Bordleben 8 - keserü felismerések kora

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • USS Troy - Turbolift -> Deck 5

    „Das hätte ich vermutlich“, stimmte sie ihm im Turbolift angekommen zu, der sich soeben in Fahrt setzte. „Allerdings denke ich, dass wir beide unseren Job schon lange genug machen, als dass wir professionell genug sind, so etwas diskret anzugehen… Du musst also nicht befürchten, dass ich dich vor deinen Offizieren irgendwie bloßstelle.“

    Die Ärztin verlagerte etwas den Schwerpunkt ihres gemeinsamen Standes. „Außerdem muss ich dir wohl nicht sagen, wie gefährlich Schädel-Hirn-Traumata sein können, so viel wirst du aus deinem Studium wohl noch behalten haben. Warten wir also erst mal ab, was die Untersuchung ergibt, bevor wir darüber nachdenken, dich wieder auf das Volk loszulassen.“

    Als der Turbolift hielt und die Tür aufglitt, blickte sie zu ihm auf. „Denkst du, du kannst dich jetzt auch ohne meine Hilfe auf den Beinen halten?“
    Dr. Sabine Keller
    FA Allgemein- und Notfallmedizin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sabine Keller ()

  • USS Troy - Deck 1 - Brücke -> Turbolift

    Das erste was Gendo bemerkte als er aufwachte waren die stechenden Schmerzen in seinem Kopf. Das zweite war die horizontale Lage in der er sich befand. Mit einiger Anstrengung versuchte Gendo aufzustehen wobei er damit kämpfen mußte seinen Mageninhalt bei sich zu behalten. Als er diese Hürde geschafft hatte atmete er tief durch und verschaffte sich einen Überblick über die Brücke. Er sah das der Captain verletzt auf dem Boden lag und Lieutenant Madras neben ihm auf dem Boden kniete. Commander MacManus, der mit einer blutenden Kopfwunde, sich den Status der einzelnen Stationen einholte.
    "Sir" sagte Gendo in Richtung des Commanders. "Ich werde die Suchtrupps koordinieren" Als der erste Offizier ihm zur Bestätigung zunickte verließ Gendo die Brücke.
    ***Akagi an Theron. Lieutenant, wenn Sie noch unter den lebenden weilen dann geben Sie mir ein Update über die Lage.
    Commander Gendo Akagi
    Sicherheitschef & Taktischer & Zweiter Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
  • USS Troy - Turbolift -> Deck 5

    „Na, da bin ich aber entzückt, dass Du dies nicht in Betracht ziehst. Ich kenne Ärzte, die nichts lieber tun, als das.“ erwiderte der Bajoraner, immer noch leicht angeschlagen, bevor er sich im Griff der Ärztin straffte und danach mit seiner rechten Hand abwinkte. Eine Diskussion über die Auswirkungen von Schädel-Hirn-Traumata wollte der Bajoraner im Moment nicht führen, denn einerseits war ein Turbolift und der anschließende Gang zur Krankenstation sicher nicht der geeignete Ort für eine fachliche Diskussion, und andererseits wusste er, dass er diesen Kampf nicht würde gewinnen können, da sie Recht hatte.
    „Nein, ich muss es nicht hören, ich weiß das, aber nichtsdestotrotz haben wir wohl ganz augenscheinlich eine Krise. Ich will nicht länger auf der Krankenstation zubringen müssen, als unbedingt nötig. Zeigt der Scann jedoch eine schwere Verletzung, ja, dann werde ich wohl länger bleiben müssen.“
    Als die Türen des Turbolifts sich schließlich öffneten, als die Transportkapsel ihr Ziel erreicht hatte, nickte er lediglich.
    „Ich denke, ich werde es hinbekommen.“
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • USS Troy - Deck 7 - Sicherheitsbüro

    Zwanzig Minuten waren seit ihrer Bruchlandung vergangen, und in diesen zwanzig Minuten hatte Theron nicht anderes zu tun gehabt, als sich aus einem Stück der Wandverkleidung zu befreien, welches ihn bei ihrem Aufsetzen eingeklemmt hatte.
    Endlich hatte er es geschafft, und der Andorianer richtete sich wieder zu voller Größe auf, als sein Kommunikator sich meldete.
    ***“Theron hier, Lieutenant. Ich kann Ihnen keinerlei Neuigkeiten zukommen lassen, da ich die letzten zwanzig Minuten damit beschäftigt war, mich selber aus der Wandverkleidung zu befreien. Jedoch, ausgehend vom eingeübten Prozedere und dem Protokoll für so einen Fall würde ich sagen, dass die Sicherheit im Moment dabei ist, Verletzte zu bergen, und zur Krankenstation zu geleiten.“
    Lieutenant Junior Grade Theron
    Taktischer - und Sicherheitsoffizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Throw your soldiers into positions once there is no escape, and they will prefer death to flight .
  • USS Troy - Deck 5 - Krankenstation

