Eingehende Transmissionen von Sonstigen Stellen & Einrichtungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Eingehende Transmissionen von Sonstigen Stellen & Einrichtungen

    =/\=
    Eingehende Subraumtransmissionen
    von
    Sonstigen Stellen & Einrichtungen
    an die USS Troy NCC-81710
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sito Reon ()

  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Sito Kobar
    Deep Space vier

    Empfänger:
    Ensign Mihály P.L. Figl
    Wissenschaftsoffizier
    USS Troy NCC - 81710

    SD: 63165,13.
    VS: Privat

    Hey Mihi,

    keine Ahnung, ob Du mir schon geantwortet hast, aber ich habe hier auf der Station eine Subraumverbindung aufgetrieben, wohin Du Deine Nachrichten an mich adressieren kannst. Einer der Ferengi, von denen es auf dieser Station im Übrigen nur so wimmelt, und welche sich untereinander irgendeine politische Auseinandersetzung liefern, hat mir, natürlich im Austausch gegen Latinum, sein Kommunikationsgerät für einige Stunden am Tag zur Verfügung gestellt. Adressier einfach alles an diese Adresse und es sollte ankommen. Natürlich kannst Du davon ausgehen, das diese Leitung abgehört wird, alles andere würde mich bei einem Ferengi auch schwer wundern.

    Was das Leben auf dieser Station angeht, es ist dröge. Sicher, man kann in den Ferengikneipen feiern, bis man umfällt, aber was nützt es, wenn man niemanden hat, der mithalten kann, oder der gewillt ist, immer einen drauf zu machen. Darüber hinaus habe ich schon in einem dieser sogenannten Etablissements Hausverbot, und dabei weiß ich nicht einmal, was ich dieses mal gemacht habe. Ich hatte mich lediglich nett mit einem der Dabo Mädchen unterhalten. Okay, ich gebe zu, es waren mehr als sechs Stunden, und der Ferengi, welcher diesen Schuppen betrieb, war darüber wohl nicht sehr erbaut. Auf jeden Fall hat er mich raus geschmissen, und sich bei der Stationsleitung über mich beschwert. Daraufhin hatte ich ein Gespräch mit dem andorianischen Ersten Offizier von Deep Space vier und wurde aufgefordert, mich wie ein Sternenflottenoffizier zu benehmen, und den inneren Frieden nicht zu stören. Pah..Andorianer. Keinen Funken von Humor, und dann diese Sonderheit alle Emotionen mit diesen Antennen auf dem Kopf ausdrücken zu wollen, was außerhalb dieses Volkes doch sowieso keiner versteht. Nun, auf jeden Fall nenne ich sie ab sofort nur noch Lieutenant Commander Fühler.

    Wie Du siehst, versuche ich die Zeit, welche ich zwangsweise hier auf dieser Station verbringen muss, so gut zu nutzen, wie es geht, aber ich würde es besser finden, wenn Du hier sein könntest. Es ist..lahm, so alleine, und ich trage mich schon mit dem Gedanken, mich in dieser Zeit auf dem wissenschaftlichen Gebiet weiterzubilden, nur um die Zeit rum zubekommen. Bei meinem Glück lässt man mich von meinem neuen Posten nicht mehr weg.

    Nun aber genug, hier steigt in einer dieser Kneipen, von denen ich Dir erzählt habe, gleich eine kleine Feier. Irgendwas mit einem Ferengi Teil, welches wohl anbetungswürdig wäre. Nun, wir werden sehen.

    Melde Dich.

    Mögen die Propheten Dich leiten.

    Kobar.



