Akademieleben III Neubeginn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Sie nickte ruhig und lächelte hierbei.

      "Da widerspreche ich ihnen auch nicht Counsler. Sie wollten meinen Eindruck und Empfindungen wissen, diese habe ich ihnen nun genannt. Mir ist bewusst das die meinen Erfahrungen nicht unbedingt logisch sind, und daher ist es wohl für einige nicht nachvollziehbar aus welchem Grund ich meine Handschuhe eben nicht entfernen will. Eine kleine Zwickmühle welches mir wohl auch schon den Ruf nahegelegt hat das ich na ja, ahm schwierig sei."
    • "ja, das sie schwierig sein sollen habe ich gehört...man könnte sagen, ich wurde gewarnt.." schmunzelt er. "Es ist gut das sie die Gründe der Reaktionen selber verstehen und einsehen, das erspart einiges an Arbeit." Ein weiterer Schluck vom Tee folgte. "Nun zu ihnen. Es ist sehr wahrscheinlich das sie trotz oder eher durch ihrer Herkunft in der Lage sind telepathisch Kontakt mit jemand anderem aufzunehmen. Das sie ihre eigenen Gefühle von Maschinen, die sie berühren, wiederempfinden ist ein Anhaltspunkt dafür. Dennoch braucht es einen Beweis, damit sie ihre Handschuhe anbehalten können, fürs erste." Er legt seine Hand auf den Tisch. "Nehmen sie meine Hand, ohne Handschuh."
    • Sel lachte erst. "man hatte also schon vor mir gewarnt, dabei wollte ich doch nur meine Handschuhe anbehalten." Ihre Gedanken kreisten etwas. "Ich bin unter Vulkanier aufgewachsen, in gewisser weise wurde mir das analysieren in die Wiege gelegt Sir." Als er sie auf die möglichen Fähigkeiten ansprach wurde sie sichtlich blass im Gesicht. Besonders die Aufforderung ihn nun ohne Handschuhe zu berühren machte sie überaus nervös. "Ich habe wohl nicht wirklich eine andere Wahl oder?"

      Sie sah auf ihre Hände. Es war sicherlich ein ungewohnter Anblick wenn man bedachte wie groß sie war und sie Angst zeigte während sie einen ihrer Handschuhe auszog. "Sir.. ich hoffe das kann unter uns bleiben.. für mich ist das wirklich sehr Privat." Sie wollte es einfach nur noch hinter sich bringen. Mühsam zwang sie sich dazu seine Hand zu berühren auch wenn sie noch so sehr zitterte.
    • "Sie haben immer eine Wahl...sie müssen das nicht tun, nur kann ich ihnen nicht helfen wenn sie es nicht tun." antwortet er ihr und blickt in ihr Gesicht. "Nichts was hier geschieht verlässt diesen Raum und wird von einem dritten erfahren, da brauchen sie sich keine sorgen zu machen." Er wartete, er war ein geduldiger Mann. "Versuchen sie eine Verbindung zu meinen Gedanken herzustellen..." Dabei dachte er an eine weitere Anweisung: Sie soll aufstehen und sich 1x im Kreis drehen. Wenn sie wirklich telepathisch veranlagt war, würde sie die Anweisung zumindest spüren.
    • Sel hatte nicht wirklich Ahnung davon was sie nun tat. doch irgendwie folgte sie seinen Anweisungen und tatsächlich baute sich sich eine Verbindung auf und sie konnte die Anweisung wirklich wahrnehmen. Wie vom Blitz getroffen zog sie ihre Hand wieder weg und ein enormer Schmerz machte sich in ihrem Kopf breit. Auch wenn es nur eine Einfache Anweisung war, so war es das erste mal das sie einen mit bloser Hand berührte und dann auch noch seine Gedanklichen Anweisungen vernahm. Ihre Augen die zuvor geschlossen waren, waren nun weit aufgerissen.

      "Da.. Verdammt!"

      Man merkte ihr den Schock und auch die Schmerzen an. Der Puls hatte sich erhört und sie musste mühsam diesen wieder unter Kontrolle bringen. Etwas hektisch griff sie nach ihrem Handschuh und zog diesen Rasch wieder an. Sie brauchte wieder ihren Schutz.
    • Sel brauchte einen Moment. Für jemand die es nicht gewohnt war damit konfrontiert zu werden hatte sie es doch ganz gut weggesteckt auch wenn es erstmal nicht den Anschein hatte. Sie erinnerte sich daran wie man ihr zeigte sich zu beherrschen. Ihre Atmung verlangsamte sich und sie beruhigte sich. Ganz langsam wagte sie es den Kopf zu schütteln.

      "Nein.. ich.. habe die .. die Kontrolle wieder... nur.. erwarten sie bitte nicht das ich mich.. im Kreis drehe.. das wäre etwas zuviel."

      sie tastete vorsichtig nach ihrem gekühlten Tee und trank immer noch etwas zitternd einen Schluck davon.
    • Sie achtete noch immer auf ihre Atmung und holte sich damit wieder auf den Boden zurück. "Danke, das weiss ich wirklich zu schätzen. Und was bedeutet das nun für mich, dürfen meine Handschuhe bleiben?"

      Diese Erfahrung hatte sie kurzzeitig wirklich etwas aus der Bahn geworfen und sie wollte sich einfach nur auf ihr Studium beenden können. Sie hatte etwas Respekt vor dem was er nun schreiben würde, denn er konnte durchaus dafür sorgen das sie nicht weiter die Akademie besuchen durfte.
    • "Nun, es bedeutet recht viel. Einerseits ja, sie dürfen ihre Handschuhe anbehalten. Andererseits sind sie nun verpflichtet mit einem Kundigen ihre Fähigkeiten zu üben und zu kontrollieren lernen." Er reicht ihr das Padd. "Solange dürfen sie die Ausbildung aber weiterführen, nur wenn sie dem nicht nachkommen wird es problematisch." Er schmunzelt.
    • Sie seuftze etwas und war froh das er bereit war diese Bemerkung hinzu fasste. "Sie haben Vermutlich Recht, aber ich kann die Erwartungen der Vulkanier meinerseits nicht erfüllen. Da ich meine Gefühle auf gar keinen Fall entgültig unterdrücken möchte."

      Sie nahm dankend das Paad, wobei sie jedoch trotz ihrer Handschuhe darauf achtete das sie ihn auf keinen Fall berührte. Sie war nun nur noch vorsichtiger.
    • Sie musste den Kopf schütteln. "Glauben sie mir, ich sehe darin keine Vorteile. Ich bevorzuge es eher nicht die Gedanken anderer Wahrnehmen zu können. Aber da ich nun weiss was los ist, werde ich lernen diesen Umstand zu beherrschen. Mir wäre es nur lieber gewesen wenn ich mich eher darum hätte kümmern können."

      Sie war froh das sie den Kopfschmerz unter Kontrolle hatte. sie wollte ihrer Wut die sich dadurch unter andern aufbaute keinen freien Raum lassen.
    Seit 2004 imTrekZone Network