Missionsbordleben XIV – Essentials

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • USS Whitehorse - Deck 2 - Krankenstation
    PO3 Besuq M'R'L

    Besuq sah zu Sullivan und hielt still für die Blutprobe. "Aye, Sir. Als ich an Bord kam, wollte ich kommen, vergaß es dann aber während neuem Arbeitsrhythmus, Einsatz und meiner Aufgabe als OPS-Offizierin." erklärte sie. Es war keine Entschuldigung, sondern eine Erklärung, auf die er ihrer Meinung nach ein Recht hatte. Sie ging davon aus, daß sie durch die Einsätze öfters in der Krankenstation vorbeisehen würde als die routinemäßigen Untersuchungen anstanden.

    Gerade als Sullivan mit der Blutentnahme fertig war, trat die ihr fremde Offizierin mit Galloway zu ihr und stellte sich vor. Besuq lächelte ebenfalls und griff nach der angebotenen Hand, die sie vorsichtig drückte, um der zierlich aussehenden Counselor nicht weh zu tun. "Petty Officer 3rd Grade Besuq M'R'L von Antikan, Ma'am. Ich begleite Sie gerne dorthin, wenn Doktor Sullivan nichts mehr von mir will." Sie sah sein schmunzelndes Kofschütteln und seine Zustimmung, sie zu begeiten.

    Den neugierigen Blick von Sinclar spürte sie und schaute sie freundlich an, gespannt, ob die Frau Fragen an sie hatte.
    pujwI' HIvIu'chugh quvbe'lu'
    Es ist nicht ehrenhaft, Schwache anzugreifen
  • USS Whitehorse - Deck 2 - Krankenstation

    Sie sah, dass Robert nun fertig war und richtete wieder ihren Blick auf die junge Sharc. "Freut mich sie kennen zu lernen", erwiderte sie. "Wir dachten einfach, dass es schön ist nach so einen harten Einsatz etwas zu entspannen, das zählt natürlich auch für Chefärzte." Man konnte heraushören, dass sie es extra etwas deutlicher sagte, damit es auch Robert mitbekam.

    Sie wartete darauf bis Besuq vom Biobett war und bekam von Robert ein Zeichen, das er folgen würde. Da Ally nicht zu neugierig wirken wollte, entschied sie sich nicht gleich die Unteroffizierin wegen den Einsatz zu löchern. "Konnten sie sich eigentlich schon einleben? Ich hörte, dass sie mit Cheswick zusammen einquartiert wurden." Alison wusste natürlich, dass Ian nicht gerade jemand war, der viel sprach. Sie glaubte sogar selbst, dass der Schotte der jenige war, der von den SHARCs der ruhigste war, was sicher nicht immer leicht für andere war.
    Commander a.D. Alison Erin Sinclair

    USS_Aurora NCC-81337
  • USS Whitehorse - Deck 2 - Krankenstation

    "Kein Problem Petty Officer Besuq." sagte Robert und verstaute die Probe zur späteren Untersuchung in einem Behälter. Als Alison und Galloway zu ihm traten sagte er gerade zu Besuq "Das war es erst einmal. Ich werde sie dann später noch informieren, ob die Probe irgendwas auffälliges gezeigt hat."

    Robert musste schmunzeln, als Alison sagte, er müsste sich entspannen. "Wir sind hier sowieso fertig, es spricht also nichts dagegen, dass wir uns etwas entspannen. Sollen wir in die Messe gehen?" fragte er und schaute die drei Anwesenden nacheinander an. Galloway nickte zustimmend und schaute dann ihrerseits zu Alison und Besuq.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Robert Sullivan ()

  • Talon hatte es sich auf anraten von Robert in seiner Koje gemütlich gemacht als er das piepsen der Comanlage, die trotz ihrer Sänfte wie der Schrei einer Banshee in seinen Ohren widerhallte.

