Eingehende Transmissionen der Sternenbasis 613

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • =/\= Beginn der Transmission =/\=

      Absender:
      Commodore a. D. T'Lara
      Strategische Beraterin
      Sternenbasis 613 auf PX-312

      Empfänger:
      Sternenflottenkommando
      Flottenoperationszentrum
      Sternenflotteneinsatzplanung

      Hohe Priorität

      Sternzeit: 67332,2

      Annexion von Xi-Vega II durch die Tholianische Versammlung

      Bei Sternzeit 67318,2 wurde Xi-Vega II durch General Yntak'Un von der Tholianischen Versammlung annektiert. Ein Außenteam, bestehend aus Offizieren von Sternenbasis 613 und der USS Rhea NCC-80107 hatte zuvor die Iconianischen Ruinen auf dem Planeten untersucht, welche nun in die Hände der Tholianer gefallen sind - ob sich ein funktionsfähiges Portal auf dem Planeten befindet, konnte bisher nicht festgestellt werden.

      Laut dem Bericht von Captain Lopez begründete Yntak'Un die Annexion lediglich damit, dass sich der Planet im nicht beanspruchten Raum befindet. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass dies nur ein erster Schritt in der erneuten Expansion der Tholianischen Versammlung ist, da mit ebendieser Begründung weite Gebiete in der Nähe von PX-312 annektiert werden können.

      Erbitten Instruktionen, wie den Tholianern gegenüber bei weiteren Annexionen gegenübergetreten werden soll. Eine Expansion der Tholianischen Versammlung birgt Gefahren nicht nur für PX-312, sondern auch für die Gral-Passage.

      T'Lara

      Anlage - Stationslogbuch

      =/\= Ende der Transmission =/\=
      Commodore a. D. T'Lara

      =/\= Taktischer Offizier der USS Taunus NCC-74529-A (2371-2375)
      =/\= Erster Offizier der USS Essex NCC-173-C (2375-2377)
      =/\= Kommandierender Offizier der USS T'Plana-Hath NCC-31504 (2378-2385)
      {(:)} Vorsitzende des Föderationsrates (2385-2389)
      {(:)} Strategische Beraterin auf Sternenbasis 613 (2389-2391)
    • =/\= Beginn der Transmission =/\=

      Absender:
      Rear Admiral Marie-Louise Davion
      Kommandierender Offizier
      Sternenbasis 613 auf PX-312
      Sektorkommandantin

      Empfänger:
      Sternenflottenkommando
      Flottenoperationszentrum
      Sternenflotteneinsatzplanung

      Hohe Priorität

      Sternzeit: 67850,52

      Lagebericht bzgl. politischer Lage innerhalb des Eden-Dreibundes und Bedrohung durch Tholianische Versammlung

      Sehr geehrter Admiral Forrest,

      Zunächst bedanke ich mich für Ihre Glückwünsche. Gerade nach den Umständen meiner letzten Beförderung stellte dies eine große persönliche Freude dar.

      Die Beziehungen zur Tholianischen Versammlung bleiben angespannt. Zwar gab es seit der zurückliegenden Annexion des Xi-Vega-Systems keine weiteren Versuche zur Ausdehnung des tholianischen Territoriums, doch wurde unserer Aufklärung nach die Präsenz auf Xi-Vega II enorm verstärkt. Im System halten sich durchgehend sechs bis elf tholianische Kriegsschiffe auf, wobei deren Fluktuation recht hoch ist. Über den Fortschritt der Forschungsarbeiten seitens der Tholianer liegen uns keinerlei Daten vor. Nachrichtendienstliche Aufklärung ist dringend erforderlich und würde von uns mit allen Kräften unterstützt.

      Als problematisch erweist sich meiner Ansicht nach die Anordnung durch das Außenministerium, da eine verhältnismäßige Erwiderung tholianischer Aggressionen schlichtweg unmöglich scheint. Die im Sektor befindlichen Kräfte der Sternenflotte sind selbst für eine Verteidigung von PX-312 vor einem tholianischen Angriff unzureichend. Meine dringende Bitte um weitere Verstärkungen bleibt daher bestehen.

