GHD - Season III - "Stand alone Complex"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie

    Etwas überrascht musterte Anastasia den Commodore, welcher ohne übliche Vorwarnung aufgestanden war und offensichtlich vorhatte sie zum "Tatort" zu bringen. Sie erhob sich ebenfalls und unterließ es Hutches zu Bremsen. Das wichtigste hatte sie für das erste gefragt und ihr Anliegen konnte sie auch unterwegs äußern.
    "Ich möchte Sie bitten umgehend festzustellen ob sich noch eine Kopie der Nachricht bei der Absendestation befindet. Ihre Gedächtnisrekonstruktion ist alleine vermutlich keine große Hilfe, weil sich die Manipulation nicht auf der Datenebene vergleichen lässt."
    Sie spürte ihre Selbstsicherheit, die es ihr soeben erlaubt hatte einem Flaggoffizier eine mehr oder weniger direkte Anweisung zu geben. Die Arroganz des Geheimdienstes hatte ihre Spuren hinterlassen und war offenbar nicht nur dazu da sich von der "normalen" Flotte abzusetzen, sonder ihre Arbeit zu erleichtern.
    "Außerdem könnte es ein Gespräch mit Ihrer Frau überflüssig machen", fügte sie noch hinzu. Es würde den Commodore hoffentlich noch etwas mehr motivieren.
    Nachdem sie angekommen waren deutete sie Amy den technischen Teil zu übernehmen.
    "Das menschliche Gehirn ist nicht geschaffen, rationale Prozesse zu veranstalten, sondern das Überleben eines Organismus zu bewirken." - Karl Steinbuch
  • Angel Island - Ein Büro

    Lieutenant Verena Roth

    Mit unbewegter Miene folgte Verena den Ausführungen des Yirdianers, während dieser ihr von der Auseinandersetzung zwischen dem Syndikat und den Romulanern auf Caris I berichtete. Der Umstand, dass auch Syndikat hinter diesem Hacker her sein würde, war nichts, was die junge Frau in irgendeiner Weise überraschte, im Grunde hatte sie schon mit einer derartigen Entwicklung gerechnet, wenn man den finanziellen Nutzen für die Orions in Betracht zog, wenn sie des Hackers habhaft werden konnten, und ihn für ihre Zwecke einzusetzen verstanden. Was sie jedoch ein wenig unruhig machte, war die Tatsache, dass das Syndikat und auch die Romulaner anscheinend schon viel weiter dabei waren, den Übeltäter ausfindig zu machen. Wenn die Informationen des Yirdianers der Wahrheit entsprachen, und Verena hatte keinen Grund dies in Frage zu stellen, bisher war er immer recht..zuverlässig gewesen, was das betraf, so war dies alles unterhalb des Radars des Sternenflottengeheimdienstes abgelaufen. Das deutete nicht gerade auf eine effiziente Aufklärungsarbeit hin.
    Die junge Frau veränderte leicht die Position in ihrem Stuhl, und wollte soeben etwas anmerken, als ihr Kawbe zuvorkam, und ihr scheinbar ein Angebot unterbreitete. Bei der letzten Bemerkung des Yirdianers wölbte sie kurzeitig amüsiert leicht eine Braue, bevor sie sich in gespielter Empörung an ihn wandte, wobei ihre folgenden Worte von Ironie bestimmt waren.
    „***Das Sie mir nach all der Zeit nicht vertrauen, verletzt mich aber zutiefst, Kawbe, aber ich denke, Sie können sich auf mein Wort genauso weit verlassen, wie Sie es beim Syndikat oder Ihren anderen Geschäftspartner für gewöhnlich tun. Immerhin sind Sie noch da draußen, und schmoren nicht schon längst in einer Zelle. Wie Ihnen bewusst sein sollte, hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Sie zur Strecke zu bringen. Das ich es nicht getan habe, sollte selbst für Sie wohl Beweis genug sein, das Sie sich in Bezug auf mich Ihre Paranoia schenken können. Erzählen Sie mir von Ihrem Bonus, und Sie können sich sicher sein, dass Sie in Zukunft nicht mehr von mir hören werden.“
    Entspannt lehnte sich Verena in ihrem Stuhl zurück, und wartete auf die Reaktion ihres Gegenüber. Das, was sie wissen wollte, hatte sie bereits und nun konnte sie nur noch abwarten, ob Kawbe gewillt schien, ihr zu glauben.
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Angel Island - Operationszentrale

