Missionsbordleben XIII – Farpoint

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Krankenstation [Deck 04]

    "Sie werden noch lange an der Sache zu knabbern haben, wenn erstmal rauskommt das sie zuerst Handgreiflich geworden sind. Das Leben ist ein einziger Lernprozess sie lernen aus der Sache besser allzuviele Augen haben sie ja nicht mehr, Jack Sparrow Cor." John wollte soeben wieder gehen als er sich nocheinmal umdrehte. "Ach das hätte ich fast vergessen, wo wir eben bei einem Pirat waren, das Steht ihnen bestimmt besser als dieses Überdimensionale Pflaster."
    John hatte die ganze zeit eine Augenklappe in der Hand gehalten, die er Cor zuwarf, da dieser mit dem Fangen jedoch großere Probleme hatte, was an dem fehlenden Räumlichen sehen lag, landete diese auf dessen Biobett.
    LtCmdr John Tesh
    Chef-Ingenieur
    U.S.S. Pandora NCC-60582-A
    " We will not lie, steal or cheat,
    nor tolerate among us anyone who does."
  • Deck 4 Krankenstation - Catherine Sage

    Catherine nickte dem SC zu, als er an das Biobett trat. "Sie haben eine Minute, Sir. Danach ist die Besuchszeit für sie beide beendet." antwortete sie resolut an beide gerichtet. Sie verfolgte das Gespräch zwischen Cor und Varn bzw. Tesh aufmerkam. Als Tesh die Augenklappe zu Cor auf das Biobett warf und die Krankenstation verließ. Catherine schnappte sich die Augenklappe schnell und schaute dem LtCmdr mit einem eiskalten Blick, ohne jegliche Sympathie, hinterher. Varn spürte deutlich, wie Zorn über dieses - in ihren Augen unnötige und unüberlegte "Geschenk" - in ihr aufwallte.

    Sie beendete die Besuchstzeit prompt und schickte den SC, trotz seiner Proteste, ebenfalls weg. Ensign Cor schaute im Moment etwas unsicher drein, was er von der Augenklappe halten sollte, die Catherine an sich genommen hatte. Sie wandte sich nun wieder Cor zu und schaute ihn mitfühlend an. "Ensign Cor,..." sagte sie langsam "...wir konnten ihr rechts Auge leider nicht retten. Es war so schwer verletzt und irreparabel geschädigt, dass wir es vollständig entfernen mussten." Catherine hielt inne und legte dem Ingenieur in einer sanften, mitfühlenden Geste, ihre linke Hand auf seine Schulter. Als Cor das gehörte verarbeitet hatte, fuhr sie fort. "Doktor Sullivan wird später mit Ihnen über die Möglichkeiten eines Okularimplantats sprechen. Ruhen sie sich bitte erst einmal weiter aus." sagte sie und schenkte ihm ein aufmunterndes Lächeln.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • Brücke -> Büro der Kommandantin [Deck 01]

    Schweigend folgte Dante der KO durch den ruhigen Gang zu ihrem Bereitschaftsraum. Er war sich nicht ganz sicher ob ein Gespräch unter vier Augen etwas gutes oder etwas schlechtes zu bedeuten hatte. Nachdem Sie den Bereitschaftsraum betraten und die KO ihm einen Platz anbot, nickte Dante nur schweigend und nahm Platz. Kurz sah er sich in Ihrem Büro um bevor er seine Aufmerksamkeit wieder auf die blonde junge Frau, welche seine Kommandantin war, richtete. Aufmerksam und auch etwas überrascht über die Natur ihres Vorschlags lauschte er ihr. Als sie zum Ende kam räusperte sich Dante kurz bevor er ihr eine Antwort gab. "Ich fühle mich geehrt dass Sie mir einen so wichtigen Teil ihrer Karriere und Bildung anvertrauen würden, Ma'am." Kurz überlegte er ob er sich an ein solches Thema, das unter umständen auch heikel werden kann, heranwagen sollte. "Und Ich bin auch sehr gerne zum Korrekturlesen bereit, allerdings nur unter der Bedingung dass Ich jedwege Kritik offen äußern kann, ohne den Jähzorn meiner Kommandantin auf mich zu ziehen." Dante hatte zuvor schon mit Offizieren zusammengearbeitet welche Kritik überhaupt nicht vertragen konnten, dieses Risiko wollte er mit seiner Vorgesetzten nicht eingehen.
    "I love life, even if it kills me."
    -Denny Crane

