Star Trek: Ares - Season IV / Act One : Our Team Is Well Balanced... We have Problems Everywhere.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Brücke -> Arboretum [Deck 8]

    Alex schmunzelte, als der erste Offizier den Offizieren nahe legte den Dienst zu beenden und dann selbst als erstes die Brücke verließ. Einige Minuten blieb er noch auf seinem Platz sitzen und beobachtete wie die nächste Schicht die Stationen übernahm. Nach einem tiefen durchatmen, stand er auf und steuerten den Turbolift an. "***Deck 8" sagte er knapp und lehnte sich während der kurzen Fahrt gegen die Wand und schloss kurz die Augen "Das war es also" kam es ihm raus. Der sanfte Stopp des TLs riss ihn aus seinen Gedanken. Was sagt er immer den Leuten, die auf seiner Couch sitzen; dass sie sich nicht zu viele Gedanken machen sollte. Warum fängt er also selbst damit an?
    Er aktivierte sein PADD und lies sich den Weg zum Arboretum zeigen. Eigentlich wollte er sein Quartier aufsuchen, doch der Sinn stand ihm nach etwas anderem. Er wollte irgendeine Abwechslung und da er das Arboretum noch nicht besucht hatte, könnte er sich auch dort entspannen.

    Das Arboretum erbot sich vor ihm. Ein Ort der einem vergessen lassen könnte, dass man auf seinem Raumschiff ist. Sogar die Luft roch anders. Aber vielleicht war das auch nur eine Einbildung. So wie er das sehen konnte, hatte er das gesamte Areal für sich alleine, was wahrscheinlich zum einen daran lag, dass die Zivilisten nicht an Bord und dass man wichtigeres zu tun hatte, als sich hier die Landschaft anzuschauen. Er ging den geplfasterten Weg einige Schritte und war dann noch erstaunter, als es bergab ging. Er sah sich um und lächelte dann unweigerlich "Zwei Decks" sagte er erstaunt und verließ den Weg um über den Rasen zu gehen. Er kam an exotischen Blumen, Sträuchern und Bäumen vorbei und entschied sich dann, die Jacke seiner Uniform auszuziehen und sich auf eine freie Rasenfläche zu legen. Besser als ein Holodeck, viel besser. Er lächelte und schloss seine Augen.
  • Krankenstation ---> Stellar Kartographie

    Auf der Krankenstation war es ziemlich ruhig. Es schien nichts darauf hinzudeuten, dass die Ares gerade aus einer Schlacht kam. Ein paar mehr Patienten als normal waren zugegen, aber die Verletzungen die behandelt wurden waren Lappalien. Kratzer, Prellungen, kleinere Schnitte. Nichts wovon man denken würde, dass ein Krieg sich nur so darstellt. Aber das war Thijs gerade recht. Er war schon länger auf der Krankenstation, als gedacht. Aber daran hatte er sich gewöhnt. Langsam ließ aber seine Konzentration nach. Seine Hand fuhr kurz über sein Gesicht, als er zur Uhr sah. Der Schichtwechsel schien längst vollzogen. Nur Ens. Morgan hielt ebenfalls noch die Stellung. Er musste kurz grinsen und überließ dann einem Pfleger den Patienten den er gerade behandelt hatte.

    Thijs ging nun langsam rüber zu Candy und stellte sich neben sie. "Hören sie zu Ens. Sie haben genug gearbeitet. Machen sie Schluss für heute. Der Rest hat hier alles im Griff. Und schlafen sie gut." Er nickte Candy noch kurz zu und verließ dann die Krankenstation. Langsam und erschöpft ging er den Korridor entlang Richtung Turbolift. Aber in sein Quartier wollte er noch nicht zurückkehren. Irgendwas hielt ihn davon ab, dorthin zu gehen und sich einfach nur hinzulegen. Im TL angekommen lehnte er sich an die Wand und gab nur kurz den Befehl ihn zur Stellar Kartographie zu bringen. Diese war auf der Verne einer seiner Lieblingsplätze gewesen. Sie war groß und irgendwie waren meistens nur wenig Wissenschaftler anwesend. Ein Ort, wie geschaffen um sich dorthin zurückzuziehen. Keiner stellte Fragen und man konnte in Ruhe nachdenken.

