Freizeitbordleben V - (Aus-)Zeit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Lieutenant Serina Alas

    Sie nickte Henry kurz zu, dann ging sie, das Chaos um sich herum ignorierend, die wenigen Schritte zu Crewman Lesima und ließ sich neben ihr auf die Knie sinken. Der bajoranische Pfleger folgte ihr eilig und öffnete noch im Gehen den Notfallkoffer. Corum stellte ihn neben Serina und hockte sich dann abwartend hin, während diese Cathleen bedeutete, sich zurückzuziehen. "Danke, Petty Officer." Diese erhob sich, wenn auch widerwillig, und trat einen Schritt zurück, bis sie neben Henry stand.
    Serina griff nach dem Tricorder, mit der anderen Hand strich sie sacht über die schlaffe Wange der Denobulanerin, die sie mit einem vagen Ausdruck des Erkennens ansah. " Dr. Alas..?" Die Trill lächelte mitfühlend und nickte, während sie Lesima scannte. "Ja, Crewman. Keine Sorge, wir haben Sie bald wieder auf den Füßen, auch wenn Sie sich jetzt schrecklich fühlen." Corum hielt inzwischen schon das Hypospray mit dem Alkoholneutralisierer bereit, während er die Patientin besorgt musterte. Allergisch gegen Alkohol, davon hatte er bisher nichts gehört. Auf ihn wirkte Lesima auch nicht betrunken, sondern eher, als hätte sie einen Schock erlitten. Serinas Stimme riss ihn aus seinen Überlegungen. "Vier Einheiten." Sie streckte auffordernd die Hand nach dem Hypospray aus, er stellte hastig die geforderte Dosierung ein und reichte es der Ärztin. Diese drückte es sacht an den Hals der Biologin, das Präparat entlud sich zischend in den Blutkreislauf. "So, das neutralisiert erst einmal den Alkohol in Ihrem Blut, es wird Ihnen gleich viel besser gehen, dann kümmern wir uns um Ihre Verletzungen. Ich kann Ihnen leider erst ein Schmerzmittel geben, wenn Ihr Kreislauf wieder stabil ist." Lesima nickte schwach und schloss die Augen, während sie auf die versprochene Erleichterung wartete.
    Serina lächelte ihre Patientin wieder beruhigend an, dann wendete sie den Kopf zu Corum. "Jetzt brauche ich das Cymetidol, fünf Einheiten." Er sah sie entgeistert an, während er das Hypo einstellte und ihr reichte. "Das ist aber eine sehr hohe Dosis, ist es so schlimm?" Serina verabreichte Lesima auch das zweite Medikament und nickte. "Ja, es muss sich um reinen Alkohol gehandelt haben, die allergische Reaktion ist extrem hoch diesmal." Was sie nicht erwähnte in Gegenwart der Patientin war die Tatsache, dass nicht mehr viel zu einem anaphylaktischen Schock gefehlt hatte. Vorsichtig griff sie nach Lesimas Handgelenken, um die Wunden zu betrachten. Dann schüttelte sie unwillkürlich den Kopf, das würde sie nicht hier behandeln.
    Ein erneuter Scan nach einigen Minuten zeigte, dass sich Lesimas Vitalfunktionen stabilisierten, Serina nickte Corum zu. "Drei Einheiten Bicaridin. Und rufen Sie ein Team mit einer Antigravtrage, die Schnittwunden behandeln wir auf der Krankenstation." Der Bajoraner reichte ihr auch dieses Hypo und gab die Anforderung der Ärztin an die Krankenstation weiter.
    Lesima sah Serina erschreckt an, inzwischen war ihr nicht mehr so schwindlig und ihr Sehvermögen kehrte zurück. "Ist es so schlimm mit meinen Händen?" Diese legte beruhigend eine Hand auf den Unterarm ihrer Patientin und schüttelte den Kopf. "Nein, keine Sorge, das bekommen wir wieder hin. Aber Sie müssen sowieso mindestens einen Tag unter ärztlicher Aufsicht bleiben und die Behandlung der Schnitte wird eine Weile dauern, da ist es für Sie wesentlich angenehmer, auf einem Biobett zu liegen als hier auf dem Boden." Lesima nickte ein wenig kläglich, ihr war das Ganze furchtbar peinlich, sie sah sich das von ihr verursachte Chaos an und seufzte dann.