    Lieutenant jg Dante de Borja
    Taktischer Offizier
    USS Pandora - NCC 60582 - A
  • Büro der Kommandantin [Deck 01]

    Schmunzelnd nahm Hannah die Antwort ihres Taktischen Offiziers entgegen und nickte leicht. "Mit der Bedingung kann ich gut leben... zumal Ihre Stimme alleine wohl nicht ausreichen wird, um meine wissenschaftliche Karriere zu kippen und ich allgemein nicht als nachtragend oder so gelte...", antwortete sie ihm. "Jedenfalls hat man mir sowas noch nicht vorgeworfen", fügte sie mit einem amüsierten Lächeln hinzu. "Also..." Sie stand wieder auf. "Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ensign. Sie werden in der nächsten Woche vermutlich den ersten Lesestoff von mir bekommen." Sie lächelte ihm offen und herzlich zu und reichte ihm über den Tisch hinweg die Hand, um sich zu verabschieden. "Sie können wegtreten", sagte sie abschließend die Form wahrend und beobachtete, wie der junge Taktiker den Raum wieder verließ.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hannah von Salis ()

  • Nach der Mission vom 27.02.2011

    Die Pandora verweilt noch immer im Orbit von Stavromula Alpha, wo das erwartete Versorgungsschiff der Hilfsorganisation in etwas weniger als einer halben Stunde eintreffen soll. Von der Pandora aus werden die Einrichtungen der Hilfsorganisation und die Aktivitäten auf dem Planeten überwacht, um Vorbereitungen auf einen Angriff frühzeitig erkennen zu können.
    Lieutenant Varn ist damit beschäftigt gemeinsam mit seinen Leuten Sicherungsstrategien für die Lager zu entwickeln, in denen die bald eintreffende Fracht untergebracht werden soll. Währenddessen versuchen Commander Cradol sowie Ensign Sinclair von der Bevölkerung ein paar Informationen über die Drahtzieher der bisherigen Überfälle zu bekommen. Nach einem ersten Gespräch suchen sie nun einen Romulaner namens
    Lahes, der eventuell mehr mehr Informationen geben kann.
    Lieutenant Sullivan, Crewman Masters, der verletzte Denobulaner Nahum und die Leiterin des WVI-Einsatzes Dr. Shaheen Perbhai wurden soeben auf die Pandora gebeamt, wo Nahum hinreichend medizinisch versorgt werden kann.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • [NPC: CPO Scott Peers] Deck 4 - Krankenstation

    Peers machte sich auf den Weg zur Krankenstation. Seine Augen spiegelten eine Ruhe aus und selbst als er die KS betrat zeigte er wie immer Ruhe, die seinen ganzen Körper umgaben. Eine Schwester die gerade Dienst hatte brachte ihn in das Zimmer, wo Yayvin Cor lag und sah erst zu Schwester.

    "Danke. Sie können uns gerne alleine lassen.", sagte Scott mit einer sehr ruhigen Stimme und bekam ein Nicken, von ihr noch geschenkt, als diese das Zimmer verließ. Scott trat schließlich näher und setzte sich zu Cor. Er versuchte es ruhig anzugehen, da er Yayvin nicht unnötig aufregen wollte.

    "Guten Tag Mister Cor. Ich bin Scott... Scott Peers.", stellte er sich vor und musterte seinen Gegenüber neugierig.


