Missionsbordleben XVIII – Beyond An Ocean Of Stars

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Nach der Mission vom 18.08.2013

    Nach dem Gefecht mit den Borg-Schiffen und deren Rückzug, hatten die Schiffe der Sternenflotte sich ebenfalls nur noch kurz in dem Sternensystem aufgehalten, ehe sie es den Borg gleich taten und sich zurückzogen. Man hatte diverse Schäden an den Schiffen behoben und die im Verlaufe des Gefechts verwundeten Crewmitglieder auf der Krankenstation behandelt. Auch Tote gab es in der Crew der Pandora zu beklagen: Die Konfrontation mit den Borg hatten sieben Crewmitglieder nicht überlebt, zwei wurden bei der Enterung durch die Borg mit Nanosonden infiziert und teilweise assimiliert. Diese beiden Crewmitglieder befanden sich noch gemeinsam mit einigen Schwerverwundeten auf der Krankenstation der Pandora, wo man um ihr Leben kämpfte. Die Wege der USS Aurora und der USS Pandora mit ihren Verbandsschiffen hatten sich wieder getrennt. Die Pandora hatte mit ihren Verbandsschiffen Kurs auf eine vorgeschobene Versorgungsbasis der Sternenflotte am Ende eines der Tarantula-Arme des Nebels genommen. Dort wollte man sich mit der USS Olof Palme NCC-86028 treffen, um einige der Verletzten auf das Hospitalschiff zu verlegen. Auch wartete dort der Versorgungstender mit dem neuen Argo-Shuttle für die Pandora. Man ist noch rund eine Stunde davon entfernt. Die USS Aurora hatte den entgegengesetzten Weg eingeschlagen und musste sich nun wieder um ihren eigenen Auftrag kümmern. An Bord herrschte immer noch eine gewisse Anspannung und zudem eine gedrückte Stimmung über den Verlust der Kameradinnen und Kameraden.


    USS Pandora - Deck 01

    Robert verließ gerade seinen Bereitschaftsraum auf Deck 01. Das Gefecht mit den Borg lag nun schon fast sechs Stunden zurück, doch der Kommandant hatte bisher noch keinen Moment der Ruhe gefunden. Gerade hatte er eine ausführliche Subraumnachricht über das Gefecht an Rear Admiral Zawadi auf Deep Space 21 geschickt und machte sich nun auf den Weg, um seine nächsten Aufgaben abzuarbeiten. Er betätigte seinen Kommunikator. "***Commander Keenan, Sullivan hier, bitte treffen sie sich mit mir auf der Krankenstation." wie er seine Counselorin an und schloss auch gleich den Kanal wieder. "Bestimmt ist sie sowieso schon auf der Krankenstation und hilft Cat bei der Betreuung der Verwundeten..." dachte Robert dann und schritt auf den Turbolift zu. Äußerlich wirkte er gelassen, doch in Gedanken ging Robert dabei zum wiederholten Male die Verluste in seiner eigenen Crew durch: Ensign Großmann, die Petty Officers Second Class Sibel Akaya und Tomaz Fjodes, Petty Officer Third Class Bernard Truman sowie die Crewman Isabel Korta, Antony Manning und Sakir. Darüber hinaus hatten die Borg zwei seiner Leute assimiliert, als sie die Untersektion kurzzeitig geentert hatten. Nur die Gegenwart eines SHARC-Mitglieds auf der Brücke der Untersektion hatte wohl schlimmeres verhindert. Ensign Maritza Cruz und Lieutenant Cevat Kabaagaçli, letzterer war Ensign Cruz zur Hilfe geeilt und dabei selbst von den Borg erwischt worden. "Und wofür das Ganze..? Wir konnten keinen einzigen unserer Leute vom Arthos retten." fragte er sich abermals in Gedanken. "Vielleicht hätte ich mich bei Captain Conrad tatsächlich für einen schnelleren Rückzug einsetzen sollen..." zweifelte er an seiner Entscheidung und schüttelte dann den Kopf. "Nein, wir konnten unsere Leute nicht einfach so kampflos aufgeben. Wir wissen alle, worauf wir uns in der Sternenflotte einlassen." argumentierte er mit sich selbst, auch wenn es einen fahlen Beigeschmack und Frustration hinterließ. "Wenigstens Kabaagaçli und Cruz leben noch und konnten gerettet werden. Aber wer weiß schon, was diese Erfahrung für physische und psychische Narben hinterlässt..." Robert erreichte den Turbolift und rief diesen mit einem Druck auf das Tastenfeld.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • USS Pandora - Deck 08 - Bereitschaftsraum der Sicherheit -> Büro des SC

