Missionslogbücher - Großrollenspiel: Flammen des Wandels

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Missionslogbücher - Großrollenspiel: Flammen des Wandels

    - hier gibt's alle an einem Ort ;) -
    "Nach Perfektion zu streben, sich ihr annähern zu wollen ist okay, aber nicht, sie tatsächlich erreichen zu wollen. Wer das nicht versteht, wird ewig unzufrieden und unglücklich sein."
    -Oliver Kahn

    Flammen des Wandels
    Flammen des Wandels - Episoden
  • GRS-Mission 1

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Ares NCC-73624
    Sternzeit:
    61206,58 (08.02.2009)
    Missionsleitung:Cmdr. Woodrow Hoyt, LtCmdr. Keller Reon
    Missionsidee: Die GRS Leitung

    Alarmstufe: Gelb
    Position: cardassianischen Union - Torros-Werft bei Torros III

    Anwesende Offiziere
    Cmdr. Woodrow Hoyt als KO -
    Lt. Constantin Gibs als CONN|OPS -
    Ltjg. Saori Harada als LWO -
    Ltjg. Hannah von Salis als TO - Ens. Michael Kuhr TO
    Ltjg. Thijs Stijn van de Daan LMO
    Ens. Peter Parker als CI -
    Ens. Candela Morgan als MO -

    Entschuldigt abwesend
    Cmdr. James S. Sunrise als KO -


    Anwesende Kadetten zwecks TM:
    -

    Gäste:
    Lt.Cmdr. Keller Reon als XO - Gul Arak
    Lt. Kaaran als SC - Lt. Enrico Salment


    "A celebration with a boom"


    Die USS Ares befand sich auf den Befehl der Sternenflotteneinsatzplanung hin, auf dem Weg nach Cardassia Prime um dort Würdenträger aufzunehmen und um diese später auf der Erde abzusetzen, im Zuge der Feierlichkeiten zum Beginn des Abzugs der Besatzungstruppen, transportierte die Ares militärische Gerätschaften für die cardassianische Regierung.

    Noch während des Anflugs ereilte die USS Ares ein Notruf. Nach genauer Lokalisierung der Herkunft der Botschaft, ermittelte man Torros 3, genauer gesagt, die Torros-Schiffswerften als Ausgangspunkt. Der Notruf, der durchgestellt wurde, zeigte einen Cardassianer der alle Schiffe in der Umgebung um Hilfe ersuchte, dies wiederholte er und lies verlauten dass es sich um einen Anschlag handeln würde. Da die Ares das zur Zeit einzige Raumschiff in unmittelbarer Reichweite war, entschied die Führungsspitze die geforderte Hilfestellung zu leisten. Die Bestätigung empfing die Torros-Werft prompt. Erste Vorbereitunsmaßnahmen wurden getroffen um schnellstmöglich am Ort des Geschehns Taten folgen zu lassen. Man korrigierte den Kurs und setzte den Alarmstatus auf Gelb. Als man bei der Torros-Schiffswerften eintraf, fand die Besatzung der Ares eine größtenteils beschädigte Werft vor. Routinemäßig wurden die Standardprozeduren im Notfall durchgearbeitet, nach eventuellen Lebenszeichen gescannt und die Unglücksstelle vor weiteren Schäden, ins besondere durch umhertreibende Trümmer und Wrackteile, zu sichern. Kurzstreckenscanns offierierten dass einige dieser Trümmer Torros 3 bedrohen und auf jenen niedergehen würden.

    Ersten Scanns zufolge gab es überlebende in der Werft, die Lebenserhaltendensysteme dort, die durch die schnell in Aktion getretenen Kraftfelder, arbeiteten stabil. Der Erste Offizier veranlasste daraufhin ein Außenteam zu bilden, bestehend aus Sicherheitsoffizieren, Technikern, und Wissenschaftler für die maßgebliche Aufrechterhaltung der Sicherheit, der Werftsysteme und die Analyse des Unglücks. Weitere Scanns wiesen ein Szenario aus das tatsächlich Trümmer und Warckteile den Planten Torros 3 gefährlich nahe kamen. Aufgrund dessen, erarbeitete man einen zügigen und darüberhinaus logischen Plan. Mit Hilfe der Wissenschaft schloss man kleiner Wrackteile aus und widmete sich den Größeren. Nach der Zusammensetzung sollten Wrackteile die nicht völlständig in der Atmosphäre verglühen abgeschossen werden. So dass es für die Bewohner nach einem Sternschnuppenregen aussehen sollte.

    Während die benötigten Ressourcen zur Rettung aufgebracht wurde beamte das Außenteam zur Werft hinüber. Das Team wurde schon sehnlichst von Gul Arak erwartet dieser bat zunächst das Medizinische Personal an sich den Verletzten und Verwundeten anzunehmen. Indessen sorgte der Leiter des Außenteams, dafür dass man den Tatort aufmerksam beobachten sollte, woraufhin die Aktion erst ins Rollen kam. An Bord der USS Ares hielt die Jagd nach den Trümmern Einzug. Die zuvor festgelegten Stücke die zum Abschuss ermittelt wurden der Reihe nach unschädlich für Leib und Leben auf dem Planeten zu machen. Durch das neue Update an der Waffensteuerung war die Effizienz spürbar. Nahezu zeitgleich fing unabhängig vom Wissensstand der an Bord der Werft und der Ares befindlichen Personen das Spekulieren über die Ursache des Unfalls an. Auf der Torros-Werft wurde der Detonationsort lokalisiert und erste technische und wissenschftliche Schlussfolgerungen zum Ablauf wurden in das Unfallprotokoll aufgenommen. Die Ares begann mit dem Rückflug zur Torros-Werft.

    Noch bis zum Abendgrauen konnte nicht festgestellt werden was zu einer solchen gewaltsamen Zerstörung führte. Die Werftleitung signalisierte ihrerseits volle Kooperationsbereitschaft. Die Stabilisierung der Werftstruktur und erste Aufräumarbeiten eingeleitet.

    Anmerkung für die Storykommission:
    keine

    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Woodrow Hoyt ()

  • GRS-Mission 2

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Aurora NCC-81337

    Sternzeit: 61218,89. [10.02.2009]
    Missionsleitung: Pallas Keaton
    Missionsidee: Pallas Keaton

    Alarmstufe: grün
    Position: Am Rande/Außerhalb des Föderationsraumes, auf den Weg zur Iota Cassiopeia

    Anwesende Offiziere
    Cpt. Marie-Louise Davion als KO,
    Cmdr. Pallas Keaton als XO,KO
    Lt. Nadine Keller als CI
    Ens. Tiren Kaq als ING
    Ens. Tyldak Nalu als LWO
    LtCmdr Gillion KrussK als LMO

    Entschuldigt abwesend

    Ens. Nash Hunter als TO

    Unentschuldigt abwesend
    Thalia D'arcon

    Gäste
    Ens Conrad als TO
    Lt. Irumi als CONN/OPS
    Cmdr. Keller Reon als SC
    LtCmdr Kaaran als SO



    "Easy Flyer"

    Die
    USS Aurora befand sich auf den Weg zum Sternensystem Iota Cassiopeia, einem System außerhalb des Föderationsgebietes, als ein Hilferuf des Föderationsschiffes USS Bethlehem eintraf. Der Commander der Bethlehem, Solomon Barber, klagte, dass das Schiff ein Antriebsversagen erlitten hatte, und das Maschinendeck des Schiffes komplett mit Strahlung überflutet wäre. Die Bethlehem, Nova-Klasse, hatte aufgrund dessen zahlreiche Verletzte zu beklagen, und konnte den Schaden nicht eigenständig beheben. Captain Davion entschied sich, den Kurs der Aurora zu ändern und dem Raumer zu Hilfe zu kommen.

    Bei dem Forschungsschiff angekommen, beamten mehrere Außenteams unter Führung von Commander Keaton zur Bethlehem herüber. Ein Technikerteam um Lt. Carsey und Ens. Kaq übernahm die Klärung der Fehlerursache und die Beseitigung der Störung. Die Sicherheitsoffiziere Keller Reon und Lt. Salment übernahmen die Befragung der Besatzung und Spurensuche nach dem Vorfall. Lt. Irumi half der Besatzung, die Steuerkontrollen wieder in Gang zu setzen, während die Ens. Nalu und Conrad die Datenbank des Schiffes sicherten. An bord der USS Aurora kümmerte sich LtCmdr. Krussk um die Versorgung der verletzen Zwanzig Bethlehem-Offiziere. Sechszehn hatten davon Strahlenverbrennungen.

    Die Navigation des Forschungsschiffes konnte recht schnell wieder hergestellt werden. Auch schritt die Behandlung der Crew voran. der LMO Krussk bemerkte bei seinen Untersuchungen jedoch reste halluzinogener Stoffe, welche ich im Körper eines der Techniker fand. Die Technikteams der Aurora konnten unterdessen die Neutronenstrahlung eindämmen und die Systeme wieder stabilisieren. Die Untersuchung der Sicherheit förderte Rückstände eines halluzinogenes Stoffen an einer der Konsolen zutage. Im Gespräch mit den Sicherheitschef der Bethlehem, Lt. Sparks ergab sich, das diese an Bord noch nicht vorher aufgetaucht waren. Der an der Konsole arbeitende Techniker war zu diesem Zeitpunkt auf der Aurora in Behandlung. Testergebnisse der Medizin fanden jene Rückstände auch in seinem Blut. Zwecks einer Befragung wurde der Techniker, Lt. Feynton, auf die Bethlehem gebracht um von Keller und Salment verhört zu werden.