    In der Kartographie angekommen ließ er sich in einen Stuhl fallen und stierte raus in die Dunkelheit. Hier ließ er seinen Gedanken freien lauf.
  • Bücke -> Labor -> Arboretum [Deck 8]

    Saori besprach gerade mit Ens. Anna Revett den Schichtplan, als die Bitte des XO, eine Ablösung vorzubereiten, an ihr Ohr drang. Sie tauschte einen Blick mit Anna, die bestätigend nickte. "Ich bin soweit informiert, dass ich übernehmen kann. Schönen Feierabend." Saori sah sie dankbar an. "Gut, Ensign, dann werde ich mich der Anordnung, nein, Bitte, des Ersten Offiziers fügen." Sie lächelte Anna zu, nickte den Anwesenden zu und verließ die Brücke. Zuerst würde sie kurz nach ihren Versuchen sehen, dann hatte sie Feierabend, endlich.

    Ihr Büro war dunkel und leer, auch das angrenzende Labor nur schwach erleuchtet. Saori schritt die Anordnungen ab und prüfte die Werte, sie waren überwiegend im grünen Bereich. Sie korrigierte noch die eine oder andere Einstellung, bei einer Nutzpflanzenkultur wurde die Nährstoffzufuhr erhöht, bei den Schaben, deren Population kontinuierlich wuchs, musste das Futter reguliert werden damit sie nicht anfingen, sich gegenseitig zu fressen.

    Als alles erledigt war verließ sie das Labor, um sich im Arboretum eine Weile die Beine zu vertreten und mal etwas anderes zu sehen, als die Brücke oder das Labor. Dazu kam, dass dieses während der Einsätze auf Automatik gelaufen war. Zeit, mal einen kleinen Check zu starten und eventuell eine Mängelliste zu erstellen. Es war klar, dass die wichtigen Bordsysteme Vorrang hatten, aber irgendwann hätte Mr. Magier sicher auch wieder Zeit, die weniger wichtigen Arbeiten vorzunehmen. Sie fuhr das eine Deck zum Arboretum und betrat die Anlage. Frische Luft und der Duft von Erde und Pflanzen empfing sie, und sie spürte, wie sie sich fast augenblicklich etwas entspannte. Langsam, fast genüsslich schritt sie einen der Wege im "Regenwald-Abschnitt" entlang. Trotzdem musterte sie im Gehen routinemäßig das Aussehen der Pflanzen, untersuchte ihre Blätter nach Schädlingen oder Pilzbefall und begutachtete die Beschaffenheit des Bodens.

    "Ich schätze, das mit dem Feierabend ist relativ." murmelte sie vor sich hin, während sie auf ein Wandpanel zuging hinter dem sich die Messstation für Luft- und Bodenfeuchtigkeit und Temperatur, sowie einige andere Daten befand. Nachdem sie dort fertig war verließ sie den Urwaldbereich und betrat die Gartenlandschaft, wo auch die bodennahnen Gewächse, Sträucher und Blumen, gezüchtet wurden. Ein Teil des Blumenbedarfs wurde hier gedeckt, weil es immer mal wieder besondere Anlässe gab, wo auf echte Pflanzen Wert gelegt wurde. Die Rosenrabatten sahen ein wenig mitgenommen aus, offensichtlich fehlte hier Dünger. Nachdem Saori die entsprechenden Änderungen vorgenommen hatte, lief sie einen Pflasterweg in Richtung der Rasenfläche entlang. Sie wollte gerade den Status der Gräser ermitteln, als sie leicht zusammenzuckte. Sie hatte nicht erwartet, hier jetzt jemanden anzutreffen - aber da lag jemand auf dem Rasen. Sie räusperte sich leicht und machte ein paar Schritte auf den Liegenden zu, als sie den Counselor erkannte.
    "Hallo, Mr. Nyland."
    Commander Saori Harada
    Erster Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
  • Gang [Deck 5]