    Mit einem Padd in der Hand stand Tevok im Bereitschaftsraum der Sicherheitsabteilung. Dort hatte mittlerweile die Gamma-Schicht den Dienst übernommen, wenngleich so gut wie allen Sicherheitsleuten die Erschöpfung der letzten Stunden anzusehen war. Sie alle hatten viel mitgemacht, gleichgültig ob sie das Außenteam begleitet oder an Bord den Enterversuch der Borg abgewehrt hatten. Auf dem Padd in seiner Hand waren die Schadens- und Kampfberichte seiner Abteilung, einschließlich der Zahl an Verwundeten und Verletzten. Crewman Sakir war den eingedrungenen Borg zum Opfer gefallen. In Gedanken dachte er an Vulkanier, welchen er im Dienst für seine korrekte und stets zuverlässige Pflichterfüllung geschätzt hatte.

    Auch Lieutenant Kabaagaçli, der Schichtleiter der Beta-Schicht und Teamleiter von Sicherheitsteam 3 war durch die Borg schwer verwundet worden, er sollte aber laut Bericht wieder genesen. Die Verluste und Verletzten in der Sicherheitsabteilung hielten sich in Anbetracht des Gegners in Grenzen. Die Verluste hätten leicht schlimmer ausfallen können. Jetzt galt es allerdings zunächst die Handlungsfähigkeit seiner Abteilung zu erhalten und die Verwundeten und Gefallenen zukompensieren.

    Tevok wandte den Blick von dem Padd ab, als er den Bericht fertig gelesen hatte und sah Ensign Ryan an, der am Tisch im Bereitschaftsraum saß und einen Kaffee trank. “Ensign, Sie wechseln sich mit Ensign Seneca bei der Schichtleitung der Beta-Schicht ab, solange Lieutenant Kabaagaçli sich noch in Behandlung auf der Krankenstation befindet.“ instruierte er den jungen Mann, den er zu einen seiner wenigen Freunde an Bord zählte.

    “Verstanden, Sir. Ich spreche mich mit Seneca ab.“ kam es sogleich als Antwort des Terraners, bevor dieser wieder einen Schluck Kaffee nahm. Mit einem nochmaligen Nicken bestätigte der Vulkanier die Antwort und ging in Richtung Ausgang des Bereitschaftsraums. Tevok spürte wie sich auch in ihm langsam aber stetig die Müdigkeit breit machte. Er würde in seinem Büro für einige Minuten meditieren, um das Verlangen nach Schlaf abzumildern. Er konnte es sich im Augenblick nicht leisten zu schlafen.
    Auf dem Weg in sein Büro tippte er auf seinen Communicator: “ =/\=Tevok an Ensign Seneca, finden Sie sich bitte baldmöglichst in meinem Büro ein.“ Dann betrat er sein Büro, legte das Padd auf den Schreibtisch und machte sich an eine kurze Meditation.
    Commander Tevok
    Kommandierender Offizier
    USS Chimera NX-85000

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Robert Sullivan ()

  • USS Pandora - Turbolift

    Seneca lehnte an der Wand des Turbolifts. Sie war alleine in der Kabine und genoss die kurze Fahrt in der Stille, die von dem Ruf des Vulkaniers unterbrochen wurde. Mit einem Tippen auf ihren Kommunikator aktivierte sie ihn. "Verstanden, Sir, bin auf dem Weg." Mit einem weiteren Tippen schloss sie den Kanal.

