Stationsleben 1 - (Neu)Anfang

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • PX312 - Iconianerbasis, Portalraum

    Er wartete bis Marie ihre Befehle verteilt hatte und blickte dann zu ihr. "Das heißt wir brauchen jemanden der hier unten das Kommando übernimmt, ich mache mich besser an die Personalunterlagen der Sternenflotte und suche ihnen ein paar geeignete Kanditane heraus." Szmanda blickte zum Außenteam das gerade verarztet wurde. "Ich schlage vor Madame, dass ich so lange wie kein Ersatz eingetroffen ist die Operation hier unten leite. Außer sie haben andere Pläne mit mir."
    Commander Jonathan Szmanda
    Erster Offizier
    Sternenbasis 613


    "Hardcore Star Trek T'Plana-Hath Fan - 20:15 auf TZN-Television"
    Mitspieler sind immer gerne gesehen
  • PX312 - Iconianerbasis, Portalraum

    Davion nickte: "Sie können gerne noch etwas hier unten verweilen Commander. Allerdings gehe ich davon aus, dass die Aktivitäten unseres Portal-Kommandos in nächster Zeit ohnehin ruhen werden. Das restliche Personal ist schließlich verletzt. Kümmern Sie sich vor allem um den Kontakt zu den Behörden und Wissenschaftlern aus dem Dreibund. Ich werde mich nun erst einmal nach Hause begeben und umziehen und bin dann in meinem Büro auf der Sternenbasis.“
    Doch bevor die Commodore ihren Kommunikator betätigte, um sich zur SB beamen zu lassen, machte sie noch einen kurzen Umweg zum weiterhin recht perplex wirkenden jungen Chefarzt ihrer Raumbasis. „Alles in Ordnung, Ensign?“, fragte sie den Mediziner mit einem Schulterklopfen.
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • PX312 - Iconianerbasis, Portalraum

    "Ja Commodore ich halte sie hier unten auf den laufenden." Meinte er nur und war froh eines gute Betreuung für Clemens und Felix zu haben die wohl noch einen Tag auf ihren Papa verzichten musste. Auch Szmanda ging zum Portal-Team, dass sich noch von der letzten Mission erholte.
    Commander Jonathan Szmanda
    Erster Offizier
    Sternenbasis 613


    "Hardcore Star Trek T'Plana-Hath Fan - 20:15 auf TZN-Television"
    Mitspieler sind immer gerne gesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonathan Szmanda ()

  • PX312 - Iconianerbasis, Portalraum - Josh's Quartier

    Joshua blickt die Commodore an. "Aye Ma'am...ge..geht schon."
    "Du voll Trottel, es geht dir nicht gut. Sag es. Sag es!"
    "Ich werde mich um meinen Bericht kümmern und die ehm...die Uniform werd ich wie befohlen abgeben." Er drückt die Hand mit den Trikorderresten zusammen, verabschiedet sich von den Anwesenden und lässt sich dann auf die SB beamen. Nach einer Gründlichen Schalldusche setzt er sich an den Tisch um den Bericht zu schreiben, jedoch spielt er mit den Trikorderresten. Dies so lang bis er sich entscheide ihn zu reparieren. Nach einer Weile hat er die gröbsten Teile zusammen und ist so weit zu frienden dass er den Bericht schreibt.
  • Nach der Mission vom 30.01.2012

    Auf der orbitalen Sternenbasis 613 verschwanden vor kurzem alle Anwesenden, die im Labor anwesend waren, um das mitgebrachte Artefakt der
    USS Aberdeen NCC-79004 zu untersuchen. Zwar stellte es sich heraus, dass dieses "Relikt" iconianischen Ursprungs war, aber dennoch konnte man keine Erkenntnisse sammeln. Die durchgeführten Untersuchungen brachten nichts Neues hervor und so kam es, dass sich das Artefakt plötzlich nach einem Scanversuch aktivierte und alle Anwesenden, darunter Commander Szmanda, Lieutenant Hamilton und Ensign Ziva von der Sternenbasis, als auch Commander Keller vom Daystrom-Institut auf PX-312 und Commander Snider von der Aberdeen mitsamt dem Artefakt verschwanden.