    Zeitgleich fanden Nalu und conrad in den Datenbänden des Schiffes Hinweise auf eine genauere Untersuchung einer Rauschgiftplanze auf einen der Planeten des Vagra-Systems, dem letzten Einsatzort der Bethlehem. Scheinbar hatte an sich dort eindringlicher mit dieser Pflanze auseinandergesetzt.

    Die Technik hatte bis dahin die technischen Probleme des Schiffes eingedämmt und menschliches Versagen, genauergesagt Bedienfehler, als Ursache ermittelt. Scheinbar hatte man versucht, die Leitungsfähigkeit des Antriebskerns über die Belastungsgrenzen hinaus zu steigern. Die Befragung Lt. Feynton ergab nach einer Weile, das dieser mit Rauschgift an Bord exerimentiert hatte und nach dem Konsum die Wirkung der Stoffe unterschätzte. So trat er seinen Dienst in berauschten Zustand an und verursachte durch Fehleinschätzungen den Vorfall.

    Nach dem Geständnis wurde die weitere Besatzung der USS Bethlehem auf diese Stoffe getestet. Anscheinend betraf dies nur eine kleine, ausgewählte Gruppe von Offizieren. Die Technische Hilfe wurde abgeschlossen, und die Behandelten Besatzungsmitglieder zurück auf das Schiff transportiert. Die Sternenflotte wurde benachrichtigt und die Aurora übergab das Schiff recht bald.

    Mit mehrtägiger Verspätung nahm die Aurora ihren Kurs wieder auf. Nach einiger Zeit erreichte sie den Föderationsrand. Nach einer Weile Flug meldete Ens Nalu eine Quantensingularität geringer Größe auf den Sensoren. Wenig später tauchte dort ein kleines Objekt auf. Aufgrund der hohen Distanz zwischen Aurora und Objekt konnten die Scanner nur unscharfe Bilder erfassen, Trotz einer Erweiterung der Scannerleistung entschwand das Objekt der Erfassung durch das Föderationsschiff. Die Aurora änderte zwecks eingehender Untersuchung ihren Kurs und benachrichtigte das Sternenflottenkommando.

    Folgendes Sensorbild wurde an das Sternenflottenkommando gesendet: Sensorbild

    =/\= Ende des Eintrags =/\=

    Commander a.D


    Wir können Regierungen nicht trauen, wir müssen sie kontrollieren. - Dr. Marco Gercke

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Pallas Keaton ()

  • GRS-Mission 3

    =/\= Beginn der Übertragung=/\=

    Missionsbericht der USS Troy - NCC-81710

    Sternzeit: 61223,62 [11.02.2009]
    Missionsleitung: LtCmdr. Keller Reon
    Missionsidee: Marie-Louise Davion

    Alarmstufe: rot
    Position: "Links" der Cardassianischen Union

    Anwesende Offiziere:
    Captain Gebo Lavin als KO
    Commander Kalidor Muntakar als CI
    Lieutenant Commander Keller Reon als XO
    Lieutenant Fayt Halliwell als LWO
    Ens. Leandra Sullivan als CONN|OPS

    Entschuldigt abwesend:
    Jim Selmak
    Nicole Kiora
    Chris McCarthy

    Unentschuldigt abwesend:


    Gäste:
    Lieutenant Kaaran als Lieutenant Selmant (SC|TO)
    Kadett Cascada Ashton als LMO

    "Von Kuchen und Anomalien."


    Die Führungscrew der Troy hatte sich gemeinsam auf dem Holodeck bei Kuchen und Kaffee zusammengefunden, um der Einstandsrede des neuen ersten Offiziers zu lauschen. Hinterher folgte ein lockerer Plausch, in welchem über irdischen Kuchen und Unstimmigkeiten bei Namen diskutiert wurde, bis die Nachricht vom Auftauchen
    einer identifizierbaren Anomalie den Captain der Troy Bereitschaft befehlen lies. Nach Erreichen der Position der Anomalie stellte sich schnell heraus, das alle auf dem Subraum basierenden Techniken von der Anomalie gestört wurden. So nahm man eine sichere Position ein und schoss eine Sonde ab, die noch einige Informationen sammeln und übermitteln konnte, bevor sie in der Anomalie verschwand. Laut den Daten, die die Sonde übermittelte scheint die Anomalie den Subraum aufzufressen und dabei zu wachsen. Die Offiziere der Troy beratschlagten wie man sie wieder verschließen sollte und wurden dabei von plötzlichen Wachstumsschub der Anomalie überrascht, der die Troy einhüllte und alle wichtigen Systeme lahmlegte........


    =/\= Ende der Übertragungs=/\=
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • GRS-Mission 4

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Pandora NCC-60582-A

    Missionsname: "Unter klingonischem Befehl"
    Sternzeit: 61244,54 [15.02.2009]
    Missionsleitung: Cpt Shiver
    Missionsidee: Gesamtrollenspiel
    Missionstyp: Gesammtrollenspiel

    Alarmstufe: Gelb
    Position: KBZ

    Anwesende Offiziere
    Cpt. Shiver als KO
    Cmdr. Thalia Tamalane als XO
    Cmdr. Lin Wong als LMO
    Ltjg. Abigail Cor als CI
    Ens. Harrison Conrad als SC
    CMR. Ira van den Eynden als COU

    Entschuldigt abwesend
    Leonardo Di Baggio
    Sofiaa-Maria Giovanni
    Khoal Cradol

    Unentschuldigt abwesend
    -

    Gäste
    Kdt Hiro Navesh als Conn/Ops
    Kdt Mike Magier als TO
    Kdt Laura Keel als MO

    Missionsbericht

    Die Pandora erhielt durch das Oberkommando die Anweisung, sich in die Klingonische Besatungszone innerhalb der Cardassianischen Union zu begeben, um dort, unter klingonischem Befehl, Hilfe bei der Suche von Terroristen zu leisten. Nachdem man sich mit einem klingonischen Kreuzer getroffen hatte, nahm man Kurs auf eine zentrale Handelsstation.
    Dort angekommen begann man mit der routinemäßigen Kontrolle aller Schiffe, die in dem der Pandora zugeteilten Sektor unterwegs waren. Zusätzlich waren rund um die Station getarnte klingonische Schiffe unterwegs, die im Notfall von der Pandora, oder den anderen klingonischen Schiffen, die die Kontrollen durchführten, zur schnellen Hilfe gerufen werden konnten.
    Die Pandora glich die vorbeifliegenden Schiffe mit den Listen der Handelsstation ab und fand schließlich einen cardassianischen Frachter vor, dessen Ladung nicht das beinhalten konnten, was auf den Stationslisten verzeichnet war.
    Nachdem man den Frachter anhalten und untersuchen wollte, nahm dieser gegen den Befehl der Pandora seinen Kurs auf die Station wieder auf, was dazu führte, dass zwei vorher zur Unterstützung gerufene klingonische Schiffe sofort das Feuer eröffneten und den Frachter beinahe zerstörten. Ein Updatebericht der Station, den die Pandora in diesem Moment empfing, konnte schlimmeres verhindern, denn wie sie sich herausstellte, war die Fracht des betroffenen Cardassianischen Frachters einwandfrei.
    Man half dem beschädigten Frachter zur Station und nahm dann die Kontrollen wieder auf.

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Captain Squall "Cutie" Shiver

    [M]issing [l]n [A]ction
  • GRS-Mission 5

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Verne NCC-76145

    Sternzeit: 61259,90 [17.02.2009]
    Missionsleitung: Lieutenant Kaaran / Lieutenant John Ice
    Missionsidee: GRS-Leitung

    Alarmstufe: Rot
    Position: Nahe Deep Space 4 / Auf dem Weg ins Hoheitsgebiet der CU

    Anwesende Offiziere
    Commander Tiberium Vouk als KO
    Commander Saskia McAllister als XO
    Lieutenant John Ice als TO/SC/2XO
    Lieutenant Kaaran als CONN|OPS
    Lieutenant Avalarion Avarres als CI
    Lieutenant Onno Janssen Lübbers als LWO
    Lieutenant Junior Grade Noomin Zaaf als
    LMO
    Doktor Siw Istad als COU
    Crewman Apprentice Kyösti Kährelathii
    als WO

    Entschuldigt abwesend
    Lieutenant Elia
    Schiffskoch Knox

    Unentschuldigt abwesend

    -

    Gäste
    Lieutenant-Commander Keller Reon als Lieutenant Junior Grade Thon -
    SO
    Kadett Laura Keel als MO


    "Die cardassianische Falle"

    Die USS Verne hielt weiterhin Position bei Deep Space 4, als ein Notruf die Station ereilte. Eine cardassianische Forschungsbasis nahe der Grenze zum Territorium der CU bat mittels einer automatischen Nachricht um Hilfe. Die Verne erhielt den Auftrag von Seiten der Stationskommandantur, sich um den Notruf zu kümmern.
    Zwei Stunden nach Empfang des Notrufes erreichte man die Station und ein Außenteam wurde entsand. Kurz nachdem das AT jedoch die Forschungsbasis erreicht hatte, aktivierte diese selbstständig einen Schutzschirm und der Kontakt zwischen dem Schiff und dem Außenteam brach ab. Letzteres erforschte die Basis eingehend, wobei auffiel, das zwar eine Menge Kampfspuren auszumachen waren wie Phasereinschüsse an den Wänden, jedoch keine Leichen gefunden wurden. Der Verbleib der etwa 20 cardassianischen Forscher war ein Rätsel.
    Auf der Verne indes versuchte man den Schutzschirm der Station mittels gezielten Phaserfeuers aufzubrechen. Je stärker man jedoch den Phaserstrahl regulierte, desto stärker schien auch der Schutzschirm zu werden. Die Energie dafür bezog der Schirm aus den Systemen der Basis, die nach und nach ausfielen, so auch die Lebenserhaltung und die künstliche Gravitation. Das Außenteam geriet zunehmend in Bedrängnis, was man auf der Verne jedoch nicht bemerkte. Erst als ein Countdown gestartet wurde, der die Zerstörung der Basis ankündigte, wurde das Feuer wieder eingestellt. Mit wieder normalisierten Verhältnissen gelang es dem Außenteam, sich bis zum Reaktor der Forschungstation zu begeben und diesen zu zerstören, wobei allerdings auch die gesamte Station unwillentlich vernichtet wurde.
    Nachdem das Team wieder an Bord gebeamt werden konnte, entdeckte man im System eine verblasste Warpspur, die in Richtung der CU führte. Man nahm die Verfolgung auf, während an Bord einige Beförderungen zelebriert wurden. Dann meldete die Wissenschaft eine Subraumverzerrung voraus...