    "Turbolift, Halt." Ein sachtes Rucken zeigte an, daß der Lift angehalten hatte. Ihr Kopf lehnte nun auch an der Wand und sie schloss beide Lider über ihre Augen. Sie war auf dem Weg in die Krankenstation gewesen, um nach dem verletzten Sicherheitsoffizier Kabaagaçli zu sehen, aber das würde sie nun wohl aufschieben müssen. Sie nutzte den Moment, um selbst etwas Ruhe zu finden. Nach zwei Minuten richtete sie sich auf. "Turbolift, Ziel ändern, Deck 8." Ein Tschirpen bestätigte ihren Befehl, sie selbst stand nun wie gewohnt in der Mitte der Kabine als sich die Türe öffnete.
    Seneca, Saurianer
    "I learned everyone dies alone. But if you mean something to someone, if you helped someone, or loved someone, if even a single person remembers you, then maybe you never really die at all."
    The Machine
  • USS Pandora - Deck 04 - Krankenstation

    Seit der Rückkehr von Sel-Emna und dem Kontakt mit Briak befindet sich die Counselor in Hilfestellung mit auf der Krankenstation zur seelischen Unterstützung und ebenfalls als ausgebildete Allgemeinmedizinerin. Auch heute nach dem Vorfall auf Arthos und auf dem Schiff selbst, kommen neue Fälle herein, so dass Joy ihren Arbeitsplatz vom Counselorbüro kurzer Hand auf die Krankenstation verlegt hat. Wie zu ihren Anfängen ist sie hier froh sich auf der Krankenstation noch immer gut auszukennen, wenn ihr "Vorgesetzter" hier nicht Commander Sullivan, sondern Lieutenant Sage ist, mit dieser sie im Dienst durchaus sehr gut zurecht kommt. Schließlich war Joy schon früher sehr anpassungsfähig. Sie befindet sich gerade am Biobett als sie den Scan beendet und die Daten prüfen wollte, wie ihr Kommunikator sich meldet und der Captain höchstpersönlich ruft.

    "Keenan hier. Aye, Sir. Ich werde da sein", tippt sie auf ihren Kommunikator und antwortet sie gewissenhaft. Joy wendet sich der Pflegerin zu und weist sie an, ihr das Hypospray mit dem entsprechenden Serum zu geben.
    Joy Keenan
    U.S.S. Chimera NX-85000 II Counselor
    Psychiatrie
    Mit einem Gebet für die Erlösung auf den Lippen.
    Mit der Hoffnung, die Welt zu retten, im Herzen.
    Getrieben vom Schwur, ihr Schicksal zu ändern.
  • USS Pandora - Deck 08 - Büro des SC

    Circa 10 Minuten saß Tevok auf dem Fußboden seines Büros, die Augen geschlossen, die Unterarme auf seine Oberschenkel gestützt und in Gedanken tief in die Meditation versunken. Er spürte wie langsam aber stetig das Verlangen seines Körpers nach Schlaf wich, während er sich darauf konzentrierte, seine Kraftreserven zu aktivieren um noch so lange wie nötig im Dienst bleiben zu können. Die Gefahr der Borg war noch nicht gebannt und er konnte es sich jetzt, seiner Meinung nach, nicht leisten sich in sein Quartier zurückzuziehen um sich auszuruhen. Dafür war momentan keine Zeit. Er musste die Beeinträchtigungen in seiner Abteilung kompensieren, die letzten Sicherheitsüberprüfungen aufgrund des Enterversuchs durchführen und nach den Verwundeten Sicherheitsleuten auf der Krankenstation sehen.