      Darüber hinaus stellt sich den Mitgliedern des Eden-Dreibundes die Frage, ob die Föderation tatsächlich für ihre Sicherheit garantieren kann. Meine Kontakte berichten mir von der Befürchtung, dass im Falle eines konzentrierten tholianischen Angriffs auf PX-312 die Mitglieder des Dreibundes keinen Widerstand leisten und umgehend kapitulieren werden. Selbst die Möglichkeit einer erfolgreichen Verteidigung PX-312s würde dies nicht zwangsläufig ändern, da die Heimatwelten der Tribat und Grinori sowie der Sektor Y-1337 einem Angriff durch die Tholianer weitgehend schutzlos ausgeliefert blieben. Um weiterhin unseren Zugriff auf PX-312 und den Eden-Dreibund zu erhalten, müssten wir in der Lage sein, glaubhaft vermitteln zu können, dass wir zu einem die tholianischen Flottenkräfte bindenden Gegenangriff jeder Zeit bereit sind. Die bisherigen Pläne, die vorhandenen Kräfte zu einem schnellen Stoß ins tholianische Territorium zu nutzen sind unter den veränderten Umständen nicht mehr tragbar.

      Abgesehen von der reellen Bedrohung durch die Tholianer sorgt die geringe Präsenz von Sternenflottenkräften innerhalb des Eden-Dreibundes für ein Hinterfragen der Ernsthaftigkeit unseres Engagements in dieser Region. Andererseits äußerten zahlreiche Politiker des Dreibundes auch die Sorge einer zu großen Abhängigkeit von der Föderation. Hierbei tut sich vor allem Botschafter Helmd von den Ketgor hervor. Auch innerhalb des Dreibundes sind es unserer Ansicht nach vor allem die Ketgor, welche für Spannungen sorgen. Die lange Isolation und Lebensweise der Ketgor hat zu einem spürbaren Rassismus diesen gegenüber geführt, welcher in der Vergangenheit den Dreibund bereits einmal an den Rand des Zusammenbruchs gebracht hatte.

      Der Dreibund ist ein Zweckbündnis. Größte Bindungskraft hat Erfolg. Daher halte ich es für von immenser Wichtigkeit alsbald einen Erfolg gegen die Tholianer vorweisen zu können, ohne jedoch dabei den Eindruck zu erwecken, dass die Föderation selbst eine hegemoniale Vormachtstellung einzunehmen plant. Hierzu bitte ich um die verstärkte Zuteilung von Ressourcen und empfehle neben der Entsendung taktischer Reserven auch den Besuch einer Delegation des Föderationsrates, um den Völkern Dreibundes seine hohe Bedeutung für die Vereinigte Föderation der Planeten aufzuzeigen.

      YOS
      M.-L. Davion


      =/\= Ende der Transmission =/\=
      "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
      "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
    • =/\= Beginn der Transmission =/\=

      Absender:
      Commander Gavin Hamilton
      Erster Offizier
      Sternenbasis 613 auf Adan

      Empfänger:
      Vice Admiral Malachai Rajampet
      Flottenoperationszentrum
      San Francisco, Erde

      Sternzeit: 70923,95

      Lagebericht

      Sehr geehrter Admiral Rajampet,

      wie von Ihnen gefordert, erhalten Sie anbei den Statusbericht.

      Zustand der Sternenbasis bzw. Crew

      Die Besatzung der Sternenbasis ist vollständig und einsatzbereit. Einheiten der 22. Flotte gehen weiter ihren Tätigkeiten gemäß ihrem Auftrag nach und treffen vereinzelt bei der Sternenbasis zur Wartung und Instandsetzung ein.
      Aus diesem Grund bitten wir auch um Zuweisung von weiteren Gütern, sowohl technischer als auch medizinischer Natur, um die vorhandenen Bestände im Notfall länger nutzen zu können.

      Politische Lage im Dreibund u. a.

      Aktuell scheint die Lage innerhalb des Dreibunds stabil zu sein, vor allem nach den Unruhen im letzten Jahr zwischen den Augmentationsgegnern und -befürwortern. Zwar ist die Ketgorsituation auf Adan und vor allem auf Martin Island noch nicht gänzlich gelöst, aber durch den erfolgreichen Anbau von Ketgoralgen auf anderen Inseln auf Adan konnte der notwendige Import von Nahrungsmitteln verringert werden.