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
    » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

    Intrinsically tied...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaaran ()

  • GRS-Mission 6

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Assur NCC-69799

    Sternzeit: 61264,68 [18.02.2009]
    Missionsleitung: Captain Chris Bristow
    Missionsidee: GRS-Leitung

    Alarmstufe: Gelb
    Position: Nahe der Cardassianischen Grenze

    Anwesende Offiziere
    Captain Chris Bristow als KO, Ferengi
    Commander Alexander Traikov als XO
    Lieutenant jg. Toby MacManus SC
    Lieutenant Kara O'Hara als CONN|OPS
    Lieutenant Commander John Tesh als CI
    Lieutenant Jeannine Brodde als
    LMO
    Captain Shyna Ryan als COUNS

    Entschuldigt abwesend
    Ensign V'Itaskirr als LWO

    Unentschuldigt abwesend

    -

    Gäste
    -


    "The truth or ... the truth?"

    Die USS Assur war in den Erdorbit eingetreten, als das Sternenflottenhauptquartier dem Raumschiff der Steamrunner-Klasse den Auftrag gab, bei der Klärung der Vorfälle an der Cardassianischen Grenze zu helfen, nachdem diese Sensoraufnahmen gemacht wurden. Die Besatzung musste ihren langverdienten Landurlaub aufschieben, dementsprechend angespannt ist die Stimmung an Bord.

    Auf dem Weg zur Cardassianischen Grenze empfing die Assur den Notruf eines Frachters der Ferengi. Kontaktversuche seitens der Assur blieben unbeantwortet, jedoch wurden vier Lebenszeichen an Bord ausgemacht. Ein Außenteam beamte auf den Frachter der Ferengi. Genau in diesem Moment torkelte der Ferengi Gooran wie benommen an dem Außenteam vorbei und verlor wenig später nach einem unsanften Kontakt mit der Korridorwand das Bewusstsein.
    Die Sensoren der Assur registrierten vor dem Ferengi-Frachter eine seltsame Anomalie, die sich zu vergrößern schien. Dementsprechend sollte sich das Außenteam beeilen. Da die Anomalie auf Bewegungen zu reagieren schien, sollte die Fracht des Ferengi-Frachters dranglauben.
    Die drei restlichen Lebenszeichen wurden auf der Brücke ausgemacht. Dort fand das Außenteam den Kommandanten der Ferengi, Geahr, sowie die restlichen zwei Besatzungsmitglieder. Diese weigerten sich jedoch, gerettet zu werden, wenn ihre Fracht nicht gerettet würde, also flohen der Kommandant und ein weiterer Ferengi vor dem Außenteam und aktivierten eine Transportblockierung, die es dem Außenteam unmöglich machte, sich oder die Ferengi von Bord zu beamen.
    Die Anomalie wuchs indessen stark an. Während das Außenteam die Frachträume durch die Luken entleerte, nahm die Assur den Frachter in einen Traktorstrahl, um ihn fortzuziehen, doch die Anomalie folgte ihnen und wuchs immer weiter an. Kurzzeitig gab es einen Störfall, in dessen Folge der Traktorstrahl unterbrochen wurde. Während sich die Assur fortbewegte, bewegte sich die Anomalie nicht mit. Daraus schloss die Besatzung, dass die Anomalie nur auf den Ferengi-Frachter fokussiert war.
    Bei der Entleerung der Luken wurden versehentlich der Kommandant und sein Begleiter hinausgesogen, als sie durch Wartungsschächte unbemerkt in den Frachtraum eindrangen, der als nächstes geleert wurde. Das Außenteam hatte keine Chance, den Tod der beiden zu verhindern. Das letzte Besatzungsmitglied, abgesehen von dem bewusstlosen Ferengi, teilte dem Außenteam nach kurzem Zögern die Position der Transportblockierung mit, was auch höchste Zeit wurde, da die Anomalie eine große gravimetrische Kraft auf beide Schiffe auswirkte und diese zu verschlucken drohte. Es blieb weniger als eine Minute Zeit. Das Außenteam konnte die Transportblockierung deaktivieren.
    Bis auf Commander Traikov wurden die beiden Ferengi und der Rest des Außenteams wieder an Bord gebeamt. Der Erste Offizier fand in dem Raum des Ferengi-Kommandanten eine kleine schwarze Schatulle, die nicht hierher zu gehören schien. Sie enthielt einen seltsamen, leuchtenden Inhalt. Kurz bevor beide Schiffe von der Anomalie verschluckt wurden, wurde Commander Traikov per Nottransport auf die Assur zurückgebeamt, leider ohne die Schatulle. Es ist daher ungeklärt, ob die Schatulle etwas mit der Anziehung und Vergrößerung der Anomalie zu tun hatte.
    Die Assur entkam der Anziehungskraft der Anomalie, der Frachter wurde verschluckt. Während sich das Schiff auf Anordnung des Sternenflottenhauptquartiers aufmacht, weiter in den Cardassianischen Raum einzudringen, wurden weitere Fälle bekannt, in denen - vor allem Ferengi, aber auch andere Spezies - sich auf riskante Weise der Anomalie genähert und diese anscheinend als eine Art Ressource zu nutzen versucht haben. Um was es sich bei der Ressource handelt und wozu sie dieses Risiko eingehen, ist noch völlig ungeklärt.

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Captain Chris "Bris" Bristow [Personalakte]
    Kommandierender Offizier der U.S.S. Assur NCC-69799
    STAR TREK: ASSUR | #uss_assur | irc.st-city.net | Jeden Mittwoch | 20:15 Uhr

    Der folgende Link enthält weder politische, noch anstößige oder gewaltverherrlichende Inhalte:
    >>>

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chris Bristow ()

  • GRS-Mission 7

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Ares NCC-73624
    Sternzeit:
    62451,62 (22.02.2009)
    Missionsleitung: LtCmdr. Kaaran
    Missionsidee: Die GRS Leitung

    Alarmstufe: Gelb
    Position: cardassianischen Union - Torros-Werft bei Torros III

    Anwesende Offiziere
    Cmdr. Woodrow Hoyt als KO - SCPO Jack Fender
    Lt. Constantin Gibs als CONN|OPS -
    Ltjg. Saori Harada als LWO -
    Ltjg. Hannah von Salis als TO -
    Ens. Peter Parker als CI -
    Ens. Candela Morgan als MO -
    Ens. Mike Magier als SC -

    Entschuldigt abwesend
    Cmdr. James S. Sunrise als KO -
    Ltjg. Thijs Stijn van de Daan LMO -

    Anwesende Kadetten zwecks TM:
    -

    Gäste:
    LtCmdr. Kaaran als XO - Lt. Enrico Salment - Cardassianer - USS Langley[GHD] - LtCmdr. Roy Sinistad[GHD]
    Ens. Harrison Conrad als SO - Ens. Anderson


    "A celebration with a boom - Pt. II"


    Die USS Ares befand sich nach wie vor bei den Torros-Schiffseerften. Die Aufräumarbeiten liefen recht schleppend an und die Ermittlungen der Katastrophe nahmen indes ihren Lauf. Das Außenteam welches sich schon direkt am Ort des Gesehens einfand prüfte akribisch die ihr vorliegenden Puzzleteile des Anschlags. An Bord der Ares koordinierte der Operationsplanungsoffizier, in Form von Lieutenant Constantin Gibs, die Versorgung durch die Rettungs- und Hilfsgüter die für die Stabilisierung der Werten insbesondere durch große Reparaturkits. Mit Hilfe eines Flugplans und der Shuttles konnten eine gesicherte Versorgungsbrücke zwischen der Werft und dem Schiff geschaffen werden. Durch eine zuvor von der Taktik erstellten Simulation, kam zu Tage dass man die Torros-Schiffswerften an einem ihrer wunden Punkte getroffen hatte.

    Das Außenteam hingegen bestand zu diesem Zeitpunkt schon aus mehreren kleineren Teams, die einen waren damit beschäftigt die Verletzten auf der intaken Krankenstation zu versorgen, das andere Team, beschäftigte sich mit den Reaparaturarbeiten und der Sicherung des Zugangs zur vermeintlichen Unglückstelle. Ein anderes Team bestehend aus dem Ersten Offizier und der Sicherheit diese fungierte als Informationseinheit zwischen der Ares und der Werft. Die Spurensicherung übernahm die Wissenschft und analysierten unteranderem die aus- und einwirkenden Kräfte der Trümmer an Hand der Schotts und Wandverkleidungsteile, Rückstände von Sprengstoffen und deren Zusammensetzung, Restsignaturen von energetischen Partikeln. Eine vermeintliche Sisyphusarbeit begann. Im Zuge dessen konnte auf der cardassianischen Krankenstation ein Zeuge ausfindig gemacht werden der zu dem geglaubten Anschlag Auskünfte geben kann. In der Befragung gab sich der Zeuge oberflächlich, er gab seine Sicht und seine Handlungen, die er kurz vor der und nach der Explosion getätigt hatte zu Protokoll. Er verwies gleichzeitig auch auf ein mutmaßlichen Verdächtigen, den er zuvor als vermisst meldete. Der Zeuge beschrieb die Person als "...war schon immer politisch etwas anders. Hat irgendwo rumgefummelt, wo es ihn eigentlich nichts anging." Konnte aber keine näheren Angaben zu ihm machen.