    Ein wenig später erreichten die beiden die Krankenstation, wo Dr. Ryan und die Schwestern damit beschäftigt waren, die behandlungsbedürftigen Patienten abzuarbeiten. Als die beiden eintraten, kam eine der Schwestern auf sie zu. „Tut mir Leid, im Moment sollten sie…“, setzte sie an, stoppte allerdings, als sie die vier Pins an Sitos Kragen sah. Sie richtete ihren Blick auf die Ärztin. „Sie müssen wohl Dr. Keller sein. Ich bin Elizabeth Boulet, der Traumaraum ist vorbereitet. Was haben wir?“

    Traumaraum… Was für ein schöner Klang. Nur bedauerlich, dass weder dieser Name noch 'OP-Bereich' dazu passten. Sie eskortierte – begleitet von der in rangloser Uniform bekleideten Boulet – den Bajoraner zum Chirurgiebett und erklärte dabei, was los war. „Stumpfes Schädeltrauma, er war vor Ort bewusstlos. Vitalzeichen und Neurocheck oB, der Traumacheck ergab lediglich eine Haarrissfraktur der Schädelkalotte, die aber nicht weiter behandelt werden muss. Er wachte als Reaktion auf Schmerzreiz auf und ist – wie unschwer zu erkennen – wieder voll da. Bislang lediglich Wundkompression erfolgt, ich möchte nur noch eine größere Gefäßverletzung ausschließen.“

    Die Schwester nickte und half dem Kommandanten zusammen mit Keller dabei, sich auf das Bett zu setzen. „Also eine craniale Gefäßübersicht?“, fragte Boulet, was Sabine, die gerade das Medkit abstellte, bejahte. Sie wirkte routiniert, es war nicht schwer, ihr die Notaufnahmeschwester anzumerken. Wenn sie bedachte, dass das übrige neue Personal frisch von der Akademie kam, war das durchaus willkommen.

    „Wir führen jetzt den Scan durch, wenn du dich also bitte hinlegen könntest?“, bat sie den Bajoraner schmunzelnd. „An was erinnerst du dich eigentlich noch?“
    Dr. Sabine Keller
    FA Allgemein- und Notfallmedizin
  • USS Troy - Deck 5 - Krankenstation

    Einen kurzen Blick über die Verletzten aus seiner Crew, welche sich in der kleinen Krankenstation versammelt hatten werfend, wie es auf diesen kurzen Blick schien, war tatsächlich niemand schwererer verletzt worden, ein Umstand, welchen den Bajoraner erheblich erleichterte, ließ sich Sito danach von den beiden Frauen in den ‚Traumaraum’ eskortieren, und nahm, unterstützt von beiden auf dem Chirurgiebett Platz, während er stumm der Diagnose von Sabine und der Anmerkung der zivilen Schwester folgte. Beide schienen routiniert genug zu sein; welch ein Glück er doch hatte.
    Diesen missmutigen Gedanken im Kopf, nickte er der menschlichen Ärztin knapp zu und legte sich danach auf das Bett, bevor er damit begann zu sich erinnern.
    „Nun, wir waren auf diesem Einzelgänger, um nach den Besatzungen der verschwundenen Frachter zu suchen und mussten evakuieren, da es ein heftiges Erdbeben gab. Danach flog die Troy ganz offenbar durch eine Interspatiale Krümmung und danach...danach erinnere ich mich nur noch daran, dass irgendjemand auf der Brücke geschrien hat, während um mich herum versucht wurde, das Schiff wieder unter Kontrolle zu bekommen…es zog irgendetwas gewaltig an dem Schiff. Dann bekam ich scheinbar irgendetwas an meinen Kopf und das nächste, was ich weiß, ist, dass ich auf dem Boden meiner Brücke wieder erwachte, und man mir erzählte, dass wir notlanden mussten.“
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • USS Troy - Deck 5 - Krankenstation