    Als sich der junge Vulkanier wieder gestärkt genug für den weiteren Dienst fühlte öffnete er seine Augen. Das Innere seines Büros hatte er abgedunkelt und die Konsole in seinem Schreibtisch deaktiviert, um bei der kurzen Ruhepause nicht gestört zu werden. Langsam richtete sich der Lieutenant wieder auf, streifte sich die Uniform zurecht und ging mit den Worten "Computer, vorherige Lichtintensität wiederherstellen." zu seinem Schreibtisch hinüber. Der Raum wurde sogleich wieder normal beleuchtet und fast wie auf Kommando ertönte der Türsummer von draußen. Noch während sich der Vulkanier an den Schreibtisch setzte bat er den Gast mit dem Wort "Herein!" in sein Büro und erwartete dass Seneca gleich eintreten würde.
    Commander Tevok
    Kommandierender Offizier
    USS Chimera NX-85000
  • USS Pandora - Deck 01 => Deck 04

    Robert wurde durch Keenan aus seinen Gedanken gerissen. Zufrieden nickte er, auch wenn diese das natürlich nicht sehen konnte. Der Turbolift öffnete seine Türen und der Kommandant trat unverzüglich ein. Die Fahrt nach Deck 04 verlief zügig und Robert trat auch schon kurze Zeit später auf Deck 04 aus dem Lift. Den Weg zur Krankenstation legte er wieder ganz in Gedanken zurück. Erst, als er vor dem Eingang stand, riss er sich erneut zusammen und trat dann ein. Robert verschaffte sich einen Überblick: Sämtliche Biobetten waren mit Verwundeten belegt und fast das gesamte medizinische Personal war anwesend. Zufrieden stellte er fest, dass Commander Keenan schon auf der Krankenstation war und offenbar bei der Versorgung der Patienten half. In Quarantänebereich der Krankenstation standen zwei Betten, dort lagen Lt. Kabaagaçli und Ens. Cruz, vorsichtshalber bewacht von zwei Mitgliedern der SHARCs. Einer der Ärzte schien gerade noch beim bewusstlosen Kabaagaçli zu sein und kontrollierte seine Vitalwerte, während Cruz wohl schon wieder ansprechbar war. Er trat vom Eingang weg um etwas Platz zu machen und sein Blick ging hinüber zu Keenan. Er wartete, bis sie ihn bemerkte und nickte ihr dann zu. Robert ließ sie ihren Patienten zu Ende behandeln und wartete auf die Counselorin.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • Lieutenant Commander Jeffrey Barnes
    USS Pandora – Deck 03 - Quartier von Jeffrey Barnes -> Turbolift

    Jeff warf sich einen Schwung kaltes Wasser ins Gesicht, nachdem er ruckartig aus einem Alptraum aufgewacht war und nun etwas benommen im Bad stand. Bald vier Jahre war es her, als er das letzte Mal auf die Borg getroffen war und er hatte gedacht, dass es für ihn schon relativ gut abgeschlossen war, aber schon als er sich Schlacht bei der Sel-Emna '89 nochmals im Taktikraum angesehen hatte, ging es in ihm durch und durch. Jetzt musste er die restlichen Überlebenden der USS Gutenberg aufgeben...
    Wieder spürte er, wie sich ihm der Magen umdrehte, als sich Bilder von Arthos mit den Bildern von der Sel-Emna vermischten. Er stürzte zur Toilette und übergab sich abermals. Die Magensäure brannte seine Speiseröhre hinauf und er legte seine Arme müde auf die Klobrille. Irgendwo auf dem Bett begann der Wecker zu klingeln und Jeff verdrehte die Augen. Ihm war ganz und gar nicht nach Dienst. Er wollte nur liegen. Nichts tun. Dennoch rappelte er sich abermals auf, spülte sich den Mund aus und betrachtete seine aschfahle Haut und die Augenringe unter seinen dunklen, blutunterlaufenen Augen.
    "Sie sehen wie das blühende Leben aus, Lieutenant Commander Barnes...", warf er seinem Spiegelbild sarkastisch zu, bevor er sich abwandte und sich dann dazu durchrang in seine Uniform zu schlüpfen.
    Eine Weile lang stand er vor seiner Ausgangstür und war drauf und dran sein Quartier zu verlassen, doch brauchte es den einen oder anderen Anlauf. Nachdem er tief durchgeatmet hatte, trat er hinaus auf den Flur, grüßte einen passierenden Offizier und marschierte zielstrebig zum Turbolift, der auf seinen Ruf ankam und sich für ihn öffnete.
    Deck 1! Hauptbrücke!, dachte er sich aber die Worte kamen anders. "Deck 15..."
    Der Turbolift setzte sich in Bewegung und Jeff rutschte an der Wand hinab in die Hocke. Die Fahrt ging ihm viel zu schnell und so wandte er sich abermals an den Computer, als die Türen zu Deck 15 aufgingen und ein irritierter Crewman den Ersten Offizier fragend anstarrte, bevor dieser von Jeff weggescheucht wurde.
    "Deckt 1... Hauptbrücke...", seufzte Jeff und der Turbolift setzte sich abermals in Bewegung, während er scheinbar durch die Wände des Turbolifts starrte.