    =/\= Ende der Transmission =/\=
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Sito Kobar
    Deep Space vier

    Empfänger:
    Ensign Mihály P.L. Figl
    Wissenschaftsoffizier
    USS Troy NCC - 81710

    SD: 63169,71.
    VS: Privat

    Hey Mihi,

    Du bist ja mal wieder wahnwitzig witzig. Du kannst doch nicht ernsthaft annehmen, dass ich, gerade ich, die Ausgeburt von Korrektheit, vorhatte beim Dabo zu betrügen. Geschweige denn, das ich überhaupt daran gedacht hätte. Nein, ich wollte mich einfach nett mit diesem Mädchen unterhalten, denn im Grunde scheint es so, als würde hier ja sonst keiner sein, der ein gutes, gepflegtes Gespräch über das Universum und dessen zugrundeliegenden Sinn zu schätzen weiß.
    Ich habe im Übrigen damit begonnen, mich um die hochinteressante Frage, ob die Flotte nur aus einer Handvoll von Schiffen besteht, und der Rest alles reine Propaganda ist, zu kümmern, und ich kann Dir mitteilen, das ich schon mehr Schiffe hier habe andocken und wieder wegfliegen sehen, als man an einer Hand abzählen kann. Wenn man nun nicht davon ausgeht, dass dies alles nicht nur eine großangelegte Verschwörungsaktion ist, könnte man daraus den Schluss ziehen, das wir doch mehr sind, als nur fünf oder sechs Schiffe. Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinen Beobachtungen in dieser Hinsicht weiterhelfen.
    Wie geht es eigentlich meinem umtriebigen Cousin, wenn er nicht gerade irgendeinen hochrangigen Offizier verärgert? Irgendwie reagiert er nicht auf meine Subraumkommunikationsversuche; ich hoffe doch, dass der alte Brummbär überhaupt noch lebt, und Du ihn nicht schon aus der Schleuse geworfen hast.
    Wenn wir schon beim Thema Brummbär sind; ich habe Deinen Tipp bei Lieutenant Commander Fühler angewandt, aber anscheinend dachte sie wohl, das ich sie damit hochnehmen will, und hat mir einen Aufsatz über die Definition von Befehl und Gehorsam, und dessen Sinn innerhalb der Sternenflotte aufgebrummt. Natürlich habe ich diese Order gewissenhaft ausgeführt, doch scheinbar gehen ihre und meine Ansichten zu dieser Thematik Lichtjahre weit auseinander, so dass ich direkt danach Bekanntschaft mit einer disziplinarischen Erziehungsmaßnahme schließen durfte, welche sich diese Person ausgedacht hat. Ich sage Dir, ich hoffe, dass es dort, wo es mich hin verschlägt, nicht einen einzigen Andorianer gibt; im Beisein dieser Wesen könnte man glatt den Spaß am Leben verlieren.
    Kommen wir aber nun zu den privaten Dingen des Lebens. Deinen Tipp bezüglich Anna habe ich verstanden, und ich werde sehen, wie ich diesen umsetzen werde.

    Du willst Dich also hemmungslos betrinken, damit ich wieder einmal als Arzt arbeiten kann? Du bist zu gut zu mir, aber Du vergisst dabei eine entscheidende Sache. Ich werde in diesem Moment sicher auch nicht mehr nüchtern sein, und ich denke nicht, das es ein hochfeines Vergnügen ist, in die Hände eines völlig betrunkenen Mediziners zu fallen. Aber wahrscheinlich denkst Du eh an andere Dinge als an eine medizinische Betreuung.

    So, nun muss ich aber wieder los. Lieutenant Commander Fühler erwartet mich zum Rapport, keine Ahnung, was sie dieses mal will.

    Bis zum nächsten mal.

    Mögen die Propheten Dich leiten.

    Kobar.