    Währenddessen ging man auf dem planetaren Teil der Sternenbasis einem Zwischenfall mit einer Gruppe Grinori nach, welche offenbar sichtlich durch Drogen beeinflusst waren, wobei eine Person deutlich hervorstach. Die Ensigns McKenzie und Rianor versuchten die Lage unter Kontrolle zu bringen und konnten schließlich den auffälligen Grinori "ruhigstellen". In der Folgezeit kam es zu einigen Zwischenfällen, welche schließlich die örtlichen Sicherheitskräfte herbeiriefen. Während Rianor durch einen Polizeibeamten in Handschellen gelegt wurde, kümmerte sich McKenzie noch um einen Verletzten.




    Unbekannter Planet im Nirgendwo

    Lieutenant Hamilton fühlte sich als wäre er mehrmals durchgeschleudert und anschließend irgendwo in ein Feuer hineingeworfen worden, da jede Faser seines Körpers prickelte. War er vor kurzem noch im gut klimatisiertem Labor der Sternenbasis gewesen, so fand er sich jetzt in einer heißen und staubigen Umgebung wieder. Der Mensch fuhr mit seiner Hand schützend über die Augen, da durch den plötzlichen Helligkeitsunterschied diese noch keine Gelegenheit hatten sich anzupassen. Prüfend sah er sich um und entdeckte, dass alle mit denen er im Labor zuvor stand nun ebenfalls in der Nähe aufgetaucht waren. Der Sicherheitschef blickte sich weiter um und erblickte ebenfalls das Artefakt, welches nun auf einem Sockel in der Mitte der Sternenflottenoffiziere stand, umgeben von einigen Ruinen, die früher vielleicht einmal zu einem größeren Gebäude gehört haben mochten, jetzt aber jedoch – soweit noch vorhanden – halb im Wüstensand verschwanden.
    Hustend wendete sich Hamilton an die restlichen Mitglieder des unfreiwilligen Außenteams. "Geht es allen gut? Offenbar sind wir nicht mehr in der Nähe der Sternenbasis und von PX-312, denn ich kenne keinen Planeten dort, der dem hier ähnelt. Wenn das Artefakt tatsächlich iconianischen Ursprungs ist, könnten wir am Ende der Galaxis gelandet sein..."
  • Unbekannter Planet

    Nadine Keller blicke sich nach der Überwindung des anfänglichen Schocks über ihren plötzlichen Transport und die kaum als lebensfreundlich zu bezeichnende Umgebung ihres neuen Standortes um. Sie befanden sich in der Mitte einer Art Ruine, die möglicherweise schon seit tausenden von Jahren den unwirklichen Bedingungen dieses Ortes ausgesetzt war und in ihren jetzigen Zustand zerfallen war.

    „Mir geht es gut“, antwortete die Physikerin auf die Frage des Sicherheitschefs und blickte zu den Anwesenden. Scheinbar waren mit ihr auch alle anderen aus dem Labor hier gelandet. „Offenbar haben wir bei unserer Untersuchung des Artefakts eine Art Transportsystem aktiviert“, kommentierte sie das Offensichtliche, griff in ihre Hosentasche und holte einen Tricorder heraus, den sie aktivierte und auf das Artefakt richtete. „Es gehen kaum noch messbare Energiewerte von dem Objekt aus, es scheint deaktiviert zu sein. Commander Szmanda, ich schlage vor, dass wir irgendwo Schutz suchen und es mitnehmen, damit wir es weiter untersuchen können. Selbst wenn sich das mit unseren limitierten Mitteln als schwierig erweisen dürfte, wird es wahrscheinlich nur darüber möglich sein herauszufinden, was genau passiert ist.“


    PX-312 - Little Eden Community Hospital

    Nach einer etwa vier-minütigen Fahrt hielt der Rettungswagen vor dem Eingang der Notaufnahme des Little Eden Community Hospitals, wo einer der Sanitäter sogleich die Türen zum Ausstieg öffnete. „Kommen sie mit, Doc?“, fragte er McKenzie, der mitgefahren war, um den von Rianor verletzten Polizisten ins Krankenhaus zu begleiten. Die beiden Sanitäter stiegen aus und zogen die Antigrav-Trage mit sich ins Freie. Anschließend schritten sie mit ihr durch die Doppeltür ins Innere der Notaufnahme, wo bereits ein Team darauf wartete, sie in Empfang zu nehmen, wozu auch die einzige Notfallmedizinerin des Hauses gehörte.