    Alanis nickte, die Worte des Petty Officers deckten sich mit dem, was in den Berichten stand. Im Grunde hatte sie auch nichts anderes erwartet, aber einen Versuch war es immerhin wert gewesen. Sie notierte sich im Geiste den Namen des Depotleiters, da würde sie auf jeden Fall noch mal einhaken. Als Soonet geendet hatte, nickte sie wieder.*** "Ja, das kann ich mir lebhaft vorstellen. Und es geschah jedes Mal, nachdem ein Schiff aufmunitioniert wurde? Oder auch bei der turnusmäßigen Inventur?"
    Noch immer konnte sie sich keinen rechten Reim auf das Ganze machen, außer, dass es ein großangelegtes Ablenkungsmanöver war. Aber sich darauf festzulegen, war auch riskant. Ihr schoss ein Zitat aus einem historischen Detektivroman durch den Kopf. 'Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache.'
    Ein beunruhigender Gedanke ließ sie innerlich zusammenzucken, während sie auf Soonets Antwort wartete. Wie sicher konnten sie denn sein, dass die Bestandslisten nicht ebenfalls manipuliert worden waren? Einschließlich etwaiger Archivdaten, schließlich hatten sie es eindeutig mit einem "Computergenie" zu tun. In diesem Fall wäre die Inventur natürlich korrekt gewesen. Mit ziemlicher Sicherheit war das zwar schon überprüft worden, aber sie beschloss, dem dennoch vorsichtshalber nachzugehen.
    Alanis Cenneth
    Profilerin und Pathologin

    Media in vita in morte sumus

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alanis Cenneth ()

  • San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie

    Der Commodore verblieb noch einen Augenblick bei den beiden Agentinnen, dann nickte er schließlich wie zu sich selbst und wandte sich Anastasia zu: "Entschuldigen Sie mich nun bitte, ich werde mich mit meiner Frau in Verbindung setzen und herausfinden, ob es eine Kopie der Nachricht gibt. Ich habe zwar meine leisen Zweifel, aber ausgeschlossen ist es nun nicht."
    Bei diesen Worten dachte der Leiter der Akademie daran, dass seine Frau zwar eine Ordnungsfanatikerin war - im Grunde ihm ganz ähnlich - allerdings auch keine Freundin von langer Archivierung. Er lächelte den beiden GHD'lerinnen noch einmal zu, was ein wenig gekünstelt wirkte, um sich dann abzuwenden und zum Turbolift zurück zu kehren. Das größte Unbehagen im Zuge dieser Ermittlungen bereitete ihm, das neben seinem persönlichen Ruf auch jener der Akademie vielleicht angekratzt werden könnte.

    Während der Flaggoffizier sich zurück in Richtung des Turboliftes begab, sah die zuvor vorgestellte Hausmeisterin Mrs. Lingau, zwischen den beiden schwarz uniformierten Frauen hin und her. Als Zivilistin im Dienst der Raumflotte ließ sie sich vom GHD - mit dem sie im Grunde nie etwas zu tun hatte - nicht sonderlich beeindrucken und registrierte, das eine der Damen einer anderen den Wink gab, sich ihrer anzunehmen. So sah sie fragend zu Amy.
    „Wenn wir uns einig sind, gibt es wenig, was wir nicht können. Wenn wir uneins sind, gibt es wenig, was wir können.“ - J.F. Kennedy
  • Angel Island - Operationszentrale

    ***"Positiv", bestätigte der Unteroffizier auf der anderen Seite der Leitung und sah kurz vor sich, um einen Blick auf eine Konsole zu werfen, die von Alanis Position aus nicht einsehbar war.
    ***"Lediglich nach der Aufmunitionierung von Einheiten. Aber auch nicht ein jedes Mal, sonst wäre das Depot schon geschlossen worden, vermute ich. Wir haben seit dem zweiten Vorfall einige Sicherheitskräfte hier. Während des Transports der Munition zu den Einheiten arbeiten wir zu dritt, um sicher zu stellen, was nichts schief geht. Wir haben die Stückzahl nach der Inventur stets mit dem Gedächtnis abgeglichen und auch Ravenwood - die Lieferfirma - bestätigte uns, dass nach der Rechung von Abgabe und Annahme der Waffensysteme nichts fehlt."
    Soonet runzelte die Stirn, als würde er angestrengt nachdenken, dann schüttelte er den Kopf und sah die GHD'lerin mit einem ungehaltenen Ausdruck an, der aber sichtbar nicht ihr galt. ***"Man könnte meinen, man wollte sich einen Scherz erlauben. Die Torpedos in den Regalen zu zählen ist nicht eben eine angenehme Aufgabe, die Lagerbereiche sind sehr... platzsparend konstruiert."


