Star Trek Fenrir - Staffel 8

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Bird of Prey des Hauses Koloht - Brücke

    Der Bolianer nahm den Finger vom Display und sah zu T'Qua. Er nickte. "Nun ich sehe keinen Grund, warum das nicht jemand aus unserer technischen Abteilung machen könnte." Dem jungen Arzt beschlich das Gefühl, dass man ihn mehr als einmal falsch verstanden hatte, als es um das Harz ging. "Aus ihren und den Reaktionen des Captains schließe ich, dass ich mich nicht klar ausgedrückt hatte." Er sah kurz zum Captain und dann wieder zur Vulkanierin. "Wie ich bereits sagte, ist das Harz in einem unverdeleten Zustand. Es geht keinerlei Gefahr davon aus. Sie könnten es quasi jetzt direkt in den Händen halten, es würde rein gar nichts anrichten." Er überlegte kurz und hatte den richtigen Vergleich. "Das ist wie mit den Zutaten für Plomeek-Suppe. Jede Zutat für sich ist völlig geschmacksneutral. Wenn man sie allerdings zubereitet und kocht, dann wir daraus eine scharfe Suppe, die ihre Geschmacksknospen explodieren läßt." Exxo hoffte, dass T'Qua ihn verstanden hatte und wartete auf eine Reaktion.
    Exxo Brott
    USS Fenrir NCC-77089


    ""Wer nur nach seinem Sinn regiert, herrscht bald allein in einem leeren Land."
    Sophokles
  • IKS maj'neS-Arrestbereich

    Steven sah zu Lexa dann zu den Klingonischen Heiler,seine Mine wurde etwas dunkler als er die Worte des Klingonen hörte. "Ma'am kann es sein daß es noch Klingonen gibt,den man trauen kann?" Er wuste daß er sich in gefahr gebracht hatte,aber die Klingonen schätzten die Wahrheit mehr als höffliches getuhe.Steven ging einen Schritt auf den Klingonen der bei Mrs.Queen kniete,er versuchte ihn abzuschätzen ob man ihn trauen kann oder nicht.
    Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
  • Der Trill hob seine Augenbraunen, als K`Lupa offenkundig wütend zu sein schien oder zumindest sich aufzuregen und auch kurz daraufhin sich von der Brücke entfernt hatte. Er seufzte sachte durch und zog seine Augenbraunen zusammen, dabei unterdrückte er dem Implus ihr nachzugehen und zu fragen ob alles in Ordnung ist. Das Klingonische naturell ist eben grundsätzlich anderes und so beschied er sich damit die Brott zu informieren "Lieutenant Brott, die Torpedokammer vermeldete soeben, dass ein Torpedo zur modifikation bereit liegt.", er schloß diese meldung mit einem freundlichen nicken ab.


    "Only imagination defines the final frontier."

  • Bird of Prey des Hauses Koloht - Brücke - Ensign Nils Reber

    Nils war sehr spät dran und kam gerade durch die Tür, als die letzten Worte von Exxo an T`Qua fielen. Etwas verlegen und unangenehm berührt trat er von einem Fuss auf den anderen, bevor er sich überwand und fragte: "Habe ich etwas Wichtiges verpasst?" Er schaut zuerst zu T`Qua und danach zu Exxo.
    Lieutenant Lahnia Nokkod
  • Bird of Prey des Hauses Koloth
    Bereitschaftsraum


    Der Dargh beruhigte das erhitzte Gemüt von K'Lupa ein wenig. Den Umständen entspechend, auf einem klingonischen Bird of Prey, ging es dem anderen Team entspechend. Das einzige, was sie momentan beruhigte, war, daß sie sich auf Qa'DIS wiedersehen würden.

    Brücke
    Ensign T'Qua, Wissenschaft

    T'Qua nickte knapp als Zustimmung. Der Vergleich mit der Suppe war an sich unnötig gewesen, aber sie würde ihn nicht darauf hinweisen. Männliche Wesen jeglicher Rasse ließen sich leichter beeinflussen, wenn sie glaubten, mehr zu wissen.

    "Gut, dann sollte das jemand von der Technik übernehmen, damit alles bereit ist." Sie sah auf ihre Anzeigen. "Wir werden das System bald erreichen, dann sollten wir den Torpedo unverzüglich auf die Reise in das Zentralgestirn schicken." Passend zu ihrer Meldung hörte sie Rox Rückmeldung zu dem Torpedo und sah auf als Nils Reber zu ihnen trat. Sie sah zu Brott, ob er seine Frage beantworten wollte.

