, wie sie nicht sterben wollte.....

    "Sie wollte nicht...sie flehte darum...weiter...weiterzuleben"

    Lin konnte nur leise reden, sie hatte keine Kraft mehr dazu, sie war müde und kaputt, sie konnte nicht mehr, sie versuchte nur noch auf den beinen stehen zu bleiben, denn sie konnte jetzt nicht einfach umkippen, die Situation war zwar extrem für sie....

    "Ich hätte es wissen müssen...sie war doch so labil...."

    Lin sprach eher mit sich selbst als mit den beiden.
  • Kurz nachdem Conrad die Brücke verlassen hatte, Squall stand immer noch neben der Conn und sprach mit dem Techniker, der sich schon an die Arbeit gemacht hatte, bat auch Thalia um die Erlaubnis die Brücke zu verlassen. Er sah kurz zu ihr rüber und nickte dann ebenfalls kurz. Die Situation war soweit geklärt, als dass er die Führungsoffiziere, zumindest im Moment, nicht unbedingt auf der Brücke benötigte, zudem waren sowieso überall Techniker und Schadenstrupps, die ihre Arbeit wie gewohnt schnell aufnahmen.

    Nachdem er Thalia zugenickt hatte, wandte er sich wieder dem Techniker zu, der die Konsole überprüfte, die Ira außer Gefecht gesetzt hatte.
  • Krankenstation

    Er blickte zum Arzt. "Der Symbiont...", schoss ihm in den Kopf. Harry hatte es in der Bestürzung doch glatt vergessen. Er schüttelte mit dem Kopf. "Doch, doch. Es.... ist gut, dass Cor überlebt hat. So wird vielleicht auch ein Teil von Abi weiterexistieren... . Aber es wird nie wieder so sein wie bisher, nicht wahr?" Diese Frage war zwar an Andrews gerichtet, jedoch rein rhetorisch gemeint. Harry kannte die Antwort. Langsam erhob er sich und drückte die Knie durch. Er beugte sich nocheinmal über Abigail und strich ihr mit der Hand über das Gesicht. In Gedanken verabschiedete er sich von ihr.

    Kurz darauf wandte er sich von dem Biobett ab und ging langsam, fast wie in Trance an Andrews vorbei und auf Lin zu. Er blickte sie an und überlegt was er ihr sagen könne. Am liebsten hätte er ihr die Schuld gegeben an Abigails Tod... oder der Couns, deren Bemühungen wohl offenbar vollends gescheitert waren... oder den Sicherheitsoffizieren, die nicht in der Lage waren, Abigail zu beschützen... oder sich selbst, denn auch er hatte versagt, das stand außer Zweifel. Doch er brachte es nicht übers Herz...
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
  • Far away - Krankenstation

    [ Ja, Ja. Gib' nur mir die Schuld ;) Ich kann es verkaften, .. ich lieg' ja im Heilkoma :-P]
    _____________________________________________________

    Plötzlich war es wieder still um mich. Ruhe und Frieden. Keine Schreie, keine Schmerzen - einfach Stille. Ich weiß nicht, ob Sie das schon mal erlebt haben? Vielleicht ist es auch nur die Ruhe vor dem Sturm. Ich fühlte mich gut. Wahrscheinlich hatte man mich schlafen gschickt, nur damit ich mich erholte. So sehr ich auch versuchte, einige Dinge in mein Gedächtnis zu rufen: sie waren einfach fort. Ich sollte schlafen, sowie Lin es für mich vorgesehen hat.

    (.. ..)
  • Brücke --> TL --> KS

    Leicht lächelnd erwiderte Thalia das kurze nicken ihres Captains ehe sie auf den TL zu trat. Auch wen sie sich nicht ganz sicher war ob es klug war jetzt da rein zu schneien wo sicher Harrison dort war um Abigail noch einmal zu sehen. Sie konnte sich denken welche Emotionelle Stimmungslage dort herrschte...und wie schwer es würde das aus zu sperren. Vielleicht war das auch der eigentliche Grund dafür das auch sie die KS aufsuchte...sie konnte so einfach nicht glauben und auch nicht verstehen das Abi wirklich tot war.