    Angel Island - Ein Büro

    ***"Mhm ..., Sie haben wie immer Recht, meine Teuerste", gurgelte Kabwe und grinste dabei fröhlich, nahm wieder einen tiefen Atemzug aus seiner Maske und schien verzückt zu sein über die Wirkung, welche der Rauch bei ihm auslöste.
    ***"Also gut. Es heißt, die Romulaner haben für die Informationen, die nach Caris I führten, von einem Sternenflottenoffizier erhalten. Müssen ihn wohl gut bestochen haben .. oder bedroht. Angeblich sei er von Sternenba..."
    Die Verbindung riss mit einem Male ab und der Bildschirm wurde schwarz, bis das Emblem des Geheimdienstes für eine Sekunde aufleuchtete. Nur Augenblicke später zischte die Tür hinter Verena auf und dass Anlitz eines gehetzt wirkenden Lieutenant Commanders erschien, dessen Kragenlitze verriet, dass er der Kommunikationsabteilung des GHD angehörte - vermutlich der Schaltzentrale von Angel Island selbst. Sein Gesichtsausdruck zeigte wenig freundliches, als er donnerte: "Wir haben illegale Kommunikationsaktivität von hier verzeichnet! Die Order lautet, das jeder Ein- und Ausgang gemeldet werden muss angesichts der Bedrohung durch den Hacker!"
    Hinter dem Offizier, der nur langsam zur Ruhe kam - sein Atem raste, er hatte einen Sprint hinter sich - traten zwei bewaffnete Crewman mit den silbernen Litzen der Inselsicherheit hervor.
  • Angel Island - Ein Büro

    Lieutenant Verena Roth

    Mit kühlem Blick betrachtete Verena den Lieutenant Commander, welchem mit Sicherheit ein Trainingsprogramm gut zu Gesicht gestanden hätte, und welcher wohl zu dem Typus Mann gehörte, welcher seine Inkompetenz durch verstärkte Akustik zu kaschieren suchte, während sie sich langsam und geschmeidig aus ihrem Stuhl erhob, wobei sie dabei dem Monitor einen letzten Blick zuwarf. Der Mann war natürlich gerade in dem Moment erschienen, in welchem Kabwe den Maulwurf offenbaren wollte, und hatte damit ein wirklich exquisites Zeitgefühl offenbart. Zu schade, das er nicht noch 30 Sekunden länger gebraucht hatte, um dieses Büro zu erreichen, denn dann würde man nun die Identität des Verräters kennen.
    „Commander.“ begann Verena langsam und selbstsicher. „..ich habe soeben mit meiner Mutter gesprochen, bevor ich von Ihnen unterbrochen wurde. Sie können die Kommunikationsprotokolle gerne überprüfen, wenn Sie das möchten, und falls dies ein derartig schwerer Verstoß gegen die neuen Vorschriften ist, dann können Sie mich auch gerne in Gewahrsam nehmen, bis Sie ihre Untersuchung abgeschlossen haben.“ fuhr die junge Frau fort, während sie dabei in Richtung der beiden Sicherheitskräfte nickte.
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Angel Island - Operationszentrale

    Fast schien es, als hätte der Petty Officer ihre Gedanken gelesen, sie nickte schweigend und lauschte wieder seinen Ausführungen. Sein Unwillen zeigte, wie ernst er seine Aufgabe nahm, sie nickte kaum merklich als er endete. Es war also nur geschehen, wenn tatsächlich Munition ausgegeben worden war. ***"Bitte nennen Sie mir die Namen und Klasse der Schiffe, bei deren Ausstattung die Vorfälle stattgefunden haben." Vielleicht war daraus etwas zu schließen. Sie überlegte einen Moment, bisher war Soonet sehr kooperativ gewesen, so beließ sie es beim freundlichen Gesprächston bei ihrer nächsten Frage. ***"Sie sagten, dass Sie die Aufmunitionierung zu dritt bearbeiten. Bitte führen Sie das genauer aus. Und.. ein Scherz? Haben Sie den Verdacht, einer Ihrer Mitarbeiter könnte dafür verantwortlich zeichnen?" Alanis runzelte andeutungsweise die Stirn, das wäre fast ein Wunder, würden sie so schnell und einfach auf einen Komplizen des "Lächelnden" stoßen. Aber jede Gruppe war nur so stark wie das schwächste Mitglied, das war schon so manchem Syndikat zum Verhängnis geworden. Alanis war sich eigentlich sicher, dass keine Einzelperson für die Vorfälle verantwortlich sein konnte. Es sei denn, es war ein Q...
    Alanis Cenneth
    Profilerin und Pathologin