    =/\= Ende der Transmission =/\=
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Sito Kobar
    Deep Space vier

    Empfänger:
    Ensign Mihály P.L. Figl
    Wissenschaftsoffizier
    USS Troy NCC - 81710

    SD: 63175,92.
    VS: Privat

    Hey Mihi,

    im Anhang findest Du meinen Aufsatz, welchen diese andorianische Betak-Ziege nicht für gut genug befunden hat. Ich hoffe er wird Dir in den einsamen Stunden an Bord der Troy ein wenig darüber hinweghelfen, das Du dort an Bord anscheinend der einzige mit noch halbwegs klarem Verstand bist. Ich hingegen habe bereits die Hoffnung aufgegeben, hier an Bord der Station auf jemanden zu treffen, welcher nur halbwegs ist wie Du. Entweder es sind Ferengi, die sich hier an Bord der Station in zwei Gruppen aufgespaltet haben, und sich ab und zu ein Scharmützel liefern, welches dann von der Stationssicherheit wieder beendet werden muss, oder es sind eben diese überkorrekten Sternenflottenoffiziere, welche hier unentwegt herumspringen. Wir Du siehst, lebe ich in einem Kampfgebiet, in welchem die Galaxie Polizei ihren Dienst verrichtet. Aber, immerhin habe ich die Hoffnung, das ich hier bald wegkomme, und es dort, wo es mich hin verschlägt nur besser sein kann, als das hier.
    Aber, nun genug ob der allgegenwärtigen Lage herumgemault, immerhin lebe ich noch, habe die letzte Disziplinierungsmaßnahme von Lieutenant Commander Fühler ohne Schäden an Leib und Verstand überstanden, und kann rege mit Dir kommunizieren. Das ist schon etwas.
    Poker? Und Alkohol? Ich muss ehrlich zugeben, das ich vollkommen erstaunt bin ob dieses Verhaltens meines Familienangehörigen. Scheinbar hat das Universum ihn eindeutig verändert, seit ich ihn das letzte mal sah, und wenn ich das so sehe, dann nicht unbedingt zum Schlechten hin. Aber, Isolieren, ja, das konnte er früher schon gut. Ich könnte Dir Geschichten aus seiner Akademiezeit erzählen, Du würdest nur lachen. Aber, wahrscheinlich habe ich sie Dir schon irgendwann einmal erzählt, und langweilen will ich Dich nun auch nicht gerade.

    Aber nun werde ich Schluss machen müssen. Ich habe doch tatsächlich beschlossen, mich in wissenschaftlichen Belangen weiterzubilden, damit ich, falls euer Commodore wieder einen schlechten Tag hat, gewappnet bin.

    Melde Dich.

    Mögen die Propheten Dich leiten.

    Kobar.


    =/\= Ende der Transmission =/\=
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Sito Kobar
    Deep Space vier

    Empfänger:
    Ensign Mihály P.L. Figl
    Wissenschaftsoffizier
    USS Troy NCC - 81710

    SD: 63180,92.
    VS: Privat

    Hey Mihi,

    nun, so richtig habe ich das auch noch nicht erfasst, aber wie es den Anschein hat, hat sich hier auf Deep Space 4 eine Art Exilregierung gebildet, welcher sogar ein eigener großer Nagus vorsteht. Zick ist glaube ich sein Name, und wie es den Anschein hat, hält er überhaupt nichts von den Reformen, welche von Nagus Rom eingeleitetet wurden. Diese Konservativen wollen zu allem zurück, was ihrer Meinung nach das Rückgrat der Ferengi Allianz gebildet hat, und Rom wohl am liebsten vierteilen. So oder so ähnlich scheint das zu sein, aber ich versuche mich da weitestgehend herauszuhalten, denn auch wenn den Ferengi der Ruf von feigen und niederträchtigen Kapitalisten vorauseilt, welche nicht kämpfen können, so habe ich meine persönliche Meinung dahingehend revidiert, denn wenn man sich erst einem Ferengi gegenüber sieht, welcher für seine Grundrechte streitet, so kann man nicht sagen, ob man diesen Kampf tatsächlich für sich entscheiden könnte; mit derlei Leidenschaft werden diese Scharmützel hier ausgetragen.
    Was die Sache mit den Wurmlöchern betrifft, so weit bin ich im Dickicht der wissenschaftlichen Disziplinen noch nicht vorgedrungen, im Moment beschäftige ich mit der Exobiologie, da ich gehofft hatte, neben dem Aneignen von neuen Kenntnissen, so auch verstehen zu können, warum Andorianer so dermaßen verbohrt sind. Ich dachte, vielleicht gab es ja am an ihrem Ursprungspunkt irgendetwas, was dazu geführt hat, und wofür diese Spezies im Grunde nichts kann, aber ich bin mit meinen Recherchen noch nicht viel weiter gekommen, und stehe im Grunde immer noch am Anfang, so wie Du bei Deinem Experiment. Aber, ich werde nicht aufgeben, und bevor ich diese vermaledeite Station verlassen habe, werde ich diesem Geheimnis auf den Grund gegangen sein. Du solltest das im Übrigen auch nicht tun, irgendwann wirst Du mit Deiner Arbeit sicher über die Startphase hinauskommen.
    Wo wir gerade bei hinauskommen sind, ich kann mich nicht sonderlich erwärmen für diesen Gedanken, das ich Lieutenant Commander Fühler warm oder kalt halten soll, diesen Spruch musst Du mir im Übrigen bei Gelegenheit noch einmal genauer erläutern, ihr Menschen immer mit eurer seltsamen Sprache und diesen seltsamen Redewendungen, da ich ganz sicher nicht will, das diese Fühlerlady irgendwie mit mir verwandt sein sollte, was dann bedeuten würde, ich müsste mit ihr über die Phase der gegenseitigen Ver- und Missachtung hinauskommen. Das ist nichts worauf ich Lust hätte, wie Du Dir wohl lebhaft vorstellen kannst.