      Durch die Abwicklung eines Großteils des Verkehrs über die Sternenbasis konnte der Raumhafen von Tan Waksa zwar entlastet werden, allerdings erreichen wir, durch die Steigerung des Verkehrsaufkommens um 15 % im vergangenen Jahr, bei einer Interpolation spätestens in 3 Jahren die absolute Kapazitätsgrenze unserer aktuellen Möglichkeiten.
      Hierfür sollte baldmöglichst ein zukunftsträchtiger Entschluss gefasst werden, zumal die Bevölkerung des Dreibundes aktuell sehr föderationsfreundlich eingestellt ist und an einem intensiveren Kulturaustausch interessiert ist.

      Ansonsten gibt es weiterhin einige Probleme mit der Ketgorbevölkerung im Sektor Y-1337, vor allem in Hinblick auf eine mögliche notwendige Evakuierung der Stämme im Kriegsfall. Diesbezüglich wurden mehrere Anstrengungen unternommen. (Bericht liegt bei)

      Des weiteren ergab es sich vor kurzem, dass offenbar eine Gruppierung des Tal Shiar – ob offiziell beauftragt oder abtrünnig ist nicht bekannt – auf, oder in der Nähe, der Sternenbasis operiert. Scheinbar gibt es einen Zusammenhang mit einem noch nicht näher bekannten Geheimbund. In wie weit diese Infiltration der Sternenflottenpräsenz vor Ort fortgeschritten ist, kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschließend erklärt werden.

      Strategische Einschätzung

      Die Einschätzung der Bereitschaft der Streitkräfte des Dreibundes im Bedarfsfall bleibt zurückhaltend. Zwar ist die Modernisierung des Grinori Militärs weit fortgeschritten, jedoch sind diese Einheiten im Kriegsfall nur bedingt für übergeordnete Konflikte einsetzbar. Einsatzfähigkeit eher nur auf planetarer, bzw. systeminterner Natur.
      Ketgor-Einheiten können im Notfall evakuiert werden, da die meisten mit Warptriebwerken nachgerüstet wurden (siehe beiliegendem Bericht).
      Des weiteren absolviert ein Großteil der 22. Flotte in 1,5 Lichtjahren zur tholianischen Grenze Patrouillendienst. Bisher keine Zwischenfälle. Einsatzbereitschaft der Sternenflotteneinheiten wird durch die Sternenbasis gewährleistet.
      Das Personal der Sternenbasis und auch die Zivilbevölkerung von Little Eden wurde vorsorglich in Bezug auf Unterstützung der medizinischen Versorgung und Ersthilfe im Konfliktfall geschult. Weiterhin wurde ein Notfallplan für den Bedarfsfall mit den zuständigen Behörden in Tan Waksa abgestimmt, der die Reaktionszeiten um mehr als 60 % verringert.


      Einschätzung bzgl. möglicher Konfliktherde

      Innerhalb des Dreibundes herrscht aktuell Ruhe. Inwieweit dies für die Zukunft anhält bleibt abzuwarten, da vor allem die Ketgor eine gänzlich andere Lebensweise haben, weswegen hier ein Konfliktpotenzial besteht.
      Des weiteren besteht immer noch die Möglichkeit eines Konfliktes mit den Tholianern, wie schon die Tholianische Annexionskrise gezeigt hat, oder auch die aktuelleren Übungen und Aufmärsche der Tholianer entlang der Grenze gezeigt haben.
      Andere Mächte und Völker in der Nähe besitzen entweder nicht genug Potenzial, um strategisch gefährlich zu werden, oder sind gänzlich friedlich.

      =/\= Ende der Transmission =/\=
    • =/\= Beginn der Transmission =/\=

      Absender:
      Vice Admiral Marie-Louise Davion
      Kommandierender Offizier
      Sternenbasis 613 auf Adan
      Sektorkommandantin

      Empfänger:
      Admiral Sa'ille
      Flottenoperationszentrum
      San Francisco, Erde

      Sternzeit: 71242,87

      Lagebericht

      Sehr geehrte Admiral Sa'ille,

      Hiermit erbitte ich um Instruktionen zum Umgang mit der tholianischen Bedrohung.
      Die letzten Instruktionen des Flottenoperationszentrums wurden noch von Ihrem Vorgänger Admiral von Tirpz ausgegeben. Bekanntlich ist die Situation seitdem eskaliert.

