Missionsbordleben XI - Phoenix

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Deck 01 - Hauptbrücke

    Tosk saß noch immer auf dem Kommandosessel der Brücke und schaute zum HS. Inzwischen fühllte er sich ganz sicher und außerdem, was sollte schon schiefgehen. Er hoffte aber trotzdem, dass bald jmd kam, um ihn abzulösen. Er seufzte. Er konnte es einfach nicht lassen. Wieder einmal hatter er sich erfolgreich mit einem Offizier an Bord angelegt. Und zwar mit der Captain. Er war wohl doch eine Spur zuweit gegangen. Um sich abzulenken, lies er einige routinemäßige Scanns von der Brückencrew durchführen.
    Prof. Dr. Tosk Trallun, Psychologe
    Professur an der Havard University

    "In dem Moment, in dem jemand Wert und Sinn seines Lebens anzweifelt, ist er krank."
  • Hannah: Brücke [Deck 01] -> Krankenstation [Deck 04] | PO1 Miller: Brücke [Deck 01]

    Noch war das Außenteam nicht zurück, auf der Brücke war es ereignislos und ruhig. Hannahs Blick ruhte auf den taktischen Anzeigen, während die Kopfschmerzen, die sich in der vergangenen Stunde in ihrem Hinterkopf eingenistet hatten, immer stärker wurden und eine unangenehme Übelkeit mit sich brachten. Nebenwirkungen des Azathioprin, das Herr Sullivan ihr verabreicht hatte. Schon immer hatte sie zu den 1 von 1.000 gehört, die sich damit rum schlagen mussten - besonders in der Anfangsphase der Behandlung.
    Die Schweizerin seufzte leise und rief Petty Officer Miller zurück auf die Brücke. Kaum hatte der Mittdreißiger das Kommandozentrum erreicht, stand sie auf. "Übernehmen Sie", sagte sie knapp an ihren Mitarbeiter gerichtet und peilte den Turbolift an. Es folgte ein kurzes "Entschuldigen Sie mich", das, wenn überhaupt an jemanden, an den Ensign auf dem Kommandosessel gerichtet war. Dann betrat sie den Lift.
    "Deck 4, Krankenstation." Sie lehnte sich an die Wand der Transportkapsel, nachdem sich die Tür geschlossen hatte und versuchte mit tiefen Atemzügen der Übelkeit Herr zu werden. In den letzten zwölf Monaten hatte sie gar vergessen, wie sich das anfühlte, doch nun waren ihre Erinnerungen an die früheren Krankheitsschübe zurück. Es war schmerzlich zu wissen, dass sie in den nächsten Tagen nichts gegen ihre Situation tun konnte, außer abzuwarten, bis die Symptome und die Nebenwirkungen der Behandlung vorrüber waren.
    Wenige Augenblicke später, stoppte der Turbolift. Hannah stieg aus. Ein leichtes Zittern hatte ihren Körper erfasst, doch insgesamt war sie ruhiger geworden. Eiligen Schrittes ging sie zur Krankenstation hinüber und betrat diese. Ihr direktes Ziel war das Büro von Herrn Sullivan. Vor der geöffneten Tür blieb sie stehen - der Arzt war nicht da. Sie seufzte. Wie konnte sie bloß vergessen, dass er noch bei der Kommandantin war? Frustiert schlug sie mit der rechten Faust gegen die Wand neben den Türrahmen, an den sie sich resignierend gelehnt hatte. Ein dumpfer Schlag war zu hören. Diese Geste der Verzweiflung hatte sie erst einmal zuvor gezeigt. Damals hatte der unnütze Tod hunderter Zivilisten ihr diese Reaktion entlockt.