  • Brücke/Turbolift [Deck 01]

    Als die Schrift vor ihren Augen erneut verschwamm, gestand sich Tanabahi ein, dass es Zeit, für eine Pause war. Sie blinzelte und löste den Blick von den Taktischen Anzeigen, sah hinüber auf die kleine Uhr am Rande des Displays. Früher Morgen. Wie lange war sie schon hier? Vierzehn, fünfzehn Stunden? Je intensiver sich die junge Frau versuchte daran zu erinnern, wann sie den Dienst begonnen hatte, desto schwerer wurde es, die dafür nötige Information in ihren Gedanken zu fassen. Trotzdem bemühte sie sich: Der Notruf der Gutenberg war gestern Nachmittag eingetroffen. Kurz darauf hatten sie Kurs auf das Forschungsschiff genommen und es am späten Abend zusammen mit der Aurora erreicht. Ein paar Stunden vorher, mit nur zwei oder drei Stunden Pause nach ihrer regulären Schicht, hatte Tanabahi die taktische Station auf der Brücke übernommen und sie seitdem quasi nicht mehr verlassen.

    Sie rief Petty Officer Avidom auf die Brücke, damit er bis zum Ende der Gamma-Schicht die taktische Station übernehmen würde. Nur noch eine Flugstunde trennte sie von der Versorgungsbasis, bei der sie sich mit der USS Olof Palme treffen sollten. Eine Stunde, die bestimmt keine bösen Überraschungen mehr birgen würde. "Schicken Sie mir vor Ende der Schicht die aktuellen Berichte zum Status der taktischen Systeme", wies sie den Unteroffizier an. "Und richten Sie Senior Chief Salarzei aus, dass ich gegen Halbzehn wieder hier sein werde", fügte sie hinzu, nachdem sie sich überlegt hatte, dass gut vier Stunden genügen mussten, um Kraft für den vor ihr liegenden Tag zu sammeln. Wenn die Schäden an den Defensiv- und den Offensivsystemen wieder behoben waren und Cruz zurück im Dienst war, würde noch genug Zeit für Erholung sein.

    Schließlich peilte die Ensign den Ausgang der Brücke an und mit jedem Schritt, den sie sich von der taktischen Station entfernte, viel ein Teil der Anspannung von ihr ab. Müde und gedankenverloren wartete sie, bis sich die Tür vor ihr öffnete. Und müde und gedankenverloren betrat sie den Lift. Augenblicklich griet Tanabahi ins Stolpern, als ihr Fuß am Knie des Ersten Offiziers hängen blieb, der an die Wand gelehnt im Aufzug saß.
    Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
    Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
  • USS Pandora - Deck 08 - Büro des SC

    Nachdem Seneca den Turbolift verlassen hatte, war sie den Gang hinunter gegangen. Sie sammelte sich nochmal, versuchte, sich zu konzentrieren, bevor sie den Türsummer betätigte. Die Türe öffnete sich auf das "Herein!" von Lt. Tevok und so trat sie ein.