    Petty Officer Third Class Cathleen Pettit-Mee

    Als die Ärztin sie zur Seite winkte, stand sie zögernd auf und trat zu Henry, während sie ihre Kollegin weiterhin besorgt betrachtete. Henrys Frage lenkte sie glücklicherweise ein wenig ab. "Also kontaminieren können Sie sich nicht damit, es sind nur pflanzliche Zellproben und einige Nährlösungen. Und eben der Alkohol. Aber Ihre Leute müssen das nicht tun, ich räume auf, wenn Lesima auf die Krankenstation gebracht wird. Etwas anderes habe ich im Moment nicht zu tun, meine Aufgabe für diese Schicht hat sich hiermit erledigt." Cathleen machte eine lakonische Geste in den Raum, die ihre zerstörte Versuchsreihe mit einschloss. "Ach ja, Sie wollten wissen, woran ich gearbeitet hatte. Diese Pflanze von Rilona II hat einen sehr hohen Eiweißgehalt und eine extrem schnelle Zellteilung, dabei aber einen sehr niedrigen Nährstoff- und Wasserbedarf . Wir wollten, beziehungsweise werden wir es natürlich weiter versuchen, erforschen, ob sich diese Eigenschaften für den Agrarbereich nutzen lassen. Natürlich können wir an Bord nur die Grundlagenforschung betreiben, weiterführende Versuchsreihen werden dann in stationären Versuchsanlagen durchgeführt. Wir sollen erst einmal herausfinden, ob das Eiweiß für den Metabolismus diverser Spezies überhaupt langfristig verwertbar oder gar toxisch ist."
    Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
    Erster Offizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

    Intrinsically tied...
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Henry nickte Serina kurz zur Begrüßung zu. "Ma'am", sagte er knapp und trat zur Seite, um die Mediziner in Ruhe arbeiten zu lassen. Er wandte sich Cathleen zu, ließ seinen Blick aber noch einige Momente auf der Trill verweilen und musterte sie unauffällig. Schließlich gab er sich einen Ruck und blickte Cathleen an. "Ich muss sowieso einen Bericht zu dem Unfallhergang verfassen, darum muss ich noch hier bleiben und mir das Labor anschauen. Außerdem sind wir jetzt schon mal hier, dann können und werden wir ihnen auch helfen, Miss Pettit-Mee. Also, womit sollen wir anfangen?", fragte Henry und lächelte die junge Frau kurz an. Er lauschte ihrer Erklärung, woran sie gearbeitet hatte und nickt knapp. "Und hatten sie bereits erste Ergebnisse mit ihren Versuchen erzielt? Ist diese Pflanze langfristig einsetzbar?", erkundigte sich Henry.
    Master Chief Petty Officer Henry Hawkins
    USS Esquiline NCC-83716
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Lieutenant Serina Alas

    Serina drückte aufmunternd Lesimas Schulter. "Das ist nur materieller Schaden, der lässt sich ersetzen. Wichtiger ist, dass sich so ein Vorfall nicht wiederholt. Wichtig für Ihre Gesundheit, nicht für die Wissenschaft." Sie lächelte verschmitzt und wurde dann wieder ernst. "Wenn Sie auf der Krankenstation sind, müssen wir uns etwas überlegen deshalb." Lesima nickte, inzwischen fühlte sie sich wieder fast normal. "Ja.. noch mal will ich das nicht erleben." Die Denobulanerin sah zu Henry, als sie sich an seine Frage erinnerte. "Chief, viel ist eigentlich nicht passiert. Ich kam ins Labor und wollte nach Cat's, ich meine PO Pettit-Maes Kulturen sehen. Dabei blieb ich mit dem Kittelärmel an der Alkoholflasche hängen, die dort auf dem Tisch stand, ich versuchte, sie noch aufzufangen aber sie kippte um, zerbrach und ich habe mich daran geschnitten. So kam wohl der Alkohol so schnell in mein Blut. Mir wurde schwindlig und ich versuchte, mich irgendwo festzuhalten. Dabei habe ich wohl alles mögliche herunter geworfen, daran erinnere ich mich allerdings nur verschwommen." Sie verzog kläglich das Gesicht.


    Petty Officer Third Class Cathleen Pettit-Mee

    Inzwischen war ihr der Sicherheitsoffizier richtig sympathisch, er wirkte nicht so dienstversessen wie manch anderer, den sie kennengelernt hatte. Sicher, er nahm seinen Job ernst, aber er wirkte recht entspannt dabei und sah nicht gleich überall ein Verbrechen lauern. Vielleicht lag es am Alter, die anderen SOs, mit denen sie sich im 9Vorne ab und an unterhielt, waren wesentlich jünger gewesen. Sie lächelte ihn unwillkürlich an und hob dann bedauernd die Schultern. "Das weiß ich leider noch nicht. Zunächst haben wir an den Ausschlussverfahren gearbeitet, das heißt, wir müssen zunächst feststellen, ob die Pflanze und Präparate daraus in irgendeiner Form toxisch sind. Diese Versuchsreihe muss ich nun neu beginnen, ich werde also nachher im Arboretum neues Material holen. Zum Glück mangelt es daran ja nicht, angesichts der Wüchsigkeit der Pflanze."
    Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
    Erster Offizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