    --

    Ein wenig verwundert sah er seiner Chefin nach. Die Offizierin hatte schon den ganzen Tag etwas blass um die Nase ausgesehen. Typisch Frauen: Wenn Krieg war, bekamen sie eine Grippe! Miller zuckte mit den Schultern und sah prüfend auf die Anzeigen vor sich, um sich ein Bild vom aktuellen Status zu machen. Abgesehen von dem mittlerweile aktivierten Traktorstrahl hatte sich an der Situation für ihn nichts geändert; taktisch alles beim Alten. Der Unteroffizier wandte sich kurz um und sah ihn Richtung Kommandosessel. Etwas überrascht war er, den jungen Counselor dort zu sehen. Das war ihm beim schnellen Abgang seiner Chefin doch glatt entgangen. "Keine taktischen Auffälligkeiten, Sir", meldete er kurz.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hannah von Salis ()

  • Deck 1 BR des Captains

    Robert saß im BR des Captains auf Deck 1 und hatte gerade en Captain über LtCmdr von Salis' Krankheit und die damit zusammenhängenden dienstlichen Auswirkungen informiert. Nun kam er zu dem weniger angenehmen Teil seines Besuchs: die Todesursache von Mr. Lictor.

    Der Captain saß ihm gegenüber und hatte ihren Kopf auf ihre Hände gestützt. Sie hörte ihm zu. "Wie sie sicherlich im Bericht des Außenteams gelesen haben, war keine offensichtliche Todesursache bei Mr. Lictor feststellbar. Die Autopsie von Mr. Lictor hat da etwas Klarheit verschafft: Er wurde vergiftet. Das verwendete Gift war mir persönlich bisher nicht bekannt, dafür jedoch dem Computer der Pandora." erläuterte Robert dem Captain. Nach einer kurzen Pause fuhr er fort "Es handelt sich um ein Gift, dass die Nightshifts schon einmal bei einer Begenung mit der Pandora verwendet haben."

    Robert wartete ab, was der Captain zu sagen hatte.


    Deck 4 Krankenstation; PO2 Baker

    Cecile war gerade die diensthabende Schwester auf der Krankenstation. Im Moment war sie dabei, routinemäßig die medizinische Ausrüstung der KS zu überprüfen. Dabei summte sie eine fröhliche Melodie vor sich hin. Die LtCmdr hörte sie nicht, als diese die KS betrat.

    Cecile zuckte heftig zusammen, als von Salis ihre Faust plötzlich gegen die Wand schlug. "Cmdr! Ich habe sie gar nicht kommen sehen." sagte sie mit klopfendem Herzen "Der Doc ist grad nicht da Ma'am. Was ist passiert?" fragte sie vorsichtig nach einem Moment, damit der Cmdr sich nicht noch mehr aufregte.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • Deck 01 - Hauptbrücke

    Kaum war PO Miller angekommen, machte von Salis einen Abgang. Sie stolperte schon fast, dabei irgendeinen Entschuldigung murmeld, in den TL. Die Schweizerin hatte überhaupt nicht gut ausgesehen. Das war dem eben angekommenen Unteroffizier auch aufgefallen. "Keine Auffälligkeiten, Sir.", kam es irgendwann von Miller. "Verstanden, Chief. Bitte behalten Sie die Anzeigen genau im Auge." Eigentlich war es albern so vorsichtig zu sein. Sie befanden sich noch auf Förderationsseite. Aber Tosk wollte einfach auf Nummer sicher gehen.
    Prof. Dr. Tosk Trallun, Psychologe
    Professur an der Havard University

    "In dem Moment, in dem jemand Wert und Sinn seines Lebens anzweifelt, ist er krank."
  • Krankenstation [Deck 04]

    Hannah schloss die Augen und seufzte stumm. Zwei Atemzüge lang brauchte sie, um sich zu sammeln und die Verzweiflung aus ihrem Blick zu wischen. Was blieb war ein angespannter, erschöpfter Gesichtsausdruck. Sie wandte sich um und sah zu der Frau hinüber, die sie von hinten angesprochen hatte.
    "Die Nebenwirkungen der Medikamente nehmen mich etwas mit....", sagte Hannah mit monotoner Stimme und versuchte erfolglos ein Lächeln hervor zu bringen. "Könnten Sie Ensign Sullivan bitten bei mir im Quartier vorbei zu schauen, wenn er von dem Gespräch mit den Captain zurück ist? Ich würde mich gerne etwas ausruhen." Sie widerstand dem Bedürfnis sofort wieder zu gehen; wohlwissend, dass diese Flucht die Krankenschwester nicht ruhiger, sondern nur argwöhnischer stimmen würde.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • Deck 1 BR des Captains