    Die nunmehr zusammengetragenen Proben wurden systemmatisch analysiert. Die Art und Weise des Anschlags wurde durch dokumentierte Querverweise in der Datenbank als Anhaltspunkt herangezogen. Bekräftigt wurde das Indiz als man den verwendeten Sprengstoff nach seiner Herkunft ermitteln konnte. Hierbei handelte es sich um einen selten verwendeten aber auch leistungsfähigen Sprengstoff des obsidianischen Ordens. Außerdem fand man DNA-Spuren eines Romulaners, die später aber als absichtliche Finte herausstellte. Die Erkenntnisse sprengten den Rahmen des Möglichen, denn zwischenzeitlich wurden weitere Anschläge entlang der Entmilitarisierten Zone gemeldet. Dabei traf es insbesondere cardassianische Einrichtungen darunter auch Kolonien, die als Stützpfeiler der Union dienten und sowohl als auch als außenpolitisches Tor zum Rest des Quadranen gehören.

    Als man gerade auftrumpfte die Puzzleteile zu einem Bild zusammenfügen wollte schaltete sich die USS Langley, ein Geheimdienstschiff, ein. Sie nahm mit der USS Ares Kontakt auf, in dem sie der Führungsspitze auf forscheweise mitteilte dass man nicht länger von Nöten sei. Es würde ihrer Ansicht nach die Kompetzen der Flotte übersteigen, man forderte auf die gesammelten Informationen dem Geheimdienst zu überspielen. So machte sich die Besatzung der Ares bereit den Abzug von den Torros-Schiffswerften vorzubereiten und laut dem neuen und altem Befehl des Oberkommandos umgehend nach Cardassia Prime zu begeben.

    Anmerkung für die GRS-Leitung:
    keine

    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Woodrow Hoyt ()

  • GRS-Mission 8

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Aurora NCC-81337

    Sternzeit: 61297,66. [24.02.2009]
    Missionsleitung: Marie-Louise Davion
    Missionsidee: GRS-Leitung

    Alarmstufe: gelb
    Position: Am Rande/Außerhalb des Föderationsraumes (ursprünglich auf den Weg nach Iota Cassiopeia)

    Anwesende Offiziere
    Cpt. Marie-Louise Davion als KO, USS Decker
    Cmdr. Pallas Keaton als XO
    LtCmdr Gillion Krussk als LMO
    Lt. Nadine Keller als CI
    Ens. Tiren Kaq als ING
    Ens. Tyldak Nalu als LWO
    Ens. Nash Hunter als TO
    Ens. Kylea Rekem als SC

    Entschuldigt abwesend

    Thalia D'arcon

    Unentschuldigt abwesend
    -

    Gäste
    LtCmdr Kaaran als CONN|OPS, Ens Nash
    Ens Conrad als SO



    "To seek out new life"

    Die Aurora hatte soeben die Position erreicht, an der man zuvor eine Quantensingularität und ein unbekannte Schiff entdeckt hatte, als abermals ein Notruf eintraf. Die Decker, ein Schiff der Miranda-Klasse auf planetarer Forschungsmission und unter ziviler Leitung, bat um Hilfe. Gelber Alarm wurde ausgegeben und der Kurs geändert. Etwa zehn Minuten später kam die Aurora bei der Decker an. Das Schiff war stark beschädigt und es konnten Anzeichen dafür ausgemacht werden, dass ein Kampf stattgefunde haben musste. Einige Lebenszeichen konnten in einem noch halbwegs intakten Teil des Schiffes ausgemacht werden, Rettungskapseln waren jedoch nicht gestartet worden.
    Zudem konnte in der Nähe das Wrack eines kleinen Schiffes ausfindig gemacht werden, das der Taktische Offizier als das ein paar Stunden zuvor gesichtete fremde Schiff identifizierte. Ensign Nalu meldete zudem eine kleine Subraumanomalie in der Nähe.

    Da es nicht möglich war die Überlebenden direkt auf die Aurora zu beamen, wurde ein Außenteam [bestehend aus Cmdr Keaton, LtCmdr Krussk, Ens Rekem, Ens Anderson und zwei weiteren SOs] mit einem Shuttle zur Decker geschickt. Das AT dockte an der Decker an und betrat in Schutzanzügen das Schiff. Es wurde ein Überlebender gefunden, der später zum Shuttle gebracht wurde. Der Überlebende, Ensign Nash, gab an, dass ein großes Schiff aus dem Nichts aufgetaucht war und kleine Jäger die Decker angegriffen hatten; weitere Angaben zu den Angreifern konnte er jedoch nicht machen. Nach der Bergung des Überlebenden, wurde von der Decker aus eine Datenübertragung der Logbuchaufzeichnungen an die USS Aurora gestartet. Das Außenteam kehrte zum Shuttle zurück und bereitete den Rückflug zur Aurora vor.

    Derweil hatte die Aurora das Wrack des unbekannten Schiffes an Bord geholt und LtCmdr Carsey, Ens Kaq und Ens Hunter untersuchten das Schiff. Dabei fand man heraus, dass die Hülle aus einem unbekannten Material besteht, dass sehr widerstandsfähig ist und Energie von Phaserstrahlen (teilweise) absorbiert [getestet mit einem Typ II Handphaser]. Des Weiteren konnte das Team herausfinden, dass das Schiff vermutlich nicht über Schildgeneratoren verfügt und einen leistungsstarken Ionenantrieb besitzt. Das Team kam zu dem Schluss, dass es sich vermutlich um einen Jäger handelt, der nur eine geringe Reichweite hat und informierte die Brücke, dass man nach einem Trägerschiff scannen sollte.
    Zudem wurden mehrere Rakten mit Sprengköpfen an den "Armen" des Schiffes entdeckt, die LtCmdr Carsey spontan als "Fermiontorpedos" benannte. Die Sprengköpfe - allesamt nicht aktiv - wurden von dem fremden Schiff entfernt und von dem Team kurz gescannt. Aus Sicherheitsgründen wurden diese dann mit einem Shuttle von Bord gebracht und in einem Sicherheitsabstand von 500.000 km aus dem Shuttle geworfen.

    Ebenfalls wurde die Subraumanomalie beobachtet. Mit Hilfe der Schiffssensoren und unter dem Einsatz von Sonden fand Ensign Nalu, dass die Anommalie langsam wächst und zudem leicht ihre Position ändert.
    Lt Salment wertete zudem die von der Decker übertragenen Daten aus. Die optischen Aufzeichnungen der Angerifer waren stark beschädigt und daher nicht abrufbar, jedoch konnte er den Kurs der Decker zurück verfolgen und stellte fest, dass der erste Kontakt zwischen der Decker und den Angreifern bei der Position der Anomalie stattgefunden hatte.

    =/\= Ende des Eintrags =/\=
    Lieutenant j.g. a.D. Kylea Maeve Cor [CV]
    * 05.11.2358 / 09.12.2386


    "Is a Trill is responsible for the conduct—the acts—of its antecedent selves?"
  • GRS-Mission 9

    =/\= Beginn der Übertragung=/\=

    Missionsbericht der USS Troy - NCC-81710

    Sternzeit: 61302,62 [25.02.2009]
    Missionsleitung: Cpt. Gebo Lavin
    Missionsidee: Marie-Louise Davion

    Alarmstufe: rot
    Position: "Links" der Cardassianischen Union, vor einer Anomalie

    Anwesende Offiziere:
    Captain Gebo Lavin als KO
    Commander Kalidor Muntakar als CI
    Lieutenant Commander Keller Reon als XO
    Lieutenant Fayt Halliwell als LWO
    Ens. Chris McCarthy als TO

    Entschuldigt abwesend:
    Jim Selmak
    Leandra Sullivan
    Cascada Ashton

    Unentschuldigt abwesend:
    Nicole Kiora

    Gäste:
    Lieutenant Nadine Sophie Keller als Lieutenant Brown (LMO)
    Kadett Natascha Blend als CONN|Ops

    "Von Anomalien und Schnittchen"


    Die USS Troy befindet sich nach wie vor gefangen in der Anomalie. Weil auf einigen Decks die Energie ausfällt, müssen diese Decks evakuiert werden. Betroffen ist unter Anderem Deck 5, auf dem sich die Krankenstation befindet. Diese wird in den Frachtraum 1 auf Deck 4 verlegt. Die meisten Führungsoffiziere helfen bei diesem Unterfangen, während LtCmdr. Keller und Lt. Halliwell einen Shuttleautopiloten programmieren, um einen Weg aus der Anomalie zu ebnen. Der Plan ist, das Shuttle den Warpkern der Troy in die Mitte der Anomalie schleppen zu lassen, um dort Shuttle und Warpkern explodieren zu lassen. Während der Vorbereitung und Evakuierung empfängt die USS Troy Funkverkehr aus der Anomalie bzw. durch die Anomalie und zwar von der USS Assur und einem Ferengifrachter. Die Kommunikation kommt allerdings nur gestört und ungeordnet an, auf einen eigenen Funkspruch wird nicht reagiert. Die USS Troy bereitet dennoch ein Datenpaket vor und schickt es kurz vor Beginn der Flucht nach Lt. Halliwells Plan in das Zentrum der Anomalie, da die Offiziere der Meinung sind, die Anomalie scheine als Funknetzwerk zu funktionieren.
    Lt. Halliwells Plan scheitert, das Shuttle bleibt kurz vor dem Ziel einfach stehen. Die USS Troy nimmt den Warpkern mit dem Traktorstrahl in Schlepp und begibt sich auf die Suche nach einer besseren Position, als die Anomalie plötzlich in sich zusammenfällt. Mit maximalem Impuls und aller verfügbarer Energie im Antrieb kann man sich gerade so aus dem Einzugsbereich der Anomalie retten, bevor diese sich wieder auf alte Größe ausdehnt.