      Elemente der 22. Flotte haben einen erfolgreichen Angriff in den tholianischen Raum geflogen und konnten so die Situation an der Grenze bereinigen. Die 22. Flotte verharrt weiterhin in defensiver Position, da eine großangelegte Offensive von Seiten des Flottenkommandos nicht gewollt scheint und diese ohne Unterstützung durch die weiterhin in defensiver Position befindliche 8. Flotte nicht erfolgsversprechend scheint. Ich bitte hiermit um Klarstellung und gegebenfalls Freigabe der 8. Flotte zu Demonstrationen im föderal-tholianischen Grenzgebiet.

      Darüber hinaus möchte ich Sie über die Verunsicherung innerhalb der Regierungen der Dreibundmächte sowie deren Bevölkerung in Kenntnis setzen. Wie Botschafterin Tel dem Außenministerium bereits mitgeteilt hat, bestehen aufgrund der jüngsten Ansprache des Präsidenten Zweifel über die Prioritäten der Föderationspolitik. Es wurde die Sorge geäußert, dass die Priorität der Föderation auf der Sicherung der unmittelbaren eigenen Interessen und Befriedigung der Wünsche ihrer größeren Bündnispartner liegt, was zu einem Aufgeben unserer Präsenz im Dreibund führen würde, der in diesem Fall den Tholianern preisgegeben würde. Dieser Sorge wurde bereits durch uns entgegengewirkt, allerdings würde eine Stellungnahme von höherer Stelle einen größere Wirkung entfalten.

      Durch den Verbindungsoffizier der Sternenflotte zu den Streitkräften des Dreibundes - Captain Stangeland Horpestad - wurde außerdem mitgeteilt, dass sich diese ein entschlosseneres Auftreten der Sternenflotte wünschen. Besonders der Admiralität der Grinori-Allianz wurde bereits klargemacht, dass einer friedlichen Lösung des Konfliktes seitens der Föderation Vorzug vor einer militärischen gegeben wird. Auch hier würde eine klare Aussage helfen, einen eventuellen Vertrauensverlust vorzubeugen. Dies wäre besonders im Falle der Grinori von größter Wichtigkeit, da diese zum einen über die größten militärischen Kapazitäten verfügen und zum anderen dem Militär innerhalb der Gesellschaft eine zentrale Rolle zukommt.

      Ich verbleibe Ihr bescheidener und ergebener Diener
      MLD

      =/\= Ende der Transmission =/\=
      "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
      "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marie-Louise Davion ()

    • =/\= Beginn der Transmission =/\=

      Absender:
      Vice Admiral Marie-Louise Davion
      Kommandierender Offizier 22. Flotte, Oberkommando Region Tholia/Eden-Dreibund
      USS Uhisama, Flaggschiff 22. Flotte

      Empfänger:
      Admiral Sa'ille
      Flottenoperationszentrum
      San Francisco, Erde

      Sternzeit: 71315,39

      Sehr geehrte Admiral Sa'ille,

      Hiermit möchte ich Sie über meine Übernahme des Kommandos über die 22. Flotte informieren, welche aufgrund der Zerstörung der Kommandostruktur der 22. Flotte durch einen Ketgor-Angriff notwendig wurde. Dabei wurden sämtliche Flaggoffiziere der 22. Flotte getötet. Als Flaggschiff dient mir bis auf Weiteres die USS Uhisama. Im Zuge der Neustrukturierung der 22. Flotte habe ich bereits die Captains Nevek und Tiwiri kommisarisch in den Rang eines Commodore erhoben. Sollte Ihrerseits kein Einspruch ergehen, werde ich zum Zweck der Wiederherstellung einer Kommandostruktur weitere kommisarische Feldbeförderungen vornehmen, so wie sie die Situation erfordert.

      Die Unterstellung der 8. Flotte unter mein Kommando habe ich zur Kenntnis genommen. Unterdessen erging Befehl an die 8. Flotte ihre aktuellen Positionen zu verlassen zum Zweck der gewaltsamen Aufklärung in den tholianischen Raum einzudringen. Gleichzeitig erhoffe ich durch diesen Schritt Zeit für die Reorganisierung der 22. Flotte zu gewinnen. Das Eindringen in den tholianischen Raum durch die Aufklärungseinheiten der 8. Flotte wird voraussichtlich bei 71320,91 erfolgen.