    Intrinsically tied...
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Henry blickte zu der Denobulanerin und hörte ihr zu. Als sie fertig war, nickte er knapp. "Ich verstehe, es war also ein Unfall", stellte er nochmals fest und munterte Lesima dann etwas auf. "Lt. Alas ist eine hervorragende Ärztin, werden sie erst 'mal wieder in Ruhe gesund, wir kümmern uns um alles hier." Sein Blick heftete sich für einen Moment wieder auf die Trill und schaute sie an. Danach wandte er sich wieder Cathleen zu, um ihr zu antworten. Vorher hatte er noch ihr Lächeln bemerkt und erwiderte es kurz. "Unfälle kommen eben vor, eben auch hier im Labor. Zum Glück ist nichts Schlimmes passiert, ihre Kollegin wird ja auch wieder gesund. Wie viel Stunden Arbeit hatten sie denn schon in ihr Projekt investiert? Gab es denn schon Anzeichen dafür, ob die Pflanze toxisch ist oder nicht?", fragte er und ging in die Hocke, um eine Labor-Apparatur vom Boden aufzuheben.
    Master Chief Petty Officer Henry Hawkins
    USS Esquiline NCC-83716
  • USS Esquiline - Deck 05 - Krankenstation

    Lindsay hatte den Tricorder zusammengeklappt und nickte Jo zu. "Sie müssen sich aber nicht dafür bedanken, da es ja meine Aufgabe hier am Bord ist", sagte sie, wobei es schon gut tat, ein Dank zu hören, da es eben sehr selten vorkam. "Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Tag", sagte sie freundlich und war bereits schon dabei, die Behandlung in die Krankenakte einzutragen. Sie wusste, wenn sie es nicht gleich machen würde, würde sie es vermutlich vergessen, was spätestens bei den Monatsberichten aufgefallen wäre.
    Lieutenant Lindsay MacLean
    Leitender Medizinischer Offizier
    USS Blind Guardian NCC 83112


    Keep your fears to yourself, but share your courage with others.
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Lieutenant Serina Alas

    Die Trill schwieg, während Lesima Henry den Unfallhergang schilderte. Es hätte viel schlimmer ausgehen können, wenn es zum Beispiel nicht eine so harmlose Kultur gewesen wäre. Als die Denobulanerin ihren Bericht beendet hatte, nickte Serina. "Ja, so etwas ähnliches hatte ich vermutet. Wir finden einen Weg, damit das nicht noch einmal geschieht, Crewman." Sie erwiderte Henrys Blick und nickte auf sein Kompliment hin etwas kühl, doch bevor sie etwas erwidern konnte, öffnete sich die Tür erneut und das medizinische Team mit der Antigravtrage kam herein. Serina half den Pflegern, Desima darauf zu betten und deckte sie sorgfältig mit der dünnen Decke zu, dann lächelte sie Cathleen kurz an. "Gut, dass Sie die Crewman so früh gefunden haben, Petty Officer." Anschließend wandte sie sich Henry zu, während sie dem Team mit einer Geste bedeutete, zur Krankenstation zurückzukehren. "Chief, wenn Sie noch weitere Fragen an meine Patientin haben, kommen Sie doch bitte zur Krankenstation. Die Behandlung wird allerdings eine Weile dauern, einen genauen Zeitraum kann ich Ihnen noch nicht nennen. Am besten fragen Sie vorher nach."
    Die Pfleger dirigierten die Trage geschickt durch die relativ schmale Tür hinaus auf den Korridor und machten sich auf den Weg zum nächsten Turbolift. Desima zog die Decke unwillkürlich höher, am liebsten wäre sie darunter verschwunden. Sie hasste es, in irgendeiner Weise aufzufallen oder gar im Mittelpunkt eines Geschehens zu stehen..


    Petty Officer Third Class Cathleen Pettit-Mee

    Nachdem Lesima nun in ärztlicher Versorgung war, entspannte sich Cathleen etwas und konzentrierte sich wieder auf Henry. "Das Projekt läuft seit...", sie sah kurz auf ein Datenblatt, das, zerknittert aber lesbar, auf dem Labortisch lag, dann wieder zum Chief. "Vier Wochen und drei Tagen. Und nein, bisher haben sich noch keine toxischen Ergebnisse gezeigt, allerdings waren wir noch so ziemlich am Anfang. Glücklicherweise, so hat Desimas Unfall uns nicht allzuweit zurückgeworfen." Sie ging zu einem Schrank und nahm ein paar Handschuhe heraus um sie sich überzustreifen, dann begann sie, die Überreste der Zellkulturen in einen Behälter für biologische Äbfälle zu entsorgen.
    Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
    Erster Offizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