    ***"Trallun an Commander Varn. Commander, wo sind Sie im Moment? Ich würde Sie gerne einmal kurz unter vier Augen sprechen"

    Warum jetzt? Warum hätter danicht bis morgen warten können?
    Er legte den religiösen Text Betazeds, den er gerade gelesen hatte, beiseite und richtete sich auf wobei er zeitgleich seine Combadge drückte.
    ***"Ich bin in meiner Kabine, Counsellor. Was wollen Si...AUARGH!!!"
    Ungeschickterweise hatte Talon eine Tasse Tee auf den Boden neben sich gestellt. Als er sich hinsetzen wollte steß er selbige so um, dass ihm das heisse Gebräu über die nackten Füße lief. Ungeachtet der Tatsache, dass die Comverbindung noch offen war äußerte der Betazoide einige ausgewählte Flüche und agndere Profanitäten, sowohl in seiner Muttersprache als auch im Föderationsstandard, deren Wiederholung an dieser Stelle mehr als Unangebracht sind.
    No one is useless in this world who lightens the burdens of another.
    (Charles Dickens, 1865)


    Talon Varn, Sicherheitschef der USS Pandora NCC-60582-A
  • Büro der Kommandantin [Deck 01]

    Eine sanfte Berühung der kleinen Schaltfläche war genug, um das Öffnen ihrer Bürotür zu initiieren. Leise glitt das Schott vor ihnen auf und gab den Blick auf den dahinter liegenden Raum frei. Dieser wartete mit einer ungewöhnlichen Möbelanordnung auf: Der Schreibtisch war in die linke, hintere Ecke verschoben, sodass man mit dem Rücken zum Eingang saß, wenn man daran Platz genommen hatte. Die beiden Besucherstühle standen links neben der Tür an der Wand und das schmale Regal, welches sich Hannah aus replizierten Einzelteilen selbst zusammengebaut hatte um ein wenig mehr Ablagefläche zu haben, zierte die Ecke rechts des Eingangs. Mitten im Raum standen einige mobile Holoprojektoren auf dem Boden. "Entschuldigen Sie das Chaos... Ich brauchte Platz", sagte Hannah erklärend und ließ Herrn Conrad den Vortritt. Kurz darauf folgte sie dem Commander in das kleine Zimmerchen.
    "Die vollständige Datenauswertung steht selbstverständlich noch aus, aber während Sie noch auf der Krankenstation waren, kam schon die Meldung, dass der Einsatz vorläufig als erfolgreich eingestuft wird", berichtete Hannah. Mit einem großen Schritt überstieg sie zwei der kleinen Gerät am Boden und ging zum Schreibtisch hinüber. "Mir wurde berichtet, dass die ersten Blick auf die gesammelten Daten sehr vielversprechend waren", fügte sie erklärend hinzu. Die Schweizerin zog ihren Stuhl vom Tisch ab und wandte diesen dem Raum zu. "Nehmen Sie Platz", meinte sie und bot ihm mit einer passenden Geste die bequeme Sitzgelegenheit an. Hannah selbst trat an den nahegelegenen Replikator hinüber. "Wasser? Kaffee?" Ihr Blick glitt noch einmal hinter sich zu ihrem Ersten Offizier und ihr viel wieder auf, wie mitgenommen er aussah. "Oder gleich Whiskey?", schob sie daher fragend nach. Keine Spur eines Scherzes lag in ihrer Stimme, denn manchmal war dies das einzig passende Getränk.

    ------

    PO3 Samuel Lethert: Messe [Deck 02]

    Er hatte Annabelle Meadow schon lange erblickt und aus der Entfernung gemustert. Als sie ihn endlich sah und mit zaghafter Geste zu sich hinüber bat, erschien ein erleichtertes Lächeln auf seinem Gesicht. Er nickte stumm, um ihr anzudeuten, dass er gleich hinüber kommen würde und schlug dann den kurzen Weg zu der Wand mit den drei Replikatoren ein. "Kräutertee Kamille-Minze, heiß", orderte er und beobachtete schweigend, wie sich der Becher mit dampfender Flüssigkeit darin in dem kleinen Ausgabefach materalisierte. Er nahm sein Getränk und wandte sich um. Im Augenwinkel bemerkte er Crewman Leto, der kurz nach ihm eingetroffen sein musste, und er nickte ihm zurückhaltend - schuldbewusst gar, weil sie ihn und die anderen fast hatten ertrinken lassen - zu. Dann ließ er sich neben Annabelle am Tisch nieder. Nur ein leises "Hi..." kam ihm zur Begrüßung über die Lippen.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • Messe

