Akademieleben III Neubeginn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Akademieleben III Neubeginn

      Ort Vulkan, die Berge

      Wie sie es hasste. Sel hatte es mal wieder nicht ausgehalten, sie floh mit ihrer Gleitausrüstung wieder in die Berge von Vulkan. Sie kletterte mit ihrer Wut welche sie verspürte die steilen Hänge hinauf, ohne auch nur einer Absicherung. Daran dachte sie nicht. Daran dachte sie nie, etwas war ihre Erzieher ebenfals nicht leiden konnten. Sie versuchten sie zwar einzusperren, doch sie mussten bemerken das dies nichts brachte. Zu sehr war ihre Klingonische DNA dominant. Ihr Leben lang wurde sie auf Vulkan von andern Kindern getritzt wesswegen sie ihren Fluchtreflex schnell ausprägte. Es gab nur eines das ihr Ruhe verschaffte. Fliegen. Ihre Finger bohrten sich in das rote Gestein, das mit rotem Sand bedeckt war. Es war heiss, der Wind nahm an Geschwindigkeit zu, so das der Sand in ihr Gesicht geweht wurde. Das kannte sie bereits und sie mochte es. Es störte sie schon lange nicht mehr. Es dauerte 6 Stunden ehe sie einen Platz erreicht hatte auf welchem sie ihren Gleiter aufbauen konnte. "Alles wird gut mein Schatz, das haben wir doch schon so oft getan." Wieder tat sie es, sie sprach mit dem einzig ihr vertrauten. Fluggeräte verschafften ihr das Gefühl angenommen zu sein. Sie lies niemandem an diesem Ritual teilhaben. Das jedoch lag wohl daran, das sie nie jemand begleitete. Es war zu gefährlich, zu unsinnig und Irrelevant. Warum sollte man sich in die Berge begeben um zu fliegen?

      Sie hatte es geschafft, ihr Gleiter stand und war bereit. Sanft strich sie über die Streben und die langen Träger welche sie nacher tragen würden. Diese Berührung ihrerseits war überaus Liebevoll. Sie hatte das Gefühl von ihrem Gleiter verstanden zu werden. Sie blickte in den Himmel welcher sich blutrot gefärbt hatte. Es war wieder Abend geworden. Ihre Zeit war knapp bebessen, wenn sie nun nicht los flog, dann musste sie hier übernachten. Und darauf hatte sie keine Lust. Sie stemmte ihren Gleiter hoch, wartete auf den nächsten Windstoß und rannte dann ein paar Schritte bis sie die Klippen erreicht hatte und flog dann los. Endlich, sie spürte wieder diese Schwerelosigkeit. Ihre krausen Haare verwirbelten im Wind und sie hatte nun endlich wieder die Möglichkeit nachzudenken. So konnte es für sie nicht weitergehen. Sie verstand nicht warum sie ausgerechnet auf Vulkan war, einem Planeten der sie nie so nahm wie sie sich denn nun mal fühlte. Wo man versuchte ihr nahezulegen ihre Gefühle zu beherschen. Ihr war klar das sie eine Hybrid war, doch hier her passte sie nicht. Ebenso war ihr klar, das sie auch nicht zu den Klingonen passen würde. Sie musste einen neuen Weg finden. Sollte sie sich wohl doch besser in die Sternenflotte einschreiben?

      Die Landschaft unter Sel glitt an ihr Vorbei, langsam aber sicher wurde sie immer niedriger. Nicht unweit vor ihr zeichneten sich die Siluetten der Vulkanakademie ab. Ihre Entscheidung war gefallen. Sie würde die Vulkanakademie verlassen, und auch Vulkan. Sie würde hier niemals Glücklich werden. Sie lenkte weiter Richtung Vulkanakademie, und als sie endlich den Platz erreicht hatte, landete sie gekonnt. Die anwesenden Personen regestrierten sie, missmutig. Schon wieder hatte sie die Anweisungen nicht befolgt. Sie baute ihren Gleiter auseinander und machte sich dann sogleich auf zum Büro um ihren Austritt zu erklären. Überrascht wirkte der Mentor nicht, scheinbar wartete man bereits nur darauf. Sie erhilt die Unterlagen welche sie benörigen würde, und schon konnte sie ihre restlichen Sachen Packen und weiterziehn. Und genau das tat sie.