    =/\= Ende der Übertragungs=/\=
    Dr. rer. medic. Gebo Lavin
    ceterum censeo cardassiam esse delendam
    Homo Homini Deus est
  • GRS-Mission 10

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Assur NCC-69799

    Sternzeit: 61302,68 [25.02.2009]
    Missionsleitung: Captain Chris Bristow & Commander Alexander Traikov
    Missionsidee: GRS-Leitung

    Alarmstufe: Gelb
    Position: Nahe der Cardassianischen Grenze

    Anwesende Offiziere
    Captain Chris Bristow als KO,
    Commander Alexander Traikov als XO, Romulaner
    Lieutenant jg. Toby MacManus SC
    Lieutenant Kara O'Hara als CONN|OPS
    Lieutenant Commander John Tesh als CI
    Lieutenant Jeannine Brodde als
    LMO
    Ensign V'Itaskirr als LWO

    Entschuldigt abwesend
    Captain Shyna Ryan als COUNS

    Unentschuldigt abwesend

    -

    Gäste
    Lieutenant Elia als TO

    "The truth or ... the truth? Part II"

    Nachdem die USS Assur den Frachter bei der Anomalie zurückgelassen hatte, da dieser von derselbigen verschluckt worden war, machte sich das Schiff auf den Weg zur Cardassianischen Grenze.
    Zu Beginn wurde der Führungscrew dargestellt, dass ein anderes Sternenflottenschiff, die USS Haumichtot, ebenfalls einen zivilen Frachter stoppte, der die Anomalien zu erforschen versuchte. An Bord des Frachters wurden hochentwickelte Laboratorien gefunden, die eigentlich nichts auf diesem heruntergekommenen Frachter zu suchen hatten. Mit diversen Experimenten wurde versucht, der Anomalie ihr Geheimnis zu entlocken, augenscheinlich um zu überprüfen, ob die Anomalie als Ressource verwendet werden könne.
    Bevor die Apparaturen gesichert werden konnten, drehte einer der Wissenschaftler durch und steuerte das Schiff genau in die Anomalie, die ebenfalls weiter an Größe gewann. Das Außenteam der USS Haumichtot konnte sich gerade noch von Bord retten. Das Geheimnis nahm der Wissenschaftler jedoch mit ins Grab. Es liegt die Vermutung nahe, dass auch die Schatulle, die die Assur zuvor auf dem Ferengi-Frachter gefunden hatte, zu ähnlichen Experimenten genutzt wurde.
    Unterdessen enttarnte sich ein romulanischer Warbird, auf welchem ein hochrangiger romulanischer Offizier seine Hilfe bei der Untersuchung der Anomalien anbot. Nach einem kurzen Wortwechsel einigte man sich darauf und setzte einen gemeinsamen Kurs auf die Cardassianische Grenze, jedoch tarnte sich der Warbird kurze Zeit später. Lokalisierungsversuche blieben erfolglos, offensichtlich hatte der Warbird abgedreht. Doch auch hier zeigt sich, dass sich neben der Föderation auch die anderen Großmächte für die Anomalien zu interessieren scheinen.
    Während der Besprechung der Führungscrew zu Beginn kam es zu einem Zwischenfall. Als Ace, der Hund des Captains, die Aussichtslounge betrat und der Konferenz beiwohnte, reagierte dieser misstrauisch auf das Katerwesen Ensign V'Itaskirr. Dieser näherte sich dem Hund und schien ein Machtspielchen starten zu wollen. Als Commander Traikov das unterbinden und den Ensign zu seinem Platz zurückgeleiten wollte, stieß dieser den Commander auf den Konferenztisch und bedrohte diesen mit seinen Krallen. Es wurde eine sofortige Arrestierung seitens des Kommandanten angeordnet. Auch bei einem Gespräch im Arrestbereich nach dem Verschwinden der Romulaner zeigte sich Ensign V'Itaskirr uneinsichtig und pochte auf sein Selbstverteidigungsrecht. Captain Bristow ordnete einen vorläufig einwöchigen Arrest an, um dann erneut über den Vorfall zu sprechen. Der Sicherheitschef, Lieutenant jg. MacManus kündigte hingegen an, beim Militärgericht Anklage einzureichen wegen respektlosem Verhaltens im Dienst und tätlichem Angriff auf einen vorgesetzten Offizier.
    Unterdessen setzte die Assur ihren Kurs auf die Cardassianische Grenze fort, als die Assur aktuelle Informationen und Daten von der USS Troy erhielt und diese nun auswertet.

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Captain Chris "Bris" Bristow [Personalakte]
    Kommandierender Offizier der U.S.S. Assur NCC-69799
    STAR TREK: ASSUR | #uss_assur | irc.st-city.net | Jeden Mittwoch | 20:15 Uhr

    Der folgende Link enthält weder politische, noch anstößige oder gewaltverherrlichende Inhalte:
    >>>

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chris Bristow ()

  • GRS-Mission 11

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS T'Plana-Hath NCC-31504
    Sternzeit: 61308,70[27.02.2009]
    Missionsleitung: Ltjg. Teles
    Missionsidee: Marie-Louise Davion

    Alarmstufe: grün
    Position:

    Anwesende Offiziere:
    Cpt. T'Lara als KO, CPO. Yerodin
    Cmdr. K'Lupa als XO
    Cmdr.Marc Hall als CI
    LtCmdr. Szmanda als TO
    Lt. Siri Ryan als LMO, Rumtreiber
    Ltjg. Teles als WO, Yog, Stationsverwalter, Händler, Barmann
    Ens. Mayhem als SC

    Entschuldigt abwesend:
    Adrian Imco Wittgenstein
    Fabienne Young

    Unentschuldigt abwesend:

    Gäste:
    Cpt. Davion als Cpt. Davion
    Cpt. Chris Bristow als Ltjg Weaher(CONN)
    LtCmdr. Kaaran als Lt. Selmant (OPS)
    LtCmdr. Ice als LtCmdr. Rottweil (COU)

    "Von Schaftbolzen und fremden Schiffen"

    Der T’Plana-Hath wurde der Auftrag erteilt, zur Freihandelsstation 25/7 zu fliegen und sich dort mit einem yridianischen Frachtercaptain zu treffen, welcher angeblich Informationen über eines der unbekannten Flugobjekte, das durch die USS Aurora gesichtet worden war, hatte und bereit war, diese für einen angemessenen Preis zu teilen. Auf der Station angekommen, gelang es den Frachtercaptain ausfindig zu machen und die benötigten Informationen, die sich als Koordinaten herausstellten, einzutreiben. Als sich das Sternenflottenschiff dem genannten Ziel näherte, registrierten die Sensoren plötzlich eine entstehende Anomalie und unweit davon auf einem Planeten der Klasse D ein riesiges, abgestürztes Schiff.

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Lieutenant junior grade Teles
    Wissenschaftsoffizier
    USS Jo'kala NCC-84233


    "Das einzige Mittel gegen Aberglauben ist Wissenschaft."

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Teles ()

  • GRS-Mission 12

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Pandora NCC-60582-A

    Missionsname: "Streit unter Verbündeten"
    Sternzeit: 61335,54 [01.03.2009]
    Missionsleitung: Ens Conrad
    Missionsidee: GRS-Leitung
    Missionstyp: Großrollenspiel

    Alarmstufe: Gelb
    Position: CU - KBZ

    Anwesende Offiziere

    Cmdr. Thalia Tamalane als XO
    Cmdr. Lin Wong als LMO
    Ens. Harrison Conrad als SC, CM Kaplan, Cmdr. KutchNIch, Cmdr KlarQ

    Entschuldigt abwesend
    Squall Shiver
    Leonardo Di Baggio
    Abigail Cor
    Sofiaa-Maria Giovanni
    Khoal Cradol
    Ira van den Eynden
    Hiro Navesh

    Unentschuldigt abwesend
    -

    Gäste
    LtCmdr. Kaaran als LtCmdr. Selmant[XO], Lt. Kro'toK
    Ltjg. Hannah von Salis als CPO. Bruggink[TO]

    Missionsbericht

    Während die Pandora weiterhin unter klingonischem Befehl stand, setzte das Schiff seinen Auftrag fort. Anfliegende Fracht- und Versorgungsschiffe wurden gescannt und die Daten wurden mit den Aufzeichungen der Handelsstation verglichen.

    Die Mission verlief routinemäßig bis ein cardassianischer Frachter bat, vorgelassen zu werden, da dieser wichtige medizinische Versorgungsgüter enthalten sollte, welche in der CU dringend gebraucht wurden. Da sich dies aber mit Hilfe der Sensoren nicht schlüssig bewiesen lies, entschloss sich die Crew, den Frachter persönlich unter die Lupe zu nehmen. Um die Überprüfung möglichst schnell abzuwickeln, wurde je ein Außenteam von der Pandora und einem klingonischem Bird-of-Prey rübergebeamt.