    „Offenbar beschränkt sich die Gedächtnislücke lediglich auf den Zeitraum deiner Bewusstlosigkeit... Das ist gut“, antwortete Keller schmunzelnd. „An sich weißt du damit genauso viel wie wir, was weniger gut ist.“ Erst jetzt kam der Ärztin die Frage in den Sinn, wohin sie diese Raumspalte wohl befördert hatte. Wie weit konnte so ein Ding überhaupt reichen? Hätte sie damals mal besser während der Subraumphysikvorlesungen aufgepasst…

    „Der Scan ist abgeschlossen“, kam es von Schwester Boulet, die die Aufnahmen auf ein großes PADD überspielte und der Ärztin überreichte. Diese sah sie sich an und wandte sich dann dem Bajoraner zu. „Du hast wohl Glück gehabt, es ist keine Gefäßverletzung erkennbar.“ Sie gewährte ihm einen Blick auf den Bildschirm. „Wie du sehen kannst, sind die mittleren Meningealarterien und die Brückenvenen intakt, eine Blutung ist auch nicht erkennbar. Und da du keine kognitiven Defizite hast, denke ich, dass nichts Schwerwiegenderes vorliegt.“

    „Entschuldigung“, kam es von der Seite in einem recht süßen französischen Akzent. Die Ärztin wandte sich der weiblichen Stimme zu, es handelte sich um eine der jüngeren Schwestern, an deren Seite ein Offizier stand, der sich den rechten Unterarm hielt. Wie war nochmal ihr Name, Moreau? „Ich soll einen Scan einer distalen Radiusfraktur durchführen und eine Nervenverletzung ausschließen… Könnten wir an das Chirurgiebett?“

    Keller nickte. „Sofort.“ Sie wandte sich wieder dem Kommandanten zu. „Machen wir mal das Bett frei.“ Sie führte ihn zu einem nun freigewordenen Biobett an der Seite der Krankenstation. „Ich weiß, dass dir das nicht gefallen wird", setzte sie wieder an, "aber ich würde dich gerne die nächsten Stunden unter Beobachtung halten, um auf Nummer sicher zu gehen.“
    Dr. Sabine Keller
    FA Allgemein- und Notfallmedizin
  • USS Troy - Deck 8 -> Zentrallabor

    Kaum hatte Saori Teles für den Bericht gedankt, begann Mihi auch schon damit, sie vor Freude herumzuwirbeln. Sie ließ ihn machen, lehnte sich dann, etwas atemlos ob seines Freudentaumels, an einen der Labortische und hörte ihrem Kollegen grinsend dabei zu, wie er strahlend die Statusmeldungen verkündete.
    "Schade um die Ratten. Den Pflanzen werden wir wohl noch helfen können."
    Erneut überkam sie ein Frösteln. "Shimatta. Es wird wirklich kalt hier... die Umweltkontrolle spinnt offenbar total." Sie stieß sich von der Tischkante ab und ging zum Replikator hinüber.
    "Raktajino caramel, 75 Grad Celsius," forderte sie und verfolgte zufrieden, wie das Gewünschte im Ausgabeschacht erschien.
    "Zumindest die Versorgung mit Koffein ist -noch- gegeben." Sie sah sich zu Mihi um. "Auch einen Kaffee? Wer weiß, wie lange uns dieser Luxus noch vergönnt ist. Ich frage inzwischen mal nach, ob schon was über den Ort unserer unfreiwilligen Landung bekannt ist."
    Sie betätigte den Kommunikator.
    ***"Harada an Brücke. Mir scheint, die Umweltkontrollen sind beschädigt. Gibt es irgendwelche Erkenntnisse über die Art unseres Aufenthaltsorts, nur für den Fall, dass wir das Schiff verlassen müssen?"
    Sie wandte sich wieder an Mihi. "... und dass der Verlust der Tagesdaten nicht irreparabel ist, können wir nur hoffen, denn eventuell lässt sich ja aus diesen Aufzeichnungen darauf schließen, wo wir nun eigentlich gelandet sind."
    Commander Saori Harada
    Erster Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
  • USS Troy - Deck 5 - Krankenstation