      Vulkan->Erde

      Sel fand ein Ziviles Schiff welches sie zu erde brachte. Auf der Erde angekommen musste sie sich erst einmal orientieren. Alles war so anders Die Temperraturen waren niedriger, es waren viele Grünpflanzen zu sehen und auch sonst fühlte man sich leichter. Sie hatte bereits ihre Unterlagen der Sternenflotte zukommen lassen, mitsamt ihrer Bewerbung als Pilotin. Als Nebenfach hatte sie den Taktischen Bereich gewählt was wohl kaum weiter verwunderlich war.Es waren jene Bereiche welche ihr leicht von der Hand gingen. Sie hatte Glück. Scheinbar reichten ihre Noten aus, so das sie an der Akademie angenommen wurde. Mit Ihren wenigen Habseligkeiten begab sie sich zur Eingangshalle der Sternenflottenakademie und betrat diese, nachdem sie sicher gegangen war das sie sich nicht den Kopf anhauen würde aufgrund ihrer doch recht Imposanten Größe.
    • Lieutenant Junior Grade Tarlah, andorianischer Sicherheitsoffizier von der USS Verne hatte nach langer Zeit einmal Urlaub genehmigt bekommen. Eigentlich hatten Frank und sie zusammen Urlaub eingereicht aber er hatte leider keinen bekommen, sie war darüber verärgert, das er und der Captain ausgerechnet jetzt einen diplomatischen Streit schlichten sollten. Eigentlich wollte sie ja bei ihm bleiben und ihren Urlaub auf der Verne verbringen aber Frank war der Meinung das sie nicht auch noch unter diesem Unsinn leiden sollte. Also hatte sie sich entschlossen auf die Erde zu kommen, der Akademie einen kleinen Besuch abzustatten und schließlich zu Franks Familie zu kommen die ihn eingeladen hatte. Zugegebenermaßen war sie gerade nicht auf Andoria scharf, dort war es laut Wetterbericht ziemlich kühl.
      Sie schaute sich gerade um und staunte darüber wie wenig sich doch verändert hatte, als jemand mit ihr zusammen stieß. "Passen sie doch... auf." beschwerte sie sich, blieb aber mitten im Satz stecken als sie die riesenhafte Klingonin erblickte die vor ihr stand. Obwohl war sie tatsächlich eine reine Klingonin? Wenn man sich die Ohren und Stirnkämme so besah, schien ein Schuss Vulkanier in ihr zu stecken, eine seltsame Mischung.
    • Die junge Hybrid erschrak als sie plötzlich mit jemandem zusammengestossen war und hatte in diesem Moment ihre Habseligkeiten losgelassen die nun mit einem "Klong" auf dem Boden gefallen waren. Das war sie nicht gewohnt, sogleich kontrollierte sie ihre Handschuhe, und blickte dann an sich herunter.

      "Tut mir leid, das ,.. das war nicht meine Absicht". Sie blickte noch einmal genauer hin, bemerkte dann das Rangabzeichen und fluchte schon innerlich. "Es war nicht mein Absicht sie anzurempeln Ma'am!" Brachte sie dann noch hervor. Eine Andoranerin das hatte ihr gefehlt. Sie wusste nur zu gut, das Vulkanier und Andorianer sich absolut nicht verstehen konnten. Und sie wusste nur zu gut warum. Sie selbst, hatte kein Problem mit ihnen doch sie war bisher auch noch keiner begegnet. "Kann ich meinen Fehler wieder gut machen Maa'm?" Sie riss sich zusammen, denn genau das hatte man in der Sternenflotte zu tun. Offiziere anrempeln sollte man wohl besser auch nicht. Sie blickte ihn das Gesicht von Tarlah und merkte das diese wohl von dem Aussehen von Sel etwas verwundert war. Sie konnte sich nur zu gut denken warum.
      .
    • Leicht verärgert musterte sie die Riesin und rückte ihre Uniform gerade. Da sie etwas über einen halben Meter kleiner war als die mehr-oder-weniger Klingonin, musste sie tatsächlich, da sie unmittelbar vor ihr stand, ihren Kopf in den Nacken legen um ihr in die Augen sehen zu können. Da sie allerdings nicht in dieser leicht erniedrigenden Position stehen bleiben wollte, ging sie ein paar Schritte zurück, um zumindest einen etwas angenehmeren Blickwinkel zu bekommen.
      Da sie nun etwas besser sah, stellte sie fest, dass die Frau eine Kadettin war. Ich hoffe wirklich das sie schon ausgewachsen hat, mit dem Temperament der Klingonen kann sie doch sonst niemand zügeln. Dachte sie bei sich. "Passen sie besser auf wo sie hingehen." begann Tarlah mit einer ruppigen, allerdings rasch normaler werdenden Stimme. "Ich habe zugegebener maßen auch nicht nach vorn geblickt nur schauen sie künftig besser..." nach unten hatte sie sagen wollen, wollte sich aber ihren Stolz bewahren indem sie nicht zugab, im Vergleich zu der vielleicht noch nicht einmal ganz ausgewachsenen Frau winzig zu sein. "nach vorn." beendete sie ihren Satz schließlich.
      "Ltjg Tarlah Sicherheitsoffizier der USS Verne." stellte sie sich vor und streckte ihre Hand der nicht gerade kleinen Frau entgegen.
    • Die etwas erschrockene Kadettin nickte. Klingonen würden wohl anders handeln als sie es tat. "ich verstehe Ma'am, selbstverständlich werde ich von nun an besser aufpassen und nach vorn sehen". Sie sah wie sie sich etwas zurück bewegte und sie ahnte auch gut warum sie es tat. Es war ihre Größe, die der Frau wohl imponierte. Nun geschah etwas worauf die Hybrid nicht vorbereitet war. Sie bekam eine Hand entgegen gestreckt. Dies schien wohl ein üblicher Gruß zu sein, doch da sie es nicht gewohnt wahr andere zu berühren hob sie ihre rechte Hand und formte das typische vulkanische Zeichen zum Gruß,