    Intrinsically tied...
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Henry seufzte innerlich und es kränkte ihn sehr, dass Serina so kühl auf sein Kompliment reagierte. Nach außen hin zeigte Henry aber seine gewohnte Mimik und ließ sich fast nichts anmerken, er biss lediglich kurz die Zähne aufeinander, wodurch sich ebenso kurz seine Kiefermuskulatur anspannte. "Verstanden Ma'am, wenn ich noch Fragen habe, werde ich mich bei Ihnen erkundigen, ob ich Crewman Lesima befragen darf", sagte er und blickte dem medizinischen Team hinter her, wie sie das Labor mit ihrer Patientin wieder verließen. Danach wandte Henry seine Aufmerksamkeit Cathleen zu. Jetzt wo die beiden - abgesehen von seinen Crewman - alleine waren, musterte er die junge Frau das erste Mal richtig, während er ihr weiter zur Hand ging. Cathleen war etwas größer als Serina und schien genauso schlank wie die Trill zu sein, ihr dunkelbraunes Haar hatte sie im Dienst zu einem Zopf zurück gebunden. Henry sammelte einige größere Splitter eines Probenbehälters und legte sie zusammen vorsichtig auf einen Haufen. "Na wenigstens etwas, oder Miss Pettit-Mee? Wie lange wird es dann dauern, bis sie ihr Projekt erneut starten können?" Er machte eine Geste durch das Labor. "Sie brauchen doch bestimmt auch erst mal teilweise Ersatz für die beschädigten Laboreinrichtungen?"
    Master Chief Petty Officer Henry Hawkins
    USS Esquiline NCC-83716
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Petty Officer Third Class Cathleen Pettit-Mee

    Ein wenig verwundert betrachtete Cat das Verhalten der beiden, sie kannte Dr. Alas zwar nur flüchtig, aber bisher hatte sie den Eindruck gehabt, diese sei sehr freundlich und umgänglich. Oder verwechselte sie da etwas? Auf jeden Fall sah der Chief der Trill hinterher, als diese nach einer kurzen Verabschiedung dem Team mit der Antigravtrage hinaus folgte. Cat schürzte nachdenklich die Lippen, dann wandte sie sich wieder den Scherben zu, als die Tür sich hinter der Ärztin schloss. Henrys Frage ließ sie ihn neugierig ansehen. "Sie hatten noch nicht viel mit uns Wissenschaftlern zu tun, oder, Chief? Ganz so arg ist es nicht, wir haben noch einige Laboratorien frei, besonders jetzt, wo wir im Dock liegen. Ich starte den Versuch nachher in einem anderen Labor neu. Allerdings muss ich danach tatsächlich eine Bestandsliste der zerstörten Gegenstände machen und ich muss.. " Sie verstummte und ihre braunen Augen weiteten sich ein wenig entgeistert. ".. Meldung machen.. das hätte ich als erstes tun müssen, nachdem Lesima versorgt war." Sie tippte auf ihren Kommunikator. ***"Pettit-Mee an Dr. Bischoff. In Labor I gab es einen Zwischenfall, ich fürchte, wir müssen die Versuchsreihe Rilona/Alpha II noch einmal neu starten, Sir." Einen Moment später erklang die Stimme des Leitenden Wissenschaftsoffiziers, sie klang müde. ***"Bischoff hier. Das ist bedauerlich, Cat, aber wohl nicht zu ändern. Tun Sie das gleich und schicken Sie mir dann irgendwann einen Bericht über den Vorfall. Bischoff Ende." Ganz leise hörte man noch... Ich hasse Berichte.... Cat verbiss sich ein Lachen, als sie anwortete. ***"Verstanden, ich kümmere mich um alles." Dann sah sie wieder zu Henry. "Sie fragten, wie lange es dauert. Nun, ich hole nachher die Proben aus der Hydroponik, dann müssen die notwendigen Präparate daraus extrahiert werden, ein paar Stunden werde ich brauchen. Dann noch den Bericht schreiben.. Mindestens bis zum Schichtende werde ich brauchen, wenn nicht länger. Aber das macht nichts, danach habe ich Urlaub und einer meiner Kollegen wird den Prozess weiter überwachen."
    Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
    Erster Offizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