    "Ich würde sicher schon mehr über unsere momentane Situation wissen, wenn mich nicht jemand bestimmtes auf die Krankenstation 'delegiert' hätte." kam es angriffslustig und immer noch missmutig von dem liegenden Bajoraner, bevor dieser seinen Oberkörper erhob, um einen Blick auf den Bildschirm zu werfen. Na, das sah doch gut aus. Ganz offensichtlich hatte ihn sein Dickschädel dieses mal gerettet. Mochte noch einmal jemand etwas darüber sagen.
    Nachdem er sich völlig erhoben und das anderweitig benötigte chirurgische Bett freigemacht hatte, ließ er sich von der Ärztin zu dem freien Biobett führen und wappnete sich innerlich schon für den nächsten Vorschlag des weiblichen Menschen. Als dieser kam, nicke er nur kurz und deutete dann stumm mit seinen Händen in die Richtung der anderen 'Gäste' der Krankenstation.
    "Ganz recht, das gefällt mir in der Tat nicht. Ich denke, sie brauchen eure Aufmerksamkeit im Moment sehr viel dringender als ich. Ganz offensichtlich bin ich, mal abgesehen von meinen Kopfschmerzen, vollkommen dienstfähig. Ganz nebenbei haben wir auch noch eine Krise, welche ich sicher nicht auf der Krankenstation aussitzen werde. Also, gib mir einfach was gegen die Schmerzen und dann lass mich auf die Brücke zurückkehren.

    USS Troy - Deck 1 - Brücke

    Lieutenant Junior Grade Madras

    Die Platzwunde auf seinem Kopf war inzwischen versorgt worden, und auch der Schmerz in seinem Schädel ließ langsam und wohltuend nach, während Madras immer noch damit beschäftigt war, von seiner Station auf der Brücke aus Reparatur- und Suchteams zu koordinieren, Berichte einzuholen und Ressourcen zu verschieben. Mittlerweile hatten sich auch die Wissenschaftler bemerkbar gemacht und ihren Bericht abgegeben. Der Engländer konnte es immer noch nicht fassen, wie viel Glück sie alle gehabt hatten. Keine Toten. Das war doch schon mal was. In diesem Moment kamen auch die Nahbereichssensoren zurück. "Na endlich..." murmelte Madras, und machte sich sogleich daran diese neue Option zu nutzen und einen Rundumscann um die Troy herum einzuleiten. Gespannt starrte der Engländer danach auf seine Konsole, während die Sensordaten eintrafen. Vielleicht würden sie nun herausfinden, wo sie hier eigentlich gelandet waren.
    Zehn Minuten später hatte er genügend Daten gesammelt, um einen ordentlichen Bericht abzugeben. Just in dem Moment, als er sich in Richtung des Ersten Offiziers wenden wollte, meldete sich über Intercom der verantwortliche Wissenschaftsoffizier.
    "***In der Tat haben die Umweltsysteme Schaden genommen, als wir hier aufsetzten. Ich empfehle ein Kleidungsstück mehr, wenn Ihnen kalt sein sollte, Commander, bis diese wieder instand gesetzt worden. Die Zeit bis zu ihrer Reparatur schätzt der Maschinenraum noch auf weitere 30 Minuten. Was den Teil mit ihrer Anfrage anbelangt, so befinden wir uns laut den Kurzstreckensensoren auf einem Eiland, umgeben von einem Ozean. Außentemperatur liegt in diesem Moment bei 30 ° Celsius. Die Luft außerhalb der Troy ist zwar ein wenig dünner, als es die meisten hier an Bord gewohnt sein dürften, aber sie sollte reichen, um unseren Ansprüchen zu genügen, für den Fall, dass wir evakuieren müssen. Wir hätten sogar eine Unterkunft. In relativer Nähe haben die Sensoren bauliche Strukturen ausgemacht. Laut den Vergleichswerten ist das Material aus welchem diese bestehen identisch mit jenen der Bauten auf dem Einzelgängerplaneten."
    Während dieser Worte blickte der OPS-Offizier in die Richtung des Ersten Offiziers, welchen die Meldung des Engländers bezüglich des Ergebnisses der Sensorentelemtrie wahrscheinlich auch interessierte.
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • USS Troy - Deck 1 - Brücke

    Der Erste war die letzten Minuten damit beschäftigt sich einige Daten einzuholen, Gespräche mit Crewmitgliedern zu führen und etwas Ordnung in das Momentane Chaos zu bringen. Er wollte sich gerade einen aktualisierten Zustandsbericht einholen, als Madras von der wissenschaftlichen Abteilung gerufen wurde. Er hörte dem kurzen Gespräch zu und sag Madras überrascht an, als dieser Spuren baulicher Strukturen gleicher Art wie auf dem Einzelgänger erwähnte.
    "Mr. Madras, sagten sie es sind die gleich Strukturen wie auf dem Einzelgänger? Wie viele Gebäude? Welcher Zustand? Ich brauche mehr Informationen!"
  • USS Troy - Deck 5 - Krankenstation

    „Ob du dienstfähig bist oder nicht lass mal mich entscheiden… Zumal SHTs etwas schwerwiegendere Folgen haben können als Prellungen und Platzwunden“, antwortete sie und blickte erneut auf die Aufnahmen… Na ja, er hatte schon Recht, unter diesen Umständen konnte man nicht unbedingt Rücksicht auf die üblichen Vorsichtsmaßnahmen nehmen, die in 95% der Fälle eh nichts Weiteres ergaben. Es waren keine weiteren Verletzungen erkennbar, sein neurologischer Status war unauffällig und er würde wohl noch einschätzen können, wenn er seinen Hintern wieder auf die Krankenstation zurückbewegen musste.