    [Ens. Alison Sinclair] Stavromula Alpha


    Alison hörte zu und achtete genau drauf, wie Cradol die Befragungen machte. Da sie kein Romulanisch konnte, machte sie sich innerlich Notizen, um den Commander später einige Fragen stellen zu können.
    Commander a.D. Alison Erin Sinclair

    USS_Aurora NCC-81337

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alison Erin Sinclair () aus folgendem Grund: korrigtur

  • Krankenstation [Deck 04]

    Irgendwann in der letzten halben Stunde war ich wieder wach geworden und die Langeweile hatte sich fortgesetzt. Derweil stand mein Plan: Sobald Sullivan zurück an Bord war, würde ich ihn davon überzeugen, dass ich die Krankenstation verlassen konnte. Mehr als Rückenschmerzen bekommen, tat ich hier sowieso nicht. In diesem Moment betrat ein Unbekannter das Zimmer. Ich erkannte sofort, dass es sich um einen Trill handelte und blickte ihm prüfend entgegen. Auch Cor streckte seine empathischen Fühler nach ihm aus, doch noch bevor der Chief Petty Officer vor mir stand, wussten wir beide, dass er nicht vereinigt war.
    "Guten Tag Mister Cor. Ich bin Scott... Scott Peers", stellte sich der Neuankömmling vor. Ich hob die Augenbrauen an. Komische Vorstellung seiner selbst, dachte ich bei mir. "Guten Tag, Chief", entgegnete ich und fügte hinzu: "Darf ich erfahren, weswegen Sie hier sind?" Ich wusste längst, dass er der Psychologenriege angehörte, denn alle Mitarbeiter der medizinischen Abteilung hatte ich in den vergangenen Tagen kennengelernt und Besuch eines wissenschaftlichen Mitarbeiters erwartete ich gewiss nicht. Außerdem war die Frage ein wenig lustig...
    Yayvin Tací Cor M.Eng. [CV]
    USS Pandora // Ingenieur (nicht mehr, nicht weniger)


    Im Laufe meines Lebens habe ich zwei Dinge erkannt:
    Es gibt einen Gott. Und ich bin es nicht.

  • [NPC: CPO Scott Peers] Deck 4 - Krankenstation

    Scott sah ihn genauer an, als er die Frage gestellt hatte, warum er hier war. Er leiß sich nicht aus der Ruhe bringen und lächelte sogar leicht.

    "Ich gehöre zu der Abteilung von Alison Sinclair und dachte mir, dass sie vielleicht mit jemanden Reden möchten, der ihnen einfach nur zuhört Ensign Cor.", sagte er leise und sah ihn noch immer neugierig an.
    Commander a.D. Alison Erin Sinclair

    USS_Aurora NCC-81337
  • Brücke [Deck 01]

    Hannah hatte erneut im Kommandosessel Platz genommen und beobachtete, wie Ensign Chacon die Pandora wie befohlen über dem südlichen Kontinent in Position brachte. "Pandora positioniert, Ma'am", meldete die Pilotin wenige Augenblicke später. Hannah antwortete mit einem knappen "Danke" und ließ den Blick über den Hauptschirm schweifen, wo nun die Stadt, in welcher sich das Lager der Hilfsorganisation befand, aus der Vogelperspektive gezeigt wurde. Mehr als die tristen Flachdächer der romulanischen Behausungen und die Überreste eingefallener Gebäude, zwischen denen sich staubig anmutende Straßen schlängelten konnte sie von hier nicht erkennen, doch sie wusste, dass die Sensoren der Pandora mehr sahen, als sie. In diesem Moment meldete sich der Chefingenieur zu Wort: "Sensorcluster ausgerichtet. Da unten entgeht uns kein hustendes Eichhörnchen", sagte er. Es war eine typische Formulierung für Lieutenant Commander Tesh und Trudy Chacon kicherte leicht. Hannah jedoch musste sich zwingen nicht zu seufzen.