    Eilig schritt sie durch die Korridore zur KS. Dort angekommen atmete sie tief durch ehe sie die Krankenstation betrat. Sie spürte die Trauer aber auch Verzweiflung die von den Anwesenden ausging und verstärkte fast automatisch ihre Barrieren. Sie sah Lin und Harrison sah wie er auf sie zu trat ohne Worte für seine Trauer und auch für seine Selbstvorwürfe zu haben. Sie verstand nur zu gut was in ihm und auch Lin vorging so das sie erstmal schweigend abwartete bis sie bemerkt wurde, schon um die Möglichkeit sich zu sammeln einzuräumen.
  • Krankenstation

    David versuchte Harrison aufmunternt anzulächeln und trat zu ihm heran.

    "Sie wird immer weiter bei Ihnen sein und auch wenn ihr Symbiont einem anderen Trill gegeben wird, ist das jedoch nicht so das Abigail weg ist, es ist ja nur der Symbiont und nicht sie selbst"

    Als er sich seine Worte nochmal durch den Kopf gingen ließ, musste er feststellen das er gerade einfach nur blödsinn gesagt hatte. Er schüttelte über sich selbst den Kopf und sah Harrison nach als er wie in Trance zu Lin lief. Er hatte dabei Thalia schon erblickt und nickte ihr zu.


    Als Lin sah das Harrison mit großen Schritten au
    f sie zu kam, blieb ihr Herz stehen, sie hatte Angst davor was jetzt kommen würde. Er blieb einfach nur vor ihr stehen und sah sie an, doch in seinen Augen konnte er erkennen, das er ihr die Schuld an allem gab, er sagte es zwar nicht aber seinen Augen sprachen es für ihn aus.

    Sie spürte wie ihr plötzlich der Atem wegblieb, sein Blick, der Hass, die Angst, die Verzweiflung. Sie musste sich hinter sich an was heben, sonst wäre sie einfach umgefallen, instinktiv versucht sie tiefer zu atmen und schnappte leise nach Luft. Sie nahm kaum noch was um sich herum wahr, sie sah nur noch Harrison und die letzten Worte von Abigail schossen ihr immer wieder durch den Kopf, was die Situation im moment für sie nicht erleichterte, sondern erschwerte.

    Cecile kümmerte sich derweil weiter um Ira's Verletzungen, einige waren schlimmer, andere weniger, sie wendete kurz mal den Blick zu der kleinen Gruppe und atmete tief durch, so schlimm hatte sie Lin noch nie gesehn und sie war schon sehr lange da um sie sehr gut kennen gelernt zu haben.
    Sie sah wieder zu Ira und seufzte innerlich, das hier hing alles zusammen, was würde wohl passieren wenn sie es endlich erfährt. Nachdem sie mit ihrer Behandlung fertig war, entschloss sie sich Ira aufzuwecken, sie verabreichte ihr ein Hypo und wartete ab wann sie die Augen aufmachen würde.
  • Nein. Es wäre nicht fair, der Ärztin die Schuld zu geben. Irgendwie waren sie alle daran beteiligt. Lin, Ira, Harry, die Sicherheitsoffiziere... sie alle waren nicht in der Lage gewesen, Abigail davon abzuhalten, sich das Leben zu nehmen. Sie alle trugen jetzt diese schwere Bürde mit sich rum.

    Harrison wandte sich von der Ärztin ab und blickte erneut zum Biobett. Das Laken war inzwischen wieder über Abigails Kopf gezogen worden. Ein Gedanke schoss ihm durch den Kopf. Ein Selbstmord an Bord eines SF-Schiffes zog selbstverständlich eine Untersuchung nach sich. Durchgeführt durch den Sicherheitschef... durch ihn. Doch da er persönlich betroffen war und durch seine Beziehung zu ihr nur schwerlich objektiv bleiben konnte, musste er die Untersuchung an seine Stellvertreterin abgeben müssen.