    Das Pandora-AT (bestehend aus Ens. Conrad, Cmdr. Wong, CPO Bruggink und CM Kaplan) fand sich schließlich auf dem Frachtschiff wieder, wo die Klingonen bereits damit beschäftigt waren, die Fracht zu durchsuchen. Während Klingon-Lt Kro'toK und CM Kaplan auf dem Oberdeck blieben, ging die anderen nach unten und begannen mit der Arbeit. Von dem restlichem AT zunächst unbemerkt entbrannte ein Streit zwischen den Beiden. CM Kaplan reizte den Klingonen so weit, dass dieser die Beherrschung verlor. Nach einem kurzem Schlagabtausch drückte Kro'toK den SO über die Brüstung. Beim Aufprall aufs Deck brach sich Kaplan das Genick und war sofort tot. Die Lage drohte beinahe zu ekalieren, doch das Eintreffen von Cmdr. KutchNIch beendete den Zwischenfall. Er exekutierte Kro'toK. Um weitere Vorfälle zu verhindern und da die Untersuchungen aufdeckten, dass es sich bei der Fracht tatsächlich um medizinische Güter handelte, entschloss man sich die ATs zurückzubeamen.

    Gleich nach dem Eintreffen an Bord nahm der Frachter Fahrt auf und explodierte. Die Sensorenlogs deuteten auf eine Selbstzerstörung hin. Es wurde gemutmaßt, dass sich unter die cardassianische Crew Terroristen geschmuggelt hatten, die den Frachter schließlich sprengten. Eine genauere Untersuchung konnte nicht veranlasst werden, da kurz darauf Cmdr. KlarQ Kontakt mit der Pandora aufnahm. Es hatte weitere Vorfälle gegeben, die Pandora erhielt den Befehl zur Tzenkethi-Grenze zu fliegen, wo es offenbar zur einer Grenzüberschreitung seitens der Klingonen gekommen war.

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
  • GRS-Mission 13

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Verne NCC-76145

    Sternzeit: 61347,10 [04.03.2009]
    Missionsleitung: Lieutenant Commander Kaaran / Lieutenant Avalarion Avarres
    Missionsidee: GRS-Leitung

    Alarmstufe: Rot
    Position: Cardassianische Union

    Anwesende Offiziere
    Commander Tiberium Vouk als KO
    Lieutenant Commander John Ice als TO/SC/XO
    Lieutenant Commander Kaaran als CONN|OPS
    Lieutenant Avalarion Avarres als CI
    Lieutenant Onno Janssen Lübbers als LWO
    Lieutenant Elia als SO
    Lieutenant Junior Grade Noomin Zaaf als LMO
    Doktor Siw Istad als COU
    Crewman Apprentice Kyösti Kährelathii
    als WO

    Entschuldigt abwesend
    Commander Saskia McAllister
    Schiffskoch Knox

    Unentschuldigt abwesend

    -

    Gäste
    Commander Marc Hall als TO
    Lieutenant Commander John Tesh als
    SO


    "
    Düstere Aussicht"

    Der Weg zu der Subraumanomalie im Gebiet der Cardassianischen Union wurde unterbrochen, als die aus einer zukünftigen Zeitlinie stammende Tochter des Chefingenieurs ihren Bewachern entkam und mittels ihres technischen Verständnisses für einige Unruhe an Bord sorgte, indem Sie Kraftfelder und Schottsysteme unkontrolliert aktivierte und wieder deaktivierte. Nachdem die junge Frau endlich gefasst werden konnte und allmählich wieder Ruhe an Bord einkehrte, wurde auf der verfolgten Warpspur in gleicher Richtung ein unbekanntes Schiff entdeckt. Man erhöhte die Geschwindigkeit und erreichte kurz vor dem fremden Schiff die Subraumanomalie.
    Als man jedoch den Warptransit verließ, machten sich im Bereich des Schiffes zunehmend technische Schwierigkeiten breit. Innerhalb kürzester Zeit fielen die auf den Subraum angewiesenen System aus, darunter die Warpantriebssysteme. Kurz darauf traf das unbekannte Schiff ebenfalls vor der Anomalie ein. Es präsentierte sich als Kugel mit einem Durchmesser von 450 Metern und gelblich leuchtendem Äußeren. Alle Kontaktversuche schlugen fehl und die beiden Schiffe lagen sich im Raum gegenüber.
    Es konnte festgestellt werden, dass die gesuchten cardassianischen Wissenschaftler an Bord des fremden Schiffes waren. Da ein Erfassen mit dem Transporter sich jedoch als unmöglich erwies, setzte ein Einsatzteam hinüber, musste jedoch sofort wieder evakuiert werden, als sich herausstellte, dass die Atmossphäre des fremden Schiffes aus einem Sauerstoff/Argon-Gemisch bestand.
    Kaum war das Außenteam wieder zurück auf der Verne, erschienen zwei riesige Mutterschiffe mit etwa 6000 Metern Länge, sowie ein großes Geschwader jener Kreuzer, von welchen die Verne zuvor ein Exemplar verfolgt hatte, aus der Anomalie. Sie setzten ganze Schwärme an Jägern aus, die Kurs auf die Verne nahmen und das Feuer eröffneten. Das Gefecht war kurz und schnell verloren. Entertruppen der Fremden, die sich als Ragdhor vorstellten, eroberten das Schiff und setzten die Crew in den Frachträumen fest....

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
    » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

    Intrinsically tied...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaaran ()

  • GRS-Mission 14

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Assur NCC-69799

    Sternzeit: 61352,91 [04.03.2009]
    Missionsleitung: Lieutenant Jeannine Brodde
    Missionsidee: GRS-Leitung

    Alarmstufe: Gelb
    Position: Nahe der Cardassianischen Grenze

    Anwesende Offiziere
    Commander Alexander Traikov als XO
    Lieutenant jg. Toby MacManus SC
    Lieutenant Kara O'Hara als CONN|OPS
    Lieutenant Commander John Tesh als CI
    Lieutenant Jeannine Brodde als
    LMO
    Ensign V'Itaskirr als LWO

    Entschuldigt abwesend
    Captain Shyna Ryan als COUNS
    Captain Bristow

    Unentschuldigt abwesend

    -

    Gäste
    Cmdr Owen

    "Du sollst den Tag nicht vor dem Abend loben"

    Die USS Assur befand sich an der Starbase auf Abruf bereit. Cmdr Traikov suchte noch einmal Ensign V'Itaskirr im Arrestbereich auf, um die vorhergegangenen Auseinandersetzungen zu klären. Der Fähnrich zeigte sich jedoch vollkommen uneinsichtet, weshalb er auf die Starbase an Cmdr Owen übergeben wurde. Mit diesem einigte der Ens sich auf eine unehrenhafte Entlassung aus der Sternenflotte.
    Die Assur erhielt den Auftrag, eine Medikamentenladung an einen cardassianischen Planeten zu überbringen, auf dem eine Seuche ausgebrochen war. Auf dem Weg zum Zielplaneten fliegt eine Reihe durch die Anomalien beschädigter cardassianischer Schiffe über den Weg. Auf Bitte der Cardassianer wird ein Außenteam entsandt, welches die Schäden reparieren soll. Die Assur fliegt mit ihrer restlichen Besatzung weiter. Der Weg führt an der Anomalie vorbei, durch welche die Frachter beschädigt worden sind. Die Assur fliegt in weitem Umkreis und mit hoher Geschwindigkeit um die Anomalie herum. Kurz vor Ankunft am Zielplaneten traten zwei Kreuzer mit mehren Jägern aus der Anomalie und griffen die Frachter an. Das AT dort koordiniert die Verteidigung. Lt Tesh leitet ein Manöver, bei dem der Frachter so tut, als sei er abgeschossen worden. Die Assur liefert die Medikamente in wenigen Sekunden ab und fliegt mit Hochgeschwindigkeit zur Anomalie zurück. Die Jäger lassen von den Frachtern ab und konzentrieren ihr Feuer auf die Assur, welche sie schwer beschädigen. Plötzlich drehen die Feinde bei und verschwinden in der Anomalie, wo sie etwas anderes, großes befindet. Bevor die Assur es untersuchen kann, ist es verschwunden. Die Assur eskortiert die cardassianischen Frachter, die erstaunlicher Weise unter keinen Umständen zum benachbarten cardassianischen Planeten wollen. Danach kehrt das Sternenflottenschiff zur Basis zurück.
    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Man kann nicht alles können - aber einen Versuch ist es wert
    [...] Lieutenant Jeannine Brodde[LMO]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marie-Louise Davion ()

  • GRS-Mission 15

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS T'Plana-Hath NCC-31504
    Sternzeit: 61357,70 [05.03.2009]
    Missionsleitung: Ltjg. Teles & LtCmdr. Kaaran
    Missionsidee: Marie-Louise Davion

    Alarmstufe: grün
    Position:

    Anwesende Offiziere:
    Cpt. T'Lara als KO
    Cmdr. K'Lupa als XO
    Cmdr. Marc Hall als CI
    Ltjg. Teles als WO, Ens. Redshirt (CONN), Kqirtz
    Ens. Mayhem als SC|TO

    Entschuldigt abwesend:
    Adrian Imco Wittgenstein
    Fabienne Young
    Jonathan Szmanda
    Siri Ryan

    Unentschuldigt abwesend:

    Gäste:
    LtCmdr. Kaaran als Lt. Selmant (OPS)