    -- Dr. Shaheen Peerbhai - Krankenstation [Deck 04] --

    Nur wenige Augenblicke nachdem Doktor Sullivan die Pandora kontaktiert hatte, setzte der Transport ein. Shaheen fand sich kurz darauf in der künstlichen Umgebung des Sternenflottenraumsschiffs wieder. Die Luft roch ein wenig alt, doch dafür war es angenehm kühl hier und die Inderin war froh, dem heißen, staubigenden Klima Planeten für einige Zeit entkommen zu sein.
    Shaheen sah sich nach Nahum um. Der Denobulaner war direkt auf eines der Biobetten gebeamt worden - wer auch immer die Transporterkontrollen bediente, hatte Übung. Sie beugte sich zu dem verletzten Kollegen hinunter. "Nahum... Wir sind jetzt auf der Pandora", sagte sie und lächelte ihn besonders hoffnungsvoll an. "Hier an Bord gibt es die entsprechende Ausrüstung, um deine Verletzung genau zu untersuchen und zu behandeln. Es wird dir ganz sicher bald besser gehen", versprach sie ihm. Was sie ihm jedoch nicht versprach, war, dass er wieder laufen konnte - ohne die Testergebnisse von Sullivan gesehen zu haben, traute sie sich nicht, eine solche Behauptung aufzustellen. Dann Shaheen trat zurück, um den Arzt der Pandora und seine Mitarbeiter nicht bei der Arbeit zu behindern.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • Krankenstation [Deck 04]

    Ich lachte leicht auf, als Peers das sagte und schmunzelte dann. "Danke Mister Peers, aber ich habe keinen Gesprächsbedarf", entgegnete ich ihm. "Ich warte eigentlich grade darauf, dass Lieutenant Sullivan wieder von seinem Einsatz zurückkehrt, damit er mich endlich entlässt", berichtete ich Peers. "Auf das Implantat kann ich schließlich auch wo anders warten und die Zeit sinnvoller nutzen, als hier herum zu hängen..." Ich deutete kurz in den Raum hinein, der neben drei Krankenbetten und einem kleinen Tisch mit zwei Stühlen keinerlei Abwechslung bot. Dann sah ich den Trill wieder an.
    Yayvin Tací Cor M.Eng. [CV]
    USS Pandora // Ingenieur (nicht mehr, nicht weniger)


    Im Laufe meines Lebens habe ich zwei Dinge erkannt:
    Es gibt einen Gott. Und ich bin es nicht.

  • Savromula Alpha (Lhaes)

    die beiden SOs, die Cradol begleitet haben, konnten schneller laufen als er. Lhaes kam also nicht weit bevor er zu Boden gestoßen wurde und wieder zum leitenden Wissenschaftsoffizier der Pandora gebracht wurde. Voller Hass blickte er auf den romulanischen Sternenflottler. Die noch recht frischen Hautbemalungen und der kahle Kopf schienen seine scharfen Gesichtszüge noch mehr hervorzuheben. "Was wollt Ihr von mir?", blaffte er auf romulanisch seine Häscher an. "Ich hab nichts getan! Lasst mich in Ruhe!." Er versuchte sich aus dem Griff der SOs zu befreien, aber diese waren einfach zu stark für ihn.


    Stavromula Alpha (Talon Varn)
    Talon war gut dabei die Anlagen auf ihre Verteidigbarkeit zu prüfen. Er war eigentlich auch recht zufrieden mit dem, was er fand und konnte sich eigentlich nicht vorstellen, dass irgendwelche Typen versuchen würden diese Lagerräume anzugreifen. Aber dennoch sind bereits einige Angriffe erfolgreich von statten gegangen. Entweder gab es also etwas, dass Talon übersehen hat oder jemand von Innen hallf den Marodeuren...