    Als er grübelnd den Kopf drehte bemerkte er die erste Offizierin. Er stemmte die Hände in die Hüften und blickte sie mit ausdrucklosen Augen an. Cmdr Tamalane war eine gute Freundin von Abigail gewesen, dass wusste er. Im Augenblick überlegte er, welche Worte er wohl an sie richten könnte, doch in seinem Kopf herrschte nur noch ein heilloses Durcheinander. Harrison öffnete den Mund... schloss ihn aber sofort wieder. Ihm fiel nichts ein.
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
  • Im Hier und Jetzt - Krankenstation

    Irgendjemand holte mich wieder. Ich öffnete die Augen, blinzelte mehrmals, drehte dann meinen Blick und erkannte die Person, die vor meinem Biobett stand nur verschwommen. Es war nicht Lin. Soviel konnte ich erkennen. Weit entfernd nahm ich Stimmen wahr, die ich noch nicht zuordnen konnte. Ich drehte den Blick zurück zu der Person, die sich mittlerweile über mich beugte: "Crewman, wie geht es Ihnen?" Ich nickte. "Ik.. weiss niet.." murmelt ich. Vielleicht brauchte ich auch Zeit, um zu realisieren wo ich war. Wieder blinzelte ich und hob die Hand an meine Schläfe. Mein Schädel dröhnte und die Stimme Ceciles hallte in meinen stetig kreisenden Gedanken wider. "Wo.. bin ik überhaupt?"
  • Krankenstation

    Cecile beugte sich ein wenig vor als Ira die Augen öffnete, mit leiser aber beruhigender Stimme sprach sie zu ihr.

    "Sie sind auf der Krankenstation, die Conn-Konsole ist explodiert an der sie saßen. Sie haben überall Verbrennungen am Körper, aber sie sind nicht so schlimm ich konnte sie alle behandeln, sie sind also wie neu"

    Sie lächelte Ira an und beobachtete ihre Reaktionen.


    Lin sah Harrison immer noch mit großen Augen an. Sie blickte kurz an ihm vorbei zu Abigail, die von David wieder zugedeckt hatte, ihre Augen wirkten plötzlich leer und anteilnahmslos. Von einem zum anderen Moment verlor sie jegliche Farbe aus dem Gesicht, sie ringte nun hörbar nach Luft und staarte weiter auf Abigail.
  • KS

    Thalia erwiderte das leichte nicken von David. Seid sie die KS betreten hatte musste sie gegen die verschiedensten Empfindungen ankämpfen die wie wellen an ihre Barriere prallten. Sie schloss die Augen Kummer Wut Verzweiflung waren das was im Moment hier vorherrschte. Tief atmete Thalia durch ehe sie Harrison ansah, sie bemerkte die Leere in seinem Blick und schluckte. Was könnte sie sagen das seinen Schmerz linderte? Ihr schossen jede menge Worte durch den Kopf...die man wohl in dieser Situation sagen würde...nur erschienen sie ihr so platt und unpassend. Ihr Blick glitt unwillkürlich an Harrison vorbei zur abgedeckten Bahre.

    Sie ist also tatsächlich tot...ich konnte das bisher einfach nicht glauben

    Sie war noch am überlegen was sie sagen könnte um die Situation aufzulösen als Lins Gesicht kreideweiß wurde und sie hörbar nach Luft schnappte. Mit zwei schnellen schritten war sie bei ihr und stützte sie ehe sie noch zusammen klappte. Sie verdrängte alle anderen Gedanken im Moment war es wichtiger den Lebenden zu helfen als um die toten zu trauern. So stützte sie Lin während sie sie zu einer Sitzgelegenheit brachte. Auch Lin hatte gekämpft mit allen mitteln...nur manchmal war alle ärztliche Kunst vergebens.