    Jaret trank vom Bier und bemerkte jemanden, der an ihm vorbeiging. Er schaute zu der Person und sah, dass es Petty Officer Lethert war. Er schien nicht besonders gut gelaunt zu sein, was nach dem schwierigen Auseneinsatz nicht gar so überaschend war und sah wie er sich zu Ensign Meadow an Tisch saß. Jaret allerdinsg blieb lieber sitzen und würde sich niemanden aufdrängen wollen. Also blieb er sitzen und studierte sein Padd das vom Thema Raumphysik handelte. Etwas informative Lektüre, würde wohl ihm im Dienst sicher weiterhelfen und sonst sind die Freizeitangebote auf diesem kleinen Schiff ohnehinn sehr begrenzt. Er kommt sich noch immer leicht fremd auf diesem Schiff vor und kennt nur die wenigsten und schon fast garniemand beim Vornamen. Aber da Jaret eher ein ruihger zurückhaltender Typ ist, blieb er am Tisch und las weiter. Auf der Alferov war es nicht anders und Jaret brauchte da ca 3 Monate zum einleben. Dies wird hier wohl ähnlich so lange dauern, aber auf einem so kleinen Schiff wie diesem, vielleicht aber auch weniger. Später wird Jaret eine Nachricht zur Erde schicken, da seine einzigen Freunde momentan dort leben. Es würde wohl noch lange dauern, bis er mal wieder auf der Erde ist. Doch war es stehts Jarets Traum, einmal auf einem Raumschiff zu arbeiten und was ist dabei besser, als die Sternenflotte dachte er sich. Es ist nun das zweite Jahr, dass er bei der Sternenflotte dient und schon das zweite Schiff. Doch war es nicht sein Traum, in einer Sardinenbüchse zu arbeiten. Doch die Zeit wird zeigen, wie es weiter geht.
  • USS Whitehorse - Deck 2 - Krankenstation
    PO3 Besuq M'R'L

    Besuq nickte zustimmend zu Sinclair. "Ja, ein freundlicher Mensch. Mir persönlich gefällt es auf dem Schiff, wobei ... etwas mehr Möglichkeiten für Sport wäre natürlich schön, aber wir sind ja nicht auf einer Luxusreise." Sie lächelte leicht, wollte aber nicht zuviel über Cheswick sagen, da er nicht dabei war. Er stand als Kamerad und Zimmergenosse näher als diese Offizierin und sie konnte noch nicht einschätzen, inwieweit in dieser Mannschaft getratscht wurde.

    Sullivans Frage, ob sie Messe gehen sollten, bejahte sie mit einem Nicken. Es gab sonst nur wenig andere Räume auf dem Schiff, in denen man sich außerhalb der Arbeitszeit aufhalten konnte. "Ich denke, da werden wir auch die anderen treffen." Ihr Blick ging weiter zu Sinclair, bereit neben dem Biobett stehend, die Krankenstation zu verlassen.
    pujwI' HIvIu'chugh quvbe'lu'
    Es ist nicht ehrenhaft, Schwache anzugreifen
  • USS Whitehorse - Deck 02 - Messe

    Ensign Annabelle Meadow

    Meadow beobachtete Lethert einen Moment bevor sie zum Reden ansetzte. Ihre Vermutung wurde langsam bestätigt so wie er sie sehr leise begrüßte, wurde ihr Interesse um den jungen Petty Officer größer. Sie musste sich ein "geht es noch lauter?" verkneifen. Nur ein Lächeln lag auf ihren Lippen, während sie sich ein Stück zurücklehnte und ihre Schultern straffte. "Alles in Ordnung, Mr Lethert?" wollte die Ensign wissen.