    Die Türe schloss sich hinter ihr, während sie vor seinem Schreibtisch Haltung annahm. "Melde mich wie befohlen, Sir." sagte sie. Ihrer Stimme war nichts mehr anzuhören von der Müdigkeit und den Sorgen, die sie sich um den Sicherheitsoffizier Kabaagaçli machte. Sie versuchte, sich zu entspannen und so ihre grüne Färbung beizubehalten.
    Seneca, Saurianer
    "I learned everyone dies alone. But if you mean something to someone, if you helped someone, or loved someone, if even a single person remembers you, then maybe you never really die at all."
    The Machine
  • USS Pandora - Deck 04 - Krankenstation

    Joy befand sich derzeitig im Gespräch mit Beca als sie ihr den Tricorder in die Hand drückte. "Prüfen Sie in einer halben Stunde noch einmal die Werte und informieren Sie mich wie der Stand ist", wies die Counselor an. Ihr Blick fiel kurz auf den Unteroffizier bevor sie Beca ansah und sich dem nächsten Biobett zuwenden wollte als sie im Hintergrund den Captain stehen sah. "Das ist auch schon alles", fügte sie hinzu als ihr Beca ebenfalls folgen wollte. Keenan straffte sich im Gehen kurz die Uniformjacke. Sie befand sich schon seit einigen Stunden auf der Krankenstation, weshalb sie gerade kein wirkliches Zeitgefühl hatte. Von Kaaran war sie stets gewohnt, dass ein Captain selten schlief. Für Joy fühlte es sich noch tief in der Nacht an. Die Zeit auf der Krankenstation fliegt. Sie orientierte sich nur noch unter den Schichtdiensten der anderen Offiziere. Bei Robert anbekommen begrüßte sie ihn formell nach Protokoll: "Sir."
    Joy Keenan
    U.S.S. Chimera NX-85000 II Counselor
    Psychiatrie
    Mit einem Gebet für die Erlösung auf den Lippen.
    Mit der Hoffnung, die Welt zu retten, im Herzen.
    Getrieben vom Schwur, ihr Schicksal zu ändern.
  • USS Pandora - Deck 04 - Krankenstation

    Robert nickte Keenan zur Begrüßung zu. "Sie helfen auf der Krankenstation aus." stellte Robert zufrieden fest. "Wie ist der Zustand der Verwundeten?" erkundigte er sich bei ihr und ließ seinen Blick erneut über die die Krankenstation schweifen. "Kommen sie bitte kurz mit?" fragte er und langsam schritt er in die Richtung von Lt. Sage's Büro, wo er sich kurz ungestörter mit Keenan unterhalten wollte. Er warf einen Blick über die Schulter, ob die Counselorin ihm auch folgte. Er wollte die übrigen anwesenden Ärzte und Pfleger nicht mit seinem Gespräch von der Arbeit ablenken. Robert erreicht den Zugang zu Cat's Büro und stoppte, er drehte sich um zu Keenan und wartete ab, bis sie ihm gefolgt war.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • USS Pandora - Deck 04 - Krankenstation

    "Aye, Sir", bestätigte Joy Robert, was wohl durch ihre Anwesenheit hier und wie sie auf der Krankenstation auftrat selbstredend war, doch Joy wollte nicht unhöflich sein und beantwortete seine rhetorische Frage. Sie folgte ihm auf dem Fuße. "Die Vitalzeichen einiger Verletzter bereiten uns noch Sorgen, Lieutenant Sage befindet sich auf der Quarantänestation und kümmert sich um die schwereren Fälle, ich habe ihr wegen der akuten Situation unter die Arme greifen dürfen. Die Patienten, die Sie hier sehen können, geht es mittlerweile den Umständen entsprechend gut. Lieutenant Tomala vertraue ich der Zeit meine Abteilung an, die sich um die anderen Traumata kümmert, Sir". Joy blieb neben Robert am Büro von Lieutenant Sage stehen, während sie ihn erwartungsvoll anblickt. "Ich hoffe, die Lieutenant hatte Ihnen Meldung gemacht, dass ich nun ja hier etwas aushelfe. Die Borg haben uns doch etwas mehr zugesetzt als wir gedacht oder gehofft hatten", sie lächelt gequält.
    Joy Keenan
    U.S.S. Chimera NX-85000 II Counselor
    Psychiatrie
    Mit einem Gebet für die Erlösung auf den Lippen.
    Mit der Hoffnung, die Welt zu retten, im Herzen.
    Getrieben vom Schwur, ihr Schicksal zu ändern.
  • Lieutenant Commander Jeffrey Barnes
    USS Pandora – Turbolift