    IKS may'neS
    Arrestbereich


    Der Wärter warf der Frau eine skeptischen Blick zu. Der Arzt war hier gewesen, von daher fand er seine Frage berechtigt. Nach einem kurzen Blick zu den anderen, unter anderem Steven, ging er voran, um ihnen den Weg zum Eßsaal zu zeigen.
    pujwI' HIvIu'chugh quvbe'lu'
    Es ist nicht ehrenhaft, Schwache anzugreifen
  • IKS may'neS

    Dervak ging durch den Gang. "Natürlich." sagte er zu der Betazoidin neben sich. "Das Haus Koloth ist mit meinem Haus, Zentar, freundschaftlich verbunden." erklärte er knapp und betrat den Bereitschaftsraum des Schiffes.

    "Setzen Sie sich." Er trat hinter den Tisch und ließ sich in dem Sessel nieder. Seine Hände faltete er als er sich nach hinten lehnte. "Wie kamen Sie in Gefangenschaft?" Eine Gefangennahme war immer damit verbunden, ehrlos gekämpft zu haben und hatte im Denken vieler klingonischer Krieger einen Makel an sich. Es wurde als ehrenvoll angesehen, sich umzubringen statt in Gefangenschaft zu sein, aber Dervak sah auch eine aus der Föderation vor sich, nicht nur ein Mitglied des Hauses Koloth.
    qaStaH nuq jay' (Was zur Hölle geht hier vor?)
  • IKS may'neS - Bereitschaftsraum

    Lexa hatte sich hingesetzt und hörte Dervak zu. Diesmal würde sie die Wahrheit sagen und so atmete sie tief durch und sah ihn in seine Augen, ehe sie zu einer Antwort ansetzte. "Mein Auftrag lautete die Technologie der Fenrir zu sichern oder zu vernichten. Ich wählte die letztere Variante, um sicher zu gehen, dass man die Technik nicht mehr reparieren kann", erklärte sie und setzte nun zu einem Lächeln an. "Wenn es nur um mich gegangen wäre, hätte ich vermutlich den Kampf gewählt, aber da meine Leute zu keinem Haus der klingonen angehören und die Ehre der klingonen auch nicht verstehen, konnte ich da nicht wie ein Mitglied des Hauses Koloth reagieren, außerdem habe ich auch offiziell die Mitgliedschaft verloren", erwiderte sie, wobei sie das Wort leider herunterschluckte.

    "Wissen sie, ich hatte keine Angst zu sterben, aber wenn man Kämpft sollte man schon einschätzen ob es ein ehrenvoller Kampf oder ein Selbstmordkommando ist. Zumindest lernte ich es so von meine Schwiegermutter, dass es eine Zeit zum Kämpfen gibt und eine Zeit der Taktik... Ich wusste, dass Mo'taS mich nicht töten würde. So hätte er kein Druckmittel mehr gehabt, um K'Lupa langsam zu quälen."
    tIqDaq HoSna´ tu´lu´
    Wahre Kraft liegt im Herzen
  • Bird of Prey-Haus des Koloth

    Nami war zwar nicht damit einverstanden aber dies ist eben die Lebensart der Klingonen,also verlies sie die Krankenstation und wartete. -einige Min. später- Nami hatte sich mit den Klingonischen Heiler für daß Casino verabredet und auch in der Hoffnug den jungen Krieger dort zubegegnen.

    BoP Haus des Koloth-Casino

    Als die beiden Ärzte das Casino betraten,roch es nach frischen Essen und nach Blutwein,sie setzten sich leider war es zudüster um noch andere zuerkennen.
    Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
  • Bird of Prey des Hauses Koloht - Brücke

    Der blauhäutige Arzt nickte dankend gen Rox. "Gut, dann erledigen wir die Angelegenheit am besten sofort." Kaum hatte Exxo die Worte ausgesprochen, vernahm er die Stimme von Ensign Reber. Er drehte sich um. "Mister Reber, ich habe gar nicht mitbekommen, dass sie sich entfernt hatten." Er musterte den jungen Mann, sah zu T'Qua und wieder zu Reber. "Sie haben einen Auftrag und werden den umgehend erledigen." Exxo ging einen Schritt zur Seite und deute auf das Display. "Auf diesem Bildschirm sehen sie einen Standardtorpedo eines Bird of Prey. Sie haben die Aufgabe sich sofort im Anschluss an meine Ausführungen mit dem sichergestellten Harz in die Waffenkammer zu gehen und dort mit dem zuständigen Offizier einen dieser Torpedos aufzuschrauben, das Harz in den Torpedo, an dort angezeigter Stelle, zu legen und den Abschuss auf den nächsten Stern vorzubereiten. Sobald sie damit fertig sind, setzen sie sich mit der Brücke in Verbindung und lassen den Torpedo abschießen. Irgendwelche Fragen?" Der Bolianer wartete auf eine Reaktion des Wissenschaftlers.
    Exxo Brott
    USS Fenrir NCC-77089