      Gleichzeitig erbitte ich um Klarstellung in folgenden Punkten

      1. Inwiefern ist eine formelle Kriegserklärung der Tholianer für die Föderation von Relevanz?
      2. In Bezug auf die Priorität der Bündniswahrung: Verstehe ich Ihre Befehle richtig, dass im Falle der Drohung durch die Tholianer die Kampfhandlungen räumlich auszudehnen, unser Bündnis mit dem Dreibund beendet und unsere Flottenkräfte aus dem Konflikt zurückgezogen werden sollen?

      Ich bitte außerdem zu berücksichtigen, dass die Iniative derzeit weiterhin auf tholianischer Seite liegt. Durch den Imperativ des Schutzes unserer und verbündeter Welten bei gleichzeitigem Verbot größerer offensiver Aktionen bleibt uns nur eine Reaktion auf tholianische Operationen. Verbunden mit dem Vorteil, welche die Nutzung der inneren Linien den Tholianern eröffnet besteht meiner Ansicht nach keine realistische Aussicht die Tholianer zu Friedensgesprächen zu bewegen, ohne ihre Kampfkraft bei eigenen Vorstößen in den tholianischen Raum erheblich zu schwächen. Durch das Binden der tholianischen Kräfte fernab unserer und verbündeter Welten wären diese außerdem effektiver gegen mögliche tholianische Vergeltungsmaßnahmen geschützt.

      Ich verbleibe Ihr bescheidener und ergebener Diener
      MLD

      =/\= Ende der Transmission =/\=
      "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
      "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
    • =/\= Beginn der Transmission =/\=

      Absender:
      Commander Gavin Hamilton
      Kommisarischer KO
      Sternenbasis 613 auf Adan

      Empfänger:
      Admiral Sa'ille
      Flottenoperationszentrum
      San Francisco, Erde

      Sternzeit: 71385,73

      Angriff tholianischer Einheiten

      Sehr geehrte Admiral Sa'ille,

      hiermit möchte ich Ihnen mitteilen, dass es bei Sternzeit 71342,60 einen Durchbruch von tholianischen Einheiten entlang der Frontlinie gab und mehrere Schiffe anschließend einen Angriff auf Sternenbasis 613 und Adan durchgeführt haben. (siehe hier und hier )

      Die eilig aufgestellte Verteidigungsstreitmacht konnte die Angreifer zumindest solange zurückhalten – wenn auch unter hohen Verlusten – bis eine Entsatzstreitmacht der 22. Flotte unter Leitung von Admiral Davion eintaf. Auch in Tan Waksa auf Adan gab es große Verluste, da die Tholianer zwischenzeitlich den Angriff auf die Stadt konzentrierten.
      Die Sternenbasis hat mehrere schwere Treffer hinnehmen müsssen, so gab es mehrere Hüllenbrüche und Systemausfälle. Ein Enterversuch seitens der Tholianer konnte zurückgeschlagen werden (siehe hier ).

      Die Reparaturen laufen noch, aber unsere Ersatzteile werden knapp.
      Das Lazarett in Little Eden stößt an seine Grenzen, auch da immer neue Verwundete von der Front eintreffen, bzw. Tan Waksa ebenfalls Hilfe benötigt. Hierfür wäre es von Vorteil, wenn Sie einige Hospitalschiffe schicken könnten, die die schwerer Verwundeten zu entsprechend besser ausgestatteten Föderationseinrichtungen transportieren können.

      Hochachtungsvoll

      Gavin Hamilton

      Anhang:
      Diverse Berichte
      Verlustzahlen
      Anforderungslisten von Material und Personal

      =/\= Ende der Transmission =/\=
    • =/\= Beginn der Transmission =/\=

      Absender:
      Vice Admiral Marie-Louise Davion
      Kommandierender Offizier 22. Flotte, Oberkommando Region Tholia/Eden-Dreibund
      USS Harry Lee, Flaggschiff 22. Flotte

      Empfänger:
      Admiral Sa'ille
      Flottenoperationszentrum
      San Francisco, Erde

      Sternzeit: 71447,18

      Sehr geehrte Admiral Sa'ille,

      Hiermit möchte ich Sie über den Stand der Kampfhandlungen gegen die Kräfte der Tholianischen Versammlung informieren.