    Jeff sah zu Tanabahi hinauf. Ein Teil in ihm sträubte sich dagegen hier sich so gehen zu lassen, wo er gerade eigentlich die Vorbildfunktion verkörpern sollte, aber dem anderen Teil war definitiv nicht danach. Resigniert senkte er seinen Blick und fragte leicht monoton, während er sich wieder an der Wand nach oben schob: "Und wo solls hingehen, Ensign?"
    Er atmete tief durch und drückte seinen Rücken wieder durch um den Offizier zu darzustellen, der er eigentlich war, machte jedoch keine Anstalten auf der Hauptbrücke auszusteigen.

  • Turbolift [Deck 01]

    Tanabahi hatte den kleinen Stolperer abgefangen und beobachtete, wie Barnes sich umständlich erhob. Verunsichert von dem merkwürdigen Verhalten des Ersten Offiziers, warf sie einen Blick zurück auf die Brücke. Doch in der Kommandozentrale schien niemand Notiz davon genommen zu haben, dass ein am Boden hockender Jeffrey Branes sie soeben beinahe zu Fall gebracht hatte. Oder ihre Kollegen hatten den Anstand, so zu tun, als ob.

    Tanabahis Blick kehrte zurück zu dem Vorgesetzen, der inzwischen wieder Haltung angenommen hatte. Sie stellte fest, wie mitgenommen er aussah. Bot sie einen ähnlich erschlagenen Anblick? Vermutlich ja. Die junge Frau räusperte sich. "Offiziersmesse", beantwortete sie Barnes Frage einsilbig. Zu ihrer Überraschung fasste der Computer das Wort als Zielangabe auf, denn die Tür des Lifts schloss sich und die Transportkapsel setze ich in Bewegung.
    Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
    Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
  • USS Pandora - Deck 04 - Krankenstation

    Robert wartete bis Keenan bei ihm war und hörte sich ihre Antwort zu den Verwundeten an. Langsam nickte er und blickte dann hinüber zu den vollständig belegten Biobetten. "Ich verstehe. Sie haben gute Arbeit geleistet, sie alle." sagt Robert zu Keenan. "Nein, Lieutenant Sage hat noch keine Meldung darüber gemacht, dass sie aushelfen, aber das ist mir auch weniger wichtig. Wichtiger ist, dass sie hier aushelfen." Der Kommandant senkte nun etwas die Stimme und fuhr dann fort. "Weswegen ich sie hier sprechen wollte: Wären sie in der Lage, für unsere Crew eine kleine Trauerfeier für die Verstorbenen hier an Bord zu organisieren? Es würde der Crew sicherlich viel bedeuten, die meisten an Bord des Schiffes kennen sich schon mehrere Jahre, so auch die Verstorbenen. So könnten sie Abschied nehmen von ihren verstorbenen Kameradinnen und Kameraden." sagte er zu Keenan.
    Commodore Robert Sullivan
    Geschwaderkommandant
    Task-Force Turia
  • USS Pandora - Deck 08 - Büro des SC

    Tevok nickte Seneca grüßend zu, als diese sein Büro betrat und deutete dann auf einen der Stühle vor seinem Schreibtisch. "Setzen Sie sich, Ensign." bot er seiner Stellvertreterin an, bevor er ein Padd von seim Tisch nahm und es der Saurianerin hinhielt. Dabei musterte er sein Gegenüber und versuchte Anzeichen für Senecas Zustand auszumachen. Er hatte in ihrer Dienstzeit bereits öfters gemerkt, dass sich je nach Gemütszustand der Saurianer ihre Haut in anderen Grüntönen färbte, allerdings war er zum einen kein Experte für diese Spezies und zum anderen wirkte die Haut der Sicherheitsoffizierin normal grün, sodass Tevok daraus schloss, dass die Ensign ihre Müdigkeit und Erschöpfung, aus den letzten Stunden wohlebenfalls im Griff hatte.