    Intrinsically tied...
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Henry brachte weiter Ordnung in das Chaos und als Cathleen ihren Boss über den Unfall informierte, musste er unwillkürlich kurz Schmunzeln. "Dr. Bischoff ist ein sehr... interessanter Vorgesetzter, sehe ich das richtig?", fasste er seinen Eindruck von Bischoff in einem Wort zusammen. "Ich habe gehört, er ist ein richtiges Genie. Dafür aber nicht immer sehr umgänglich, stimmt das?", fragte er sie. Henry ging in die Hocke, um einige PADDs unter einem Versuchstisch hervor zu holen, die bei dem Unfall dort unten gelandet waren. Während er sich mit den PADDs in der Hand wieder aufrichtete, sagte er: "Ab und zu habe ich in meinem Leben schon mit Wissenschaftlern zu tun gehabt. Meine Tochter ist schließlich auch eine", antwortete Henry der Petty Officer und lächelte sie kurz an. "Sie haben sie vielleicht schon einmal gesehen oder sogar schon kennen gelernt?", fragte er Cathleen.
    Master Chief Petty Officer Henry Hawkins
    USS Esquiline NCC-83716
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Petty Officer Third Class Cathleen Pettit-Mee

    Cat lachte laut, während sie den kläglichen Rest ihrer wochenlangen Versuche mit einer entschlossenen Bewegung in den Entsorgungsbehälter schüttete. "Das haben Sie sehr diplomatisch ausgedrückt, Chief. Dr. Bischoff ist verdammt schwierig, aber wenn man ihn eine Weile kennt, weiß man ihn zu nehmen. Man muss ihn schon mögen, um damit leben zu können. Und ja, er ist wirklich genial, zumindest was seine Arbeit betrifft. An den trivialsten Dingen jedoch scheitert er manchmal." Sie schüttelte lächelnd den Kopf und richtete sich auf, dann streckte sie sich nach der verkrampften Haltung ausgiebig. "Da ist Ihr Chef schon einfacher, habe ich gehört." Cat sah sich um und seufzte. "Das ist noch eine Menge Arbeit. Ihre Tochter?" Einen Moment lang sah sie ihn verdutzt an, dann nickte sie langsam. "Natürlich kenne ich sie. Maria Hawkins. Wir kennen uns aber nicht sonderlich gut, ich bin ja noch nicht so lange an Bord." Außerdem war ihr die Tochter des Chiefs nicht sonderlich sympathisch.. "Ohne Ihre Frage wäre ich auch nicht darauf gekommen, dass sie Ihre Tochter ist, der Name Hawkins ist ja nicht so selten."
    Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
    Erster Offizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

    Intrinsically tied...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sybil Xukathal'yre'Rakos ()

  • Terra - Wales

    "Und es war wirklich nötig, ein Shuttle zu nehmen?", fragte John, während er die Reisetasche über seine Schulter warf und dem Shuttle einen Blick nach warf, das sich leise summend in die Luft erhob und allmählich zu einem kleinen Punkt zusammen schrumpfte. Mit einem Kopfschütteln hab er den rechten Arm an und ermöglichte so einen Blick auf seinen Chronometer. "Wir hätten schon vor einer Stunde hier sein können, stattdessen kamen wir in den Genuss, uns das ewige und spannende Blau des Atlantiks ansehen zu dürfen. Man sollte doch meinen, ein Commodore und ein Commander könnten von San Francisco aus das Privileg in Anspruch nehmen können, den Transporter zu nutzen. Ganz besonders, wenn man es ihnen auch noch anbietet."
    John sah zwischen Sybil und Kaaran hin und her, bis der Andorianer seinen Blick erwiderte, eine Fühlerbewegung folgen ließ und nur "Nein" sagte. Nicht mehr, nicht weniger, aber dieses eine Wort sprach er so bestimmt aus, als beinhalte es sämtliche Wahrheiten und Antworten, die John brauchte. Dieser schüttelt den Kopf, nahm auch Sybils Gepäck zur Hand und sah dann gen des Elternhauses seiner Frau, einem aus Stein gefertigten Gebäude mit der typischen Architektur Großbritanniens. Im Vergleich zu Kalifornien - wo Kaaran noch einmal zum Flottenoperationszentrum musste - war es hier kalt, der Himmel bedeckt von grauen Wolken und nur einen Hauch von Regen entfernt. Doch in dieser Atmosphäre verhieß das Haus, vor dessen Zufahrt das Shuttle sie abgesetzt hatte, eine einladend heimische Atmosphäre. "Gehen wir's an?", erkundigte er sich schließlich.
    Chief Petty Officer Princeps John Xukathal'yre'Rakos
    Sicherheitsunteroffizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Intrinsically tied...
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    "Die einfachen Dinge bereiten ihm Probleme? Irgendwie ist das schwer vorstellbar bei so einem Genie", sagte Henry und legte die beiden PADDs zurück auf den Versuchstisch. Er blickte die Petty Officer fragend an. "Inwiefern soll Commander Barnes einfacher sein, Miss Pettit-Mee?", erkundigte Henry sich bei ihr, während er sich ebenfalls umblickte. "Allerdings, hier ist noch eine Menge zu tun", sagte er und nickte bestätigend, dabei bemerkte er ihren verdutzten Gesichtsausdruck und musste schmunzeln. "Meine Tochter ist auch noch nicht sehr lange an Bord. Wieso wären nicht darauf gekommen, dass Maria meine Tochter ist?", fragte er.
    Master Chief Petty Officer Henry Hawkins
    USS Esquiline NCC-83716
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Petty Officer Third Class Cathleen Pettit-Mee