    Ohne ein weiteres Wort zu sagen, ging Hannah schließlich davon. Mit zügigen, fast schon hastigen, Schritten schritt sie den Gang entlang und wurde erst nach zwei vielleicht auch drei Minuten langsammer. Schließlich blieb sie stehen und ließ sich mit dem Rücken gegen die Wand sinken. Am liebsten hätte sie sich direkt hier auf der Stelle hingesetzt.... Hannah blickte nach links und rechts den Gang entlang. Leer. Niemand zu sehen, niemad zu hören.
    "Computer, wo befindet sich Commander Hoyt?", fragte sie schließlich mit leicht zitteriger Stimme.
    Die Ares reagierte sofort: "Commander Hoyt befindet sich auf der Brücke."
    Hannah seufzte leise und schloß kurz die Augen. Ihr viel ein, dass es für den Kommandanten des Schiffes ein Ersatzquartier auf Deck 20 gab. Und wo schlief der Erste Offizier, wenn dessen Privaträume unbewohnbar waren? ... Konnte man vielleicht auch in einer Jefferiesröhre übernachten? ... Nein, eine wirklich verrückte Idee! Hannah spürte wie ihre Gedanken in absolut ungeordneten Bahnen verliefen. Sie öffnete die Augen wieder. Der Anblick des Ganges holte sie auch gedanklich wieder etwas in die Realität zurück.
    Sie klopfte leicht ihren Kommunikator an. "*** Von Salis an Hoyt" Seine förmliche Antwort kam nach nur wenigen Sekunden und dann sprach Hannah weiter: "*** Commander.. ähm..." Ihr fehlten die richtigen Worte und ihre Stimme klang leicht brüchig. "***... unser Quartier ist von einem der Hüllenbrüche betroffen." Eine bessere Formulierung fiel ihr zur Zeit nicht ein.
    Hannah dachte wieder über einen geeigneten Schlafplatz nach. Warum hatte sie in ihrem Büro keine Couch passend zum Design der Räumlichkeiten? Hatte es im 20. Jahrhundert keine Sofas in Büros gegeben? Sie könnte stattdessen die Couch im Couns-Büro belagern. Oder sie könnte ein Shuttle nehmen und zur Aurora fliegen, um bei Marie zu übernachten. Oder sie flog direkt bis zu Nadine durch, die auf der Erde war. Beide viel zu weit weg. Dabei würde die Nähe der Freundinnen grade so gut tun... Sie dachte an Nadine, von der sie neulich indirekt als Massenmörderin bezeichnet worden war. Hannah wusste, dass es nicht so gemeint war, aber es fühlte sich so an. Dachte Nadine über alle taktischen Offiziere so? Dennoch vermisste sie Nadine. Ihre Gedanken schweiften abermals ab und sie lief Gefahr die Antwort von Woodrow nicht mitzubekommen...
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • Brücke > Quartier [Deck 5, Sektion 2]