    Keller blickte wieder zu ihm auf. „Also gut, der Form halber muss ich dich darüber informieren, dass ich nicht mit deiner Entlassung einverstanden bin und keine Verantwortung für eventuelle Folgeschäden übernehme, die aufgrund fehlender Beobachtung unentdeckt auftreten könnten. Du musst mir nur noch unterschreiben, dass du gegen ärztlichen Rat gegangen bist und dann kannst du gehen, sofern du mir versprichst, in ein paar Stunden nochmal zur Nachkontrolle herzukommen.“
    Dr. Sabine Keller
    FA Allgemein- und Notfallmedizin
  • USS Troy - Deck 5 - Krankenstation

    Ärzte. Es gab keine schlimmere Gruppierung innerhalb der Strukturen der Sternenflotte, wenn man vielleicht einmal von einem Counselor absah. Immer hatten sie noch etwas zu sagen, noch eine Kleinigkeit anzumerken, kurzum, sie mussten scheinbar immer das letzte Wort haben. So etwas war auf Dauer extrem anstrengend, und beileibe nur auszuhalten, wenn man sich soweit wie möglich von der Krankenstation entfernt aufhielt.
    Einen Moment lang musste der Kommandant über seine eigenen Gedankengänge lächeln, jedoch war es wohl eher ein ironisches Lächeln, was sich auf seinen Gesichtzügen abzeichnete. Er versuchte sich zu erinnern, ob er während seiner kurzen Zeit, die er als tatsächlicher Arzt gedient hatte, ebenso anstrengend gewesen sein mochte, beschloss dann aber, dass dies in der momentanen Lage, in welcher sich sein Schiff befand, mehr als müßig war, und nickte schließlich.
    „In Ordnung. Dem Protokoll muss schließlich genüge getan werden. Lass mich von Deinen Pflichten entbinden, und ich verspreche gleichzeitig, dass ich, sobald wir diese Krise überwunden haben werden, ich hier wieder erscheine.“
    Seine Worte stellten die menschliche Frau anscheinend zufrieden, und so bestätigte der Bajoraner danach seinen eigenen Entschluss, gegen ärztlichen Rat die Krankenstation zu verlassen.
    „Gut, und nun, da wir das hinter uns haben. Bekomme ich noch ein Schmerzmittel?“


    USS Troy - Deck 1 - Brücke

    Lieutenant Junior Grade Madras

    „Scheinbar handelt es sich nur um ein einzelnes, zusammenhängendes Gebäude, Sir. Was den Zustand anbelangt, so kann ich keine genauen Aussagen machen. Die Sensoren vermögen nicht sehr weit in das Innere der Struktur vorzudringen, entweder, da sie immer noch nicht vollends repariert worden, oder aber aufgrund von irgendwelchen Abschirmvorrichtungen. Im Moment lässt sich mit Sicherheit nur festellen, dass das Oberflächenmaterial, aus welchem sie bestehen, identisch mit dem ist, welches wir auf dem Einzelgänger angetroffen haben. Wenn ich vermute sollte, könnten sie von derselben Spezies errichtet worden sein, und vielleicht könnten wir da auch eine Antwort darauf finden, wo wir hier sind, und wie wir wieder zurückkommen. Aber natürlich sind das alles nur Mutmaßungen, Commander. Exakte Ergebnisse oder Erkenntnisse würden wir wohl nur vor Ort erlangen.“
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • USS Troy - Deck 5 - Krankenstation

    „Wer weiß, wie lange diese 'Krise' andauert, komm also bitte spätestens heute Abend wieder her“, erwiderte Keller, während Reon das Dokument unterschrieb. „Wie stark sind die Schmerzen mittlerweile?“ Auf die Antwort blickte sie zu einer Schwester, die am Biobett neben ihr gerade eine Kopfplatzwunde mit dem Dermalregenerator schloss. „3cc Hydrocortilen i.v., dann kann der Captain gehen“, wies sie an und richtete ihren Blick dann wieder auf den Bajoraner. „Wenn die Schmerzen nicht aufhören oder schlimmer werden, komm bitte wieder hierher. Also bis heute Abend.“