    Media in vita in morte sumus
  • San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie

    "Hallo, Mrs. Lingau." Amy lächelte die Hausmeisterin freundlich an und nickte dem Petty Offiicer zu, den diese als Mr. Valeris angesprochen hatte. "Bekomme ich Zugang zum Rechenzentrum oder kann ich zumindest irgendwo ein Computerterminal benutzen? Wenn die Gattin von Commodore Hutches tatsächlich noch eine Kopie der Botschaft hat, würde ich diese gerne übermittelt bekommen, um sie mir einmal näher anzusehen."
    Sie blickte die schlanke Frau fragend an. Amy war froh, endlich etwas zu tun zu bekommen, das ihrem Tätigkeitsprofil entsprach. Die Ermittlung und Befragung war nicht wirklich ihr Bereich. Sie hatte scheinbar harmlosen oder sinnleeren Texten schon so manches Mal schließlich doch eine brisante Bedeutung entlocken können, aber Leute auszufragen und den Aussagen derselben zu entnehmen, ob diese gelogen waren oder der Wahrheit entsprachen, ob nun zur Gänze oder nur zum Teil,... diese Aufgabe überließ sie mit Freuden Anastasia.
    Sie wandte sich an Valeris und grinste leicht.
    "Außerdem könnte ich auch mal einen Blick auf die Hardware werfen, mit kleinen `Bastelarbeiten' kenne ich mich auch ein bisschen aus."
    Amelia Swanson
    Spezialistin für Kryptologie

    Personal affection is a luxury you can have only after all your enemies are eliminated.
    Until then, everyone you love is a hostage, sapping your courage and corrupting your judgement.
  • Angel Island - Ein Büro

    Der Lieutenant Commander richtete sich steif auf, als er die Worte Verenas vernahm. Die beiden SOs hinter ihm nickten der Agentin derweil zu und sicherten ihre Waffen, als sie erkannten, das offenbar keine unmittelbare Gefahr drohte. Sie senkten die Läufe der Phaser und nahmen zu beiden Seiten der Tür Aufstellung, während der Offizier aus der Kommunikationsabteilung tiefer in den Raum trat, an Verena vorbei auf die Konsole zu, die sie benutzt hatte.
    "Ich werde Sie überprüfen, verlassen Sie sich darauf." Sein Gesichtsausdruck verriet seinen Zweifel an der Aussage Verenas, aber auch, dass er nicht unbedingt davon ausging, das sie log. Er holte tief Luft und fuhr in einem etwas versöhnlicheren Tonfall fort: "Warum nutzen Sie eine nicht autorisierte Verbindung? Sie hätten einfach die Kommzentrale um Freigabe bitten können. So weit, das wir private Verbindungen untersagen oder abhören, sind wir noch nicht."
    Mit ausgestrecktem Arm aktivierte er die Konsole, gab einen Code ein und prüfte das Verbindungsprotokoll. Auf den ersten Blick schien alles in Ordnung.