    Vorerst schüttelte Woodrow alle Sorgen von sich und war gerade auf dem Weg zum Turboblift. Entspannt ging Woodrow in den angeordneten Feierabend. Seine Gedanken drehten sich dabei um die Frage: ob er noch in sein Büro oder einfach nur nach Hause oder gehen würde. Irgendeine dieser Aktivitäten würde ihm schon zusagen - er wägte ab. Sicher schien ihm das Büro zu sein; aber wofür ? Er hatte einfach keinen handfesten Grund nochmal spontan an irgendetwas zu arbeiten. Zu Hause konnte er dafür abschalten und Energie gewinnen für die anstehenden Einsätze... Noch ehe er seinen kurzen und schnellen Gedankengang abschließen konnte ertönte über die Intercomm eine vertraute Ansage und die dazugehörtige Stimme - er stand schon im sich schließenden Turbolift. Er erwiderte wie gewohnt kurz und knapp und hörte sich ihr Anliegen an. Schon aus dem Klang der Stimme heraus schien irgendetwas nicht zu stimmen und dies bestätigte sich auch. "***... unser Quartier ist von einem der Hüllenbrüche betroffen", entgegnete Sie ihm ohne weitere Angaben zu machen. Woodrow war geschockt, zuviele Dinge und Bilder kreisten in seinem Kopf. Erst kürzlich war man eingezogen und sich den Tisch, das Bett und den Stuhl zu teilen anzugewöhnen: Und das alles soll nun fort oder zerstört sein? Fragte er sich insgeheim. Er betätigte den Kommunikator: "***Verstanden. Ich werde gleich da sein. Hoyt Ende. Woodrow sagte dem Computer dass er auf Deck 5, Sektion 2 fahren sollte. Auf der fahrt war Woodrow der Verzweiflung nahe und fühlte sich wie aus dem Leben gerissen.

    Entgeistert striff er zu den Korridor bis er in Reichweite des Quartiers kam. Er fand einen Sicherheitsoffizier am Eingang vor und als ob das nicht schon ungewohnt wäre, eine in sich gekehrte Freundin. Sein Augenmerk galt ihr. Woodrow ging auf Hannah zu und berührte ihren Oberarm. Er wartete auf eine Reaktion von ihr doch diese blieb aus. "Hannah", sprach er sie an und rüttelte sie leicht. Ihre Reaktion folgte, bemerkbar machte sich das durch kurzes Aufsehen und eine direkte Umarmung ihrerseits. Woodrow tat es ihr gleich und legte seine Arme um sie, Sekunden später löste er sich von ihr, hielt sie mit beiden Händen an ihren Schultern fest und sah sie an. "Gehts dir gut ? Ist dir etwas passiert ? Frage er und fixierte sie besorgt.
  • Arboretum [Deck 8]

    Die Umgebung hatte ihn gefangen genommen. Er war angetan von dem Ort, sogar sehr angetan. Er hätte sich nicht vorstellen können, dass man auf einem Raumschiff, so einen Ort erstellen und vor allem erhalten konnte. Die Anwesenheit einer anderen Person hatte er nicht bemerkt, auch nicht, als sich die Person ihm näherte. Ein leichten Räuspern und ein "Hallo, Mr. Nyland."
    Er öffnete ruckartig seine Augen und sah hob seinen Kopf leicht an "Äh" als er die Person erkannte, stand er schnell auf und hob die Jacke seiner Uniform auf "Ma'am" er lächelte etwas verlegen, klopfte die Jacke seiner Uniform aus und zog sie dann an "Ich hoffe, ich durfte mich hier...umsehen" Alex sah kurz zum Boden und dann wieder zu Saori "Schönen Garten haben Sie hier!" er lächelte ihr kurz zu, sah sich dann noch einmal um, ehe sein Blick wieder zu Saori wanderte.
  • Gang [Deck 5] -> Ersatzquartier [Deck 12]

    Hannah war langsam wieder zurück zum Eingang des gemeinsamen Quartiers gegangen, nachdem sie mit Woodrow gesprochen hatte. Unsicherheit, Unruhe, Panik machten sich in ihr breit. Zum Einen die Sorge darüber, wie es um die gemeinsamen Sachen stand, wie es wohl in den Räumen aussah, was verloren gegangen war... Und zum Anderen die bloße Vorstellung, dass der Chefingenieur zur Zeit in ihrem Quartier war. Unvorstellbar. Ein Eindringling!
    Sie beachtete den Sicherheitsoffizier kaum und ging einige Schritte an ihm vorbei. Etwa drei bis vier Meter von der Eingangstür entfernt blieb sie schließlich stehen und starrte wartend auf die gegenüberliegende Wand; ihre Gedanken rasten...