    Nachdenklich rieb sich Thalia leicht die Schläfen. Fast hatte sie so etwas wie Gift vermutet, da man keine äußerlichen Wunden gesehen hatte. Das änderte jedoch nichts daran das sie gehofft hatte sich zu täuschen. War Lictor jetzt nur Opfer oder auch Täter?Diese Frage konnte sie damit immer noch nicht beantworten. Hatten die Nightshift einen Mitwisser getötet oder jemanden den sie für einen Feind hielten?

    „Ich verstehe... danke Doktor, leider beantwortet das die Frage nach Opfer oder Täter nicht wirklich. Wie lange war er schon tot?“

    Nicht das dies unbedingt etwas zu sagen hatte ob er Täter oder opfer war. Die frage warum sie ihn hier her geschafft hatten ließ sich so oder so beantworten. War er ein Verbündeter den man tötete um Spuren zu beseitigen so hatte er vermutlich die Pandora aus eigenen Stücken verlassen, vielleicht weil ihm der Boden zu heiß wurde. Sie seufzte leise. So oder so ließ es sich erklären wie er auf diesen Stützpunkt gekommen war. Was blieb ihr als die Familie zu verständigen und zu hoffen das die Spur nach Turia sich als ergiebig erweisen würde?
  • Deck 1 BR des Captains

    Tamalane rieb sich wieder die Schläfen - sie schien wohl wieder Kopfschmerzen zu haben, dachte Robert.

    "Ich fürchte die Frage, ob Lictor Täter oder Opfer gewesen ist, kann ich nicht eindeutig beantworten. Das Gift wurde ihm injiziert. Wahrscheinlich mit einem Hypospray oder einem ähnlichen Gerät."

    Robert räusperte sich bevor er fortfuhr "Die Frage nach dem Todeszeitpunkt kann ich dagegen sehr genau beantworten. Das Gift hat Ens Lictor ein bis zwei Stunden vor dem Eintreffen der Pandora getötet. "
    Robert wartete ab, ob der Captain noch weitere Fragen hatte.


    Deck 4 KS; PO2 Baker

    Von Salis versuchte ein Lächeln hervorzubringen, was ihr aber nicht gelang. "Alles klar Ma'am, ich werde dem Doc sofort bescheid geben, wenn er vom Captain zurück ist."

    Cecile bemerkte, dass von Salis am liebsten sofort gehen wollte. "Gehen sie ruhig schon auf ihr Quartier Ma'am."
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • [AT] Frachtraum des Orionischen Schiffes

    Talon hatte noch immer seine Waffe auf den Orionier gerichtet, ebenso wie Qurr. Talon bewegte sich langsam auf die nun offene Luke, welche nun den Blick auf mehrere dutzend entführte Romulaner freigab. er kniete sich nieder um besser hineinsehen zu können als der Orionier den Mund aufmachte und empört meinte: "He! Lassen Sie meine Ware in Ru..."
    "HALT'S MAUL!!!" Donnerte Talon. Er sah den Sklavenhändler wutentbrannt an, doch er biss sich insgeheim auf die Zunge um sich wieder unter Kontrolle zu bekommen.
    "Wenn der Kerl sich auch nur einen Nanometer bewegt, dann erschießen Sie ihn," wie er Qurr an. Der Xelatianer nickte nur stumm und hielt seine Waffe weiter auf den Orionier. Nautürlich würde Qurr niemals wissentlich einen gefangenen erschießen, sondern nur betäuben, aber im Moment war Talon jede Art von Schmerz recht die man diesem Hu**nsohn nur zufügen konnte.
    Er blickte schließlich zu den Romulanern und meinte sanft.
    "Ich bin Lieutenant Talon Varn vom Föderationsraumschiff Pandora. Sie sind jetzt alle in Sicherheit. Ich werde nun mein Schiff kontaktieren und wir werden Sie aller hier weg holen."
    No one is useless in this world who lightens the burdens of another.
    (Charles Dickens, 1865)