    Angel Island - Operationszentrale

    Soonet hob die Hände, während er zu einer Erklärung ansetzte und unterstrich gestikulierend seine Worte. Im Hintergrund des Bildschirms passierte ein Crewman den Kontrollraum, in welchem der PO2 saß und verschwand in einer Tür.
    ***Nun, Ma'am, eine Person arbeitet hier im Kontrollraum zusammen mit dem Depotleiter. Das bin meistens ich. Ich koordiniere somit den Transport, während Ensign Bergvetter die Formalia mit der Operationsleitung des Schiffes macht. Ein Dritter steht im Lager und achtet darauf, dass es beim Transport keine Schwierigkeiten gibt.
    Die Tür schloss sich zischend hinter Soonet und er atmete durch, als würde er überlegen, was er noch sagen würde: ***Nun, Mrs. Cenneth, es ist so, dass die Einzigen, die wirklich unter dem ganzen Spaß zu leiden hatten, diejenigen waren, welche anschließend die Inventur machen mussten. Zwischen den Regalen herum zu klettern ist kein Vergnügen. Wenn ich Rekruten und Kadetten ärgern wollte - dann würde ich es genau so machen.
    Er riss sich zu einem Grinsen zusammen und beugte sich dann vor, offensichtlich um eine Datei zu öffnen. ***Da waren die USS Peking, Akira-Klasse - sie hat eine ganze Menge aufgenommen - und die USS Eagle, eine Nova-Klasse. Ich schicke Ihnen die Daten zu.
    Augenblicke später traf das Datenpaket bei Alanis ein und der Computer bestätigte die Unbedenklichkeit desselben.


    San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie

    Die Hausmeisterin Mrs. Lingau nickte beflissentlich und wunk mit einer Handbewegung den Techniker herbei, der sich nickend erst an Anastasia, dann an Amy wandt, ganz der Befehlskette entsprechend.
    "Natürlich können Sie das Rechenzentrum nutzen. Hier unten befinden sich aber eigentlich nur die Generatoren und Speicherbänke. Die Terminals stehen zwei Stockwerke über uns. Aber Sie können natürlich", die Frau deutete auf eine Wandkonsole, die an einer Korridorkreuzung einige Meter entfernt lag, "von dort ebenso zugreifen."
    Kaum hatte die Hausmeisterin geendet, fiel ihr Valeris ins Wort, was diese mit einem missbilligendem Blick zur Kenntnis nahm, aber nicht weiter kommentierte. Sie kam geriet oft mit dem SF-Personal aneinander. "Wenn Sie mir folgen, zeige ich Ihnen direkt, wo ich die Manipulation gefunden habe. Sie verstehen etwas von Technik? Dann wissen Sie vllt., dass man dabei sehr akribisch sein muss."
  • San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie

    Amy wollte Mrs. Lingau schon antworten, dass die Konsole an der Wand eines Korridors vielleicht nicht der sinnvollste Ort war, um verdächtige Mails zu untersuchen, wurde aber von Valeris daran gehindert, welcher die Frau unterbrach. Diese war ganz offensichtlich nicht begeistert, ließ den Mann aber gewähren.
    /Frechheit siegt.../ grinste Amy in sich hinein und wandte sich dann an den Techniker. "Ich werde mein Bestes geben, nichts kaputt zu machen." scherzte sie. "Bitte zeigen Sie mir die fragliche Stelle."
    Sie folgte Valeris, der sich schon in Bewegung gesetzt hatte, den Gang entlang, nachdem sie der Hausmeisterin noch einmal zugenickt hatte.
    Amelia Swanson
    Spezialistin für Kryptologie

    Personal affection is a luxury you can have only after all your enemies are eliminated.
    Until then, everyone you love is a hostage, sapping your courage and corrupting your judgement.
  • Angel Island - Operationszentrale

    Während sie Soonet zuhörte, registrierte sie automatisch, dass der Zugang zum Kontrollraum scheinbar unbeschränkt war, sehr aufschlussreich. Die Verteilung der Aufgaben ließ sie nicken, als der Petty Officer geendet hatte, runzelte sie jedoch die Stirn. Ein Satz weckte ihre Aufmerksamkeit. Wenn ich Rekruten und Kadetten ärgern wollte - dann würde ich es genau so machen. Diesem Gedanken würde sie später noch nachgehen, aber zunächst fiel ihr noch etwas anderes auf. Sie musterte Soonet ein wenig kühl. "Die USS Peking und die USS Eagle, gut. Aber Sie sprachen von drei Vorfällen.. fehlt da nicht noch ein Schiff?" Alanis sah auf die Konsole, als die Ankunft der Daten angezeigt wurde und nickte kurz, die falsche und ein wenig unangemessene Anrede überging sie, um das Gesprächsklima nicht zu kühl werden zu lassen. "Datentransfer durchgeführt. Nun verraten Sie mir: Gibt es einen Grund, dass Sie das dritte Schiff... vergessen haben oder war es tatsächlich ein Versehen?" Die kurze Betonung des Wortes 'vergessen' konnte ihm wohl kaum entgehen. Sie glaubte nicht an ein Versehen, dazu war Soonet zu präzise in seinen sonstigen Ausführungen gewesen.
    Alanis Cenneth
    Profilerin und Pathologin