    "Hannah", Sie hörte ihren Namen und wurde leicht geschüttelt. Überrascht sah sie auf. Woodrow stand vor ihr. Sie hatte nicht mitbekommen, dass er angekommen war. Dankbar über seine Anwesenheit legte sie ihre Arme um ihn. Er tat es ihr gleich, bis er sich einige Sekunden später wieder von ihr löste, beide Händen auf ihre Schultern legte und sie an sah. "Gehts dir gut? Ist dir etwas passiert?", fragte er. Seine Stimme klang besorgt.
    Sie sah ihn einige Sekunden regungslos an und schüttelte den Kopf. "Alles in Ordnung bei mir.. es muss vorhin in dem Kampf passiert sein...", entgegente sie schließlich. Sie sah kurz zu dem Sicherheitsoffizier hinüber und dann wieder zu ihm. Mit knappen Worten berichtete sie, was der SO vorhin erzählt hatte. "... Herr Parker sagte übrigens, dass Ensign Magier sich den Schaden ansehen will oder wollte...", fügte sie hinzu. Ihre Abneigung dagegen, war in ihrer Stimme deutlich zu hören.
    Sie presste kurz die Lippen aufeinander und senkte leicht den Blick. Ihr ganzer Körper schrie mittlerweile nach Ruhe. Einfach nur hinlegen und schlafen. Schließlich sah sie wieder zu ihm auf. "Ich organisiere uns ein Ersatzquartier, okay? Ich will nur noch schlafen..." Woodrow nickte bestätigend.

    ....

    Es hatte etwa eine halbe Stunde gedauert bis ein Ersatzquartier organisiert und bereit gestellt worden war. Woodrow und Hannah waren nun mit dem wichtigsten ausgestattet, um zumindest heile in den nächsten Tag zu kommen. Gemeinsam hatten sie die Ersatzunterkunft erreicht und sahen sich nun um....
    Nachdem Hannah kurz ihren Blick durch den kleinen Wohnraum und den angrenzenden Schlafbereich hatte schweifen lassen, sah sie zu Woodrow. "Hast du mit einem der Ingenieure gesprochen?" Ihre Frage durchbrach das Schweigen, dass geherrscht hatte, seitdem sie sich auf dem Gang vor dem gemeinsamen Quartier getrennt hatten. Sie selbst hatte es nicht fertig gebracht sich darüber zu informieren wie der Schaden bewertet wurde. Sie nahm Woodrows Hand in die ihre und strich sanft darüber - eine vertraute Geste zwischen den Beiden.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • Arboretum [Deck 8]

    "Sicher dürfen Sie. Dieser Teil ist öffentlich, sonst wären Sie hier gar nicht hereingekommen." Saori lächelte den Ensign an und blickte sich dann kurz um. "Ja, es ist sehr schön hier. Ich bin froh, dass das Arboretum intakt geblieben ist, es wäre schade darum. Es kommt allerdings nicht sehr oft jemand her, ob aus Desinteresse oder weil sie denken, dass der Zutritt nicht gestattet ist, kann ich nicht sagen. Ich bin sehr gerne hier, auch wenn ich keine beruflichen Angelegenheiten zu erledigen habe. Man kann wunderbar abschalten, es ist viel besser als auf dem Holodeck, vielleicht, weil man weiß, dass alles hier echt ist."
    Saori bückte sich, klappte einen Deckel am Rand der Rasenfläche auf und sah sich die Anzeige der Bodenfeuchte an.
    "Aber ich schlage vor, sie gehen da jetzt weg." Sie deutete über Nylands Schulter auf die Bewässerungsdüsen, die gerade automatisch aus dem Boden gefahren kamen.
    "Sonst könnte ihre Uniform nass werden."
    Sie lachte, ließ den Blick über die Rosenbeete schweifen und sah Nyland dann, wieder ernst geworden, an. "Vielleicht kommen jetzt ja öfter Leute hier her... nach den vergangenen Ereignissen könnte ich mir vorstellen, dass viele Besatzungsmitglieder erst noch ihren inneren Frieden wiederfinden müssen."