      Der Angriff auf den Eden-Dreibund konnte abgewehrt werden. Elemente der tholianischen Flotte konnten jedoch zuvor durch unsere Linien durchbrechen. Dabei wurden die Planeten Gerion, Tytas und Cersas angegriffen. Die Zahl der zivilen Opfer beläuft sich auf 17 bis 19 Millionen. Hilfsmaßnahmen wurden eingeleitet, wobei die Sternenflotte nur unzureichende Hilfe leisten kann, ohne dabei unsere Operationen zu gefährden. Die 22. Flotte verlor dabei weitere 23 Schiffe, die Tholianer hingegen 48. 19 unserer Schiffe wurden zudem schwer beschädigt, was die Zahl der einsatzbereiten Schiffe der 22. Flotte auf 297 reduziert.

      Außerdem startete die 8. Flotte zu einem Verstoß in den tholianischen Raum. Sämtliche bekannte Depots im Grenzgebiet zur Föderation konnten dabei zerstört werden. Die Gefahr eines Eroberungsfeldzugs in Richtung der Föderation ist bis auf Weiteres abgewehrt. Dennoch kann im Hinblick auf die Bereitschaft der Tholianer zur Anrichtung größtmöglichen Schadens auch eigene Einheiten zu opfern keineswegs von einer Sicherung der Grenze die Rede sein. Einzelne tholianische Schiffe könnten jederzeit unsere Linien umgehen und bis zum Eintreffen unserer Einheiten mehrere Millionen Zivilisten auf den Grenzplaneten ermorden.

      Der Angriff auf der Sternenbasis 613 konnte abgewehrt werden. Dabei wurde die Sternenbasis schwer in Mitleidenschaft gezogen. Glücklicherweise hielten die Schilde sämtlicher Föderationseinrichtungen auf Rover Island. Jedoch fielen in Tan Waksa mehrere Tausend Zivilisten dem Angriff zum Opfer. Detaillierte Berichten haben Sie wahrscheinlich bereits vom Kommandanten von Sternenbasis 613 erhalten.

      Es ist unsere Einschätzung, dass die Tholianer den Angriff als Himmelfahrtskommando angelegt hatten. Der Angriff auf unsere Flotte diente lediglich deren Bindung, um den durchbrechenden Elementen zu ermöglichen größtmöglichen Schaden im Dreibund anzurichten. Dies mag zwar gelungen sein, jedoch ist die öffentliche Meinung im Dreibund nun völlig auf Konfrontationskurs umgeschwungen. Die Regierungen der Tribat und Grinori-Allianz lehnen eine friedliche Beilegung des Konfliktes - so unrealistisch dies im Hinblick auf die bisherigen tholianischen Handlungen ohnehin erscheint - nun völlig ab. Ein, leider ist Zynismus Teil der Realität, positiver Aspekt der tholianischen Kriegsverbrechen ist indes, dass das innerhalb des Dreibundes und auch in meinem Umfeld als bedenklich empfundene Zögern der Föderation seine Bündnisverpflichtungen auch tatsächlich zu erfüllen, nun kaum noch thematisiert wird.

      Problematisch erscheint indes die Situation bei den Ketgor. Einige Stämme haben sich zu den Tholianern bekannt, was zu einem Bürgerkrieg zwischen den einzelnen Stämmen geführt hat. Mindestens vierzehn Stämme wurden bei den bisherigen Kampfhandlungen bereits ausgelöscht. Die Sternenflotte versucht auch hier eine vermittelnde Rolle zu spielen. Allerdings ist die Gemengelage seit jeher unübersichtlich, da zu wenig über die komplizierte Geschichte der einzelnen Stämme und deren Beziehungen miteinander bekannt ist.