    "Lin du hast getan was du konntest...Dr Andrews..."

    Sie wusste das sie mehr nicht sagen musste, wahrscheinlich war er schon längst bei ihnen aber die ganze Situation kam Thalia so unwirklich vor. Sie sah kurz zu Harrison ehe sie wieder in Richtung der Bahre sah und leise Murmelte
    "Vielleicht hast du jetzt endlich deinen Frieden gefunden..."
  • Krankenstation

    Lin bemerkte gar nicht wie Thalia zu ihr kam, sie merkte nur noch das ihre Beine nachgaben und sie aufgefangen wurde.

    David merkte schnell das mit Lin was nicht stimmte und ging zu ihre, Thalia war nur eine Idee schneller als er, als Thalia Lin hingesetzt hatte, schüttelte er kurz den Kopf und stellte sie wieder hin, er nahm ihre Arme nach oben und stellte sie gerade hin, so das sie wieder richtig Luft holen konnte.

    "Atme tief ein, so tief du kannst, bitte"

    Sie konnte David nicht verstehen immer wieder rang sie nach luft, dadurch das David sie durchstreckte bekam sie etwas besser luft, trotzdem stand sie immer noch unter schock, sie konnte weder Decken noch sonst was, ihr Blick ruhte nun auf Harrison. Immer noch viel ihr das Atmen sehr schwer, sie hatte das Gefühl als würde ihr alles zugeschnürrt werden, sie hatte das Gefühl zu ersticken.

    "Lin tu mir bitte den Gefallen und siehe mich an, hör auf meine Stimme und atme tief und langsam durch, keiner macht dir einen Vorwurf"

    David sah hilfesuchend zu Thalia, vielleicht würde sie zu ihr durchdringen, wenn das nicht wirken sollte, dann musste er zu härteren Methoden greifen um sie wieder zu beruhigen.
  • Krankenstation

    "Sie sind auf der Krankenstation, die Conn-Konsole ist explodiert an der sie saßen. Sie haben überall Verbrennungen am Körper, aber sie sind nicht so schlimm ich konnte sie alle behandeln, sie sind also wie neu"

    Ich nickte leicht, versuchte mich aufzusetzen. Stück für Stück, fiel mir alles ein: Der Krieg mit den Ragdhor, die Explosion,... aber irgendetwas fehlte. Ich sah mich um. Heiloses Chaos auf der KS. Aus dem Augenwinkel sah ich Lin zu boden gehen und zuckte leicht zusammen. Es musste ja soweit kommen,.. war mein erster Gedanke. Ich verzog mein Gesicht, nicht nur ob der Schmerzen die ich noch hatte, sondern auch ewegen denen, die ich bei Lins Anblick empfand. Ich wusste aber, dass sie in guten HÄnden war. Mein Blick ging zu Cecile: "Wurde Dr. van de Daan über meine Zustands informiert?" fragte ich diese.

    Das das Unheil mit Lins zusammenbruch, noch nicht zu Ende war - konnte ich bis dato nicht ahnen..
  • Krankenstation

    Er blickte immer noch zur XO, als er plötzlich ihren Blick bemerkte, der sich schlagartig änderte. Sie schaute zur LMO und ging auf sie zu. Auch Harry blickte nun zur Ärztin und bemerkte erst dass etwas mit ihr nicht stimmte, als Dr. Andrews sie bereits erreicht hatte. Sorgenvoll blickte er die Ärztin an. Er hoffte, dass es sie es schaffen würde, den Verlust zu verkraften. Ebenso hoffte er, dass er es könne.

    Harrison spürte den Blick Tamalanes auf sich ruhen und sah sie an. Sie warf nun einen Blick zur Bahre und murmelt, gerade hörbar für ihn: "Vielleicht hast du jetzt endlich deinen Frieden gefunden..." Harry nickte nur stumm.