    Commander Saori Harada
    Erster Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
  • Zeit: Nach der Feststellung der Schäden

    Ort: Quartier Hannah von Salis & Woodrow Hoyt


    Mike setzte den Helm auf und aktivierte die Lebenserhaltung des Schutzanzuges, der Techniker reichte ihm die Füllmasse, welche in einem Druckbehälter lagerte, er musste das Zeug einfach in den Riss spritzen, normalerweise, würde er ein Team abstellen um den riss anständig zu schließen, doch in der derzeitigen Lage waren die Techniker anderweitig beschäftigt, weshalb er sich der Sache auch selber an nahm, über den Gang an Salis und Hoyt vorbei brachten die Techniker die Duranium bleche, ebenso neues Verkleidungmaterial.
    Mit einem nicken deutete er dem Technikern im Quartier an, das sie das Quartier verlassen sollten, und den Sicherheitsabstand zum Quartier aufsuchen sollten.
    ***Magier an Alle auf Deck 5, Sektion 2 abschnitt 3 bis 5 sind ab sofort wegen Reparaturen eines Hüllenbruches gesperrt, wenns gleich nen Ruck gibt und das Schiff bebt, übernimmt Lt. Finex den MR bis ein neuer CI gefunden wurde... Sicherheitfelder aktivierten sich und ein leichter Ruck ging durch das Mick das Sicherheitfeld am Bruch deaktivierte *** ich bin noch daaahaa, also packt die Sektflaschen weg, Thomas, geben sie Dem XO und seiner Schnalle das Admirals Quartier.. das hier wird länger dauern, mindestens 2 Tage, was anderes haben wir nicht frei. Mike beginnt weiter das Füllmaterial einzuspritzen um den Riss abzudichten, was ein recht langwieriger Prozess ist.
  • Alex nickte freundlich als Soari sprach und sah sich dann ebenfalls um "Vielleicht wissen einige auch garnicht, dass wir soetwas" er deutete auf die Umgebung "an Bord haben" er lächelte leicht und ging dann vom Rasen, als sie die Sache mit der anstehenden Bewässerung ansprach. "Die Tatsache, dass hier alles echt ist, bietet wirklich einen enormen Vorteil gegenüber des Holodecks" Er betrachtete die Rosenbeete und konnte nur knapp der Versuchung widerstehen eine zu pflücken. "Vielleicht kommen jetzt ja öfter Leute hier her... nach den vergangenen Ereignissen könnte ich mir vorstellen, dass viele Besatzungsmitglieder erst noch ihren inneren Frieden wiederfinden müssen." Er sah sie ernster aus dem Augenwinkel an und dachte an die Gespräche die er in der letzten Zeit geführt hat. Es war äußerst selten, dass dort positive Dinge zur Sprache kamen; vielmehr ging es um die Sorgen und Ängste, die letzten Missionen hervorgerufen hatten. Er lächelte sie etwas aufmunternd an "Sie sind glaube ich die erste Person, die nicht aus meinem Fachbereich kommt und vom inneren Frieden spricht" er drehte sich kurz um, setzte sich auf einen Stein und legte die Jacke seiner Uniform auf sein Knie "Aber sie haben vollkommen recht, vielen Crewtmitgliedern fehlt momentan dieser innere Friede. Und meiner Meinung nach, ist dieser Ort mehr als dienlich dafür ihn wiederzufinden. Aber wahrscheinlich werden sich die Sorgen auch ein wenig legen, wenn wir die Zivilisten wieder an Bord nehmen. Es könnte die verminderte Gefahrensituation noch einmal unterstreichen" er betrachtete sie einige Augenblicke "Wie geht es Ihnen denn?"
  • Ersatzquartier Hoyt/von Salis -> Hauptsicherheitsbüro [Deck 10]