    „Hey Josh“, begrüßte Francine Keller den Sternenflottenarzt lächelnd, aber eher beiläufig, bevor sie sich den Sanitätern zuwandte. „Also Jungs, was haben wir?“

    „Officer John Patterson, 28 Jahre alt“, begann einer der Sanitäter mit seiner Ausführung. „Er wurde von einem Sternenflottenoffizier niedergeschlagen, als er ihn wegen Einsatz einer Schusswaffe festnehmen wollte. Einen Schlag in den Bauch und einen Tritt gegen die Stirn hat er abbekommen. Blutdruck 100/70, Puls 102, GCS 13. Er war vor Ort bewusstlos, ist allerdings auf der Fahrt hierher aufgewacht. Er ist seitdem verwirrt und zeigte lediglich auf Schmerzreiz gezielte motorische Reaktionen. Wir haben seine HWS stabilisiert und 2,5 Hydrocortilen i.V. aufgrund von Schmerzen im Abdomen und Kopf verabreicht.“

    Francine blickte etwas verwirrt zu den dreien, verzichtete allerdings vorerst auf Nachfragen und begleitete die vier in den Schockraum. Die Antigrav-Trage kam neben dem Biobett zum Stehen und zwei Pfleger hievten den Verletzten gemeinsam mit den Sanitätern auf das Biobett. Anschließend übergab einer der Sanitäter noch das Protokoll und verabschiedete sich dann.

    „Guten Tag, Mr. Patterson, ich bin Dr. Keller. Wie geht es ihnen?“, fragte sie, während einer der Pfleger den Vitalmonitor aktivierte. „Blutdruck 95/70, Puls 105, sO2 98“, berichtete der Pfleger.

    „Ging schon mal besser“, erwiderte der Polizist, der offenbar etwas klarer im Kopf geworden war. „Was ist passiert?“ Francine lächelte ihn an und überprüfte seine Pupillenreaktion. „Sie wurden niedergeschlagen, aber jetzt kümmern wir uns um sie.“ Dann sah sie zu McKenzie auf, der mit in den Schockraum gekommen war. „Wenn du uns assistieren möchtest, dann wirf dir einen Kittel über. Habe ich das richtig verstanden, dass einer eurer Offiziere auf ihn losgegangen ist? Was ist denn vorgefallen?“
    Dr. Sabine Keller
    FA Allgemein- und Notfallmedizin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sabine Keller ()

  • PX-312 - Little Eden Community Hospital

    Während der Fahrt hat Josh zusammen mit dem Sanitäter die Werte des Polizisten überwacht und begleitet die "Trage" ohne grosse Worte einfach mal ins Innere. Irgendwie hat der Arzt ein ziemlich schlechtes Gewissen. Immer hin war der Phaser- Einsatz sein "Befehl".
    Als er Francine' Stimme vernimmt, wird er aus den Gedanken gerissen:" Hei..." mehr bringt er nicht raus, da der der Sanitäter die Patienten Geschichte bereits vorträgt.
    Er dackelt fast automatisch der "Trage" hinter her und stellt erst bei Francines Frage fest, dass er sich neben einem Biobett befindet. "Ja, klar. Ich nehme an Kittel gibt es dort drüben?" Der Neuseeländer schnappt sich einen.
    " Naja, da war dieser Grinori, der offensichtlich auf starken Drogen war...Ich versuchte die Substanz zu neutralisieren, aber ich konnte nicht feststellen, was es genau war. Zudem war er extrem aufgedreht, also versuchte ich ihn mit einem Beruhigungsmittel zu beruhigen. Um den Stoffwechsel runter zu fahren. Aaaaaaaaber das funktionierte nicht. Ich gab ihm eine zweite Ladung, so dass er auf der Maximaldosis war. Keine Wirkung. Da hatte ich den Einfall, es mit einem Betäubungsschuss zu versuchen, was auch geklappt hat. Aaaaaaaber als ich dann den Krankenwagen rief, wurde ebenfalls die Polizei alarmiert, da wir nicht wirklich auf Sternenflottengebiet waren. Uuuuuuund, naja Ensign Rianor hatte wohl etwas gegen seine Verhaftung, was unserem Freund hier, wohl die Nase brach." Josh stellt sich möglichst nützlich neben das Biobett und weiss nicht so recht, ob er nun etwas schmunzeln soll oder nicht. Er entscheidet sich dagegen und setzt ein professionelles Gesicht auf.
  • Sternenbasis 613 - OPS / Ensign Kolin Enara