      Ich fordere hiermit dringend Verstärkungen an. Womöglich könnten unsere cardassianischen Verbündeten zu einem Engagement bewegt werden, falls die Sternenflotte bereits am Rande ihrer Kapazitäten operiert. Mit den zur Verfügung stehenden Kräften kann eine Sicherung unserer und verbündeter Welten nicht sichergestellt werden. Sollten keine weiteren Kräfte zur Verfügung stehen, zur weitesgehenden Sicherung der Grenzen vor tholianishen Massenmordmissionen würden mindestens 500 weitere Schiffe benötigt, bitte ich um Erlaubnis im Notfall unsere defensive Strategie aufzugeben und zu einer großangelegten Gegenoffensive zu starten. Unser Ziel wäre dabei das Stürzen des Regimes von Yntak'Un. Womöglich ließe sich ein Waffenstillstand auch bereits durch die Ausschaltung der militärischen Fähigkeiten erreichen, ohne dabei einen erneuten Führungswechsel bei den Tholianern herbeiführen zu müssen. Auch dies hätte bei gleichzeitigen Schutz unseres Territoriums jedoch langwierige Operationen im tholianischen Raum zur Folge, was beim aktuellen Kräfteverhältnis jedoch horrende Verluste auf beiden Seiten nach sich zöge.

      Bevorzugtes Vorgehen wäre allerdings eine Fortsetzung der aktuellen Operationen der ohnehin äußerst kleinen 8. Flotte im tholianischen Raum. Sobald das Eintreffen von zur im tholianischen Raum beginnenden gestaffelten Sicherung der föderal-tholianischen Grenze abzusehen ist, würde die 8. Flotte durch den tholianischen Raum zur 22. Flotte im Bereich des Dreibundes durchbrechen und sich mit ihr vereinigen. Je nach Zustand der 8. Flotte würde diese entweder als Reserve dienen oder gemeinsam mit der 22. Flotte strategisch defensiv ausgerichtete offensive Operationen in der Tholianischen Versammlung einleiten.

      Womöglich ließe sich durch Zugeständnisse in der Churianer-Krise ein Eingreifen seitens der Klingonen ermöglichen, welche die Tholianer zur Einstellung der Kampfhandlungen zwingen könnten. Aufgrund der schlechten nachrichtendienstlichen Situation in Bezug auf sämtliche Mitglieder des Klingonenpaktes lassen sich unserseits leider keine seriösen Aussagen hinsichtlich der klingonischen Haltung zu unserem Krieg gegen die Tholianer machen.

      Ich bitte außerdem darum die bisher kommisarische Beförderung Captain Tiwiris in den Rang eines Commodore permanent zu machen. Brevet-Commodore Tiwiri wurde bei der entschlossenen Abwehr der tholianischen Kräfte an der Grenze zum Dreibund tödlich verwundet und wird im Verlauf der nächsten beiden Tage voraussichtlich ihren Verwundungen erliegen. Brevet-Commodore Nevek habe ich indes in den Rang eines Brevet-Rear Admirals befördert und zum Stellvertretenden Kommandeur der 22. Flotte ernannt. Des Weiteren wurden Captain Stangeland Horpestad, Captain Pratan, Captain Fd'Mumba und Captain Anres in dieser Reihenfolge von mir kommisarisch befördert und in den Rang eines Brevet-Commodore erhoben.

      Ich verbleibe Ihre treue und ergebene Dienerin,

      Marie-Louise Davion
      =/\= Ende der Transmission =/\=
      "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
      "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
    • =/\= Beginn der Transmission =/\=

      Absender:
      Vice Admiral Marie-Louise Davion
      Kommandierender Offizier 22. Flotte, Oberkommando Region Tholia/Eden-Dreibund
      USS Harry Lee, Flaggschiff 22. Flotte

      Empfänger:
      Admiral Sa'ille
      Flottenoperationszentrum
      San Francisco, Erde

      Sternzeit: 71475,07

      Sehr geehrte Admiral Sa'ille,

      Hiermit möchte ich Sie über die aktuelle Situation im Bereich des Regionalkommandos Tholia/Eden-Dreibund in Kenntnis setzen. Nach Abschluss der Hauptkampfhandlungen kam es noch zu einzelnen Gefechten mit versprengten tholianischen Einheiten. Dabei gingen keine Sternenflottenschiffe verloren, während die Tholianer zwei Schiffe verloren. Außerdem gelang es Spezialkräften der Grinori-Allianz ein tholianisches Schiff zu entern, bevor dessen Besatzung die gesamte Datenbank löschen konnte. Ein weiteres Schiff gelang in unseren Besitz, als dessen Besatzung kapitulierte und sich in Gefangenschaft begab. Der Computerkern dieses Schiff wurde leider durch das Gefecht schwer beschädigt. Die Datenbänke befindet sich derzeit zur Auswertung beim Nachrichtendienst der Grinori-Allianz, der bei seinen Anstrengungen von allen verbündeten Kräften unterstützt wird.