    Mögen die Propheten Dich leiten.

    Kobar.


    =/\= Ende der Transmission =/\=
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Tamara Avarres
    Deep Space 4

    Empfänger:
    Mihály P.L. Figl
    USS Troy NCC - 81710

    SD: 63216,88.
    VS: Privat

    Sternenflottenlogo. Dunkel. Das aufgebaute Bild zeigt ein Mehrpersonenquartier auf einer Sternenflottenbasis. Der gezeigte Bereich ist unpersonalisiert abgesehen von der viel gemütlicheren Bettwäsche. Schwarz mit weißen Hello Kitty Symbolen.
    Auf dem Bett sitzt die junge Tamara Avarres. Im schwarzen, halbtransparenten Negligé, im Schneidersitz, die Beine unter der Bettdecke. Ihr körper hat sich deutlich verändert, fast kein Fett und viel mehr Muskeln sind Sichtbar, es wirkt ein wenig ungesund und ungewollt. Kein Zustand der sich nicht in naher Zukunft ändert.
    Die Tatoowierungen sind wieder sichtbar und Mi weiß, da er Tamara schon häufiger in Unterwäsche gesehen hat, dass iht Tatoo eigentlich von der Schulter zur Brust ging und nicht von der Brust weiter zum Bauchnabel führte. Auch der matt silberne Ring am Daumen wirkt ungewohnt.
    Tamaras Haare sind gewachsen und eine Strähne lässt sich nicht bewältigen, sie hängt ihr immer wieder im Gesicht.
    Neben ihr liegt ein überdimensionales Padd, welches scheinbar über sich ein paar ineinandergleitende Sinuskurven besitzt.

    "Hey Großer wie gehts dir?" ihre Stimme ist freundlich, klar aber fast schon formell. Dann lacht sie und schüttelt den Kopf. "Ich hasse solche Anfänge, aber das weißt du ja... Ich - wollte mich einfach mal wieder melden nachdem ich nun längere Zeit nicht schreiben konnte. Das heißt aber nicht, dass ich dir nicht geschrieben habe! Ich habe... Besstimmt 200 Nachrichten an dich verfasst, beinahe jeden Tag eine, aber ich kann sie dir nicht schicken. " Ihr Blick wird kurz traurig. "Ich glaube nicht, dass du verstehen würdest, wie es mir dort ging. Ich würde dir viel zu sentimental rüber kommen."
    Sie lächelt. "Weißt du, mittlerweile habe ich mich dazu durch gerungen, dass mir das Leben bei der Sternenflotte zu gefährlich ist. Ich möchte Forschen und nicht mein Leben aufs Spiel setzen nur um um ein paar Kleinigkeiten über eine komplett fremde Welt kennen zu lernen."
    Sie seufzt gespielt, blickt dann überglücklich ins Bild und zeigt ihre Euphorie: "Du erräst nie wo ich studieren darf!", greift dann rechts aus dem Bild ein Padd und zeigt das Logo des DayStorm Institutes, welches auf dem Padd zu sehen ist, ins Bild. "Ich darf da wirklich studieren!!!"