    Ensign Kolin war immer noch an ihrer Konsole auf der OPS und wartete auf eine weitere Nachricht des Wissenschaftslabors. Die Bajoranerin hatte während der letzten Minuten dem Gespräch der Commodore mit dem Sicherheitschef im Labor zugehört und mittels der internen Sensoren das Geschehen verfolgt.
    Plötzlich entdeckte sie eine Energiespitze aus dem Labor. "Madame, ich entdecke eine Energiespitze die sich im Wissenschaftslabor aufbaut. Das Artefakt zeigt plötzlich hohe Werte an und..." Enara stutzte und ihre Augen weiteten sich. "Commodore! Das Energiemuster ist wieder verschwunden. Außerdem empfange ich keine Lebenszeichen aus dem Labor mehr."
  • Sternenbasis 613 - OPS

    Und wieder einmal schienen sich für Marie die Ereignisse zu überschlagen. Erst eben war ihr mitgeteilt worden, dass ihr Nachrichtendienstlicher Offizier scheinbar unter dem Vorwurf der Körperverletzung durch die Polizei Little Edens verhaftet worden war. Und jetzt sollen auch noch mehrere Crewmitglieder einfach so verschwunden sein? Dabei hatte sie eben doch noch so gemütlich ihren Kakao getrunken und einen der zahlreichen ruhigen Tage auf ihrem neuen Posten genossen. Von wegen ruhiger Tag ...
    "Ensign Kolin, prüfen Sie, ob sich die Kommunikatoren der entsprechenden Personen noch im Labor befinden. Falls ja, entsenden Sie umgehend ein medizinisches Notfallteam. Falls dies nicht der Fall sein sollte, und das Team stattdessen schlichtweg verschwunden ist, beginnen Sie umgehend mit der Analyse der "Energiespitze". Außerdem brauchen wir die Logs der Internen Sensoren für den Zeitraum vor den Vorfall. Und klären Sie bitte, ob das Artefakt ebenfalls beeinträchtigt wurde."
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • PX-312 - Little Eden Community Hospital

    „Ach von euch kam also dieser Grinori?“, horchte Francine etwas überrascht nach, während sie sich daran machte, die Motorik und Sensibilität des Patienten zu testen. „Ich habe ihn vorhin behandelt und hatte mich schon gefragt, wer nichts besseres zu tun hat als auf einen drogenabhängigen Grinori zu schießen. Und das auch noch außerhalb von Tan Waska. “

    Sie schüttelte kurz den Kopf und zückte ihren Tricorder, um die Halswirbelsäule des Polizisten zu scannen. „Jedenfalls liegt er jetzt zur Entgiftung auf der Intensivstation. Und falls es dich interessiert, das Tox-Screening hat gezeigt, dass er DHA konsumiert hat. Wegen des Phaserschusses war aber sein gesamtes Nervensystem durcheinander geraten, wodurch er völlig asymptomatisch und am Rande eines neurogenen Schocks war, als er hier ankam. Zum Glück konnten wir seine neuronalen Funktionen wieder stabilisieren, nachdem wir wussten, was er sich eingeworfen hat.“

    Sie schenkte Josh ein kurzes Lächeln, bevor sie wieder auf das Display blickte. „Aber ich muss schon sagen: Eine interessante ‚Behandlungsmethode‘ ist es ja schon, auf jemanden zu schießen, der sich nicht ruhigstellen lässt. Sowas hat man uns früher während des Studiums nicht beigebracht.“ Sie grinste ihn leicht an und hoffte, dass er verstand, dass sie einen Scherz zu machen versuchte. Selbst wenn es in ihren Augen eine Schnapsidee war, illegalerweise auf eine unbewaffnete Person zu schießen, nur um sie ruhigzustellen. Gar nicht davon anzufangen, eine instabile Person der Gefahr eines neurogenen Schocks auszusetzen.

    "Und wie geht es deinem Kollegen nun?", fragte sie in Bezug auf Rianor, bevor sie mit einem Scan seines Schädels begann. „Du kannst währenddessen sein Abdomen untersuchen“, fügte sie noch an. „Wir sollten eine Verletzung von Milz und Leber ausschließen.“
  • Unbekannter Planet im Nirgendwo
    Ensign Ziva saß auf dem Boden, angelehnt an eine Mauer. Der schlagartige Temperaturanstieg hat den Kreislauf der Andorianerin gewaltig durcheinander gebracht, was auch ein Außenstehender sofort sehen konnte, da sie deutlich hörbar nach Luft schnappte und ihre Fühler schlapp auf ihrer Stirn lagen.