    Cat lachte wieder, während sie sich die Hände an einem Tuch abwischte. "Jeder ist einfacher als Dr. Bischoff, vor allem jetzt, da er den Führungsposten hat. Seitdem ist er oft schlecht gelaunt, der "Verwaltungskram", wie er es nennt, fällt ihm wohl sehr auf die Nerven, auch wenn er es nicht direkt ausspricht. Henrys Feststellung bezüglich der Arbeit, die noch vor ihr lag, ließ sie ein wenig düster nicken, doch dann zuckte sie die Achseln. "Was soll's, es muss ja gemacht werden." Sie bückte sich und sammelte einige Instrumente auf, die verstreut unter dem Labortisch lagen. "Naja, sie trägt nicht gerade ein Schild um den Hals.. 'Chief Hawkins' Tochter'... und ähnlich sehen Sie und Maria sich ja nun auch gerade nicht. Außerdem kannte ich Sie bis vor einer Stunde ja auch nicht, Chief." Cat kam wieder unter dem Tisch hervor und grinste Henry verschmitzt an.
    Den letzten Punkt könnte sie glatt bedauern, der Chief war ihr richtig sympathisch. Während sie sich aufrichtete, wurde ihr Blick ernst. "Ich bin richtig froh, dass es "nur" ein Unfall war, der das Labor in diesen Zustand versetzt hat. Noch besser fände ich natürlich, wenn gar nichts passiert und Lesima gesund und munter wäre. Aber mutwillige Zerstörung hier an Bord, das fände ich schrecklich."
    Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
    Erster Offizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

    Intrinsically tied...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sybil Xukathal'yre'Rakos ()

  • Terra - Wales

    Sybil folgte dem Gespräch zwischen John und Kaaran, sofern man Johns Monolog und Kaarans knappe Reaktion so nennen wollte, nur bedingt. Stattdessen betrachtete sie ihr Elternhaus mit überaus gemischten Gefühlen, die Zeiten, da sie gern "nach Hause" gekommen war, lagen in ferner Vergangenheit. Manchmal fragte sie sich, ob dieses Zugehörigkeitsgefühl mit ihrem Vater zusammen auf dem Familienfriedhof begraben lag..
    Johns Frage, die wohl eher eine Aufforderung war, riss Sybil aus ihren trüben Gedanken. Sie schauderte und schlug den Kragen ihres dunkelgrünen Mantels hoch, dann nickte sie. "Ja, gehen wir. Im Haus erwartet uns ein warmer Empfang, ich bin sicher, Llwyd hat den Kamin in der Halle angeheizt.." Ihre dunkle Stimme triefte vor Sarkasmus.
    Gemeinsam mit ihren Ehemännern ging sie die breite, geschwungene Auffahrt hinauf, die von sorgfältig gestutzten Eibenhecken gesäumt wurde. Der Garten dahinter, ebenso sorgfältig gepflegt, lag im Winterschlaf und rief erneute Erinnerungen an ihre Kindheit wach, sie biss die Zähne zusammen und sah nach vorn zum Haus. Diese glücklichen Zeiten in ihrem Elternhaus waren unwiderruflich Vergangenheit, sie bereute es schon, hergekommen zu sein.
    Doch auf einmal blieb sie stehen, als eine völlig unerwartete Eingebung durch ihre trüben Gedanken schoß. Sie blieb stehen und sah John und Kaaran an. "Könntet Ihr Euch vorstellen, hier zu leben? Ich meine.. irgendwann, wenn wir den aktiven Dienst quittiert haben.." Für einen Moment war ihr Blick völlig abwesend, als sie versuchte sich vorzustellen wie es wohl wäre, wenn ihre eigenen Kinder hier im Garten spielen würden. Unwillkürlich lächelte sie, auch wenn diese Pläne noch in weiter Zukunft lagen, so gab es sie doch durchaus.
    Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
    Erster Offizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