      "Leben sie lange und in Frieden, Lt Tarlah, Sicherheitsofizier der USS Verne, Ich bin Kadett Sel, Sel'Tar, Ma'am, angehende Pilotin." Sie sah es als selbstverständlich sich eben fals vor zu stellen nur eben auf die einzige Art und weise wie sie es gelernt hatte. Dies würde wohl zu mehr Überraschungen führen.
    • Tarlahs Augenbrauen hoben sich leicht vor Überraschung, ausgelöst durch den vulkanischen Gruß. Sie hatte gedacht, dass ein Großelternteil der jungen Frau vulkanisch gewesen wäre, doch anscheinend war sie auf Vulkan aufgewachsen und erzogen worden, was mehr dafür sprach, dass sie ein vulkanisches Elternteil hatte. Also entschloss sich Tarlah dazu, den Gruß ebenfalls auf Vulkanische Art zu erwiedern und hob ihre Hand dazu.
      "Pilotin also? Da haben sie sich einen nicht ganz ungefährlichen Job ausgesucht. Was genau möchten sie denn Fliegen? Shuttles, Kampfflieger oder doch ganze Raumschiffe?" Tarlah fand es fast schon schade das die Halbklingonin keine Sicherheitsoffizierin werden wollte, wahrscheinlich hätte jeder Übeltäter zu viel Angst gehabt um sich mit ihr anzulegen. Allerdings wurden ja auch nicht alle Andorianer Sicherheitsoffiziere, trotz ihrer guten Eignung dafür.
    • Die Klingonin lächelte, und senkte dann ihre Hand wieder. "Nun Ma'am ich fliege alles was sich fliegen lässt. altertümliche Fluggeräte, Gleiter, Shuttels.. Jäger. Schiffe gehören auch dazu. Nur so erhält man die Freiheit. Fliegen ist mein Schicksal." Sie merkte wie es wieder begann. Sie schwärmte von ihrer Leidenschaft, das auch eine Passion für sie wahr. Es war nicht logisch, so hatte man es ihr jahrelang eingetrichtert. "Tut mir leid, das ich sie damit belästige". Man konnte merken wie die beiden doch sehr unterschiedlichen Rassen in ihr aufeinander prallten. Sie konnte lachen, sich zurückhalten und dann wieder schwärmen. Ein wirklich einzigartiger Kampf.
    • Tarlah zuckte mit den Schultern und lächelte ein wenig als Antwort auf den Enthusiasmus mit dem die Halbklingonin vom Fliegen sprach, auch konnte man sehen, wenn man sich denn auskannte, das auch ihre Fühler nun ein wenig Entspannung signalisierten. "Macht nichts, sie klingen ein wenig wie mein Freund, der beschäftigt sich auch viel mit altem Kram. Neuerdings vergräbt er sich auf dem Holodeck und spielt Ingenieur auf einem Schiff der NX Klasse, aus dem 22. Jahrhundert, gerade mal Warp 5. Ich muss gestehen das ich da seinen Enthusiasmus nicht ganz teilen kann auch wenn ich es grundsätzlich verstehe." meinte Tarlah, der diese Art des redens bekannt vor kam. Sie versuchte in der Regel nicht damit haushieren zu gehen, dass sie mit dem ersten Offizier ein Bett teilte. Immerhin warf man ihr nicht vor sich hochschlafen zu wollen und sie wusste auch von ihm, dass er ihre Beurteilungen immer an seinen Stellvertreter weiter leitete, um ihr exakt diese Vorwürfe zu ersparen. "Ich muss gestehen, noch nie jemanden begegnet zu sein der halb Klingonin, halb Vulkanierin ist, eine wahrlich einzigartige Mischung. Ihre Eltern müssen ein interessantes Paar sein. Darf ich erfahren wer Vulkanier ist?" fragte sie nicht ohne Neugier.
    • Sie lächelte lauschte und nickte dann. "Nun ja, die Vulkanier kommen aufgrund meiner Mischung auch nicht mit mir zu recht, wesswegen ich Vulkan nun verlassen habe. Man sagte mir, das wohl der Weibliche Part Vulkanischer Natur war, inwieweit meine Erzeuger zusammen waren ist mir leider nicht wirklich bekannt. Man sagte mir das meine Mutter verstorben ist, der Männliche Teil ist unbekannt. Na ja er war wohl Klingone das ist offensichtlich. Mein Temprament geht wohl mehr in die Richtung meines Erzeugers, wenngleich ich wohl für einen Klingonen dann doch zu freundlich bin. Ich schätze hier hat Vulkan doch seine Spuren in mir hinterlassen."
      Noch nie hatte man sie so offen befragt. Es war einzigartig das man Interesse an ihr zeigte. Dies löste einiges in ihr aus.
    • Talah lächelte kurz, die junge Halbklingonin. "Man kann eben nicht aus seiner Haut raus, weder genetisch noch von der Erziehung her, ich kann mir gut vorstellen das Vulkan sehr viel Eindruck hinterlassen hat, mit Kingonischem Blut in den Adern kann es nicht ganz leicht als Temperamentvolles Kind in einer Gesellschaft sein, in der die Unterdrückung von Emotionen einen sehr hohen Stellenwert genießt. Ich weiß ja selbst wie es mit der Erziehung ist, ich bin auf Andoria geboren und aufgewachsen und selbst wenn ich jetzt schon einige Jahre erst auf der Erde und dann auf der Verne war, ich werde immer Andorianerin bleiben und damit meine ich nicht nur meine Biologie." sagte sie und um ihre letzten Worte zu unterstreichen, deutete sie mit einem Finger genau auf einen ihrer Fühler.
    • Sie schmunzelte. "Da haben sie wohl nicht unrecht. Wobei mir die Unterdrückung meiner Gefühle so niemals gelingen wird. Und ehrlich gestanden möchte ich das auch nicht. das würde mir einen Teil meiner Persönlichkeit nehmen. Ich bin Eben für Vulkan nicht geschaffen und für Die klingonische Heimatwelt wohl zu verweichlicht. Werden sie in ihrer Heimat denn noch willkommen geheissen? oder gibt es da auch Differrenzen?"