    "Was ist passiert? ... Wo sind wir?" fragte sie mit leiser Stimme. Zu mehr war sie im Moment nicht in der Lage.


    Sternenbasis 613 - Deck 2
    T'Lara saß hinter dem Schreibtisch in ihrem Büro und las eine Nachricht des Geheimdienstes betreffs tholianischer Flottenmanöver. Allerdings hielt sie das besagte tholianische Manöver, insbesondere zum jetzigen Zeitpunkt, für recht unwahrscheinlich.

    Der Manöverort soll also ein Raumgebiet in relativer Nähe zu föderalen Stützpunkten sein, ohne das tholianische Hoheitsgebiet zu verlassen. Dann kann PX-312 nicht gemeint sein. dachte sich die Vulkanierin und legte den Bericht vorerst beiseite.

    Sie ging zum Replikator. "Tee, Lady Grey. 60° Celsius." Eine Tasse gefüllt mit ihrem favorisierten Getränk materialisierte vor ihren Augen. Sie nahm die Tasse und ging zurück zu ihrem Schreibtisch. Dabei fiel ihr der News-Ticker auf, den sie neben einigen anderen Anzeigen auf dem großen Display hinter ihrem Schreibtisch eingerichtet hat. Ordnungshüter von Sternenflottenoffizier niedergeschossen. Details in Kürze. stand dort geschrieben.

    T'Lara tippte auf ihren Kommunikator. "T'Lara an Commodore Davion..."
    Commodore a. D. T'Lara

    =/\= Taktischer Offizier der USS Taunus NCC-74529-A (2371-2375)
    =/\= Erster Offizier der USS Essex NCC-173-C (2375-2377)
    =/\= Kommandierender Offizier der USS T'Plana-Hath NCC-31504 (2378-2385)
    {(:)} Vorsitzende des Föderationsrates (2385-2389)
    {(:)} Strategische Beraterin auf Sternenbasis 613 (2389-2391)
  • Sternenbasis 613 - OPS

    [du hättest ruhig Maries "Was gibt es?" auch schreiben dürfen. Damit hätte man sich diesen Post sparen können ;) ]

    Kaum war sie dazu gekommen sich wieder zu beruhigen und statt ihren Instinkten ihren Kopf die notwendigen Entscheidungen zu überlassen, da meldete sich auch schon T'Lara über die Interkom. Ich hoffe jetzt kommt kein Vortrag darüber, wie ich meinen Job hätte machen sollen. Und bitte auch keine Vorträge über alte vulkanische Philosophen ...
    So betätigte Davion ihre Konsole, um die Verbindung zu T'Lara aufzubauen: "Was gibt es Commodore?"
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • Sternenbasis 613 - Deck 2

    [Ich wollte dich nach deinem Urlaub nicht gleich überfordern. ^^ ]

    Nein, im Moment wollte T'Lara keine Vorträge über vulkanische Philosophen halten. Dazu gab es ja noch keine Notwendigkeit. Noch nicht.

    "Ich habe gerade in einem Nachrichten-Ticker gelesen, dass ein Sternenflottenoffizier auf der PX-312 einen Polizisten niedergeschossen haben soll. Wissen Sie mehr über diesen Vorfall? ... Falls er denn tatsächlich stattgefunden hat."
    Commodore a. D. T'Lara

    =/\= Taktischer Offizier der USS Taunus NCC-74529-A (2371-2375)
    =/\= Erster Offizier der USS Essex NCC-173-C (2375-2377)
    =/\= Kommandierender Offizier der USS T'Plana-Hath NCC-31504 (2378-2385)
    {(:)} Vorsitzende des Föderationsrates (2385-2389)
    {(:)} Strategische Beraterin auf Sternenbasis 613 (2389-2391)
  • Sternenbasis 613 - OPS

    Wow, die sind echt schnell. "Dieser Bericht ist meinem Kenntnisstand nach nicht korrekt. Es gab in der Tat einen Zwischenfall auf bei Little Eden, allerdings hat dabei kein Sternenflottenoffizier einen Polizisten niedergeschossen. Wahrscheinlich liegt dem ein Konflikt über die Zuständigkeiten zu Grunde, aber zu diesem Zeitpunkt kann ich Ihnen keine weiteren Auskünfte erteilen." Außerdem solltest du wohl etwas besseres zu tun haben ...
    "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
    "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
  • Sternenbasis 613 - OPS / Ensign Kolin Enara