    Intrinsically tied...
  • Terra - Wales

    Kaaran ging an der Seite seiner Frau die Auffahrt zu dem Gebäude empor. Im Vergleich zu dem Klima Kaliforniens empfand er das Wetter hier in Wales weitaus angenehmer, obschon die Lufttemperatur nach seiner Meinung zu hoch war. Auf Andor gefror jedes Wasser sofort, sodass die Atmosphäre trotz weiter Eis- und Schneeflächen als enorm trocken bezeichnet werden musste. Er selbst trug eine verhältnismäßig kleine Tasche bei sich. Es hatte ihn schon einige Zeit gekostet, die Entscheidung zu treffen, überhaupt zivile Kleidung mitzunehmen. Zuhause hätte er seine Clan-Uniform tragen können, doch hier ..?
    Feiner Sand knirschte unter seinen Stiefelsohlen, der den Asphalt bedeckte und der Andorianer erfasste die Backsteinfassade mit seinem verbliebenen Auge. Wieder erinnerte es ihn daran, dass er sich schon lange ein Implantat hätte einsetzen lassen können. Doch er weigerte sich bisher äußerst beharrlich. Fast zu spät merkte er, dass Sybil und John stehen geblieben waren. Er wandte sich herum und hörte seiner Frau zu. Seine erste Reaktion war, ohne es zu wollen, eine abwehrende Haltung seiner Fühler. Seine Stirn runzelte sich und Kaaran ließ den Blick über das Gelände schweifen. Es war nicht so, dass ihm dieses Haus nicht gefiel, im Gegenteil hatte es einen herrschaftlichen Charakter, der sehr zusagte und die umliegende Landschaft war von bemerkenswerter, rauer Anmut. Dennoch war es nicht Andor, wohin ihn sein Instinkt zog. Noch bevor er etwas erwidern konnte, lächelte Sybil und dies hatte eine solcherart entwaffnende Wirkung auf ihn, dass er jeden instinktiven Widerspruch vergaß und nachdachte. Er war mit zwei Menschen verheiratet, somit war er in der Unterzahl und es wäre nur rechtens, ihren Bedürfnissen den Vorzug zu geben. Doch sie waren Adel von Andor. Das mochte hier auf Terra nichts bedeuten, für ihn wog es um so schwerer. "Ich weiß es nicht", sagte er wahrheitsgemäß. "Es ist sehr schön hier und ich glaube, es ließe sich hier mehr als gut leben, doch es ist nicht...", er ließ den Satz unvollendet.
    Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
    » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

    Intrinsically tied...
  • Terra - Wales

    ".. es ist nicht Andor", beendete John den Satz von Kaaran, während er neben Sybil stand. Er musterte den Andorianer und war wieder einmal erstaunt, wie stark es diese Spezies zu ihrer Heimatwelt zurück zog. Aber, so vermutete John, hinter der Skepsis Kaarans steckte wohl vor allem seine fehlende Vertrautheit mit dem Gedanken, je an einem anderen Ort zu leben denn auf dem Eismond. Wenn sie über die Zukunft gesprochen hatten, war er ohne auch nur Nachzudenken sofort auf Andor zu sprechen gekommen, als wäre es die natürlichste Sache der Welt, dass man nur dort würde leben können wollen. Vielleicht wurde es Zeit, diesem Gedanken Einhalt zu gebieten.
    John sah zu Sybil und wusste sofort, woran sie dachte, als er sie lächeln sah. Natürlich war es ihm unmöglich, Details zu benennen, aber er ahnte es zumindest und konnte sich ihrer Vorstellung anschließen. "Ich habe mir darüber nie wirklich Gedanken gemacht bisher, aber ... ja", er nickte überzeugt. "Ich kann mir das sehr gut vorstellen. Wir bräuchten natürlich einen Gleiter, um ab und zu die Sonne zu sehen." Er lachte kurz und richtete den Tragegurt der Tasche auf seiner Schulter. "Doch, ich kann es. Und ich wüsste sogar schon, wo ich den Grill aufstelle."
    Chief Petty Officer Princeps John Xukathal'yre'Rakos
    Sicherheitsunteroffizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Intrinsically tied...
  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    "Ich habe zum Glück nicht so viel mit unsrem "Verwaltungskram" zu tun, aber ich kann Dr. Bischoff verstehen. Als Führungsoffizier hat er mit Sicherheit einiges an Schreibkram zu erledigen. Mutwillige Zerstörung eines Labors habe ich schon mal erlebt, allerdings nicht in der Sternenflotte", erzählte Henry und blickte sich dann wieder im Labor um. "Soll ich noch einige meiner Leute aus der Sicherheitszentrale herrufen, damit das Durcheinander hier schneller beseitigt wird?", fragte er Cathleen und musste dann lachen. "Da haben sie wohl Recht, sie konnten ja schlecht wissen, dass sie meine Tochter ist. Hawkins ist eben ein häufig vorkommender Name, was?", sagte er. "Zumal wir uns auch nicht ähnlich sehen, sie kommt eher nach ihrer Mutter."
    Master Chief Petty Officer Henry Hawkins
    USS Esquiline NCC-83716
  • Terra - Wales