    Media in vita in morte sumus

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alanis Cenneth ()

  • Angel Island - Ein Büro

    Lieutenant Verena Roth

    Schulterzuckend nahm Verena Aufstellung neben den beiden Sicherheitsoffizieren, bevor sie den Lieutenant Commander plötzlich nervös anlächelte.
    „Mein Fehler, Sir. Ich hatte es so eilig, mit meiner Mutter zu sprechen, dass ich nicht daran dachte, die Kommzentrale um eine Freigabe zu bitten. Ganz augenscheinlich war ich wohl gedankenlos. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich vollkommen überrascht war, dass Sie alle so urplötzlich hier im Raum standen, und ich hoffe, ich habe Ihnen nicht allzu viele Unannehmlichkeiten mit meinem Lapsus bereitet. Falls doch, möchte ich mich hiermit entschuldigen, dass ich Ihnen aufgrund meiner Unachtsamkeit wertvolle Zeit geraubt habe.“
    Die junge Frau trat dann plötzlich von einem Bein auf das andere, und ihr Gesichtsausdruck wandelte sich von dem nervösen Lächeln, zu einem entschuldigten und gleichzeitig bestürzten Blick.
    „Commander, ich hoffe, Sie tragen sich nicht mit der Intention meine Vorgesetzten hierüber aufzuklären. Es wäre mir, nun ja, es wäre mir…peinlich, wenn sie wüssten, dass eine ihrer Angestellten ganz offensichtlich nicht in der Lage ist, ein Kommunikationsgerät ordnungsgemäß zu bedienen.“
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie

    Anastasia sah Hutches für einen Moment nach. Es war verständlich, dass dieser die Sache persönlich betreuen wollte, aber einen Aufpasser wollte sie nun nicht am Bein haben. Zudem würde er wohl die größte Hilfe sein, wenn er die originale Nachricht aufgetrieben bekäme. Sie notierte sich geistig Hutches zu vermitteln, dass er den Ruf der Akademie am besten schützen konnte, wenn er sie ihre Arbeit machen ließ und sich nicht aufdrang.
    Dann richtete sie ihre Aufmerksamkeit wieder nach vorne und schließlich auf die 'Hausmeisterin', welche nun zurückgeblieben war.
    "Für wie realistisch halten Sie es, dass sich hier jemand unbemerkt physikalischen Zugriff verschafft hat?"
    Die Frage nach vorhandenen Sicherheitssystemen, Hutches Antwort war ihr viel zu vage gewesen, würde sie als nächstes stellen, sofern Mrs. Lingau nicht bereits selbst darauf einging.
  • Angel Island - Ein Büro

    Der Blick des Lieutenant Commander richtete sich irritiert auf Verena. Bis vor wenigen Augenblicken war er noch davon ausgegangen, einer beherrschten und ausgesprochen selbstbewussten Frau gegenüber zu stehen. Das sie plötzlich in dieser Form nachgab und ihn förmlich anflehte - so erschien es ihm zumindest - den Vorfall dem Vergessen anheim fallen zu lassen, brachte ihn ein wenig aus dem Konzept.
    Mit einer unwirschen Handbewegung, um seine Haltung nicht zu verlieren, deaktivierte er die Kommunikationskonsole und nickte zustimmend, deutete dann in Richtung der Tür. "Schon gut. Ich werde die Sache für mich behalten. Aber werfen Sie noch einmal einen Blick in die Kommunikationsprotokolle für Angel Island. Es ist ja nicht so, als wären wir hier auf einer Ferieninsel." Er setzte ein Grinsen auf, das ein wenig gezwungen wirkte und nickte dann den beiden SO's zu. Diese Verstanden die Geste und wandten sich auf dem Absatz herum - nachdem sie noch ein "Sir, Ma'am", von sich gegeben hatten - und verließen das kleine Büro.
    Auch der Lieutenant Commander trat auf die Tür zu und auf den Korridor hinaus, sah noch einmal zu Verena hinüber, musterte sie einen Augenblick und schüttelte dann den Kopf, bevor er sich wieder zurück auf den Weg in die Kommunikationszentrale machte.