    Sie atmet einmal tief durch, will dann offensichtlich weiter von der Akademie schwärmen, als im Hintergrund ein Violinenspiel beginnt. Tam schaut an der Kamera vorbei und sagt: "Hey May, warte auf mich, ich bin sofort bei dir!" Dann schaut sie wieder in die Kamera: "Ich mach hier mal ne kurze Pause!"

    - Schwarz -

    Tam sitzt wieder vor der Kamera. Dieses mal in einem eleganten Kostüm als müsste Sie in einem Büro arbeiten. "So, neuer morgen, neuer Tag. Gestern Abend haben wir dann doch noch zu viel geübt. Ich wollte dir gestern noch sagen, dass die Frühstücke mit meinen Eltern und dir, mir fehlen werden und... wollte dich fragen ob du mich vielleicht mal auf der Erde besuchen kommst!"
    Sie lächelt ein letztes mal in die Kamera. "Ich vermisse dich."

    Dann wird es wieder Schwarz und das Sternenflottenlogo erscheint.

    =/\= Ende der Transmission =/\=
    I think I have lost my language
    Whatever I've said I deny
    I think I have lost my way
    Whatever was missing is gone

    Dark Tranquillity - Focus Shift
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Reynhold Hertich
    Redaktionsleitung "Der Wächter"
    Mars

    Empfänger:
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Troy NCC- 81710

    SD: 64487,52
    VS: Privat


    Sehr geehrter Captain Sito,

    mir ist bewusst, dass Sie ein vielbeschäftigter Mann sind, insbesondere in diesen unsteten Zeiten, da Konflikt und Krieg die Galaxie erschüttern. Doch eben diese Entwicklungen bedrohen auch die Sicherheit und den Wohlstand der Bürger der Vereinten Föderation der Planeten. So fern das Romulanische Sternenimperium und das Klingonische Reich auch sein mögen, so spürbar ist doch die Furcht der Bürger vor dem, was die Zukunft mit sich bringen wird.

    Die Leser unserer Zeitung sind auf Informationen angewiesen, aus der Regierung, aus dem Oberkommando der Sternenflotte aber auch und besonders aus erster Hand, von Personen, die persönlich berichten können, was sich jenseits unserer Grenzen abspielt. Personen wie Sie es sind, Captain. Aus diesem Grund bitte ich Sie im Namen unserer Leser darum, die im Anhang enthaltenen Fragen zu beantworten, sodass wir Ihre Eindrücke einer breiten Öffentlichkeit zukommen lassen und die föderalen Bürger sich selbst ein Bild von dem machen können, was die heutige Zeit bewegt.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Reynhold Hertich

    =/\= Ende der Transmission =/\=
    Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
    » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

    Intrinsically tied...
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Tamara Avarres
    DayStrom Institut
    San Fransisco, Erde

    Empfänger:
    Lieutenant Mihály P.L. Figl
    Wissenschaftsoffizier
    USS Troy NCC-81710


    SD: 64660,51
    VS: Privat

    Hallo mein lieblings Sternenflottenoffizier,

    du glaubst gar nicht wie sehr du mir fehlst. Die letzten Wochen warn für mich nicht sehr einfach, ich hätte gerne viel mehr Zeit um durch die Gegend zu reisen, dich und meine Eltern zu besuchen oder um dich einfach mal wieder zu treffen.
    Ja, ich gebe zu, es ist nicht alleine mein Studium schuld, sondern auch meine, ich lasse mich von Mareike und Jorlan zu zu vielen Aktivitäten hinreißen, die Zeit kosten aber nichts bringen.