    Annabelle musste sich stark zusammenreißen selbst nicht in diese ansteckende Stimmung des Unteroffiziers zu kommen. Dazu neigte es oft auf so kleinen Schiffen, dass eine angespannte Situation oft einengender wirkte als sie es eigentlich war. Ihre Finger fuhren fahrig weiter über ihren Becher voll Tee. Tee beruhigte. Beruhigte sogar mehr als dieses Synthenol, dass hier auf dem Schiff ausgeschenkt wurde. Nach einem Außeneinsatz konnte die Halbfranzösin, Halbengländerin gut ein Liter davon trinken, sollte kein guter Bordaux in unmittelbarer Nähe sein. Aber so ein Rotwein schmeckte auf dem alten Landsitz ihrer Großeltern besser als auf einen Sternenflottenschiff. Sie trank oft einen edlen Tropfen zu Hause in einer gemütlichen Runde als in einer Umgebung wie dieser.
    Joy Keenan
    U.S.S. Chimera NX-85000 II Counselor
    Psychiatrie
    Mit einem Gebet für die Erlösung auf den Lippen.
    Mit der Hoffnung, die Welt zu retten, im Herzen.
    Getrieben vom Schwur, ihr Schicksal zu ändern.
  • "Alles klar, dann wollen wir mal." sagte Robert und verließ mit den drei Frauen im Schlepptau die Krankenstation. "Da haben sie übrigens Recht, Petty Officer. Sie sind nicht die erste, der richtige Sporteinrichtungen an Bord fehlen. Darüber haben sich schon einige Crew-Mitglieder bei mir beschwert." stellte Robert fest. "Leider kann man dieses Problem nicht sehr leicht lösen. Fast alle Räume sind belegt oder müssen einen ganz bestimmten Zweck erfüllen. Für Sporteinrichtungen bleibt da kein Platz." erläuterte er Besuq. Die kleine Gruppe trat aus der Krankenstation auf den Korridor und machte sich auf den kurzen Weg zur Messe.


    PO3. Galloway

    Phoebe ging mit Alison einige Schritte hinter Robert und Besuq. "Sie scheint die letzte Mission etwas mitgenommen zu haben, finde ich." sagte sie leise zu ihr "Und wie ist dein erster Eindruck von ihr?" fragte sie danach und schaute ihre Freundin von der Seite an.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • USS Whitehorse - Deck 02 - Krankenstation --> Deck 01 - Quartier von Talon Varn

    Tosk zuckte unwillkürlich zusammen, als der Sicherheitschef in seinem Kommunikator brüllte. Die darauffolgende Fluch-parada kommentierte er für sich selbst mit hochgezogenen Augebrauen und einem leichten Schmunzeln. Er fragte dann nach: "Commander, ist alles in Ordnung? Warten Sie einen Moment, ich komme zu Ihnen, Sir." Tosk ging zügig zum Turbolift und fuhr auf Deck 1. Wenig später stand er vor des Betazoiden Quartiers und klingelte. Er hoffte, dass Varn sich jetzt nicht schwer verletzt hatte, weil Tosk ihn angefunkt hatte. Hier an Bord hielt er wirklich alles für möglich.
    Prof. Dr. Tosk Trallun, Psychologe
    Professur an der Havard University

    "In dem Moment, in dem jemand Wert und Sinn seines Lebens anzweifelt, ist er krank."
  • Deck 1 – Büro der Kommandantin

    Er folgte ihr in das Büro und schenkte dem Ambiente nur kurz Beachtung. Dennoch genug Zeit für ihn, ihren Einrichtungsstil innerlich zu missbilligen. Conrad war stets der Auffassung gewesen, dass der Schreibtisch so stehen müsse, dass man zu Tür blickte. Die Crewmitglieder, Klienten und Supportsuchende, standen einem dann direkt vis-a-vis. In seinen ersten Jahren als Sicherheitschef hatte er als einfach nur als praktisch empfunden, doch inzwischen wusste er dies auch sonst zu schätzen. Man schuf einen Zwischenraum zwischen sich und den untergebenem Personal. Eine Mauer quasi. Der Australier brauchte diese Mauer. Aber er hatte auch selbst den zweiten Vorteil dessen genutzt: Man konnte sie, im Falle des Falles, durchbrechen. Und zwar, wenn man selber es wollte. Er erinnerte sich an zweierlei Gelegenheiten, wo er um den Schreibtisch geschritten war und alleine diese Geste hatte sein Gegenüber beruhigt.