    Angel Island - Operationszentrale

    Soonet runzelte die Stirn, als er die Frage von Alanis vernahm und sah sie einen Augenblick verdutzt an. ***"Ja, natürlich waren es drei Vorfälle, aber..." Er richtet seinen Blick scheinbar noch immer irritiert unter sich auf eine Konsole, bevor er wieder aufsah und sein Gesichtsausdruck Erkenntnis verriet, gepaart mit einem kurzen Lachen. ***'"Richtig, Ma'am, Verzeihung, das war etwas unklar formuliert. Ich erwähnte die USS Peking in der Werft. Das Schiff wurde erst Entladen bevor es in die Werft einflog und danach wieder Beladen. Das schließt den Kreis zu den drei Vorfällen. Ich vermute Umbauten am Werfersystem, da ist diese Prozedur üblich. Da war ich in meinen Ausführungen wohl etwas undeutlich."
    Er sah Alanis entschuldigend an, richtete den Blick kurz zur Seite, als von dort ein Piepsen erklang, nickte zufrieden und wandte sich dann wieder dem Bildschirm zu.


    San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie - Kontrollzugang

    "Darüber mache ich mir keine Sorgen", erwiderte Petty Officer Valeris noch und führte Amy aus dem Korridor in Richtung der offenen Tür, an dem wartenden Techniker vorbei und in einen engen Raum, der bis zur Decke mit Elektronik gefüllt war. Auffällig waren mehrere große Blöcke im rückwärtigen Bereich, die ein leises Summen von sich gaben. Kontrolllampen berichteten ununterbrochen vom Status der Aggregate, Kabelstränge führten nach oben oder verschwanden in der Wand. Einige Konsolen gaben die Möglichkeit, auf die Funktion der Maschinen zuzugreifen, wie auch Prüfungen vorzunehmen. Linkerhand des Raums konnte man zwei in hellgrauer Farbe gehaltene Metallplatten von etwa einem halben Meter Kantenlänge erkennen, die auf Hüfthöhe in die Wand aus Beton eingelassen waren. Valeris ging darauf zu und blieb vor der rechten Platte stehen. "Der Zugang zu Wartungsröhren entlang der Kabelverbindungen. Man kann sie abnehmen, aufgrund der Platzverhältnisse hat man auf Türen verzichtet. Dahinter befindet sich die Hauptleitung für den Kommunikationsverkehr dieses Gebäudes. Und sehen Sie hier ..."
    Der Petty Officer deutete auf eine der Schrauben, mit welchen die Platte an der Wand verankert war und die man mit der Hand aufdrehen konnte. Der Griff war - im Vergleich zu den anderen - nicht im rechten Winkel zur Wand sondern diagonal gedreht. "Ich bin für diesen Bereich zuständig. Und das war nicht mein Werk. Halten Sie mich für verrückt, aber für mich das ein Beweis, das jemand hier war."


    San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie - Kellerkorridor

    Mrs. Lingau sah Valeris noch einen Augenblick missbilligend nach, bevor sie die Frage von Anastasia vernahm und sich überrascht umwandte. Sie dachte über die Antwort einen Moment nach, wobei sie sich verschiedene Szenarien im Kopf ausmalte - von Diebstahl der Zugangskarte bis hin zu einer Zugangserlaubnis ohne das genannte Ziel tatsächlich anzusteuern.
    "Nun", begann sie, "wir sind hier kein Hochsicherheitstrakt, das ist eine Schule - im weitesten Sinne. Und wenn hier vielleicht auch das eine oder andere geheime Material lagert, ist es doch nicht so schwer, sich Zutritt zu verschaffen. Ich bin ja schließlich auch hier." Sie grinste und spielte mit ihrem Scherz ihren Status als Zivilistin an.
    "Autoristiertes Personal hat Zutrittskarten." Sie zog aus ihrer Tasche einen Kommunikator hervor und hielt ihn Anastasia entgegen. "Praktisch eingearbeitet. Ansonsten ist man vor jedem Raum angewiesen, bei Wartungsarbeiten oder anderen Veränderungen an den Protokollkonsolen anzugeben, wann man rein und raus geht und warum. Verbale Eingabe. Nur die Speicherbänke werden noch sensorisch überwacht. Da es aber in Jahrzehnten keine Schwierigkeiten gab, hat man beim Neubau dieses Gebäude nicht unbedingt viel Wert darauf gelegt, die Kellerräume mit optischen Sensoren oder anderen Erfassungssystem auszustatten."
  • San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie - Kellerkorridor