      An dieser Stelle möchte ich Sie außerdem auf ein weiteres Problem aufmerksam machen. Bei den zurückliegenden Kampfhandlungen wurden unerwartet viele Gefangene gemacht. Diese rühren vor allem durch die Kapitulation des besagten tholianischen Schiffes, bei der wir 130 Gefangene machten. Diese werden derzeit durch unsere und verbündete Kräfte zum Zweck der Gewinnung nachrichtendienstlicher Erkenntnisse befragt. Gefangene, die sich freiwillig in unsere Obhut begeben sind allerdings weiterhin die absolute Ausnahme, da die meisten tholianischen Besatzungen die Selbstzerstörung der Gefangennahme vorziehen. Problematischer ist die Situation daher im Fall von gegen ihren Willen festgesetzten tholianischen Besatzungsmitgliedern. Diese erreichen uns zumeist als Verwundete, die eine Behandlung durch unser medizinisches Personal oft ablehnen. In dieser Frage erbitte ich Instruktionen, bevor ich die Bereitstellung zur Behandlung von tholianischen Verwundeten benötigter Einrichtungen auf sämtlichen mir unterstellten Sternenflotteneinheiten anordne und dies den verbündeten Kräften empfehle.

      Außerdem soll ich Ihnen im Namen unserer Verbündeten aus dem Dreibund für die Entsendung der weiteren Kräfte danken. Die Opferbereitschaft der Angehörigen der Sternenflotte sowie die letztendliche Entscheidung weitere Kräfte in die bedrohte Region zu entsenden wurde äußerst positiv aufgefasst. Innerhalb des Dreibunds genießt die Föderation wieder einen ausgezeichneten Ruf.

      Unterdessen prüft mein Stab weiterhin alle möglichen diplomatischen Lösungen der Situation. Eine friedliche Beilegung des Konfliktes mit den Tholianern unter Führung Yntak'Uns gilt allerdings weiterhin als ausgeschlossen. Eine diplomatische Lösung erscheint uns vor allem über die Einbindung der Klingonen als möglich. Sollte ich die Erlaubnis dazu erhalten, würde ich versuchen die Möglichkeit eines derartigen Ansatzes über noch vorhandene persönliche Kontakte im Klingonischen Reich zu prüfen.

      Ich möchte Sie jedoch bitten die Option von Zugeständnissen in der Churianer-Frage nicht kategorisch auszuschließen, sollte dies sich als einzige Möglichkeit erweisen den Konflikt mit den Tholianern friedlich beizulegen und einen Konflikt mit dem Klingonischen Reich zu vermeiden. Gerade in Anbetracht Ihres Appells an eine friedliche Beilegung des Konfliktes mit den Tholianern wäre dies sowohl meinen Untergebenen als auch unseren Verbündeten nur schwer zu vermitteln. Während sich die Situation im Dreibund als Bedrohung eines direkten Verbündeten der Föderation durch feindliche Kräfte darstellt, erscheint die Situation der Churianischen Republik im Vergleich dazu als räumlich begrenztes Problem darstellt. In dieser Hinsicht bitte ich um Instruktionen, in welcher Weise ich dies unseren Verbündeten vermitteln.

      Außerdem muss ich Sie leider darüber in Kenntnis setzen, dass Commodore vor 6 Stunden ihren bei der Verteidigung der Föderation zugezogenen Verletzungen erlegen ist. Allen Angehörigen der tausenden Opfer der verbrecherischen tholianischen Expansionspolitik innerhalb der Föderation als auch der Millionen vornehmlich zivilen Opfer im Dreibund gilt unser Mitgefühl. Stellvertretend für die vereinigten Streitkräfte der Tribat, der Grinori-Allianz sowie der Koalition der alliierten Ketgorstämme sowie des Regionalkommandos Tholia/Eden-Dreibund erkläre ich, dass ihre Opfer nicht vergessen werden.

      Ich verbleibe Ihre treue und ergebene Dienerin

      Marie-Louise Davion
      =/\= Ende der Transmission =/\=
      "It is history that teaches us to hope" - Robert Edward Lee
      "I begin to believe that the Muse of history is nothing but a lying bitch" - Jubal Anderson Early
    Seit 2004 imTrekZone Network