      Sie wahr neugierig wie es denn bei anderen so ablaufen musste.
    • Nein, ich bin zuhause noch gut integriert, was daran liegen mag, dass wir eine starke militärische Tradition haben, bevor die Förderation gegründet wurden hatten wir ein sehr starkes Militär und auch Krieg mit den Vulkaniern, wir Andorianer sind den Vulkaniern eben auch nicht sonderlich ähnlich. Aber zurück zum Thema: Da wir ein recht militaristisches Volk sind, gehört es zur Tradition der Sternenflotte beizutreten und der andorianische Sicherheitsoffizier ist mittlerweile ein ähnlicher Klassiker wie der vulkanische Wissenschaftsoffizier. Aber ich vermisse meine Heimat schon, die Eistunnel, in den unterirdischen Seen baden, an Sommertagen manchmal sogar an die Oberfläche gehen wenn dort recht warm ist, also über -30 Grad Celsius. ich weiß noch wie mich meine Eltern mit 14 zum ersten mal an die Oberfläche mitgenommen haben. Die Sonne war so wunderschön..." Tarlah schüttelte sich kurz um wieder ins hier und jetzt zurück zu kehren. "Ich muss jedoch gestehen das ich momentan lieber auf der Erde bin, zum einen wollte ich die Akademie und die Heimat von Frank und seine Eltern, von denen ich eingeladen wurde, besuchen und zum anderen kann ich so den andorianischen Winter umgehen, der kann doch ungemütlich werden. Frostschutzmittel im Blut hin oder her, -60 Grad Celsius sind nicht mehr angenehm." Erklärte sie ihre Anwesenheit auf der Erde. "Nur die Sommer hier sind ein Graus, einmal hatten wir hier 40 Grad, ich musste einen dieser fürchterlichen Schutzanzüge tragen um nicht an der Hitze zugrunde zu gehen." sie erinnerte sich mit Grauen an diese 2 Tage zurück "Immerhin war ich von den körperlichen Übungen befreit."
    • Sie nickte. Sie hörte die Sehensucht von der Andoranerin und musste unwillkürlich schmunzeln. Es war die selbe Sehensucht die sie kannte wenn es darum ging zu fliegen. "Ja das Militär hat eine hohe Anziehungskraft nicht nur für die Verlorenen sondern ebenso für die gefestigten Individuen. Ihre Heimat klinkt wirklich sehr interessant, wenngleich mir das wohl zu kalt wäre. Und ja sie haben Recht, die Dispute unserer beiden Völker waren wohl auch wegen dieser großen Unterschiede.

