Vulkan - Kloster

    • 24./25. Jhd.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • An: Vulkan Kloster
      Ort : Shi'kahr-City
      Empfänger: Juno Asakura
      Sternzeit: 72678,05

      Hallo Mama,
      ich weiß nicht wo ich anfangen soll geschweige wie ich dir Erklären soll was in den letzten Wochen passiert ist.Meine Gedanken drehen sich in der letzten Zeit um dich und Vater,und die Frage stellte sich mir,was wäre wenn.Leider kann ich die Zeit nicht zurück trehen,bitte glaube mir,daß ihr sehr fehlt aber daß ist nicht daß einzigste.Beziehung waren von mir noch nie eine stärke gewessen,die letzte war vielleicht ein Fehler von mir dennoch kann ich dir sagen,es war die beste die ich je hatte.Ich möchte dir trotzdem sagen wie so ich mich darauf eingelassen habe,sein Name ist Bra'Ka er ist Navigator auf einem Klingonischen Schiff,in seiner Nähe habe ich sehr wohl gefühlt aber selbst ich hätte nie gedacht daß diese verbindung ein Nachteiel haben kann.Nach der letzten Untersuchung bei miener Ärztin hat sie mir klar gemach daß ich in anderen Umständen bin,es tut mir leid daß du es auf diese Art und Weiße mitteile ich hoffe daß dir dieser Brief dich sicher erreichen wird,bitte verzeihe mir daß ich nicht in deiner nähe sein kann aber ich versuche in meinen Urlaub nach Vulkan zu kommen,ich bruchte jetzt deine stärke und deine Weißheit.Du fehlst mir sehr Mama,deine dich liebende Tochter Nami.

      Absender: Ens_Nami_Asakura [MA] USS Fenrir-A
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Auf dem Weg zurück !


      Nami ist mit ihrer kleinen Tochter auf dem Weg nach Vulkan,aber ihr erste Station führt nach SB 23 in einem Shuttel von der Fenrir-A wo sie sich zur Zeit befindet.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Starbasis 23


      Wenige Stunden später legte daß Shuttel an der RB 23 an,Nami und ihre Tochter verabschieden sich freundlich von den Piloten der gleich wieder zurück zur Fenrir-A mußte.Sie nahm ihre Habseligkeiten die sie von der Fenrir-A mitnahm und suchte sich ein kleines Quartier bis beide ein Schiff zur weiter Reise fanden.Makiku qengelte da sie ja nur daß Leben auf der Fenrir kannte,eine solche Reise noch nie gemacht hatte,selbst Nami war gestresst und versuchte Makiku abzulenken.


      1 Stunde später


      Nami hatte ein Quartier finden können wo sie ein parr Tage bleiben konnten,es war selbst ein kleiner Kindergarten auf der RB wo sie und Makiku hin konnten,Nami um zu Arbeiten und Makiku damit sie spielen konnte.Ein junger Fähnrich trat auf beide zu und fing an zuerzhälen was Nami hier machen konnte. "Also sie sind Ltjg. Miss Asakura? " Nami schaute etwas verlegen "ja,aber jetzt nicht." sie lächelte zu ihn,damit er wusste daß sie nicht im Dienst war sondern nur eine Mutter mit ihren Kind. "verstehe,sie können sich solange sie bei uns auf der RB 23 sind gerne mit um die Kinder hier kümmern,Miss Asakura." er versuchte natürlich zu wirken aber man sah ihn schon an daß er neu war,warscheinlich frisch von der Akademie.Nami mußte etwas lachen,"keine sorge Fähnrich ich tue ihnen schon nichts und sie können mich ruhig Nami nennen." Sie sah in sein Gesicht und konnte sehen wie die anspannung sich langsam von ihm löste."Danke für ihre Geduld und willkommen auf RB 23,Nami."er fing an zu lächeln "ich bin Eng.Heel sie können auch Galen zu mir sagen." er streckte seine Hand zu begrüßung zu Nami."Freut mich sie kennen zu lernen,Galen." sie nahm seine Hand zu schütelte sie "ich hoffe wir werden ein parr Tage gut zusammen Arbeiten." Galen amtmete tief druch und seine Anspannung fiel mit einmal ganz weg.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Starbasis 23


      Nami hatte ihre Tochter erst einmal im Kindergarten bei Ens.Heel gelassen,wo sie sich mit den anderen Kinder anfreunden konnte auch wenn sie nicht lange bleiben würden.Sie selber kümmerte sich erst um einen weiter Flug zur nächsten Starbasis oder direck zur Erde,die konnte sie aber sehr viel Zeit kosten.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Starbasis 23


      Es waren 4 Tage vergangen,bevor Nami einen weiter Flug bekam,auch wenn dieser erst Starbasis 343 anflog konnte sie sich besser um ihre Tochter kümmern.Trotzdem würde sie die Freundschaften die sie geschlossen hat sehr vermissen,aber es noch nicht an der Zeit abschied zunehmen.Ihr Flug geht erst in 2 Tagen und Makiku wurde etwas ruhiger,da Nami mehr Zeit mit ihr verbrachte.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Sternenbasis 23


      2 Tage später


      Nami hatte wieder ihre Koffer gepackt,Makiku ist noch im Kindergarten auf der Station und wieder hieß es abschied zunehmen.Sie bilckte sich noch einmal kurz um und seuftzte aber ihr war klar daß sie weg mußte,denn ihre Mutter wartete auf sie und Makiku.