    ***Varn an Cmdr. Cradol. Ich habe die Anlagen weitestgehend überprüft. Wenn Sie nichts dagegen haben, werde ich auf die Pandora zurückkehren um das weitere Vorgehen zu planen und wenn nötig in die Tat umzusetzen.
    No one is useless in this world who lightens the burdens of another.
    (Charles Dickens, 1865)


    Talon Varn, Sicherheitschef der USS Pandora NCC-60582-A

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hannah von Salis ()

  • Deck 4 Krankenstation - Robert Sullivan

    Robert materialisierte auf der Krankenstation und machte sich sofort an die Arbeit. Er scannte Nahum mit der weitaus besseren medizinischen Ausrüstung der Pandora noch einmal von Kopf bis Fuß. Wie er bereits vorehr festgestellt hatte, war das SHT durch Dr. Peerbhai behandelt und geheilt worden. Es blieb nur noch die Verletzung an der Wirbelsäule, die ihm Sorgen bereitete.

    Er winkte Dr. Peerbhai zu sich, nachdem der Scan abgeschlossen war und zeigte ihr das Ergebnis. Robert deutete auf eine Stelle des Bildschirms, auf dem die Ergebnisse gezeigt wurden. "Sehen sie das? Es scheint, die Nervenbahnen seiner Wirbelsäule wurden bei dem Sturz stark geschädigt." sagte er und schaute sich den Scan noch genauer an. "Aber ich glaube Nahum hat Glück. Wir sollten die Nervenbahnen mit etwas Zeit wieder regenerieren können. Mit etwas Training kann Nahum dann sehr wahrscheinlich wieder laufen und sich ohne Einschränkungen bewegen." Robert schaute zu Peerbhai und sah ihr an, dass sie die Diagnose erleichert aufnahm.

    Wenig später stand Peerbhai am Biobett von Nahum und erklärte ihm das weitere Vorgehen bei seiner Verletzung. Crewman Del'Angelo hatte Robert auf Cor aufmerksam gemacht. Savanna hatte bemerkt, wie schwer es Cor viel, ruhig auf dem Bett zu liegen oder zu sitzen. Cor schien nervös zu sein oder - was wahrscheinlicher war - endlich aus der Krankenstation zu wollen. Robert ging zu Cor und begrüsste ihn herzlich. "Hallo Ensign, wie geht es Ihnen? Ich habe gehört, sie haben etwas auf dem Herzen?" fragte er und schaute den Trill an.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • Krankenstation [Deck 04]

    Noch bevor Peers antworten konnte, betrat Lieutenant Sullivan den Raum. Mit meinem einen Auge sah ich den Chefmediziner überrascht an, seine Rückkehr hatte ich gar nicht mitbekommen. "Hallo Lieutenant, danke, dass Sie einen Moment für mich haben...", sagte ich einleitend. Mein Blitt glitt noch einmal kurz zu Peers, bevor ich dem Arzt mein Anliegen vortrug: "Mister Sullivan, ich möchte Sie bitten, mich endlich wieder zu entlassen. Ich kann hier absolut nichts tun außer mich zu langweilen", sagte ich und seufzte leicht. "Außerdem würde ich gerne endlich wieder arbeiten, Sir. Mir fehlt nichts... außer einem Auge", ich sah ihn ernst und ein wenig flehendlich an. "Das disqualifiziert mich zwar als Feinmechaniker, aber ich kann an einer Konsole arbeiten...", betonte ich, versuchte möglichst überzeugend zu klingen. "Außerdem bin ich mit diesem tollen Accessoir auch salonfähig...", fügte ich scherzhaft hinzu und hielt dabei die Augenklappe hoch, welche mir Tesh ein paar Tage zuvor überlassen hatte. Doch ich merkte selbst, dass mein so amüsant gemeintes Lächeln misslang und eher einem verbittertem Grinsen glich. Die Aktion des Chefingenieurs hatte wohl doch gesessen. Ich ließ die rechte Hand wieder sinken und sah Sullivan abwartend an.
    Yayvin Tací Cor M.Eng. [CV]
    USS Pandora // Ingenieur (nicht mehr, nicht weniger)


    Im Laufe meines Lebens habe ich zwei Dinge erkannt:
    Es gibt einen Gott. Und ich bin es nicht.