    Ich versuche nächstes Semester mein Studium zu beenden, leider nicht mit einer besonders guten Note, nur eine 1.3 bis 1.5, aber ich werde anschließend auf der Akademie studieren. Schockiert, dass ich auf die Sternenflottenakademie möchte?

    Wenn ich im ersten Jahr meines Akademieaufenthalts bin, würdest du dann in ein Stück meiner Theatergruppe "Schaf im Wolfspelz" kommen?

    Ich vermisse dich, hoffentlich du mich auch...

    Tam

    =/\=Ende der Transmission=/\=

    PS: Antwort zur Übersichtlichkeit in den Verne Thread.
    I think I have lost my language
    Whatever I've said I deny
    I think I have lost my way
    Whatever was missing is gone

    Dark Tranquillity - Focus Shift
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Anna Revett
    Tycho City
    Luna

    Empfänger:
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Troy NCC-81710

    SD: 64760,35
    VS: Privat

    Sehr geehrter Captain Sito,

    zuerst möchte ich Ihnen mein tiefempfundenes Beileid zum Verlust Ihres Cousins aussprechen. Durch seinen Tod ist das Universum um einen großartigen Mann ärmer geworden.
    Wie Sie vielleicht wissen, standen Kobar und ich uns nahe, so dass es mir sehr wichtig ist, ihm die Letzte Ehre zu erweisen.
    Es wäre sehr freundlich von Ihnen, mir mitzuteilen, wann und wo die Beisetzung stattfinden wird.

    Hochachtungsvoll
    Anna Revett

    =/\= Ende der Transmission =/\=
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Tamara Avarres
    Sternenflotten Akademie
    San Fransisco, Erde

    Empfänger:
    Lieutenant Mihály P.L. Figl
    Wissenschaftsoffizier
    USS Troy NCC-81710


    SD: 64821,71
    VS: Privat

    Hallo mein lieblings Schaf,

    ich wollte mich ja regelmäßig bei dir melden, aber ich... wusste nicht, was ich dir hätte erzählen sollen. Hätte ich dir von meinen Studienprojekten erzählen sollen? So wie ich dich kenne, hättest du für einen halben Augenblick so getan, als würde es dich interessieren und danach die Nachricht wieder geschlossen.

    Ich hoffe, du musstest nicht zu viel Grauen sehen. Der Krieg ist hier, auf der Erde, noch nicht wirklich angekommen. Man spricht drüber und liest regelmäßig erschreckende Berichte von Menschen, die behaupten etwas in dem Krieg erlebt zu haben, aber es ist nicht das gleiche. Und den meisten dieser Spinner kann man nun wirklich nicht trauen. Es wirkt mir eher so, als wollten Sie sich wichtig machen. Es ist einfach nicht Vergleichbar mit dem, was man auf einem Schiff zu tun hat um überleben zu können.

    Was lief denn bei dir so falsch, dass du es mir nicht anvertraut hättest? Manchmal hilft es drüber zu reden.

    Meine Entscheidung zur Akademie zu gehen wurden stark von einem meiner Professoren beeinflusst. Er sagte mir, ich solle machen, was ich machen wollte und nicht das, was andere von mir verlangten. Und was mir derzeit am häufigsten durch den Kopf geht ist es, Hilfe zu sein für unsere Seite des Kriegs. Um den Frieden zu erreichen, muss jeder helfen wo er kann. Und ich hoffe auf diese Weise eine Hilfe zu sein.
    Und ob es langweilig ist... wird sich zeigen. Ich vermute beinahe, dass ich zumindest alle technischen Studienfächer 3 Semester lang relativ langweilig finden werde.

    Jetzt wo wir im selben Boot sitzen, könnte ich versuchen in 4 Jahren auf das Schiff zu kommen, auf dem du dann dienst...