      Nami traf 1.Stunde später im Kindergarten ein,wo schon Ens.Heel auf sie wartete."Es ist schade daß ihr beide uns schon wieder verlassen müsst." Sagte er als sie sich kurz noch einmal unterhilten,selbst Nami war etwas konfus."Ich danke ihnen für alles was sie für uns gemacht haben." sie drückte ihm einen Kuss auf die Wange,dann nahm sie ihre Tochter auf dem Arm."vielleicht sehen wir uns irgendwo in der Galaxy wieder,Galen." Sie mochte keine langen abschiede und begab sie mit Makiku auf den weg zum Transporter!
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • auf den Weg nach Starbasis 343


      Nami und ihre Tochter hatten daß Schiff zur SB 343 rechtzeitig erreicht gingen beide duch die Luftschleuse auf das Schiff,es war zwar nor ein Schiff der Nova-klasse aber die reise dauerte ja nicht all zu lang,höchstens 3 Tage mit Warp 5. Hauptsache die beiden konnten viel Zeit mit einander verbringen.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Starbasis 343


      Es war schon weit nach Mitternacht als daß Schiff an der Basis andockte,Makiku schlief in den Armen ihrer Mutter schon.Nami versuchte sie nicht zu wecken darum verlies sie als letzte daß Schiff,auch an ihr waren die letzten Tage nicht spurlos vorüber gegangen,zu ihren Glück hatte sie ein kleines Quartier bekommen wo sie vorerst mit ihrer Tochter verbleiben konnte.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Starbasis 343


      1 Woche später,


      Nami hatte noch einige schwierigkeiten mit Makiku aber es legte sich langsam,die Erziehung von Klingonischen Kindern ist sehr schwer laut einer Umfrage bei Eltern die einige Kinder alloptiert hatten.Um dies zuentgehen,verbrachte Nami ihre ganze Zeit mit ihrer Tochter auf der Starbasis.



      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Auf den Weg nach Vulkan


      Nami und ihre Tochter,haben mit einem Vulkanischen Forschungsschiff die Starbasis 343 verlassen und fliegen nach Vulkan wo schon Juno auf die beiden wartet.Der flug wird nich allzulange dauern,beide sind schon neugierig darauf den Capt. des Schiffes kennenzulernen.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Ankunft auf Vulkan


      In diesen paar Stunden,wo Nami und ihre Tochter die Vulkanische Kultur näher kennenlernten um so besser sich mit den Vulkaniern anzupassen.Vorallem der Capt. des Schiffes war sehr hilfreich dabei,auch wenn es Makiku nicht so leicht hatte wegen ihren Temperaments daß sie wohl von ihren Vater hat.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Ankunft im Kloster

      Nami war schon einige Stunden unterwegs mit ihrer Tochter,als sie bei Sonnenuntergang beim Kloster ankamm.Makiku war schon ganz müde von der ganzen Reise,Nami klopfte an die Tür des Einganges und wartete vorerst bis jemand kam.Makiku schlief schon als jemand die Tür öffnete "ich bitte um einlass für mich und meine Tochter,wir möchten zu Juno Asakura." der Mönch sagte nichts und hielt die Tür auf.Nami betrat daß Kloster und nickte freundlich ihren Kopf zu dem Mönch !
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Vulkan-Kloster


      1 Woche später

      Makiku und Nami hatten sich schon einigermaßen eingelebt,auch wenn es noch schwirig war mit den Mönchen sich zu unterhalten.Juno Asakura die Mutter von Nami war über ihr ankommen im Kloster erfreut,da sie ihre Enkeltochter kennenlernen konnte und sofort in ihr Herz schloß.Was die beziehung zu ihrer Tochter anging,war sie noch etwas zurückhaldent.


      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • 2 Jahre später

      Makiku ist schon eine kleine Lady geworden,sie und ihre Mutter haben viel erlebt,nun möchte Makiku mehr von ihren Vater erfahren und ihn auch besuchen,falls er noch leben sollte. Nami ist etwas erschrocken von den Ansichten ihrer Tochter,sie hatte alles nur mögliche getan um ihren Vater zu vergessen.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    • Vulkan 6 Monate später.....

      Nami hat beschlossen mit ihrer Tochter zurück zur Erde zugehen,ihre Mutter wird weiter auf Vulkan bleiben wo sie einen Vulkanier kennen gelernt hat um ein neues Leben anzufangen.
      Die Menschen sind nicht immer,was sie scheinen,aber selten etwas besseres.
    Seit 2004 imTrekZone Network