    Talon Varn, Sicherheitschef der USS Pandora NCC-60582-A
  • [AT] Frachtraum des Orionischen Schiffes

    ***Tesh an Pandora. Machen sie Meldung an den KO, haben hier schätzungsweise 300- 400 Romulaner in schlechter Verfassung gefunden vielleicht auch mehr. Warten auf weitere Instruktionen.

    "Varn wir sollten die Romulaner zählen Personalien aufnehmen."
    JT hielt sich da es hier eindeutig nicht sein Fachgebiet war zurück und lies Varn die Sache regeln obwohl dieser Rangniedriger war.

    "Teufel ich wollte die Evakuierungsgrenze der Pandora nicht so schnell austesten."
    LtCmdr John Tesh
    Chef-Ingenieur
    U.S.S. Pandora NCC-60582-A
    " We will not lie, steal or cheat,
    nor tolerate among us anyone who does."
  • Deck 01 - Hauptbrücke

    Tosk stockte einem Moment der Atem, als Tesh sich meldete. ***Hier Pandora. Habe verstanden. Ich werde den KO informieren.
    Er öffnete einen neuen Kommkanal: ***Trallun an Cmdr Tamalane. Sie sollten sofort auf die Brücke kommen, Ma'am.
    Prof. Dr. Tosk Trallun, Psychologe
    Professur an der Havard University

    "In dem Moment, in dem jemand Wert und Sinn seines Lebens anzweifelt, ist er krank."
  • Deck 1 BR des Captains

    Ja, Thalia hatte mal wieder Kopfschmerzen. Aber das war nichts neues. SIe nickte nur leicht zu seinen Worten. Ihre Frage tat dies nicht beantworten.Aber seis drum sie würden irgendwann die Lösung finden. Injiziert... und das ohne das man Spuren von Gegenwehr sah? Aber wäre so etwas vorhanden hätte der LMO es erwähnt. Auch das er so relativ spät erst getötet worden war ließ sie die Stirn runzeln. Hatten sie ihn verhört und getötet als sie ihr Wissen hatten...oder hatten sie ihn getötet weil sie erkannten das von ihm eine Spur zu ihnen führen würde, zumindest wen man ihn je fing.

    "Ich verstehe...wen das alles war Doktor so danke ich ihnen für die Information. Sie können dann gehen...ich will sie ja nicht aufhalten."

    Lächelnd musterte sie ihn kurz ob er noch fragen hatte. Wen nicht würde sie Tosk ablösen gehen.Kurz nur war sie versucht ihm zu sagen das Khoal ihr versprochen hatte sich zur RU zu melden. Nur würde das den klingen als würde sie ihn kontrollieren. Auch hatte er ja keinen genauen Zeitpunkt genannt. Allerdings erwartete Thalia das er sich bald darum kümmerte. Soweit war sie gerade als sie gerufen wurde. Hatte es ein Problem gegeben?

    ***Tamalane hier ich bin unterwegs."

    So stand auch Thalia auf und verließ zusammen mit Robert den BR. Sie trat auf den Counselor zu. Leicht legte sie eine Hand auf die Sessellehne.