      Ja Hitze und Kälte verstehen sich leider nicht sonderlich gut, das muss für sie wirklich sehr anstrengend gewesen sein. Wenn die Temperaturen für sie stimmig sind, wie wäre es mit einem kleinen Gleitflug über die Akademie? Ich könnte sie nach her mitnehmen."
    • "Ja, Andorianer hatten einiges an Streit mit den Vulkaniern, in den 2150ern, kurz vor der Gründung der Förderation gab es sogar Krieg, da war auch diese nette Episode mit eurem Kloster auf P'jem in das unsere Leute eingedrungen sind weil ihr es als Horchposten genutzt habt." machte sie eine kurze Geschichtsexkursion. "Und, ja, die Wärme hier auf der Erde ist etwas gewöhnungsbedürftig aber es geht ausserhalb des Sommers ganz gut, auch wenn die Raumtemperatur ein klein wenig zu hoch ist wie ich finde.
      Das mit dem Gleitflug klingt gut, ich habe sowas noch nie gemacht." Es war zwar ungewöhnlich aber zum eine hatte sie Urlaub und zum anderen schien die Kadettin in ihrem letzten Jahr zu sein und kurz vor dem Ausbildungsende zu stehen.
    • Sie nickte. Sie kannte die Geschichten nur zu gut. "Ja ich hörte davon. Das war wohl damals so Sitte, eine dumme wie ich hinzugefügt haben möchte. Ich müsste nur eben kurz meine Sachen ins Quartier bringen, dann könnten wir los, wenn sie wollen, Wie viel wiegen sie denn? Je nach dem müsste ich den Gleiter noch etwas modifizieren." Sie lächtelte und freute sich schon darauf der Andoranerin ihre Welt zu zeigen, die Welt des Fliegens.
    • "Nun, seinen vorgesetzten Offizier soll man ja nicht nach seinem Gewicht fragen, zumindest wenn er weiblich ist." meinte Tarlah, nannte ihr dann aber ihr Gewicht, sie wog dank ihrer Knochenplatten ein klein wenig mehr als ein Mensch oder Vulkanier bei gleichem Gewicht aber sie war zuversichtlich, dass sie ein gutes Stück weniger wog als die Halbklingonin. Irgendwie konnte sie nicht aufhören über sie als Halbklingonin zu denken, was wohl daran liegen mochte, das der klingonische Teil so dermaßen dominant war. Okay, ich warte dann da drüben bei den Bänken auf dich.
    • Die Klingonin schmunzelte. "Da haben sie sicherlich recht, doch um uns Heil wieder auf die Erde zu bringen benötige ich leider das zusätzliche Gewicht, denn ohne jenes, würden wir sonst evtl herabstürzten wie ein nasser Sack und ich glaube nicht das die Eitelkeit dem Gefeit wäre. Immerhin sind sie leichter als meine Wenigkeit. Gut dann in etwa 10 Minuten dort drüben. Sie können sich derweil überlegen ob wir hin wandern oder ob wir beamen sollen. Das überlasse ich ganz ihrer Zeit und Kondition."