    „Vorläufig? … Aye“, gab er ein wenig mürrisch zurück. Er setzte sich auf den angebotenen Platz und schlug ein Bein auf das andere Knie. „Scotch mit Soda. Ich denke, ich bin wach genug und Kaffee wäre sicherlich überflüssig.“

    Auch jetzt noch bewahrte er eine ordentliche Sitzhaltung, aber seinem physischem Zustand Respekt zollend hob er die Arme und streckte sich. Sein Oberkörper dankte es ihm und schenkte ihm ein wenig mehr Körperwärme. Er sah, wie von Salis zum Replikator schritt. „Die Daten sind sicherlich Latinum wert, wenn nicht sogar ein wenig Geschmeide für die Uniform“, begann er ohne Humor in der Stimme, aber mit einem leichten Zynismus. „Aber … das ist etwas, dass in den Berichten wohl nicht so deutlich zum Tragen kommt. Und ich weiß nicht so recht, wie ich es ihnen sagen soll …“
    Commodore Harrison Conrad - Kommandierender Offizier der USS Aurora /// Spielerprofil


    „Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise.“ – Australisches Sprichwort
  • Deck 01 - Kabine von Talon Varn

    "Ja, herrein!" rief Talon als es klingelte. Enzwischen war er dabei die Teepfütze mit einem Tuch aufzuwischen, wobei sein Gesicht sowie seine Füße knallrot waren.
    "Was gibts denn, Counsellor?" fragte Talon, immernoch leicht gereizt. Er warf das Tuch in eine Ecke und setzte sich auf seine Koje. Mit einer Handbewegun lud er Tosk ein sich irgendwo hinzusetzen, wo dieser Platz finden sollte.
    No one is useless in this world who lightens the burdens of another.
    (Charles Dickens, 1865)


    Talon Varn, Sicherheitschef der USS Pandora NCC-60582-A
  • Büro der Kommandantin [Deck 01]

    Hannah orderte das Getränk für ihren Stellvertreter und blickte für einen Augenblick stumm auf die Wand, während Herr Conrad weiter sprach. Ihr Appetit verlangte kein bestimmtes Getränk, Durst hatte sie auch keinen und so bestellte sie sich nach einigen unschlüssigen Sekunden ein Wasser. Die Kommandantin nahm die beiden Getränke aus dem Fach des Replikators und wandte sich erneut dem Raum zu. Ihr Erster Offizier sprach soeben von Geschmeide für die Uniform und ein sachtes Schmunzeln erschien auf ihren Lippen. Sie reichte ihm das Getränk und ging auf die andere Seite des kleinen Raumes hinüber, wo sie sich einen der beiden Besucherstühle aus der Ecke zog. Mit dem Fuß schob sie die Holoprojektoren so zur Seite, dass sie ihre Sitzgelegenheit dem Commander gegenüber platzieren konnte. Verkehrtherum, sodass sich die Rückenlehne zwischen ihnen befand und sie darauf ihr Wasserglas balancieren konnte, nahm Hannah Platz.

    Von dieser Position aus wirkte der Raum chaotisch und mit einem gedanklichen Seufzen forderte sie sich dazu auf, die alte Raumordnung alsbald wieder herzustellen. Ob sie Herrn Conrad berichten sollte, was es damit auf sich hatte? Die holografische Simulation der Schlacht um Samrus IV, welche die Einsatzkräfte auf Deep Space 16 auf Basis jeder Daten erstellt hatten, die sie aus den Trümmern der Iwata und der Providence geborgen hatten, würden den Australier sicher auch interessieren.
    Blinzelnd löste die Kommandantin sich aus ihren Gedanken und sah wieder zu ihrem Gesprächspartner hinüber. Hoffentlich wartete er nicht schon auffällig lange auf ihre Reaktion zu seinen Worten. "Sagen Sie es einfach...", forderte Hannah ihn schlicht aber mit einem zurückhaltenden Lächeln auf fortzufahren, da sie sich nicht sicher war worauf er hinaus wollte.