    "Enthüllungen"

    Um mehr Informationen über das fremde Schiff zu gewinnen, beamte die T’Plana-Hath ein Außenteam auf die Oberfläche des Klasse D Planeten, wo das Team im Inneren des Schiffes ein fremdes, totes Wesen fand, welches zu weiteren Untersuchungen auf die T’Plana-Hath transportiert wurde. Als der Hauptreaktor des Schiffes begann sich zu überladen, musste sich das Team zurückziehen, konnte jedoch noch herausfinden, das die fremde Spezies eine Mischung aus Argon, Sauerstoff und noch anderen schweren Gasen atmete. An Bord der T’Plana-Hath empfing man unterdessen einen Notruf von einer unbekannten Quelle. Nachdem man das Außenteam wieder an Bord genommen hatte, ging das Sternenflottenschiff dem Notruf nach und fand ein weiteres dieser riesigen Schiffe vor, dessen Außenhülle grünlich leuchtete. Der Kommandant des fremden Schiffes stellte sich als Kqirtz von den Raghdor vor und bat um Unterstützung durch Techniker der T’Plana-Hath und um ein persönliches Gespräch mit Captain T’Lara. Beides wurde gewährt und so erschien Kqirtz kurz darauf auf dem Sternenflottenschiff und klärte T’Lara darüber auf, das die Raghdor aus einer anderen Galaxie stammen, in der es zu einer Katastrophe gekommen war und sie zwang die Flucht anzutreten. Weiterhin stellte sich im Laufe dieses Gespräches heraus, dass die Raghdor die Anomalien als Transportweg zwischen den Galaxien nutzen und das sie in drei Fraktionen gespalten sind. Kqirtz behauptete, das seine Fraktion friedlich sei, und man auf dieser Seite der Anomalien lediglich nach einem Planeten suchen würde, auf dem man in Ruhe leben könnte. Die anderen Fraktionen jedoch würden weitaus aggressiver reagieren, so dass ein Kampf gegen sie unausweichlich wäre. Um seinen guten Willen zu demonstrieren und seine Position für zukünftige Verhandlungen mit der Föderation zu verbessern, bot Kqirtz Baupläne von seinem Schiff und Informationen an. So offenbarte er, das die Farbgestaltung der Schiffe der Raghdor Auskunft über die jeweilige Fraktion gab. Rot würde dabei für die aggressivste aller Fraktionen stehen, grün dagegen für die friedlichste. Nach diesem Gespräch versprach Captain T’Lara mit ihren Vorgesetzten zu sprechen, um einen geeigneten Planeten für diese Fraktion der Raghdor zu finden.

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Lieutenant junior grade Teles
    Wissenschaftsoffizier
    USS Jo'kala NCC-84233


    "Das einzige Mittel gegen Aberglauben ist Wissenschaft."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Teles ()

  • GRS-Mission 16

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Ares NCC-73624
    Sternzeit:
    61373,62 (08.03.2009)
    Missionsleitung: Cmdr. Hoyt
    Missionsidee: Die GRS Leitung

    Alarmstufe: rot
    Position: Ca'Fee'Saz-System (zw. Torros und Cardassia Prime)

    Anwesende Offiziere
    Cmdr. Woodrow Hoyt als XO - Dicappo
    Lt. Constantin Gibs als CONN|OPS -
    Ltjg. Saori Harada als LWO -
    Ltjg. Thijs van de Daan als LMO -
    Ltjg. Hannah von Salis als TO -
    Ens. Peter Parker als SC -
    Ens. Candela Morgan als MO -
    Ens. Mike Magier als CI -
    Ens. Alexander Nyland als COUNS -

    Entschuldigt abwesend
    -

    Unentschuldigt abwesend
    Cmdr. James S. Sunrise als KO -

    Anwesende Kadetten zwecks TM:
    -

    Gäste:
    LtCmdr. Kaaran als Gul Duhog
    Ens. Harrison Conrad als SO - Ens. Fairbanks


    "Bündnistreue?"

    Die Ares befand sich auf dem Flug von Torros nach Cardassia Prime, als ein Notruf aus dem Ca'Fee'Saz-System eintraf, welches kurz zuvor die Unabhängigkeit von der Cardassianischen Union erklärt und damit maßgeblich am Scheitern der cardassianischen Übergangsregierung beigetragen hatte [siehe Presseschau ]. Es ließ sich ermitteln, dass es zu Kampfhandlungen in dem System kam, an denen cardassianische Schiffe beteiligt waren. Da man sich zum Handeln verpflichtet sah, wurde abermals der Flug nach Cardassia Prime ausgesetzt und Kurs auf das geannte System gesetzt.

    Als man im Ca'Fee'Saz-System eintraf, kämpften drei Schiffe des cardassianischen Militärs gegen ein weiteres cardassianisches Militärschiff sowie mehrere schlecht bewaffnete Zivilschiffe; letztere wurden den Speratisten des Systems zugeordnet. Während die Seperatisten sehr aggressiv vorgingen, hielten sich die Militärschiffe zurück und nutzen ihr taktisches Potential kaum aus.
    Gul Duhog vom cardassianischen Militär informierte die Ares darüber, dass es sich um einen polizeilichen Einsatz handelte, um einen Aufstand gegen die CU zu unterbinden. Er forderte die Ares zur Unterstützung auf und verwies dabei auf die bestehenden Verträge zwischen Föderation und Cardassianischer Union, die die Ares zur Mithilfe verpflichteten. Commander Hoyt ließ sich die entsprechenden Einsatzbefehle von Gul Duhog zusenden, um die Aussagen des cardassianischen Kommandanten zu überprüfen.

    Währenddessen kam es auf der Brücke zu leichten Konflikten, da einige Mitglieder der Führungscrew ein Mitwirken der Ares moralisch nicht für vertretbar hielten. Tatsächlich war nicht genau zu erkennen, ob das Vorgehen des cardassianischen Militärs angebracht war und man dadurch zu Bündnistreue verpflichtet war.

    Die Crew der Ares wurde zum Handeln gezwungen, als einige Schiffe der Seperatisten die Ares angriffen, obwohl diese bis dahin nicht in den Kampf eingetreten war. Man beschloss möglichst schonend die Schiffe der Speratisten kampfunfähig zu machen und so viele der (meist zivilen) Besatzungsmitglieder wie möglich auf der Ares in Arrest zu nehmen, um ihnen eine Gefangenschaft bei den Cardassianern zu ersparen (zumindest vorerst). Nach einiger Zeit waren die Kampfhandlungen weitestgehend beendet. Die Ares hatte einige Schäden erlitten, war jedoch weiterhin einsatzfähig.

    Gul Duhog beschuldigte die Ares, auf Grund ihres zurückhaltenden Kampfverhaltens Schuld an Verlusten auf Seiten des cardassianischen Militärs zu sein. Er forderte die Ares auf "zu verschwinden", weil er sich nun alleine und auf "cardassianische Weise" den Problemen annehmen wollte. Ohne weitere Absprachen mit der Ares flogen die drei Militärschiffe zu dem bewohnten Planeten im System und begannen diesen mit Bodentruppen anzugreifen. Der Führer des Ca'Fee'Saz-Systems, Discappo, hatte zudem soeben angefangen systemweit eine Erklärung zur Unabhängigkeit auszustrahlen.
    Die card. Militärs setzten die Angriffe fort. Ziele waren vorallem Regierungsgebäude und infraktrukturelle Einrichtunge, jedoch war das Vorgehen nicht sonderlich gezielt, sodass auch mit hohen Verlusten unter der Zivilbevölkerung zu rechnen war.

    Anmerkung für die GRS-Leitung:
    keine

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hannah von Salis ()

  • GRS-Mission 17

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Aurora NCC-81337

    Sternzeit: 61385,92. [10.03.2009]
    Missionsleitung: Marie-Louise Davion
    Missionsidee: GRS-Leitung

    Alarmstufe: rot
    Position: Cardassianischer Raum, auf dem Weg zu Sektor X3111

    Anwesende Offiziere
    Cpt. Marie-Louise Davion als KO, Alle (nicht) schlimmen Dinge
    Cmdr. Pallas Keaton als XO
    LtCmdr Gillion Krussk als LMO
    Lt. Nadine Keller als CI
    Ens. Tyldak Nalu als LWO
    Ens. Nash Hunter als TO
    Ens. Kylea Rekem als SC
    Ens. Laura Keel als MO
    Ens. Jason Myrdin als CONN