    "Mr Trallun...Bericht."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thalia Tamalane ()

  • Deck 01 - Hauptbrücke

    Tosk war so in Gedanken versunken, dass er Tamalane erst nicht bemerkte, bis sie direkt hinter ihm stand. Er stand auf. "Captain. Cmdr Tesh hat gemeldet, dass auf dem Frachter gut 300-400 Gefangene Romulaner sind. Als Sklaven und in schlechter Verfassung, Ma'am.", er sah den Cpt genau an und warf noch einen Seitenblick auf Cradol. Wie würde der LWO wohl reagieren?
    Prof. Dr. Tosk Trallun, Psychologe
    Professur an der Havard University

    "In dem Moment, in dem jemand Wert und Sinn seines Lebens anzweifelt, ist er krank."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tosk Trallun ()

  • Krankenstation -> Quartier Hannah & Ben [Deck 04]

    Hannah nickte der Petty Officer zu und ließ halblaut ein Dankeschön verlauten. Danach verließ sie die Krankenstation wieder.
    Das Licht im Quartier ging an, als sich die Tür vor Hannah öffnete. Die Schweizerin sah blinzelnd zur Deckenbeleuchtung auf und seufzte leicht. "Licht um 50 Prozent reduzieren", wies sie den Computer an, während sie schlapp zum Replikator hinüber ging. Dort orderte sie stilles Wasser, trank es in wenigen Schlücken aus und beobachtete danach tonlos, wie das Glas wieder dematerialisiert wurde. Die kühle, klare Flüssigkeit ließ das überhitze Gefühl in ihrem Körper für wenige Augenblicke verschwinden.
    Noch ein paar Sekunden verharrte sie regungslos, dann wandte sie sich um und ging zur Couch hinüber. Hannah zog die Uniformjacke aus, legte sie über die Rückenlehne und ließ sich anschließend auf das Sofa sinken.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • [AT] Frachtraum des Orionischen Schiffes

    Talon kletterte in den Bereich in dem Die Romulaner gefangen gehalten wurden und sah in die Gesichter jener Personen, welche eine Wahres Wecheselbad der Gefühle veranstatlteten: Angst, Hoffnung, Unsicherheit, Verwunderung, Erschöpfung und, was wohl alle anderen Emotionen überschattete, Trauer. Talon musste einen Starken würgreiz unterdrücken, als er sah wie grauenhaft die Orionier diese Leute behandelt hatten.
    Einer von den sogenannten "Sklaven", jener der am nächsten zur Luke saß medete sich zu Wort.
    "Ich bin Gouv... Ich bin Chadek. Ich spreche für uns alle hier wenn Ich Ihnen meinen tiefsten Dank ausspreche."
    Talon beugte sich zu ihm und frage: "Gibt es Verletzte unter euch die dringend medizinische Hilfe benötigen?"
    Chadek nickte. "Einige von uns sind schwer verletzt oder krank. Ohne Hilfe werden sie nich mehr lange durchhalten."
    "Ich verstehe. Ich werde Daför sorgen dass euch allen geholfen wird."
    Der Betazoid richtete sich wieder auf und tippte auf seinen Kommunikator.
    ***Varn an Pandora. Ich bitte darum sofortige Evakuationsmaßnahmen einzuleiten, Einige der romulanischen Gefangenen sind in einer sehr schlechten Verfassung mit nur marginalen Überlebenschancen wenn ihnen nicht umgehend geholfen wird."
    No one is useless in this world who lightens the burdens of another.
    (Charles Dickens, 1865)


    Talon Varn, Sicherheitschef der USS Pandora NCC-60582-A
  • Deck 01 - Hauptbrücke

    Tosk hörte kaum, dass Tamalane da war den zweiten Funkspruch des AT. Er sah zu ihr und wartete auf deren Antwort. "Ma'am, ich schlage vor, dass wir einen Teil des Hangars zum Evakuieren nutzen." Tosk fragte sich so ganz nebenbei, wie 400 Romulaner auf das Schiff passen sollte. "Außerdem sollten wir an den Evakuierungspunkten medizinische Teams bereitstehen haben. Ich glaube nicht, dass die alle auf unsere Krankenstation passen und mit Ihrer Erlaubnis würde ich mich gerne mit Ens Sullivan darum kümmern."
    Prof. Dr. Tosk Trallun, Psychologe
    Professur an der Havard University

    "In dem Moment, in dem jemand Wert und Sinn seines Lebens anzweifelt, ist er krank."
  • Deck 1 BR des Captains / Deck 4

    "Es tut mir leid, dass ich ihnen keine Antworten auf ihre Fragen hinsichtlich Lictor liefern konnte Ma'am."