    Die Bajoranerin quittierte die Befehle der Commodore mit einem "Aye, Madame" und machte sich auch sogleich an die Ausführung. Zuerst scannte sie nach Anzeigen der Kommunikatoren und fand keinerlei Spuren dieser. Die junge Frau war leicht erleichert, hieß dies schließlich das die Personen im Labor wirklich verschwunden waren und nicht - wie aufgrund der fehlenden Lebenszeichen zu erwarten - einfach nur tot. Für die Untersuchung der Energiespitzen kontaktierte sie die Wissenschaftsabteilung und gab den Befehl zur Ursachenforschung weiter.
    Danach sah sich Enara die Logs der internen Sensoren durch und kam zu keinem eindeutigen Ergebnis. Sicher war nur, das neben den Personen im Labor auch noch das Artefakt verschwand.
    Nachdem Commodore Davion das Gespräch mit T'Lara beendet hatte wendete sich die Bajoranerin an die andere Frau. "Madame, es gibt auch keine Anzeichen der Kommunikatoren. Laut den internen Sensoren baute sich plötzlich Energie auf und kurze Zeit darauf verschwanden die Anwesenden mitsamt des Artefakts aus dem Labor. Ich habe die Wissenschaftsabteilung informiert. Vielleicht gelingt es ihnen ja mehr herauszufinden."
  • PX-312 - Little Eden Community Hospital

    Der junge Arzt kommt etwas ins Stottern. "Naja, die Werte liessen darauf schliessen das der Junge Herr demnächst an einer Überdosis sterben wird,wenn ich seinen Stoffwechsel nicht runterfahre und da er...nun ja nicht auf das Beruhigungsmittel reagierte und bereits die Maximale Ladung hatte, dachte ich halt an den Phaser...hauptsache verhindern dass der Stoffweiter so rasant zirkuliert." Er wird etwas rot und macht sich an die Scanns der Leber und der Milz. Josh wendet seinen Blick Francine zu:" Die Leber sieht gut aus, nur die Milz hat leider etwas abbekommen, jedoch nichts tragisches und sollte in einem kleinen Eingriff erledigt sein." Er blickt fragend zwischen dem Polizisten und Francine hin und her.
  • Unbekannter Planet im Nirgendwo /Commander Snider

    Marcus Snider war ebeneso überrascht wie alle anderen auch, als er sich plötzlich in einer anderen Umgebung wiederfand. Der Erste Offizier der USS Aberdeen quittierte die Frage von Hamilton mit einem Nicken und sah sich dann erstmal um.
    Im Gegensatz zu den anderen Anwesenden auf dem Planeten hatte er eine mögliche Ahnung, allerdings betrachtete er zunächst die Ruinen genauer und dann auch den Sockel, auf dem das Artefakt stand.
    Nachdem Professor Keller schließlich mit ihrer Erklärung fertig war nickte Snider ihr zu und antwortete ihr, bevor Szmanda zu einer Antwort ansetzen konnte.
    „Ja, sie haben recht. Ich habe auch bereits eine Ahnung wo wir sein könnten.“ Der ehemalige Wissenschaftsoffizier deutete auf die Ruinen. „Diese Ruinen sehen genauso aus, wie jene die wir auf Xi-Vega II fanden. Auch handelt es sich bei dem Planeten ebenfalls um einen Wüstenplaneten der genauso aussah, ich frage mich also...“ Snider machte eine kurze Pause und betätigte dann seinen Kommunikator. „Commander Snider an Lieutenant Marinakis. Können sie mich hören?“ Nachdem eine Antwort ausblieb seufzte er kurz und wendete sich dann wieder den anderen zu. „Ich denke wir befinden uns tatsächlich auf Xi-Vega. Ein kleines wissenschaftliches Team der Aberdeen befindet sich hier, aber die Entfernung ist wohl zu weit, als das sie uns hören könnten. Wir müssen nur schaffen unser Signal irgendwie zu verstärken, oder eine Notruf senden, der stark genug ist, so dass uns die anderen bemerken. Wir hatten für das Außenteam ein Shuttle zurückgelassen, von daher könnten sie uns dann wahrscheinlich abholen.“
  • PX-312 - Little Eden Community Hospital