    ------

    PO3 Samuel Lethert: Messe [Deck 02]

    Samuel sah Annabelle einige Sekunden schweigend an. Waren sie nicht schon einmal dazu übergegangen Vornamen zu verwenden? Sie hatte das Mister so zielsicher ausgesprochen, dass er verwirrt war und seiner eigenen Erinnerung in diesem Moment nicht ganz traute. Durch ein leichtes "Ehm" löste er den Frosch, der sich in seinem Hals festgesetzt hatte. "Ja, eigentlich alles in Ordnung", antwortete er ihr schließlich mit einem aufrichtigen Lächeln. "Nur ein wenig mitgenommen von dem Schrecken grade, wenn ich ganz ehrlich bin", fügte er hinzu.
    Sein Blick glitt an den Nachbartisch hinüber, wo Crewman Leto ganz alleine saß - ganz alleine, nachdem er keine Stunde zuvor beinahe sein Leben hätte geben müssen. Samuel überlegte, dem jungen Erdling einen Platz bei ihnen am Tisch anzubieten. Doch wenn er ehrlich zu sich selbst war, genoss er es Annabelle einen Moment für sich zu haben. Sein Blick kehrte - noch unentschieden, wie er sich entscheiden sollte - wieder zu ihr zurück.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • USS Whitehorse - Deck 02 - Messe

    Ensign Annabelle Meadow

    Die Ensign wusste wovon der Petty Officer sprach. Sie hatte einen sehr guten Blick auf das gehabt, während die anderen im Hintergrund darüber nachdachten, wo das andere Außenteam sich befand und wie man sie finden und am Ende das Ungetüm von einem Fisch ablenken und das Team retten sollte. Seit dem Einsatz und auch jetzt, wirkte sie wie die Ruhe in Person. Es war eine Fassade, die diese Ensign in Zeiten wie diese oft gut beherrschte. Von einigen wurde sie früher schon als herzlos oder unnahbar bezeichnet. Aber eigentlich war es ein Schutzmechanismus nicht zu viel an sich heran kommen zu lassen. Wer sie kannte, wusste, dass Annabelle eigentlich anders war.

    Sie kannte die Sternenflotte, diese machte ein oft härter. Das lernte sie seit kleinauf von ihrem Vater. Er erklärte ihr damals, dass man eine Schutzhülle brauchte, um hier überleben zu können. Sie blickte auf ihr Glas: „Ich weiß, was Sie meinen. Ich glaube, in jedem von uns steht noch der Schock tief. Ich denke, das wird sicher noch solange so bleiben bis wir vom Tohoka System verschwunden sind.“ Die Pilotin schaute wieder zum Scharfschützen auf und bemerkte, dass er abgelenkt war.

    „Sam?“ Annabelle folgte Samuel Letherts Blick und sah wieder zu ihm zurück. Er war physisch zwar anwesend gewesen, aber mit den Gedanken schien er am anderen Tisch gewesen zu sein. Bei Crewman Leto. Sie fühlte sich für einen Moment unwohl in ihrer Haut und fragte sich, ob er nur aus einem Gefallen heraus sich zu ihr setzte und lieber in Gesellschaft eines anderen Mannes sein wollte.
    Joy Keenan
    U.S.S. Chimera NX-85000 II Counselor
    Psychiatrie
    Mit einem Gebet für die Erlösung auf den Lippen.
    Mit der Hoffnung, die Welt zu retten, im Herzen.
    Getrieben vom Schwur, ihr Schicksal zu ändern.
  • USS Whitehorse - Deck 2 - Krankenstation
    PO3 Besuq M'R'L

    Besuq nickte auf Sullivans Aussage. "Das meinte ich als ich sagte, wir sind auf keiner Luxusreise. Mir sind die räumlichen Probleme bewußt und mein momentanes Fintesstraining beschränkt sich auf das Runden drehen in den Gängen." Sie lächelte ihn kurz an. "Solange wir genügend Außeneinsätze haben, sollte die Fitness und Effektivität unserer Einheit nicht beeinträchtigt sein."