    Sybil seufzte, als John Kaarans Satz vervollständigte, ein Satz, den sie im Grunde vorausgeahnt hatte, auch ohne die Fähigkeiten ihrer historischen Namensvetterin. Dazu musste sie kein Orakel sein, sie kannte ihn einfach zu lange und zu gut. Ihr Lächeln schwand, bei Johns fast schon euphorischer Antwort flackerte es kurz auf, sie legte eine Hand auf seinen massiven Oberarm und drückte ihn leicht. "Glaub mir, auch in Wales scheint die Sonne. Manchmal.." schränkte sie ihre Aussage im nächsten Moment vorsichtshalber ein. Dann wurde sie wieder ernst und sagte leise. "Nun, bis dahin ist es noch eine Weile hin, denke ich." Wer wusste schon, ob dieser Tag überhaupt je kommen würde und wenn, ob sie ihn alle drei erleben würden.
    Sybil schüttelte den Kopf, um sich von diesen bedrückenden Gedanken zu befreien, aber diese Wirkung hatte ein Besuch "zuhause" fast immer auf sie. Glücklicherweise erreichten sie in diesem Augenblick das Haus, Llwyd, Sophies Butler, hatte das doppelflügelige Tor bereits geöffnet und lächelte Sybil entgegen. Bei seinem Anblick kehrte auch Sybils Lächeln zurück, ohne zu zögern trat sie zu ihm und umarmte ihn herzlich. Schließlich kannte sie ihn schon ihr Leben lang und konnte sich ihr Elternhaus ohne ihn gar nicht vorstellen. Llwyd drückte sie sanft, dann löste er sich von ihr und begrüßte John und Kaaran mit einem respektvollen Nicken. "Willkommen, Sie werden schon erwartet." Dann wandte er sich wieder an Sybil. "Die Räumlichkeiten sind schon vorbereitet, sicher möchten Sie sich zunächst frisch machen."
    Sybil nickte, dann fragte sie mit einem Hauch Ungeduld in ihrer dunklen Stimme. "Meine Mutter beliebt nicht, uns persönlich zu begrüßen?" Llwyd sah sie ernst an. "Sie musste unerwartet fort, Sie lässt Sie alle grüßen und hofft, zum Abendessen zurück zu sein." Sein Tonfall sagte Sybil deutlich, dass er nicht mehr dazu sagen würde, so nickte sie nur und wandte sich der Treppe zu. "Lassen wir uns überraschen, nicht wahr?"

    USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    Petty Officer Third Class Cathleen Pettit-Mee

    "Ja, die PADDS stapeln sich regelmäßig auf seinem Schreibtisch.." Henrys Andeutung ließ Cathleen neugierig aufblicken. "Wo haben Sie denn so etwas schon erlebt? Ich.." Dann sah sie sich um und winkte ab. "Ich fürchte, wenn ich Ihnen jetzt zuhöre, verliere ich auch den Rest meiner Motivation, hier aufzuräumen." Sie musterte Henry ungeniert, was sie sah, gefiel ihr durchaus. So lächelte sie ihn an, während sie weitersprach. "Aber Sie könnten es mir ein andermal erzählen, vielleicht im 9Vorne bei einem Drink oder so." Sein Vorschlag ließ sie einen Moment lang in Versuchung geraten, doch dann seufzte sie und schüttelte den Kopf. "Nein, besser nicht. Dann rennen wir uns nur gegenseitig über den Haufen. Das Schlimmste ist ja schon beseitigt. Ich schaue noch mal, ob etwas Wichtiges auf dem Boden herumliegt, dann aktiviere ich die Reinigungseinheiten."
    Die Aussicht, doch schneller fertig zu sein, dank Henrys Hilfe, ließ ihr Gesicht strahlen, dann lachte sie wieder. "Nein, Sie sehen sich wirklich nicht ähnlich, ich finde, das dies ein Vorteil ist."
    Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
    Erster Offizier
    USS Blind Guardian NCC-83112

    Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

    Intrinsically tied...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sybil Xukathal'yre'Rakos ()

  • USS Esquiline - Deck 07 - Wissenschaftslabor Biologie I

    "Wenn sie möchten, kann ich ihnen das gerne einmal später erzählen. Wir könnten uns ja im 9Vorne treffen nach der Schicht?", schlug Henry Cathleen vor. Er zuckte mit den Schultern. "Alles klar, dafür helfe ich ihnen aber noch weiter", sagte er und ging abermals in die Hocke, um einige Glassplitter aufzuheben. "Wie meinen sie das?", fragte er überrascht. "Was wollen sie damit sagen?", fragte er und blickte auf zu Cathleen.
    Master Chief Petty Officer Henry Hawkins
    USS Esquiline NCC-83716
Seit 2004 imTrekZone Network