    Robert lauschte dem Ruf des Counselors. "Also ich habe nichts mehr mit ihnen zu besprechen Ma'am..." er stand gemeinsam mit dem Captain auf und verließ den BR. "...achja, falls sie etwas gegen die Kopfschemrzen haben wollen, kommen sie jederzeit auf die KS." sagte er noch mit einem Lächeln.

    Mit diesen Worten verabschiedete Robert sich von ihr und machte sich auf den Weg zum nächsten TL und fuhr nach Deck 4 auf die KS.

    Auf der KS unterichtete ihn Schwester Baker sofort über von Salis' Probleme mit den Nebenwirkungen der Medikamente. Robert entschloss sich, direkt zu von Salis' Quartier zu gehen - dies befand sich ebenfalls auf Deck 4.

    Zwei Minuten später stand er mit seiner medizinischen Ausrüstung vor dem Quartier von dem LtCmdr und betätigte den Summer.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • Quartier Hannah & Ben [Deck 04]

    Hannah schlug die Augen wieder auf, die sie nur wenige Augenblicke zuvor geschlossen hatte. Das ging schneller als erwartet. Sie setzte sich wieder auf und zog fröstelnd die graue Wolldecke, in deren Ecke das Wappen ihrer Familie eingestickt war, etwas straffer um ihren Oberkörper. "Herrein." Ihr Blick glitt Herrn Sullivan entgegen. Sie war nicht erfreut ihn heute ein zweites Mal zu sehen, doch zugleich war es erleichternd, dass er endlich da war. Nur er konnte nun ihre schnelle Flucht von der Brücke nachträglich legitimieren.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • Deck 1 Hauptbrücke

    Nach Tralluns Meldung runzelte Thalia leicht die Stirn. Wie schwer waren die Romulaner verletzt und wie waren die Möglichkeiten sie vor Ort zu versorgen. Indem man vielleicht die Lagerräume des Frachters umbaute in Notunterkünfte. Sie würde ungern so schnell das Evakuierungslimit der Pandora austesten. Auch dachte sie an den Sicherheitsaspekt. Wen es keinen anderen Weg gab...so würde sie die Romulaner an Bord aufnehmen müssen. Aber wen nur wenige verletzt waren...ob sie nun die Zeit bis zur Ankunft an der Sternenbasis auf der Pandora im Hangar oder Frachträumen hausten oder auf dem Orionischen Frachter...das war wohl gehupft wie gesprungen. Die verletzten mussten allerdings schnellst möglich auf die Krankenstation Sie wollte gerade das Außenteam rufen um diese fragen ab zu klären als Mr Varn seinerseits bereits das Schiff rief. Nachdenklich hörte sie sich an was er zu sagen hatte.

    ***Die verletzten Romulaner werden als erstes auf die Krankenstation gebeamt wie viele Romulaner sind es Mr Varn? Wie sind die Möglichkeiten die unverletzten Romulaner auf dem Frachter unter zu bringen?“

    Nein sie wollte die Romulaner in der Lage ungern an Bord nehmen. Alarm gelb die angespannte Lage hier an der grenze...da konnten sie sehr schnell auch in Gefechte geraten. Bei dem Gedanken in dem Fall 300-400 Romulanische Zivilisten an Bord zu haben sträubten sich ihr die Nackenhaare. Auch konnte das Schiff jeder Zeit abberufen werden. Den Frachter in Schlepp nehmen während dort gearbeitet wurde ging da deutlich schneller. Daher bedeutete sie Mr Trallun für einen Moment zu warten. Ob es notwendig war den Hangar der Pandora frei zu räumen und das Schiff auf 300-400 Gäste vor zu bereiten...das würde Varns Antwort zeigen.
  • Pandora - Brücke

    Seit dem Auffinden der Romulaner war inzwischen eine Stunde vergangen und Conrad war wieder auf die Pandora zurückgekehrt. Er hatte der Kommandantin fernmündlich empfohlen die USS Monterrey zu rufen. Gemeinsam würden sie die Romulaner unterbringen können, ebenso die orionische Crew. Sich während des Fluges mit dem Frachter zu belasten, erschien ihm wenig sinnvoll. Ein Schleppschiff anzufordern würde indes weniger ein Problem darstellen.