    ""Wer nur nach seinem Sinn regiert, herrscht bald allein in einem leeren Land."
    Sophokles
  • IKS may'neS, Bereitschaftsraum

    Dervak hörte ihr ruhig zu und hob dann die Hände an, so daß er sich am Bart streichen konnte als er nachdachte.

    "Verstehe." Er senkte seine Hände wieder. "Wir haben Kurs genommen auf das System des Hauses Koloth. Ich habe mit K'Lupa gesprochen und wir werden uns bei Qa'DIS treffen."

    Er beobachtete sie kurz, bevor er weitersprach. "Sie waren mit der Scheidung nicht einverstanden? Dann holen Sie sie sich zurück."
    qaStaH nuq jay' (Was zur Hölle geht hier vor?)
  • IKS may'neS - Bereitschaftsraum

    Lexa hatte sich zurück gelehnt und als sie den letzten Satz hörte musste sie nicht lange überlegen. "Das ist nicht so leicht. K'Lupa kann recht stur sein und bei eines hatte Mo'taS recht. Sie hatte sich scheiden lassen, um unseren Sohn und mich zu schützen. Wie würde ein Klingone reagieren, um das wieder zubekommen was man ihm genommen hat? Kämpfen oder?" vermutete Lexa wobei sie sich auch nicht um einen Kampf drücken würde, wenn sie so ihre Frau zurück bekommen würde. Sie ahnte das es einen Weg geben musste, nur wusste sie leider noch nicht welcher Weg es sein würde.
    tIqDaq HoSna´ tu´lu´
    Wahre Kraft liegt im Herzen
  • IKS may'neS - Bereitschaftsraum

    Dervak blinzelte etwas überrascht, schmunzelte aber dann. "So wie Sie ihre Herzen bereits einmal erobert haben. So wie Sie es sagen, wird Sie versuchen, standhaft zu bleiben, um Sie weiterhin nicht zu gefährden. Entweder versuchen Sie es, wenn die Krise ausgestanden ist oder gehen es sofort an. Ich kann nur sagen, daß ein gemeinsamer Kampf, in Anlehnung an Kahless und Lukara, meist die Herzen wieder öffnet."

    Er lehnte sich leicht vor. "Wenn Sie wollen, können Sie mit ihr reden. Subraumfunk, meine ich."
    qaStaH nuq jay' (Was zur Hölle geht hier vor?)
  • Bird of Prey des Hauses Koloth

    Bereitschaftsraum


    K'Lupas Gedanken waren bei ihrer Frau und ihre Sorge, wie es ihr geht, war groß, trotz der eigentlich beruhigenden Bilder, daß es allen mehr oder weniger gut geht. Sie seufzte und trank von ihrem Tee.

    Brücke
    Ensign T'Qua, Wissenschaft


    Während Exxo Brott mit Nils Reber sprach, kümmerte sie sich um die neuesten Daten der Sensoren. Es kamen bei weitem nicht so viele und genaue Werte herein als sie es gewohnt war, aber es reichte aus, um Gefahren zu erkennen. Und im Moment sah sie keine auf dem Weg zu Qa'DIS.

    Eßsaal
    Bra'Ka (Navigator)


    Bra'Ka genoß das frische, zuckende racht vor sich aus der Schüssel. Seine Augen wurden kurz schmaler als er die menschliche Frau hereinkommen sah. Anscheinend hatte sie ihn noch nicht entdeckt, daher erhob er sich, als die beiden sich gesetzt hatten, nahm seine Schüssel mit racht, ergriff zwei weitere und ging an den Tisch der beiden.

    "Hier ist noch frei, wie ich sehe." Er grinste beide an, besonders Nami, und setzte ihnen die Schüsseln mit racht vor. Bra'Ka setzte sich und griff sich einen racht. Langsam ließ er den zuckenden Wurm in seinen Mund fallen, bis darauf und sah zu ihr, um zu sehen, ob sie es nachmachen würde.

    "Ich hoffe, es schmeckt."