    Dann wartete er einige Augenblicke. Er wollte Thalia genügend Zeit geben, sich von Abigail zu verabschieden. Harry warf einen kurzen Blick zu Lin, die noch immer von Andrews versorgt wurde und wandte sich schließlich an die XO. "Kann ich sie...", er stockte und deutete mit dem Kopf an, dass sie etwas abseits gehen sollten, er wollte auf keinen Fall das Lin das hörte, falls sie überhaupt gerad etwas wahrnahm. "Kann ich sie kurz sprechen... ."
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
  • Krankenstation

    Thalia hatte zwei Schritte nach hinten gemacht als David kam um Lin zu helfen. Kurz schloss sie die Augen, erschien ihr das alles doch wie ein verdammter Alptraum. Doch leider klingelte kein Wecker der sie aus diesem riss und so sah sie wieder zu Lin und David. Sie hörte schon was er sagte und verstand was er wollte...nur schien es ihr fast als hätte ihre Zunge einen Knoten.

    Komm schon lass dich nicht gehen...das kann doch nicht sein das dir die Worte fehlen. Du hast doch sonst immer ein paar Worte parat

    Sie hörte Harrisons Worte und nickte leicht ehe sie sich vor Lin hinstellte und sie so gut es ging anlächelte. Sie wollte zumindest versuchen ob sie Lin erreichen konnte. Sein Kommentar enthielt viel wahres nur ob Lin das annehmen würde war die frage.

    "Lin ich weiß das du mich hören tust auch wen dir die Worte sicher sinnlos und leer erscheinen...es hätte absolut nichts gegeben was du noch für Abigail hättest tun können. Wen die zeit eines Lebewesens gekommen ist...dann kann alle ärztliche Kunst nichts mehr daran ändern..."

    Sie seufzte leise und schloss die Augen...was sollte sie Harrison auf seine Frage antworten? Sicher hätte sie gerne die Zeit erstmal mit dem fertig zu werden was geschehen war... wie auch jeder andere hier. Aber das Leben ging weiter und sicher blieb später noch Zeit zum trauern. So straffte Thalia ihre Gestalt und nickte ihm zu ehe sie leise antwortete.

    "Natürlich Mr Conrad...nur einen Moment bitte..."

    Sie drehte den Kopf leicht zu dem SO und sah ihn scheinbar ruhig und beherrscht an.
  • Krankenstation

    Cecile lächelte Ira an und half ihr auf.

    "Er ist bereits informiert wurden, ich habe mich schon längst drum gekümmert, ich habe mir nämlich fast gedacht das sie das gerne möchten."

    Lin vernahm nun einige Stimmen um sich herum, jedoch zuerst Harrisons Stimme, dann Thalia die auf sie einredete, sie begann wieder tief durch zu atmen, fast schon hektisch, als könnte ihr im nächsten moment wieder die Luft wegbleiben. Sie riss die Augen weit auf und Tränen liefen ihr aus diesen.

    "Ich.....Ich hätte es verhindern können...wäre ich bei ihr gewesen....aber ich wollte nur hilfe dazu holen...."

    Sie blickt zu Harrison und sieht ihn direkt an.

    "Und er gibt...gibt mir die Schuld dafür...womit er auch recht hat....auch wenn...wenn...wenn er es im moment nicht sagen würde...."

    David atmete erleichtert durch als Lin wieder durchatmete und hörte ihren worten zu, er wusste das er ihr nichts anderes sagen konnte, weil jeder der anwesenden auf der KS Harrisons Blick gegenüber Lin gesehen hatte. Er sah kurz zu Thalia und deutete ihr an das sie zu ihm gehen konnte, er würde sie schon alleine wieder beruhigen. Er wendete sich wieder Lin zu.

    "Lin ich weiß egal was ich sage du denkst weiterhin das du schuld daran bist, aber wir hier alle wissen...."