    "Um den Ausfall in der Sicherheitsabteilung kompensieren zu können ist es notwendig, dass Sie sich die Schichtleitung der Beta-Schicht mit Ensign Ryan aufteilen. Sprechen Sie sich dazu mit ihm ab." begann der junge Vulkanier schließlich damit die Ensign zu instruieren. "Außerdem sollten Sie sich auch die Trainingsleitung der Beta-Schicht aufteilen. Alternativ können Sie auch Mr. Straube damit beauftragen. Ich überlasse es Ihnen." fuhr er weiter fort und hängte noch die Frage an: "Waren Sie bereits auf der Krankenstation um nach den Verwundeten zu sehen?"
    Commander Tevok
    Kommandierender Offizier
    USS Chimera NX-85000
  • Lieutenant Commander Jeffrey Barnes
    USS Pandora – Turbolift -> Deck 3

    Jeff nickte und lehnte sich wieder an die Wand, als der Lift die Türen schloss. Seine Knie fühlten sich wackelig an. Ob das nun von der Hocke kam oder seiner allgemeinen Verfassung vermochte er in diesem Moment auch nicht sagen. Er schloss die Augen und eine Bilderflut schoss an im vorüber, blieb aber immer wieder an einem Moment hängen bei dem durch seinen Kopf das Wort 'RÜCKZUG!' laut hallte. Er schlug sie wieder auf, als sich die Tür zu Deck 3 vor ihm öffnete und sein Blick zu Bahi rüber ging. Ob er mit aussteigen sollte...wollte...war ihm nicht klar. Er hatte noch eine gute halbe Stunde Zeit, bis seine Schicht offiziell begann, inoffiziell begannen diese ja so oder so immer etwas eher und endeten später. Vielleicht heute mal nicht.
    "Das ist ihr Deck, Ensign."

  • Turbolift [Deck 02]

    Die junge Frau sah ihren Gegenüber mit einer gewissen Ratlosigkeit an. Der jüngste Einsatz, der Kampf gegen die Borg, hatte alles an Bord irgendwie durcheinander gebracht, doch Barnes wirkte gänzlich von der Rolle. "Ich ehm...", ihr Blick wanderte ziellos hinaus auf den leeren Gang und kehrte dann zum Ersten Offizier zurück. "Ist alles in Ordnung, Sir?", wollte sie schließlich wissen. Tanabahis Stimme klang unsicher und besorgt zugleich, und mit zusammengepressten Lippen wartete sie seine Reaktion ab. Derweil kramte sie in ihrem Gedächtnis nach, ob sie je eine ähnliche Szene mit einem vorgestezen Offizier erlebt hatt. Doch was ihr stattdessen in den Sinn kam, waren Erinnerungen an Captain Isun, der sogar in dem Augenblick, indem er erkannt hatte, dass sie die Tolino verlieren würden und er den Befehl gab, das Schiff zu evakuieren, noch Stärke und Würde ausgestrahlt hatte. Barnes schien jedoch von einem anderen Schlag zu sein.
    Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
    Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
  • Lieutenant Commander Jeffrey Barnes
    USS Pandora – Turbolift -> Deck 2

    Jeff verließ den Lift um den Betrieb in diesem nicht lahm zu legen und beobachtete das Treiben auf dem Deck.
    "Nicht wirklich, aber ich versuche das bis Schichtbeginn noch irgendwie hinter mich zu bringen."
    Sein Blick fiel auf die junge Offizierin.
    "Kaffee? Ich könnte auf alle Fälle einen gebrauchen. Wie schauts bei Ihnen aus?"
    Nachdem Bahi so oder so bereits die Offiziersmesse als Ziel angegeben hatte, setzte sich Jeff schon wieder halb gedankenverloren in Bewegung. Arthos...das schlug fast genau in die gleiche Kerbe wie Lilam auf Sel-Emna. Er schüttelte kurz den Kopf um die Bilder wieder zu verjagen und sah sich nach der Taktikerin um ob sie Ihnen begleiten würde, ober ob es ihr zu abstrus war. Könnte er ihr nicht mal verübeln.

Seit 2004 imTrekZone Network