Welcher Direktive folgt das Kabinett?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

  • Welcher Direktive folgt das Kabinett?

    Nach welcher Direktive richtet sich der Föderationspräsident? 23
    1.  
      Omega-Direktive (d.H. die geforderte Technologie wird übergeben) (16) 70%
    2.  
      Erste Direktive (d.H. es wird keine Technologie übergeben & andere Methoden kommen zum Einsatz) (7) 30%
    Kürzlich entdeckten die Sensoren der USS Verne NCC-76145 vier Omega-Moleküle. Gemäß der Omega-Direktive leitete Commander Vouk unmittelbar alle erforderlichen Maßnahmen ein, um den Ursprung lokalisieren und die Moleküle zerstören zu können. So fand ein Außenteam heraus, dass die Omega-Moleküle von einer technologisch zwar weit fortgeschrittenen, nach den gängigen Definitionen indes noch als Prä-Warp einzustufenden Zivilisation erschaffen wurden. Bedauerlicherweise entdeckte ein Satellit die USS Verne während ihres Aufklärungseinsatzes, sodass (min.) die führenden Persönlichkeiten der beschriebenen Zivilisation über die Existenz des Raumschiffes in Kenntnis gesetzt sind. Commander Vouk entschied sich in der Folge zu einem Treffen mit dem (nach Übersetzung des Universaltranslators) Kanzler der für die Erzeugung der Omega-Moleküle verantwortlichen Zivilisation und erläuterte ihm die mit den Molekülen verbundenen Gefahren. Der Kanzler betonte die Wichtigkeit dieser Technologie für die Energieversorgung seines Planeten sowie für die Weiterentwicklung der Raumfahrt, bot jedoch an, auf die weitere Erzeugung von Omega-Molekülen zu verzichten, soweit ihm alternative Energiegewinnungstechnologien übergeben würden.
    Inzwischen wurden sowohl das Oberkommando der Sternenflotte wie auch der Föderationspräsident und sein Kabinett über die Situation informiert. Dem Präsidenten und seinen Ministern stellt sich nun die Frage, ob man der Omega-Direktive folgt und mit der Übergabe von Technologie an die Prä-Warp-Zivilisation die Erste Direktive verletzt - gleichwohl diese von der Omega-Direktive aufgehoben werden kann - oder ob man sich an die Erste Direktive gebunden fühlt und anderweitige Maßnahmen, in letzter Konsequenz auch den Einsatz militärischer Mittel, ergreift, um die Omega-Moleküle zu vernichten.


    Es ist eure Entscheidung.

    *Wichtig*: Erklärung, bitte lesen!
    Thema kann kommentiert werden.

    • Quellen (u.a.):
      • Hintergrundinformationen erhältlich beim Führungsstab der USS Verne (Cmdr. Vouk & LtCmdr. Harzer)
    Fleet Admiral Edward von Tirpz
    Oberkommandierender der Sternenflotte
  • [Tun wir mal einen Moment lang so als hätte mein Char Kenntnis von der Omega-Direktive... Wir sollen ja Inplay antworten]

    Ein Omega-Molekül kann den Subraum in einer Entfernung bis 7 Lichtjahren zerstören. Die Frage ist also, ob im 7 ly-Radius um den Planeten etwas Bedeutsames ist. Anderenfalls sollen die ruhig damit herumexperimentieren. Wir können ja Undercover-Wissenschaftler (oder falls sich das niemand traut Überwachungssonden) hinschicken um selbst unser Wissen um Omega zu erweitern.

    Die Aliens wurden vor den Gefahren von Omega gewarnt. Jetzt liegt es in Ihren Händen wie sie damit umgehen.

    Ihnen andere (=unsere) Technologie zur Verfügung zu stellen greift einerseits in die Entwicklung ihrer Zivilisation ein - mit unbekanntem Ausgang - und andererseits kann nicht verhindert werden, dass die Aliens nicht doch irgendwann wieder an Omega experimentieren, dann wäre die Aktion recht sinnlos gewesen.

    Alternativ ist auch eine militärische Mission zur Neutralisierung von Omega denkbar. Das gibt es aber nicht als Antwortoption.

    Insofern: Erste Direktive > Omega-Direktive.
    Petty Officer 1st Class Charlotte Queen
    Chief of Operations =/\= USS Fenrir NCC-77089-A
  • Omega ist Gefährlich und zwar noch viel gefährlicher, wie einst die Entdeckung der Kernspaltung.
    Zwar können wir Omega zerstören, das hindert deren Politiker und Wissenschaftler jedoch nicht daran erneut Omega Moleküle herzustellen. Hier bietet sich ein Kompromiss an: Die Föderation gründet ein weiteres Protektorat und baut ein Kraftwerk welches von Föderationspersonal betrieben wird. Optional könnte eine gemeinsame Forschungsgruppe gebildet werden, die Omega erforscht (Ohne es Herzustellen).
    Zwar kann man gegen ein Protektorat mit der Obersten Direktive argumentiert werden, jedoch möchte ich an dieser Stelle auf Capella IV hinweisen, ebenfalls eine Prä-Warp Zivilisation die jedoch dennoch ein Handelsabkommen mit der Föderation für Topalin hat.
    Auch wurde die Oberste Direktive bereits, wenn auch unabsichtlich, gebrochen als die Verne von den Satelliten entdeckt wurde, jedoch muss man Bedenken das unsere Definition der Obersten Direktive womöglich überholt ist. Eine Zivilisation die in der Lage ist stabile Omega Moleküle zu erzeugen, ein Verfahren welches die Borg NICHT beherrschen, mag ja "Prä-Warp" sein, aber keineswegs zu Primitiv oder unterentwickelt um mit uns Kontakt aufzunehmen.

    Somit Vote ich für die Omega Direktive, vorausgesetzt das die Diplomaten entsprechende Regelungen treffen.
    Chris Carter
    Lieutenant
    Ingenieur der USS Aurora

    "Manchmal ist das einzige, was gefährlicher als eine Frage ist, eine Antwort." 208. Erwerbsregel

    "Manchmal muss man erst am Abgrund stehen, bevor man die Erlösung finden kann..."
  • Soweit ich weiß ist die Direktive Omega sehr sinnvoll,da ja selbst die Borg es nicht unterkonntrolle gebracht haben,zumin. laut 7 of 9 ! Deshalb bin ich für die Omega-Direktive soweit ist die Sternenflotte noch nicht,am besten man lässt die Finger vorerst davon.
    "Manche Rassen bezeichnen uns als Zuhörer,und nun habt ihr unsere volle Aufmerksamkeit."
Seit 2004 imTrekZone Network