    Der Abend hatte ein schnelles Ende gefunden, denn sie Zwei waren nach einem kurzen Wort- und Kleidungswechsel im Bett verschwunden und fast umgehend eingeschlafen. Hannah zumindest...
    Als Hannah am nächsten Morgen erwachte, war die zweite Hälfte des Bettes leer. Überrascht blickte Hannah sich im Raum um, nachdem sie es geschafft hatte dem Bann des Schlafes und der wohlig warmen Bettdecke zu entkommen. Es war ein merkwürdiges Gefühl, denn fast immer war sie morgens vor Woodrow auf den Beinen. Ein prüfender Blick in das Bad und in den Wohnraum bestätigten Hannahs Verdacht, dass ihr Freund bereits "außer Haus" war. Duschen, frische Kleidung besorgen, anziehen: Die Zeit verging schnell, doch Hannah schaffte es sehr zeitig sich auf den Weg zu ihrem Büro zu machen.

    ...

    Auf dem Weg von "ihrem" Quartier zum Hauptsicherheitsbüro, ging Hannah durch, was heute erledigt werden musste. Als erstes galt es abzuklären, wer den Brückendienst übernehmen würde, denn sie selbst würde sich heute wohl eher mit der Datenauswertung beschäftigen. Also bat sie Petty Officer Sari per Interkom etwas länger auf der Brücke zu bleiben, bis das Thema endgültig geklärt war. Kurz zog Hannah es in Erwägung cross-trainiertes Personal aus der Sicherheitsabteilung für den Brückendienst an der Taktik in Anspruch zu nehmen, schob den Einfall dann aber vorerst doch wieder zur Seite; sie wollte Herrn Parker beziehungsweise seine Mitarbeiter nicht mehr als unbedingt notwenig beanspruchen.

    Im Hauptsicherheitsbüro angekommen, sah Hannah sich kurz um. Ein paar Leute nebenher grüßend, ging Hannah dann zu ihrem Büro hinüber, um sich einen Kaffee zu holen. Dieser war heute früh dringend notwendig für sie, denn sie fühlte sich alles andere als ausgeschlafen. Nach einem kurzen Blick in ihr Postfach, ging sie schließlich zu dem Analyseraum hinüber, den ihre Leute seit dem Vorabend besetzt hatten. Ensign Kuhr und die SCPOs Telek und Eloran waren bereits, beziehungsweise immer noch, anwesend. "Guten Morgen...", sagte sie und lächelte den Dreien kurz zu. "Ich hoffe sie haben erste Erkentnisse gewinnen können..." Sie ging zu dem großen Terminal hinüber, auf dem bereits erste Angaben zu sehen waren...

    [Später mehr... mich überfällt grade die Müdigkeit :zzz: ]
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • Arboretum