    Während sie den Gang hinab gingen, erreichten sie die Messe. Die Türe öffnete sich und die vier betraten einen der größeren Räume auf dem Schiff, noch dazu einer der wenigen, in dem soziale Kontakte möglich waren. Besuqs Blick ging durch die Messe, um zu sehen, wen sie davon mit mehr als dem Namen kannte oder nur das Gesicht.
    pujwI' HIvIu'chugh quvbe'lu'
    Es ist nicht ehrenhaft, Schwache anzugreifen
  • Deck 01 - Kabine von Talon Varn

    Tosk stand einen Moment lang in der Tür und überlegte ernsthaft wieder zu gehen. Offenbar war der Commander überhaupt nicht in der Stimmung sich mit jemanden und geschweige denn Trallun, zu unterhalten. Er erblickte die letzten Überbleibsel der Teefütze am Boden und die Füße des Commanders, die knallrot waren, als seien sie verbrannt. Er reimte sich kurz in Gedanken ein Szenario zusammen und hatte doch ein etwas schlechtes Gewissen, da er vermutete, dass der Unfall wegen seines Funkspruches passiert war.

    Tosk entschied sich zu bleiben und setzte sich auf eine Stuhl, den er heran zog. Der Counselor blickte kurz zu Talon und musste etwas schmunzeln, dass eine Tasse Tee den Sicherheitschef zu Fall brachte. "Danke, dass Sie sich einen Moment Zeit nehmen, Sir. Das soll keine große Unterhaltung werden...wir, Sinclair und ich, haben nur Anweisung uns mit dem Außeneinsatz und den Teammitglieder auseinander zu setzen." Er machte eine wegwerfende Handbewegung, bei den Worten "keine große Unterhaltung", um diese zu unterstreichen. "Aber....meine Informationen sind doch sehr bescheiden", schwindelte Tosk gekonnt und blickt mit einem ehrlich interessierten Gesichtsausdruck zu Talon. "Sagen Sie mal...was ist eigentlich da unten passiert? Ich habe was von einem Riesentintenfisch gehört..." Der Counselor wusste sehr genau, was passiert war und hatte auch nichts von einem Tintenfisch gehört, doch irgendwie musste das Gespräch ja anfangen.
    Prof. Dr. Tosk Trallun, Psychologe
    Professur an der Havard University

    "In dem Moment, in dem jemand Wert und Sinn seines Lebens anzweifelt, ist er krank."
  • USS Whitehorse - Deck 2 - Messe

    Alison folgte mit Phoebe die Messe und musste sich ein schmunzeln verkneifen. "Also an so eine riesige Messe werde ich mich selbst nicht gewöhnen, wenn wir noch Jahre hier unseren Dienst verrichten", gab Alison zu und sah sich dann um. Ihr Blick fiel auf den Replikator. "verschafft ihr uns einen Platz, während ich die Getränke besorgen? Natürlich sobald ihr mir gesagt habt, was ich euch mitbringen kann", bot sie den anderen an und stellte sich schon mal zum Replikator, um nun die Bestellungen aufzunehmen.
    Commander a.D. Alison Erin Sinclair

    USS_Aurora NCC-81337
  • USS Whitehorse - Deck 2 - Messe

    DIe kleine Gruppe blieb an einem freien Tisch stehen. "Für mich bitte einen Tee." sagte Robert und schaute die anderen beiden Frauen an. Phoebe bestellte darauf hin bei Alison einen Kaffee. Robert und Phoebe setzten sich schon an den Tisch, als Besuq ihre Bestellung bei Alison aufgab und sich schließlich auch setzte. Er blickte Alison hinterher, wie sie mit schnellen Schritten zum Replikator verschwand. Ein Tisch neben ihnen saß der neue Crewman, Robert nickte ihm zu und begrüßte ihn "Crewman Leto." Sobald er saß, schaute er sich in der Messe um - er wollte sich einen Überblick verschaffen, wer noch in der Messe war. An einem anderen Tisch entdeckte er Annabelle und den SHARC Lethert.