    Damit war der Fall für sie vorerst abgeschlossen und sie machte sich daran, dem restlichen Team dabei zu helfen, die verbliebenen Verletzten abzuarbeiten. Nachdem die Schwester die Platzwunde geschlossen hatte, holte sie das Medikament, lud es in ein Hypospray und injizierte es dem Bajoraner in den Hals. "Das wär's auch schon, Sir."
    Dr. Sabine Keller
    FA Allgemein- und Notfallmedizin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sabine Keller ()

  • USS Troy - Deck 1 - Brücke

    "Ein einfaches "Wir haben keine genauen Informationen durch die Sensoren" hätte genügt... Mutmaßungen, Vermutungen oder Sonstiges bringen uns nicht weiter... worauf warten wir also noch? Ich will je zwei Leute von Wissenschaft und Sicherheit, je einen aus Medizinischer und Technischer Abteilung und einen guten Piloten... fragen sie bei den Abteilungsleitern nach wer abkömmlich ist... Ich will das Team voll ausgerüstet in 30 Minuten im Shuttlehangar haben!!! Sie haben so lange das Kommando...", er ging zum Turbolift hinüber und drehte sich vorm Betreten noch einmal um, "Und lassen sie sich dieses von Captain Sito nicht abnehmen, solange die Ärzte ihn nicht tauglich geschrieben habe!!!"
    Keine 10 Sekunden später war der Erste schon auf dem Weg sich auszurüsten.
  • USS Troy - Deck 1 - Brücke

    Lieutenant Junior Grade Madras

    "Natürlich, Sir. Ich wollte lediglich eine etwas weitere Sichtweise anbieten." erwiderte der Engländer steif, und verkniff es sich zu erwähnen, dass Vermutungen seiner Meinung nach eigentlich mit zu den Grundlagen eines guten Forschers gehörte. Wahrscheinlich war das dem Ersten Offizier während seiner Existenz als Sicherheitschef abtrainiert worden. Was wollte man auch schon von Sicherheitsoffizieren erwarten, vor allem, wenn sie auch noch Iren waren.
    Der Engländer nickte die Anweisungen seines vorgesetzten Offiziers stumm ab, wobei er nicht erst explizit darauf hinwies, dass der Ire als momentaner Kommandierender Offizier den Außeneinsatz eigentlich gar nicht anführen durfte. Höchstwahrscheinlich würde das genauso fruchtlos enden, wie die Diskussion zwischen ihm und dem Captain vor einiger Zeit. Madras würde dies einfach im Logbuch des Schiffes vermerken und dann war das auch schon nicht mehr sein Problem.
    Nachdem der Erste Offizier von der Brücke gerauscht war, machte sich Madras daran seine Befehle auszuführen. Als er dies erledigt hatte, öffnete er einen Kanal zum Ersten Offizier.
    "***Brücke an Commander MacManus. Befehle wurden ausgeführt. Commander Harada, Lieutenant Figl, Lieutenant Akagi, Lieutenant Junior Grade Theron, Lieutenant Junior Grade Berun und Ensign Savik wurden informiert, und werden sich mit Ihnen im Shuttlehangar treffen. Diesbezüglich muss ich Ihnen leider mitteilen, dass die Agamemnon frühestens in 90 Minuten abflugbereit sein wird."
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • Nach der Mission vom 09.02.11

    ( Informationen )


    USS Troy - Deck 1 - Brücke

    Lieutenant Junior Grade Madras

    Atemlos blickte der Engländer zu seinem zweiten Offizier. Soeben hatte er verkündet, dass sie alle nun im Gamma-Quadranten festsaßen und mindestens 10 Jahre brauchen würden, um zu den Koordinaten zu gelangen, welche den Endpunkt des bajoranischen Wurmlochs in diesem Quadranten markierten. Mochte das vielleicht auch nur die doppelte Zeit einer Fünf Jahres Mission sein, so verspürte der Engländer nur wenig Lust die nächsten 10 Jahre mit dem cholerischen Ersten Offizier verbringen zu müssen. Darüber hinaus hatten sie aber auch noch ganz andere Probleme. Da man im Grunde nur mit einer drei Wochen Mission gerechnet hatte, war die Troy nun im Grunde nicht ausreichend bestückt für eine derartige Reise. Das würde sicher noch heiter werden
    "Darüber hinaus gibt es da noch etwas, Ma'am. Der Captain ist vorhin auf der Brücke zusammengebrochen und wie ich es einschätze, war es nichts harmloses. Vielleicht sollte mal einer die Krankenstation konsultieren, um herauszufinden....oh..."
    Erst in diesem Moment gewahrte er, dass der weibliche Zivilist sich bereits auf der Brücke aufhielt. Mit einer Handbewegung machte er die Wissenschaftlerin darauf aufmerksam.
    "Vielleicht sollten Sie sie fragen, ich muss nun unsere Vorräte errechnen."
    Captain Sito Reon
    Kommandierender Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Anata wa kurayami no naka de mitsuketa akari.
    Scotty me up, Beamie
  • USS Troy - Deck 7 - Ausrüstungsraum