    Er sieht Thalia, Harrison und auch Ira an und spricht weiter, so dass es alle hören.

    "..das keiner Abigail hätte retten können und zwar aus dem einfachen Grund weil sie es nicht wollte, sie wollte nicht mehr weiterleben, sie hatte schon mit ihrem Leben abgeschlossen und sich zu diesem Schritt entschlossen. Sie hat zwar noch bevor sie starb gesagt das sie leben will, doch sie hatte einfach nur Angst, Angst davor was eventuell jetzt kommen wird..."

    Er machte eine kleine Pause und wischte Lin die Tränen aus dem Gesicht, blickte sie an und lächelte.

    "Wir alle müssen jetzt einfach zusammenhalten, keiner darf irgendjemandem die Schuld geben, den wenn irgendjemand Schuld hat, dann alleine Abigail, auch wenn es sich hart anhört...."

    David sieht Thalia und Harrison und wusste genau das er gleich dagegen protestieren würde.

    "Sie hatte Angst weiterzuleben und hat es deshalb hat sie zu diesem Schritt gegriffen, keiner aber auch KEINER der anwesenden trägt die Schuld dafür!"
  • Krankenstation

    "Und er gibt...gibt mir die Schuld dafür..."

    Harry trat einen Schritt auf Lin zu und wollte ihr zunächst die Wahrheit offen ins Gesicht sagen. Er wollte einfach irgendjemandem die Schuld geben. Abigail war tot... sie hatte sich das Leben genommen... und das hätte nicht passieren dürfen. "Ich...", begann er, blickte in Lins tränende Augen und brach ab. Er schüttelte kurz mit dem Kopf, ließ die Schultern sinken und fügte leise hinzu: "... weiß es nicht." Das entsprach vollends der Wahrheit. Er wusste nicht, ob die Ärztin Schuld hatte... oder er selbst... oder jemand anderes... er wusste nicht mal, ob dies Unglück irgendwie hätte verhindert werden können.

    "..das keiner Abigail hätte retten können und zwar aus dem einfachen Grund weil sie es nicht wollte, sie wollte nicht mehr weiterleben, sie hatte schon mit ihrem Leben abgeschlossen und sich zu diesem Schritt entschlossen. ..."

    Harry dachte einen Moment über die Worte Andrews nach und schüttelte energisch mit dem Kopf. Das ergab keinen Sinn. Warum hätte Abgail nicht weiterleben wollen, dafür musste es einen logischen Grund geben. Und der entzog sich ihm völlig.

    "Wir alle müssen jetzt einfach zusammenhalten, keiner darf irgendjemandem die Schuld geben, den wenn irgendjemand Schuld hat, dann alleine Abigail, auch wenn es sich hart anhört...."

    "Was!?" Er traute seinen Ohren nicht...

    "Sie hatte Angst weiterzuleben und hat es deshalb hat sie zu diesem Schritt gegriffen, keiner aber auch KEINER der anwesenden trägt die Schuld dafür!"

    "Pah!", fuhr es aus ihm raus. Harry wandte sich ab, er konnte Andrews nicht länger anblicken. "Abigail ist tot!" Er richtete die Worte an eine Kontrollkonsole, er brauchte irgendetwas neutrales das er anstarren konnte, während er mit Bestimmtheit fortfuhr. "Wir hätten dies verhindern müssen.... wir... hätten sie beschützen müssen...", er war am Ende seiner seelischen und phychischen Grenzen angelangt, "... ich... ich... hätte sie beschützen müssen." Er blickte nun wieder zum Biobett auf dem seine tote Freundin lag und seine Gesichtsmuskel, seine Schultern und Arme hingen schlaff herunter. Seine Lippen standen offen, aber er flüsterte kaum hörbar und mehr zu sich selbst: "Ich... habe versagt."
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
Seit 2004 imTrekZone Network