    Komm bitte heil nach Hause,

    Tam

    =/\=Ende der Transmission=/\=
    I think I have lost my language
    Whatever I've said I deny
    I think I have lost my way
    Whatever was missing is gone

    Dark Tranquillity - Focus Shift
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Tamara Avarres
    Sternenflotten Akademie
    San Fransisco, Erde

    Empfänger:
    Lieutenant Mihály P.L. Figl
    Wissenschaftsoffizier
    USS Troy NCC-81710


    SD: 64919,49
    VS: Privat - Ebene 10 Chimeras Verschlüsselung

    Hallo Mann meiner schlaflosen Nächte,

    ich habe mich hier in der Akademie soweit eingelebt, auch wenn mir hier nichts so geboten wird, wie es auf dem DayStrom Institut der Fall war. Kommst du mich, nun wo der Krieg vorbei ist, bald einmal besuchen? Ich würde auch mit dir ins Offizierscasino gehen, nun da es für mich keine rote Zone mehr ist.
    Ich gehöre nun dazu, ob dir das gefällt oder auch nicht. Allerdings hoffe ich, dass es dir gefällt. Es gefällt dir, oder?

    Ich war neulich zum ersten mal in einer Sauna, zusammen mit einer Mitbewohnerin. Sie hat auf der Aurora von der Davion gelernt, ist das nicht spannend? Nunja auf jeden Fall wollte ich sagen, dass mir die Gefahr zu groß ist, dass jemand etwas dabei sieht, was er nicht sehen sollte, sonst ist es ganz angenehm. Grade diese Sache mit dem Wasserdampf, der erzeugt wird fühlt sich gut an und ist zu dem sehr lustig...

    Es tut mir leid, wenn ich unwichtiges Zeug stammel, ich mache mir nur so Sorgen um meine Eltern, weil sie nicht mit mir über mein Studium an der Akademie schreiben wollen...

    Auf bald,

    Tam

    =/\=Ende der Transmission=/\=
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Lieutenant Commander Keavan
    Personalabteilung der Sternenflotte
    Erde, Sol-Sektor

    Empfänger:
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Troy NCC-81710

    SD: 64991,77.

    Sehr geehrter Captain Sito,

    hiermit muss ich sie mit größtem und aufrichtigem Bedauern über den Tod ihrer Frau Caoimhe Sito in Kenntnis setzen. Laut den wenigen uns vorliegenden Informationen verstarb Mrs.Sito am 27.12.2387, 20:33 Uhr, infolge eines nicht selbst verursachten Verkehrsunfalls. Leider liegen uns noch keine genaueren Informationen zum Unfallhergang vor. Sobald dies der Fall sein sollte, nehmen wir erneut Kontakt mit ihnen auf.

    Hochachtungsvoll.

    gez.

    Lieutenant Commander Keavan
    im Auftrag von
    Commodore Gebo


    =/\= Ende der Transmission =/\=
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • =/\= Beginn der Transmission =/\=

    Absender:
    Lieutenant Commander Keavan
    Personalabteilung der Sternenflotte
    Erde, Sol-Sektor

    Empfänger:
    Commander Toby MacManus
    Erster Offizier
    USS Troy NCC-81710

    SD: 64991,77.

    Sehr geehrter Commander MacManus,

    hiermit muss ich sie mit größtem und aufrichtigem Bedauern über den Tod ihrer Schwester Caoimhe Sito in Kenntnis setzen. Laut den wenigen uns vorliegenden Informationen verstarb Mrs.Sito am 27.12.2387, 20:33 Uhr, infolge eines nicht selbst verursachten Verkehrsunfalls. Leider liegen uns noch keine genaueren Informationen zum Unfallhergang vor. Sobald dies der Fall sein sollte, nehmen wir erneut Kontakt mit ihnen auf.

    Hochachtungsvoll.

    gez.

    Lieutenant Commander Keavan
    im Auftrag von
    Commodore Gebo


    =/\= Ende der Transmission =/\=
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
Seit 2004 imTrekZone Network