    Während alle Führungsoffiziere nach ihrer Ankunft auf der Troy direkt zu ihren Posten gegangen waren, war es Theron und Lieutenant Figl zugefallen, die Phaser, welche das Außenteam bei ihrem Einsatz dabei gehabt hatten und die weitere Ausrüstung zurück in den Ausrüstungsraum zu bringen.
    Den ganzen Weg vom Shuttlehangar bis zum Ausrüstungsraum hatte der Andorianer geschwiegen, wobei er in Gedanken noch einmal den Einsatz durchgegangen war. Dass er den kleinen Lieutenant aus der wissenschaftlichen Abteilung am Ende aus dem Gebäude hatte zerren müssen, hatte sicher nicht dem Protokoll, in Bezug auf das Verhalten ranghöheren Offizieren gegenüber, entsprochen, jedoch war das nach der Meinung von Theron der einzige Weg gewesen, den Menschen aus der Gefahrenzone zu bringen. Zu sehr schien der Wissenschaftler gefangen von dem zu sein, was sie in dem Gebäude vorgefunden hatten. Wahrscheinlich hätte er sich auch in Stücke sprengen lassen, nur um seinen Forscherdrang zu befriedigen. Wissenschaftler.....
    "Sie haben das hoffentlich nicht erst gemeint, Sir." brach Theron schließlich doch das Schweigen, während er einen Phaser nach dem anderen in die dafür vorgesehen Behältnisse räumte und sicherte.
    "Ich meine Ihre Ansicht, dass Vulkanier und Andorianer viel gemein hätten. So etwas kann man als große Beleidigung auffassen, wissen Sie?"
    Lieutenant Junior Grade Theron
    Taktischer - und Sicherheitsoffizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Throw your soldiers into positions once there is no escape, and they will prefer death to flight .
  • USS Troy - Deck 1 - Brücke

    "Danke, Mr. Madras." Saoris Antwort klang gelassen, trotz der Hiobsbotschaften, die sie gerade vernommen hatte. Deshalb in Panik zu verfallen war nicht angebracht, wenn auch die Tatsache, ohne darauf vorbereitet zu sein eine Zehn-Jahres-Reise vor sich zu haben, ehe man wieder in bekannte Gefilde kam, sie nicht besonders froh stimmte. Falls Madras Recht hatte, und die Wahrscheinlichkeit war hoch, dass es so war, und sich keine Möglichkeit fand, die Reise abzukürzen, würde es bald eine Menge Versorgungs-Engpässe geben, dessen war sie sich sicher. Saori sah äußerst düstere Zeiten auf sie alle zu kommen. Darüber hinaus machte sie sich große Sorgen um Sito. Ihn in einem lebensbedrohlichen Zustand zu wissen war das letzte, was sie in dieser Situation gebrauchen konnte.
    "Wären wir im Altertum auf der Erde, würden Sie jetzt wohl geköpft werden," meinte sie noch, ehe sie sich an die Ärztin wandte.
    "Dr. Keller, was können Sie mir über den Zustand Captain Sitos sagen?"
    Saori hoffte inständig, dass das Ärzteteam um Lieutenant Ryan den Kommandanten auch unter den gegebenen Umständen zu heilen vermochte.
    Commander Saori Harada
    Erster Offizier
    USS Jo'kala NCC-84233
  • USS Troy - Deck 7 - Ausrüstungsraum