    „Eine kleinere Milzruptur mit schwacher intraabdominellen Blutung erklärt seinen Werte“, erwiderte Francine und nickte in Richtung Monitor mit dem mittlerweile auf 95 gefallenen systolischen Blutdruck und dem leicht tachykarden Puls. „Ist die Milzkapsel denn noch intakt?“, fragte sie und überblickte den Schädelscan des Polizisten. „Offenbar hat er auch eine Nasenbeinfraktur und einen kleineren Riss in der Lamina cribrosa des Ethmoidale ohne Dura-Verletzung, also kein nasaler Liquorausfluss. Die HWS ist unverletzt“, kommentierte sie noch und wartete dann auf Joshs Antwort, bevor sie ihrem fragend dreinblickenden Patienten aufklären würde.


    Unbekannter Planet

    Nadine war durchaus erleichtert darüber, dass Snider ahnte, wo sie sich befanden. Das ließ zumindest eine etwas realistischere Hoffnung auf Rettung aufkommen. „Wenn das stimmt, können wir unsere Position über einen Abgleich der Sternenkonstellationen bestimmen. In der Zwischenzeit kann ich mit etwas Zeit die Subraumtransmitter unserer Kommunikatoren zusammenschalten. Wenn wir Glück haben reicht die kumulative Übertragungsreichweite aus, um das andere Team zu erreichen.“
    Dr. Sabine Keller
    FA Allgemein- und Notfallmedizin
  • Zwischenspiel

    Das unfreiwillige Außenteam konnte – dank der Zusammenschließung der Kommunikatoren – schließlich Kontakt zum Außenteam der USS Aberdeen herstellen und somit sicherstellen, dass sie sich tatsächlich auf Xi-Vega II befanden. Dank des zurückgelassenen Shuttles konnten die Sternenflottenoffiziere in Sicherheit gebracht, bzw. zum Basislager des Außenteams gebracht werden.

    Auf Sternenbasis 613 erhielt man später schließlich eine Nachricht der USS Rhea NCC-80107 die nach Xi-Vega II unterwegs war, um dort die Ruinen genauer zu untersuchen. Die Mitteilung war kurz und knapp, aber dennoch aussagekräftig. Die Rhea hatte schließlich Kontakt zum Außenteam auf dem Wüstenplaneten gehabt und leitete die Nachricht über die Anwesenheit der vermissten Offiziere auf eben diesem Planeten an die Station weiter. Während sich die Rhea dem Planetenweiter näherte, verließ auch die Aberdeen Sternenbasis 613 und machte sich auf den Rückweg zum Planeten, um die fehlenden Offiziere wieder einzusammeln...
  • Nach der Mission vom 13. Februar 2012

    Der Angriff der unbekannten Ketgor konnte erfolgreich abgewehrt werden und die Verletzten wurde auf die Sternenbasis gebeamt. Ein Vergleich der Proben, die man am 'Tatort' fand und der Proben der Polizei von Eden, ergaben, dass man vom gleichen Sprengstoff redet, welcher der Polizei vor einigen Wochen gestohlen wurde. Ein Team der Sternenflotte unter der Leitung von Lieutenant Ericson verlässt gerade ihr Shuttle bei dem Versammlungsort der Terrorgruppe, welche man als verantwortlich für die Anschläge auf die Sternenflotte macht. Auftrag des Teams ist es möglichst friedlich das Haus zu durchsuchen und sich mit den Leuten unterhalten. Natürlich alles mit hoheitlicher Erlaubnis der Justiz von PX-312.



    Lieutenant Junior Grade Jay Morien

    Joy verlässt zusammen mit den Sicherheitsoffizieren und Unteroffizieren das Shuttle und schaut sich um. Eine Art verpflasterter Stadt führt zu dem großen schneeweißen Gebäude, welches absolut tot aussieht. Zu tot und ruhig nach Joys Geschmack. Er legt die Hand an den Phaser und atmet durch, während er zum Teamleiter schaut. "Und jetzt, Sir? Hier ist nirgendswo irgendwer... klopfen wir einfach mal?" Er zeigt auf die Tür und hat ein echt schlechtes Gefühl.
    Jonas Rianor Personalakte

    "Man hat eine zweite Heimat, in der Alles, was man tut, unschuldig ist."
Seit 2004 imTrekZone Network