    Entschuldigt abwesend

    Ens. Tiren Kaq als ING
    Unentschuldigt abwesend
    -

    Gäste
    Ens Conrad als SO



    "Ins Offene Messer"
    Captain Davion teilte der Besatzung die neuen Befehle mit: Die Aurora sollte als Teil eines Sternenflottenverbands die Nachschublinien der aggressivsten Raghdor-Fraktion (1) angreifen. Der Plan sah vor den von der T'Plana-Hath geborgenen Jäger vom Typ CDZSF 234 zu reparieren und für die Steuerung durch einen Piloten zu modifizieren, welcher sich der Anomalie annähern sollte und bei Kontakt zu den Raghdor Meldung erstatten sollte. Ensign Myrdin meldete sich freiwillig als Pilot. Außerdem teilte der Captain mit, dass alle Zivilisten bis auf Weiteres das Schiff verlassen würden und von einem Transporter zunächst zu Sternenbasis 911 gebracht werden sollen.
    Die Crew arbeitete in zwei Teams am Jäger: Eines reparierte die zerstörten Systeme, das andere sorgte für den Einbau eines Cockpits.
    Die Arbeiten konnten rechtzeitig abgeschlossen werden, auch die Evakuierung der Zivilisten verlief ohne besondere Vorfälle.
    Nach der Ankunft bei der Anomalie wurde umgehend der Jäger abgesetzt, welcher bereits nach kurzer Zeit Kontakt zu einem Mutterschiff meldete, der Angriff begann. Dieser verlief zunächst gut, da das Mutterschiff lediglich über einen relativ kleinen Jägerschutz verfügte, doch bereits dieser konnte den 11 Schiffen der Sternenflotte erhebliche Schäden zufügen. Das Blatt wurde durch das Eintreffen zweier weiterer Mutterschiffe gewendet, welche neben Unmengen an Jägern auch mehrere Kreuzer mit sich führten. Nun kristallisierte sich bei den Raghdor auch eine Taktik heraus. Die Kreuzer und Mutterschiffe eröffneten mit Gravitonpulswerfern das Feuer auf die Schiffe der Sternenflotte, bis die in Viererrotten operierenden Jäger sich formiert hatten und in Waffenreichweite waren, um die Sternenflottenschiffe in einen Nahkampf zu verwickeln, in dem die Sternenflottenschiffe darauf achten mussten sich nicht gegenseitig zu beschießen. Die Kreuzer und Mutterschiffe suchten sich derweil neue Ziele.
    Diesen Angriffen fielen mehrere Sternenflottenschiffe zum Opfer, darunter auch das Führungsschiff, die USS Nixon. Captain Davion übernahm daraufhin das Kommando über den Verband und ordnete den Rückzug an. Gemeinsam mit der Gramret und der warpunfähigen Virginia deckte die Aurora die anderen Schiffe und zog sich, nachdem man Ensign Myrdin zurück an Bord geholt hatte, zurück. Die Virginia, wurde durch Jägerfeuer, oder aber die Torpedos der Aurora, welche mehrere Dutzend die Virginia umringenden Jäger zerstörten, vernichtet.
    Insgesamt überstanden sechs der elf Schiffe das Gefecht. Von der Sternenflotteneinsatzplanung ging die Meldung ein, dass die Sternenflotte bei FE 302 von den Raghdor vernichtend geschlagen wurde, die nun ihre Offensive fortsetzen. Die Aurora und ihr Verband wurden zur Neuversorgung zu Einsatzverband VI beordert.

    =/\= Ende des Eintrags =/\=
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • GRS-Mission 18

    =/\= Beginn der Übertragung=/\=

    Missionsbericht der USS Troy - NCC-81710

    Sternzeit: 61390,70 [11.03.2009]
    Missionsleitung: LtCmdr. Keller Reon
    Missionsidee: Marie-Louise Davion

    Alarmstufe: rot
    Position: "Links" der Cardassianischen Union

    Anwesende Offiziere:
    Captain Gebo Lavin als KO, Ltjg. Fern(TO)
    Commander Kalidor Muntakar als CI
    Lieutenant Commander Keller Reon als XO, Ltjg. Thon(SO)
    Lieutenant Commander Nicole Kiora als COU
    Lieutenant Fayt Halliwell als LWO
    Lieutenant junior grade Leandra Sullivan als CONN|OPS
    Ensign Cascada Ashton als LMO
    Ensign Natascha Blend als MO

    Entschuldigt abwesend:
    Jim Selmak

    Unentschuldigt abwesend:
    Chris McCarthy

    Gäste:


    "Von Schnittchen und Sonden."

    Die Troy hatte eine sichere Position vor der Anomalie eingenommen und während die Reparaturen an dem Sternenflottenschiff planmäßig voranschritten, hatten sich die Führungsoffiziere im Casino versammelt, um die Beförderung von Leandra Sullivan zu feiern. Währendessen gelang es der wissenschaftlichen Abteilung der Troy eine Theorie zu erarbeiten, nach der es möglich sein sollte, die Ausbreitung der Anomalien vorauszuberechnen. Um diese Theorie zu bestätigen, wurde es jedoch notwendig, dass sich das Sternenflottenschiff der Anomalie erneut näherte, um noch mehr Daten zu sammeln. Um ein erneutes Zusammenbrechen vitaler Systeme der Troy zu verhindern, modifizierte man die Schilde des Schiffes, damit diese der Strahlung standhielten. Als man sich später der Anomalie näherte, schützten die Schilde das Schiffes vor der Strahlung, jedoch stellten sich bei mehreren Crewmitgliedern schwere Ausfallerscheinungen ein, die laut Aussage der Ärzte direkt mit der Anomalie in Verbindung standen. Auf Anraten des medizinischen Personals wollte man den Abstand wieder erhöhen, als plötzlich eine romulanische Sonde aus der Anomalie austrat. Die Troy nahm sie an Bord und kehrte danach wieder auf eine sichere Position zurück. Nach Untersuchungen der romulanischen Sonde gelang es schließlich eine eigene zu modifizieren und diese unbeschadet durch die Anomalie zu schicken.

    =/\= Ende der Übertragung=/\=
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Keller Reon ()

  • GRS-Mission 19

    =/\= Beginn der Übertragung =/\=

    Missionsbericht der USS Assur NCC-69799

    Sternzeit: 61389,68 [11.03.2009]
    Missionsleitung: Captain Chris Bristow & Lieutenant jg. Toby MacManus
    Missionsidee: GRS-Leitung

    Alarmstufe: Gelb
    Position: Nahe der Cardassianischen Grenze

    Anwesende Offiziere
    Captain Chris Bristow als KO,
    Commander Alexander Traikov als XO
    Lieutenant jg. Toby MacManus SC, Romulaner
    Lieutenant Kara O'Hara als CONN|OPS
    Lieutenant Commander John Tesh als CICaptain Shyna Ryan als COUNS

    Entschuldigt abwesend
    Lieutenant Jeannine Brodde

    Unentschuldigt abwesend

    -

    Gäste
    Lieutenant Elia als TO
    Lieutenant Kaaran
    als LMO
    Crewman Apprentice Ira van den Eynden
    als MO

    "Once again"

    Die USS Assur erhielt den Auftrag, zu der Anomalie zurückzukehren, welche sie bereits zweimal aufgesucht hatte. Die Führungscrew der Assur wurde
    zunächst über die stattfindende Offensive der Raghdor und über den gescheiterten Überfall auf die Nachschublinien der Raghdor unterrichtet.
    Dass an der Anomalie romulanische Aktivitäten festgestellt worden waren, beunruhigte das Sternenflottenkommando so sehr, dass die Assur den Auftrag erhielt, dorthin zurückzukehren und die Lage zu sondieren. Bei ihrer Ankunft entdeckte die Assur kurzzeitig das Signal eines Sternenflottenschiffes innerhalb der Anomalie, welches jedoch umgehend wieder von den Sensoren verschwand. Im Gegenzug traf man auf mehrere romulanische Forschungsschiffe sowie auf mehrere getarnte Warbirds, deren Tarnvorrichtung von der Anomalie gestört zu werden schien.
    Ein romulanischer Wissenschaftler kam an Bord der Assur und erklärte, dass man eine Sonde durch die Anomalie geschickt hatte und dass das Romulanische Imperium alles unternehmen würde, um eine Ausbreitung der Anomalien zu verhindern. Darüberhinaus berichtete er von einer Sonde, die offenbar von der USS Troy im Inneren der Anomalie gestartet wurde.
    Unterdessen verdichtete sich der romulanische Schiffsverkehr. Viele getarnte Warbirds flogen von dannen, jedoch kamen auch einige neue hinzu. Zur gleichen Zeit stabilisierte sich die Anomalie, jedoch wuchs sie auch sprunghaft an. Sechs Warbirds enttarnten sich und errichteten um die Anomalie eine Art Energiefeld, welches scheinbar aus der Anomalie selbst gespeist wurde. Durch dieses Energiefeld wurde der umliegende Subraum der Region irreparabel beschädigt. Durch diese Beeinträchtigung wurde ein romulanisches Wissenschaftsschiff zerstört.
    Untersuchungen ergaben, dass auf den Warbirds an der Energiegewinnung aus der Anomalie geforscht wurde, wohingegen nur die Wissenschaftsschiffe tatsächlich an der Eindämmung der Anomalie zu arbeiten schienen. Die Assur teilte den Romulanern mit, dass diese sich im Föderationsgebiet aufhalten und den Subraum irreparabel beschädigen würden und dass sie den Raumsektor sofort zu verlassen hätten, doch die Romulaner reagierten nicht darauf. Die Assur konnte noch unter Duldung der Romulaner eine Sonde in die Anomalie entsenden, um der USS Troy die Nachricht zu übermitteln, so schnell wie möglich zurückzukehren.
    Der romulanische Wissenschaftsoffizier, der sich bis dato noch an Bord der Assur befunden hatte, sicherte den Sternenflottenoffizieren zu, dass dieser Konflikt nicht in Gewalt enden müsse. Er würde alles versuchen, die Romulaner von ihrem Kurs abzubringen. Die Assur sicherte ihm 24 Stunden Zeit zu, ehe sie Verstärkung zur Vertreibung der Romulaner aus diesem Raumgebiet anfordern würde.

    =/\= Ende der Übertragung =/\=
    Captain Chris "Bris" Bristow [Personalakte]
    Kommandierender Offizier der U.S.S. Assur NCC-69799
    STAR TREK: ASSUR | #uss_assur | irc.st-city.net | Jeden Mittwoch | 20:15 Uhr

    Der folgende Link enthält weder politische, noch anstößige oder gewaltverherrlichende Inhalte:
    >>>

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chris Bristow ()

Seit 2004 imTrekZone Network