    Saori hatte schmunzelnd Alexanders sehnsüchtigen Blick auf die Rosen zur Kenntnis genommen. "Wenn Sie mal einen schönen Strauß brauchen, sagen Sie mir Bescheid. Die Rosen können einen Schnitt gut vertragen, umso besser blühen sie danach."
    Ihr fiel auf, dass dies ihr erstes außerdienstliches Gespräch mit dem Counselor war. Kaum war dieser an Bord gekommen, war es ja mit den Krisen an allen Ecken auch schon losgegangen.
    "Wie es mir geht? Tja. Was soll ich sagen? Ich bin halbwegs heil geblieben, meine Abteilung hat null Schäden davongetragen und von meinen Mitarbeitern ist niemand schwer verletzt oder gar getötet worden."
    Sie machte eine Pause und blickte einen Augenblick gedankenverloren vor sich hin, bevor sie weitersprach.
    "Das ist mehr, als manch anderer von sich behaupten kann... es mussten leider Opfer gebracht werden. Ich habe eben Glück gehabt." Sie lächelte, doch es erreichte ihre Augen nicht ganz.
    "Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Es ist keineswegs so, dass ich die Opfer nicht beklagen würde. Oder ihre Angehörigen nicht bedaure... ich verstehe, dass der Krieg viele Beteiligte traumatisiert hat. Aber ich denke, in einer Organisation wie der Sternenflotte, und mehr noch, als Offizier zu arbeiten bedeutet, man muss immer auch diese Möglichkeit in Betracht ziehen. Ich wurde auf eine sehr strikte Weise erzogen, mir wurde von klein auf eingehämmert, man müsse alles versuchen, um das vorgegebene Ziel zu erreichen, sogar bis zur Selbstaufgabe - und falls notwendig, hätte ich das auch getan."
    Sie lächelte Alexander an.
    "Ich hoffe, Sie halten mich jetzt nicht für hartherzig."
    Commander Saori Harada
    Erster Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
  • Arboretum

    Nachdem er einen kurzen Blick auf die Rosen geworfen hatte, richtete er seine Aufmerksamkeit wieder auf Saori und hörte er kurz nickend zu. Er überlegte einige Momente, was er sagen sollte. Er hielt sie keineswegs für kaltherzig, nur war sie die erste gewesen, die etwas anderes sagte, als die meistens. Während er sonst immer Klagen und Hinterfragungen der ganze Mission, des Krieges und der Befehle hörte, bot Saori im jetzt ein anderes Bild. Er lächelte leicht "Ich halte sie nicht für haltherzig..." er betrachtete sie noch einen Augenblick. Was hatte sie gesagt, es wurde ihr eingehämmert sich ihren Aufgaben bis zur Selbstaufgabe hinzugeben. "...es ist nur eine Sichtweise der Dinge, wie sie mir nicht häufig geboten wird." er kratzte sich kurz an der Stirn "Es ist natrülich löblich, dass Sie gewillt sind ihre Pflicht bis aufs Letzte zu erfüllen, aber man muss auch in der Lage sein seine Handlungen reflektieren und auch hinterfragen zu können" er neigte seinen Kopf kurz zur Seite "Sie haben gerade gesagt, dass der Krieg viele Beteiligte traumatisiert hat; wie ist es bei Ihnen, was für Spuren hat er bei Ihnen hinterlassen?"
  • [sorry for the delay :( ]

    "Spuren... eigentlich keine. Jedenfalls keine negativen. Ich habe allerdings etwas über mich selbst erfahren."

    Sie beugte sich hinunter um eine Rosenblüte abzubrechen. Während sie daran schnupperte sah sie Alexander nachdenklich an.
    "Ich habe festgestellt, dass geliebt zu werden einen stark machen kann, selbst wenn die geliebte Person weit entfernt ist."
    Sie lächelte. "Oder vielleicht auch gerade deshalb. Ich habe während des Krieges natürlich an meinen... an Lt. Kaaran gedacht. Ich habe mir auch Sorgen um ihn gemacht. Aber dadurch ist es mir auch wichtig gewesen, das ganze lebendig zu überstehen. Ohne ihn..." sie stockte und drehte die Rose einen Moment gedankenverloren zwischen den Fingern.
    "Ohne ihn habe ich funktioniert. Zwar ziemlich gut funktiniert, aber jetzt habe ich das Gefühl, lebendig zu sein. Und dafür bin ich dankbar."
    Sie sah Alex lächelnd an.
    "Man kann sagen, dass man aus jeder Situation etwas lernen kann, egal wie schlimm sie auch sein mag. Wenn man es denn überstanden hat."
    Commander Saori Harada
    Erster Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
Seit 2004 imTrekZone Network