    IKS may'neS

    Lt. Teran Sul, Sicherheit


    Teran legte sich einen Arm von Charlotte Queen um ihre Schulter und griff mit dem anderen Arm um sie herum und stützte sie so, daß sie nun laufen konnte. "Kommen Sie, hier ist es ungemütlich und im Eßsaal können Sie sich stärken." Die junge Frau tat ihr leid und fragte sich, wieso der klingonische Arzt nicht mehr getan hatte. Ihr waren die medizinischen Fähigkeiten der Klingonen nicht bekannt.

    Kurze Zeit später waren sie alle dem Wächter in den Eßsaal gefolgt und jeder hatte an dem großen Tisch einen Platz gefunden. Essen wurde verteilt, ebenso Getränke.
    pujwI' HIvIu'chugh quvbe'lu'
    Es ist nicht ehrenhaft, Schwache anzugreifen
  • IKS may'neS - Bereitschaftsraum

    Lexa musste schmunzeln, als Dervak die Möglichkeit mit Kahless und Lukara erwähnte und lehnte sich zurück. "Den Kampf hatten wir damals auf den Holodeck nachgespielt. Kurz darauf machten wir dann das klingonische Heiratstritual" sagte die und erinnerte sich wieder an den Anfang ihrer Beziehung zurück. Sie überlegte kurz und blinzelte dann leicht. "Ich würde gerne ihr Angebot annehmen und mit ihr sprechen. Wäre es möglich hier das Gespräch zu führen, HoD?" Sie hatte das Gefühl, dass es auch ihre Frau helfen würde.

    Sie sah erneut zu Dervak. "Wenn wir das alles überleben sollten, wird auch ein Fass Blutwein auf mich gehen." Sagte sie. Sie wusste das nach einer Schlacht gefeiert wurde und ein Klingone so ein Angebot nicht ablehnen würde.
    tIqDaq HoSna´ tu´lu´
    Wahre Kraft liegt im Herzen
  • IKS may'neS
    Bereitschaftsraum


    dervak nickte knapp. "Ich lasse das Gespräch dann durchstellen. Fassen Sie nichts anderes an als diese Konsole." Er erwartete, daß Lexa Jarot sich daran halten würde und erhob sich.

    "Ich bin auf der Brücke. Von Ihrem Team erwarte ich, daß es sich an die Regeln hält." Er sah zu der momentan leitenden Offizierin der Fenrir-Crew und machte sich dann auf den Weg zu Brücke.

    Brücke
    Dervak betrat die Brücke. Die may'neS, so sah er, befand sich auf gutem Wege, bald das System mit Qa'DIS zu erreichen.

    Nachdem Ba'Rell seinen Platz freigegeben hatte, blieb er davor stehen und drehte sich dann halb zu ihr. "Stellen Sie eine Verbindung zu K'Lupa HoD aus dem Hause Koloth her. Danach in den Bereitschaftsraum durchstellen."
    qaStaH nuq jay' (Was zur Hölle geht hier vor?)
  • IKS may'neS - Bereitschaftsraum

    "Ich gebe ihnen mein Wort", sagte sie noch zu beiden Anweisungen, ehe Dervak den Bereitschaftsraum verlassen hatte. Sie erhob sich und ging einige Schritte durch den Raum entlang, während sie auf die Verbindung zu ihrer Frau watete.

    IKS may'neS - Brücke
    Ba'Rell

    Ba'Rell antwortete wie immer mit einem "luq" als sie auch schon ihren Platz einnahm. Sie ging mit ihren Fingen über ihre Konsole und öffnete einen Kanal direkt an K'Lupa, damit die Vebindung auch auch gleich zu ihr weitergeleitet werden würde und legte wie befohlen, dass Gespräch dann in den Bereitschaftsraum. Sie sah dann zu Dervak. "Befehl ausgefüht und laut der Wache wurden die Föderierten in die Messe gebracht HoD", berichtete sie um ihm auch zu zeigen dass seine Anweisungen die er gegeben hatte inzwischen ausgeführt wurden.
    tIqDaq HoSna´ tu´lu´
    Wahre Kraft liegt im Herzen
  • Bird of Prey des Hauses Koloth

    Der Trill aktivierte das schiffsinterne kommunikationsinterface, "***Captain wir erreichen in 30 Minuten das Zielsystem.", informierte er sie bereits während er anschließend seine Hände über die Konsole gleiten ließ und die letzten Daten der Schiffssysteme abglich. Er freute sich darauf, dass sie bald angekommen waren, wunderte aber dass es mit dem Torpedo länger dauerte als angefacht.