    PO3. Galloway

    Phoebe sagte zu Alison "Einen Kaffee für mich, Milch und Zucker." und setzte sich dann zum Doc an den Tisch. Auch Phoebe begrüßte den Crewman mit einem Nicken - er schien grad etwas abwesend zu sein. Sie wandte sich Besuq zu und antwortete auf ihre letzte Aussage "Da hast du wohl recht, wir bekommen mehr als genug Einsätze hier an Bord." Ihr Blick folgte dem des Doc's und landete ebenfalls bei Meadow und Samuel. Phoebe hatte noch nicht sehr viel mit der Pilotin zu tun gehabt, und konnte sie daher nicht richtig einschätzen. Macht sie sich etwa an Sam ran? - dachte sie und blickte dann wieder Besuq an "Und wenn nicht, dann hält uns der Chief schon auf Zack. Mit Sanieri wird es nie langweilig an Bord, darauf können sie sich verlassen." Phoebe dachte an die "improvisierten" Übungsszenarien, die Sanieri mit den SHARC's auf der Whitehorse schon gemacht hatte. Da es kein Holodeck gab, wurden die Übungen zwangsläufig überall an Bord abgehalten. Dies hatte schon zu einigen - aus ihrer Sicht - komischen Situationen geführt, da die übrige Crew vorher meistens nicht über Sanieri's Pläne informiert wurde.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • PO3 Samuel Lethert: Messe [Deck 02]

    Als sie ihn Sam nannte, erschien ein sanftes Lächeln auf seinem Gesicht. Es hatte ihn lange niemand mehr Sam gennannt. Eigentlich mochte er den Namen nicht einmal, doch von ihr klang es wunderbar. Die Überlegung, Leto zu ihnen rüber an den Tisch zu bitten, war spätestens jetzt verworfen. Seine Augen musterten Annabelles attraktives Gesicht, dass von ihren langen, leicht gewellten Haaren eingerahmt wurde. Ihre braunen Augen zogen schließlich seinen Blick wie magisch an.
    Als ihm bewusst wurde, dass er sie auffällig intensiv ansah, fast schon anstarrt, musste er sich mit einem Blinzeln von ihrem lebendigen und ein wenig geheimnisvollen Blick lösen. "Tschuldigung", sagte er leise sowie etwas verlegen und ließ seinen Blick für einen kurzen Moment auf die Tischplatte sinken. Schließlich sah er wieder zu ihr auf. "Ich glaube Sie haben Recht mit Ihrer Vermutung. Es wird sicherlich gut tun, bald von hier weg zu kommen", antwortete er ihr nun auf das Thema der Unterhaltung bezogen. Er nahm seine Tasse mit dem Tee vom Tisch auf und setze zum Trinken an. Doch er hielt den Becher noch einmal inne, kurz bevor dieser seine Lippen erreicht hatte, und sah darüber hinweg zu Annabelle. Er schenkte ihr ein aufrichtiges Lächeln, dann nahm er einen Schluck von dem Kräutertee.
    Cpt. Hannah Noemi Celine von Salis [CV]
    Sternenbasis 234 // Kommandierender Offizier



    The body thrives when the heart has a mission.
  • USS Whitehorse - Deck 2 - Messe

    Ermangels von Platz in seiner Kabine und das fehlen eines Büros für den CI hatte sich John in der Messe an einem Tisch in der Hintersten Ecke breit gemacht. Der Verlusst eines Wertvollen Ausrüstungsgegenstand wie ein Shuttle musste genau Protokolliert werden und die Nachschuborganisation viel auch in seinen Zuständichkeitsbereich zumindest was die Ersatzteile betraf. Irgentwie hatte er das von früher anders in Erinnerung gehabt, alles war etwas unbürokratischer. Vielleicht lag es auch nur an dem Jahren die seit dem vergangen waren.
    LtCmdr John Tesh
    Chef-Ingenieur
    U.S.S. Pandora NCC-60582-A
    " We will not lie, steal or cheat,
    nor tolerate among us anyone who does."
Seit 2004 imTrekZone Network