  • Stavromula Alpha

    Der brutale Zugriff der beiden SOs gegen den Romulanischen Arbeiter erzürnte Khoal augenblicklich. Was ging in den Hirnen dieser Testosterongorillas vor? Dieser Planet gehörte diesen Leuten, und die Flotte war lediglich hier um ihnen zu helfen, nicht um sich zu benehmen wie eine Horde Besatzer. Trotzdem war es für das folgende Gespräch vielleicht ganz günstig, gleich 2 böse Bullen zur Verfügung zu haben. Nun musste er nur noch dafür sorgen dass Lhaes ihn auch für den guten Cop hielt. Also beschloss er den beiden Gorillas den Kopf gleich extragründlich zu waschen und griff dafür Tief in die Kiste Rummscher Verbalungeheuerlichkeiten.

    „Was zum Henker soll denn das werden, wohl wahnsinnig geworden?! Lassen sie gefälligst den Mann los!
    Was stimmt mit ihnen beiden denn nicht?! Wohl Matsch am Paddel was?! Sie sind hier um den Leuten Hilfe zu bringen und nicht um sich wie die Wehrmacht in Polen aufzuführen!
    Ist das ihre Art humanitäre Hilfe zu leisten?! Dann möchte ich euch Helden mal in einem Kampfeinsatz erleben! Da fragt man sich warum wir den Krieg nicht gleich in den ersten 24 Stunden gewonnen haben! Da wart ihr wohl gerade verhindert eh, oder tragt ihr solche Tapferkeit nur am Revers wenn ihr einen verängstigten Romulanischen Flüchtling ausquetscht?!“

    Cradol machte ein unwirrsches Geräusch und eine fuchtelnde Handbewegung bevor er sich Lhaes zuwand und ihn auf Romulanisch ansprach, wobei er sorgsam darauf achtete den Tonfall mühsam unterdrückter Empörung aufrecht zu erhalten.

    „Jolan Tru Freund. Alles in Ordnung?
    Tut mir leid der Auftritt, diese Burschen sind gedrillt worden für den Krieg und abgefüllt mit 200 Jahren Propaganda. Die sind so randvoll Mist, dass ihre Augen schon braun werden… Alles ok?“
    Jeder Autor sollte selbstsüchtig sein und sagen: "So sehe ich das" und leise sollte er hinzufügen: "Hau ab! Wenn du deins willst, mach's doch selber!" - Gene Roddenberry 1988
  • Stavromula Alpha

    Alison selbst war über diese Gewalt mehr als schockiert. Sie konnte selbst nur innerlich mit den Kopfschütteln und würde sich noch diese Offiziere selbst zu Brust nehmen, sobald sie wieder auf der Pandora wäre. Als sie hört was Cradol zu ihnen sagte, konnte sie nichts dagegen sagen, er hatte ihr regelrecht aus der Seele gesprochen.

    "Wenn sie nichts dagegen haben Sir, werde ich ebenfalls auf das Schiff zurückkehren.", sagte sie zum LWO gewannt und sah ihn abwartend an.
    Commander a.D. Alison Erin Sinclair

    USS_Aurora NCC-81337
  • Savromula Alpha (Lhaes)

    Lhaes sah den Wissenschaftsoffizier hasserfüllt an.
    "Nichts ist in Ordnung! Ich hab keinen Bock mit dir oder sonstwem zu reden, der solche Klamotten trägt! Lasst mich verdammt nochmal in Ruhe! Ich hab dem Denobulaner schon gesagt, dass ich nix mit der Sache am Hut habe und einem Blutsverräter wie dir sage ich erst recht nichts! Lasst mich los, sonst werde ich..." Er ließ den Satz in der Luft hängen, wohl um die illusion zu erzeugen, dass er gegen ausgebildete Sternenflottenoffiziere etwas anrichten könne.
    No one is useless in this world who lightens the burdens of another.
    (Charles Dickens, 1865)


    Talon Varn, Sicherheitschef der USS Pandora NCC-60582-A
  • Deck 4 Krankenstation

    Robert dachte kurz nach und wandte sich dann an Cor. "Also gut Mr Cor. Sie dürfen die Krankenstation verlassen. Ich benachrichtige Commander Tesh, dass sie eingeschränkt Dienstfähig sind." Er sah Cor an, dass er sich freute, endlich von der Krankenstation zu kommen. "Aber lassen sie es bitte ruhig angehen." Bevor Cor von dem BIobett aufsprang und weggehen wollte hielt er ihn nochmal zurück. "Kommen sie morgen vormittag noch einmal vorbei, wir müssen noch ein paar Sachen besprechen, wegen dem Okularimplantat."