      Mit diesen Worten eilte sie in ihr zugewiesenen Quartier und richtete dort alles zusammen was sie benötigen würde. Ob die Andorianerin wohl wusste was sie nun fliegen würde? Nachdem sie ihre Ausrüstung mehrfach kontrolliert hatte, fand sie sich 10 Minuten später vor der Bank wieder und lächelte die Andorianern an.

      "Also von mir aus kann es losgehen, wie lautet ihre Wahl? Wandern oder Tranzporter?"
    • Die 10 Minuten die sie noch hatte bis die halbklingonin zurück kehrte, nutze Tarlah um sich ein wenig auf dem Campus der Akademie umzusehen, sie verband mit diesem Ort viele gute Erinnerungen, zumindest ausserhalb des Sommers.
      Als Sel schließlich zurück kam und sie fragte, wie sie am liebsten zu ihrem Startpunkt kommen wollten, antwortete sie ohne langes zögern. "Ich schlage vor wir laufen. Ein wenig körperliche Fittness schadet nie, den ein Sicherheitsoffizier braucht sie immer und ein Kadett erst recht, du wirst sicher noch genug von den werten Ausbildern herumgescheucht." kommentierte die Andorianerin ihre Entscheidung. "Ich hatte einmal einen Ausbilder, arroganter Blödman, der davon überzeugt war, uns zeigen zu müssen, das man als Sternenflottenoffizier mehr Kälte vertragen könne als ein paar dumme Kadetten. Dumm nur das ich eine Andorianerin bin und er ein Mensch." erzählte Tarlah mit einem kleinen aber gemeinen Grinsen.
    • Die Klingonin nickte, hoffentlich wusste die Andorianerin worauf sie sich da nur eingelassen hatte. Sie schmunzelte über die Erzählungen des Sicherheitsoffiziers. "Fitness ist für mich kein Problem, ich hatte auf Vulkan die Vorliebe zu klettern ehe ich meinen Gleiter auspacken konnte um über die Berge von Vulkan gleiten zu können. Ich bin immer noch der Festen Überzeugung das die Vulkanier dort unter ihrem Mantel der Gefühlslosigkeit geflucht haben müssen, jedes mal wenn ich ihnen ausgebüchst bin." Mit einem Handwink zeigte die Klingonin welchen weg sie gehen würde und machte sich dann mit Talah dorthin auf den Weg. Sie musste unwillkürlich lachen als die Frau davon erzählte das ein Mensch mehr Kälte aushalten wollte wie eine Andoranerin.

      "Das Bild hätte ich nur zu gerne gesehen. War er wenigstens manns genug seinen Fehler einzugestehen?"

      Ihr Weg führte direkt in eine kleine Bergregion, dieses würde für ihren ersten Flug gemeinsam wohl schon mal ausreichen. Sie würden nun mindestens 2 Stunden unterwegs sein, also besorgte sie unterwegs noch etwas Proviant und Wasser. Sie merkte das ihr das Laufen wesentlich leichter viel, was daran lag das die Schwerkraft auf der Erde eine andere war.Für die doch recht bullig wirkende Kadettin doch von Vorteil war.
    • "Okay," sagte Tarlah als sie endlich angekommen waren, "ich habe leider sowas wirklich noch nie gemacht, Skifahren kann ich aber sowas hier? Noch nie gemacht." gab die Andorianerin zu. "Es wäre also ganz gut wenn du mir eine kleine Einweisung geben könntest." Dann schaute sie sich den Gleitflieger ein wenig an und dachte über die ganze Sache ein paar Momente nach. "Es ist jetzt gerade vielleicht ein ganz klein wenig unpassend aber nur damit später keine Missverständnisse aufkommen: Ich mag dich, wenn wir uns allerdings im Rahmen deiner Ausbildung oder später im Dienst auf einem Schiff, wenn du denn auf die Verne kommst, werde ich ein dir vorgesetzter Offizier sein, ich darf dann keinen unterschied zwischen dir und den anderen machen, ganz besonders wenn du dich noch in der Ausbildung befindest." Tarlah fühlte sich ein wenig seltsam dabei das Thema anzusprechen, allerdings kam es ihr wichtig vor, da sie in einem solchen Fall sich gegenüber der Halbklingonin völlig anders verhalten müsste. "Frank und ich haben das auch schon durch, nur anders herum, wenn auch ohne den Kadettenteil."
    Seit 2004 imTrekZone Network