    "Only imagination defines the final frontier."

  • IKS may'neS-Eßsaal

    Steven war nicht von der Ehrlichkeit der Klingonen überzeügt,aber er hatte Hunger und ihm war es egal was es zu Essen gab.Auch wenn er an der Akademie gelernt hatte zu was die Klingonen in der Lage sind,mußte er sich sehr zusammen reisen um nicht doch in Schwierigkeiten zu kommen.

    Bird of Prey des Hauses Koloth-Eßsaal

    Nami mußte kurz lachen als er Versuchte sie zu beeindrucken und begann mit den Worten: "Wie ich sehe haben sie noch nie die Erde besucht,wir teilen mehr als sie Denken vorallem was die Trationen angeht!" Sie nahm einen Wurm von seiner Schüssel und steckte sich in ihren Mund,daß tüpische Knacken war zu höhren sowie die letzten bewegungen des Wurmes bevor der verschwand.Nami sah ihn tief in die Augen,"ja danke,aber mit etwas zu trinken würde es besser schmecken!" Sie lies keinen zweifel und zeigte auch ihr Interesse an ihm.
    Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
  • Bird of Prey des Hauses Koloth
    Bereitschaftsraum


    K'Lupas Mimik verdüsterte sich als Rox hörte. *** Verstanden.*** sagte sie und beendete die Verbindung umgehend.
    Auf ihrer Konsole blinkte eine Verbindung zu einem anderen Schiff und sie aktivierte diese. Vor ihr erschien das Gesicht von Lexa Jarot und endlich lehnte sie sich leicht vor. "tI’qa’ vIghro’, wie geht es Dir?" Ihre Herzen schlugen doppelt so schnell vor Freude, sie lebend und, wie es schien, in guter Verfassung zu sehen.

    Brücke
    Ensign T'Qua, Wissenschaft


    T'Qua bemerkte, daß aus dem Torpedoraum das "Bereit"-Zeichen kam und sah zu Brott auf, der noch immer bei ihr stand. "Der Torpedo ist bereit." meldete sie ihm und damit auch Kemor Rox.

    Eßsaal

    Bra'Ka lachte kurz laut auf. "Blutwein also." Er erhob sich und ging, um einen Krug und Becher zu holen. Nachdem er den Krug mit Blutwein gefüllt hatte, kam er mit allem an den Tisch zurück. "So, einschenken kann sich jeder selbst." sagte er, da er sich nicht als Bedienung sah, auch wenn er an der Frau Interesse hatte.

    IKS may'neS, Eßsaal
    Lt. Teran Sul, Sicherheit


    Teran Sul bugsierte Charlotte Queen auf eine der Sitzbänke und trat an die Auswahl der Speisen, um sowohl für Queen als auch für sich etwas Essbares zu finden. Sie sah zu Steven neben sich. "Sie müssen lernen, Ihre Vorurteile zu überwinden, Ensign. Auch bei den Klingonen gibt es gute und schlechte Charaktere, so wie es dies auch bei Menschen gibt."
    pujwI' HIvIu'chugh quvbe'lu'
    Es ist nicht ehrenhaft, Schwache anzugreifen
  • IKS may'neS, Esssaal

    Charlotte wurde von Terran Sul auf einer der Sitzbänke abgesetzt und lehnt sich etwas zur Seite, um das lädierte Bein hochzulegen.

    Ihr war nicht wirklich nach Essen zumute und eigentlich wäre sie lieber dort liegen geblieben wo sie vorher war. Jede Bewegung bereitete ihr Schmerzen oder zumindest Unbehagen. Ganz zu schweigen davon, dass sie ihren linken Fuß irgendwie noch spüren konnte. Obwohl der offensichtlich nicht mehr da war.

    Sie hatte wenig Hoffnung, dass Sul etwas Essbares finden würde. Zumindest nichts, was Menschen unter "essbar" deklarieren würden.

    "Also ... gibt es irgendwelche Neuigkeiten, die ich verpasst habe während ich den Kratzer an meinem Bein auskuriert habe?" fragte sie trocken witzelnd in die Runde. Dabei war klar, dass sie es selbst nicht wirklich komisch fand. Ein kurzer Blick in ihr Gesicht offenbarte, dass die vergangenen Ereignisse der jungen Ingenieurin sehr zugesetzt haben.
    Petty Officer 1st Class Charlotte Queen
    Chief of Operations =/\= USS Fenrir NCC-77089-A
Seit 2004 imTrekZone Network