    Als Cor weg war, unterhielt sich Robert noch mit dem Trill. "Und Mr. Peers, hat Cor mit ihnen gesprochen?" fragte er den Chief aus der Beratungsabteilung.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • Transporterraum

    Alison materialisierte auf der Transporterplattform der USS Pandora. Sie nickte den Chef zu und verließen diesen, um den nächsten Turbolift zu erreichen. Sie dachte kurz nach und betätigte dann ihren Kommunikator.

    ***Sinclair an Commander von Salis. Haben sie vielleicht einen Moment zeit Ma'am?

    Sie wartete nun auf eine Antwort. Das mit Tosk und Cor ging ihr noch immer durch den Kopf, was ihr einfach keine Ruhe ließ...


    [CPO Scott Peers] Deck 4 Krankenstation


    Scott sah den LMO an und nickte leicht.


    "Sagen wir mal so. Ich hatte ein Gespräch angefangen, was noch nicht beendet ist... Man muss ja nicht gleich alles an einen Tag schaffen nicht wahr?", antwortete der Trill, denn wenn er eins wusste, dann, dass man eben des öfteren auch mit langsamen Schritten oft ans Ziel kam.
    Commander a.D. Alison Erin Sinclair

    USS_Aurora NCC-81337
  • Brücke -> Konferenzraum [Deck 01]

    Von der Taktik war noch keine neue Meldung eingetroffen, wohl aber von der Einsatzleitung, welche die Aktivitäten des Außenteams abstimmte. Soeben hatte Ensign Chacon die Rückkehr von Alison Sinclair auf die Pandora mitgeteilt, als sich die Counselor auch schon bei Hannah meldete. Prüfend sah die Kommandantin auf die Uhrzeitanzeige, noch etwa zwanzig Minuten bis das Versorgungsschiff der Hilfsorganisation eintreffen würde, dann antwortete sie: "Von Salis hier. Ich habe einen kurzen Moment, ja. Treffen Sie mich im Konferenzraum, Deck 01", sagte die Commander mit fester Stimme und signalisierte mit dem simplen Wort Ende, dass die Kommunikation hiermit wieder vorüber war. Die Schweizerin wandte sich mit ihrem Stuhl nach Steuerbord und stand noch in der Drehung auf. "Lieutenant Commander Tesh, Sie haben die Brücke", sagte sie an den Chefingenieur gerichtet und fügte hinzu: "Ordern Sie bitte Ensign de Borja an, die Taktik zu übernehmen und lassen Sie Lieutenant Calls die Missions OPS besetzen, um die Teams auf dem Planeten besser koordinieren zu können, falls es doch zu Übergriffen kommt." Angesichts der simplen Befehle keine Widersprüche erwartend, ging Hannah zum Turbolift hinüber und verließ durch diesen das Kommandozentrum.

    Die Kommandantin hatte ein stilles Wasser repliziert und sich mit dem Glas in der Hand an den Konferenztisch gelehnt. Sie nahm einen Schluck der kühlen, klaren Flüssigkeit und sah wieder zur Eingangstür hinüber, welche sie bewusst offen gelassen hatte, um den flüchtigen Charakter zu unterstreichen, welchen dieses Gespräch haben würde. Ensign Sinclair tauchte wenige Augenblicke später im Durchgang auf und wurde von ihrer Vorgesetzten mit einem Nicken begrüßt. "Guten Tag, Ensign", sagte Hannah freundlich und ließ das Glas wieder sinken.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
Seit 2004 imTrekZone Network