    Anastasia hörte der Hausmeisterin zu. Paranoia schien man hier ja nicht an den Tag gelegt zu haben. Auf der einen Seite fand sie es beruhigend, dass der Kontrollwahn in der Flotte offenbar nicht allumfassend war. Auf der anderen machte es natürlich die Arbeit schwieriger und letztlich war eine grundlegende Sicherheit unumgänglich.
    "Welche Kommunikation geht durch die Leitungen, zu denen man sich mutmaßlichen Zugriff verschafft hat und wozu hätte man sich noch Zugriff verschaffen können, wenn man es schon bis dort geschafft hat?"
    Das meiste der Frage konnte sich sich von den Informationen, die sie über das Gebäude hatte oder noch einholen würde, selbst zusammenreimen, aber manche Dinge standen nicht in Plänen und waren nur Ortskundigen bekannt.
  • San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie - Kellerkorridor

    Mrs. Lingau legte einen Finger an ihr schmales Kinn, während sie in Gedanken repakitulierte, welche Kommunikation durch das Kabel lief, welches hinter der Abdeckplatte lag, die ihr PO Valeris gezeigt hatte. Schließlich nickte sie wie zu sich selbst und sah hinter sich, ob sie zu der Konsole gehen sollte, um einen Plan aufzurufen, entschied sich aber dagegen.
    "Für die Wartung ist Mr. Valeris zuständig, er wird Ihnen mehr Informationen geben können als ich, Lieutenant. Aber ich weiß, das sämtliche Kommunikation dieses Gebäudes durch diese Leitung läuft. Also die Verwaltung, Gespräche mit den Fakultäten z.B., aber auch die Kommunikation der Kadetten - neben privater Korrespondenz. Man kann also auf alles zugreifen, was hier rein und raus geht - sofern es nicht verschlüsselt ist." Die Hausmeisterin schmunzelte. "Es gibt noch eine Sonderleitung zum Stabsbüro des Commodore. Die Verbindung zum Hauptquartier, aber diese Leitung ist besonders gesichert."
  • San Francisco - Zentralverwaltung der Sternenflottenakademie - Kellerkorridor

    "Also hätte jemand sich Zugriff zu sämtlicher Kommunikation in diesem Gebäude verschaffen können?"
    Geistig notierte sie sich Valeris dies auch noch zu fragen und sich bei Amy zu informieren ob und welche Verschlüsselung Standardmäßig verwendet wurde. Als sie bemerkte, dass die Zivilistin sie mit ihrem Rang angesprochen hatte, gestattete sie sich ein innerliches Schmunzeln. Es überraschte sie nicht, dass jemand, der hier arbeitete die Ränge kannte, aber es waren wohl die Spuren, welche die Arbeit in der Sternenflotte hinterließ.
    "Auch noch zu weiterem?"
  • Angel Island - Operationszentrale

    Nachdem Soonet die widersprüchlichen Informationen aufgeschlüsselt hatte, sah Alanis ihn noch einen Moment lang ausdruckslos an. Es klang logisch und er wirkte nur ein wenig verlegen, weil er sich unklar ausgedrückt hatte. Menschen, die sich in Widersprüche verwickelten, weil sie logen, verhielten sich anders. Sie lächelte wieder und nickte. "Ich verstehe, kein Problem." Einen Moment lang sortierte sie im Geist die neuen Perspektiven, die sich daraus eröffneten. Wenn es welche waren.. zumindest gab es einen neuen Faktor. Es hatte zweimal das gleiche Schiff getroffen. Allerdings war das nur ein weiteres Puzzleteil, das noch keinen Platz gefunden hatte. Sie überlegte, das Gespräch zu beenden, doch dann sah sie den PO noch mal fragend an. "Sie sagten, dass es bei Ihnen den Eindruck erweckte, dass jemand die Rekruten und Kadetten ärgern wolle. Aus welchem Anlass, außer einfacher.. Bosheit? Und fällt Ihnen spontan jemand ein, der dazu fähig wäre und ein Motiv hat?"
    Alanis Cenneth
    Profilerin und Pathologin

    Media in vita in morte sumus
Seit 2004 imTrekZone Network