    Conrad erreichte nun die Brücke der Pandora und näherte sich der Kommandantin. Das andere Föderationsschiff war noch nicht eingetroffen, aber würde es sicher bald tun, wie Conrad wusste. „Die ersten Romulaner müssten inzwischen auf der Krankenstation eingetroffen sein, Captain“, meldete er Tamalane. „Lieutenant Varn wird sich darum kümmern, dass die dringenden Fälle umgehend behandelt werden. Sobald die Monterrey eingetroffen ist, können wir dann den Frachter evakuieren.“

    Kurz darauf meldete sich Ensign Nirdaya 81 von der Einsatzleitung zu Wort. „Captain. Wir erhalten so eben eine Nachricht vom Flottenkommando. Außerdem erreicht uns gerade ein Ruf von der USS Monterrey. Captain Ramirez für sie“, meldete er/sie von der vorderen Station. Der Ruf wurde auf den Hauptschirm gelegt und es erschien ein freundlich dreinblickender Mann in den späten Vierzigern.

    „Commander Tamalane. Schön sie zu sehen. Wir werden in einer halben Stunde da sein. Ich muss ihnen jedoch sagen, dass wir für die Evakuierung nicht viel Zeit haben. Wir haben neue Einsatzbefehle bekommen, wie sich vielleicht schon wissen. Ich kann ihnen schon mal sagen, dass wir uns auf direktem Wege zur Sternenbasis 23 begeben sollen, wo wir dann die Shiloh und die Jackson treffen werden. Sehen wir also zu, dass wir die Romulaner schnell untergebracht bekommen. Wir bereiten bereits alles vor.“
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
  • Deck 1 – Hauptbrücke

    Khoal hockte hinter der Wissenschaftskonsole und übererfüllte seine Pflicht um sich mit der Arbeit abzulenken und sich davon abzuhalten auf das Frachtschiff hinüber zu beamen und alle anwesenden Orioner umzubringen. Dieses sklavenhandelnde, kriegsgewinlernde Viehzeug wäre jedenfalls kein Verlust für den interstellaren Genpool.

    Während er versuchte die Wut und den Ekel in sich hineinzufressen und nicht den einen oder anderen Orioner als blutigen Schmierfilm an der Wand zu hinterlassen, drang ein Name an sein Ohr. Überrascht sah er auf. Die Shiloh war auf dem Weg zu ihnen?

    Warum jetzt? Das Universum hatte einen sehr merkwürdigen Sinn für Humor. Es schien Gefallen daran zu haben sie beide immer wieder nur an Knotenpunkten der Geschichte zusammen zu führen. Aber das hier? Das war eine Farce. Ihn und Kress hier in diesem romulanisch – klingonischen Massaker wieder zu einander zu bringen… was dachte sich das Schicksaal dabei?

    Immerhin bedeutete die Verwicklung der USS Shiloh allerdings auch, dass die Pandora auf dem Weg war einer der bemerkenswertesten Figuren der Sternenflotte zu begegnen. Ein Zusammentreffen mit dem Knacker würde einigen der Greenhorns an Bord den einen oder anderen Zahn ziehen….
    Das dürfte auch Thalia klar sein, er erinnerte sie trotzdem daran.

    „Shiloh? So wie in USS Shiloh? Ach du großer Schöpfer… es ist Rumm…“
    Jeder Autor sollte selbstsüchtig sein und sagen: "So sehe ich das" und leise sollte er hinzufügen: "Hau ab! Wenn du deins willst, mach's doch selber!" - Gene Roddenberry 1988
Seit 2004 imTrekZone Network