    Mihi war immer noch in erster Linie damit beschäftigt zu schmollen, dass sie nicht einmal die Möglichkeit erwogen haben, den geheimnisvollen Gebäudekomplex irgendwie vor der Explosion zu retten und damit auch noch ein gesamtes Ökosystem in Form der Insel, auf der er sich befand. In zweiter Linie war er gedanklich schon einen Schritt weiter und freute sich auf die Auswertung der Daten, die sie wohl aus der Übersetzung der fremden Holo-Botschaft ziehen konnten und erst in dritter Linie war er bei seiner Aufgabe, die sowieso nur darin bestand, seinen Tricorder über die Phaser zu halten und sie auf etwaige Materialermüdungen oder Schäden zu überprüfen und sie dann ins Regal zu räumen. Da hatte er nicht viel Aufmerksamkeit für den andorianischen Sicherheitsmann übrig. Das machte nichts, rechnete er doch sowieso nicht damit, dass der Grobian mit ihm sprechen würde. Umso überraschter war er, als der Blaue das Wort an ihn richtete.
    "Natürlich könnte man das als Beleidigung auffassen. Wenn man wollte, könnte man es auch als Beleidigung auffassen, dass die menschlichen Chromosomen und die der Rinder zu etwas mehr als 90% übereinstimmen. Man könnte es auch als Tatsache auffassen." Er lächelte. "Ich will mich ja nicht mit Ihnen anlegen, aber Sie wissen doch genau so gut wie ich, dass Kulturen gemacht sind und dementsprechend immer wieder Einflüssen unterworfen sind. Wenn man die intensive Verbindung Ihrer beiden Kulturen berücksichtigt... Und bevor Sie Einspruch erheben, auch Ihre Abneigung ist eine Verbindung. Jedenfalls führt diese intensive Verbindung auch zu einer Annäherung aneinander." Er lächelte jetzt sein bestes Lausebubenlächeln. "Und das bleibt nicht bei der Abneigung Smalltalk zu führen, der Humorlosigkeit in Bezug auf menschliches Verständnis von Humor und einer gewissen emotionalen Unterkühlung, das bei den Vulkaniern natürlich stärker ausgeprägt ist." Er klappte seinen Tricorder zu und blickte Theron jetzt auch an. "Ich kann Ihnen das gern detaillierter auseinandersetzen, aber da ich nur ein kleiner Immunologe bin, werden Sie mir das sowieso nicht glauben und ich wette, Sie würden mich jetzt gern erwürgen. Ich denke, ich gebe Ihnen lieber im Casino einen aus."
  • USS Troy - Deck 7 - Ausrüstungsraum

    Widerwillig bewegten sich die Sinnesorgane auf dem Kopf des Andorianers, als dieser den Worten lauschte, welche der Mensch von sich gab. Scheinbar war er tatsächlich von dem überzeugt, was er hier zum Besten gab. Einen Moment lang überlegte sich Theron tatsächlich dem Wissenschaftler ob seiner Worte einen schnellen Tod zu schenken, bevor er sich jedoch wieder zur Ordnung rief. Er war eben nur ein Mensch, und von diesen konnte man schon per se nicht sonderlich viel erwarten. Immerhin hatte er es zumindest eingesehen, dass seine Spezies mehr irgendwelchen Rindviechern denn einer intelligenten Art glich.
    „Unsere Abneigung gegen die Spitzohren ist mit Sicherheit keine Verbindung zu diesem Volk, Lieutenant, sondern lediglich die Quintessenz dessen, was sich die Vulkanier im Laufe der Jahrhunderte uns gegenüber herausgenommen haben. Darüber hinaus sind Ihre Bespiele allesamt ungenügend und fehlerhaft, vielleicht nur abgesehen von Ihrer Aussage bezüglich des menschlichen Humors, jedoch liegt das wohl eher daran, dass Menschen tatsächlich keinen Sinn dafür haben.“
    Der Andorianer unterbrach sich einen Moment lang, um die die letzten Phaser in die Behältnisse zurückzulegen, bevor er sich wieder an den Menschen wandte.
    „In Ordnung, ich nehme Ihr Angebot an. Sie können mir auf dem Weg ins Casino mehr über die Ähnlichkeit Ihrer Spezies mit den Rindern der Erde erzählen. Auch wenn ich so etwas schon lang vermutet habe, würde ich sehr gern mehr darüber erfahren.“
    Erneut zeigte sich auf dem Gesicht des Sicherheitsoffiziers ein raubtierhaftes Grinsen, bevor er dem Wissenschaftler bedeutete, voran zu gehen.
    Lieutenant Junior Grade Theron
    Taktischer - und Sicherheitsoffizier
    USS Jo'kala NCC-84233
    Throw your soldiers into positions once there is no escape, and they will prefer death to flight .
Seit 2004 imTrekZone Network