Blind Guardian - Bordleben 01

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • [Blockierte Grafik: http://hauptcomputer.trekzone.de/w/images/e/e2/MHN-Typ5.png]Deck 08 - Korridor

      Als die Sicherheitschefin mit der Erstversorgung von Lieutenant Levi begann und den betroffenen Arm gezielt abdrückte, konnte der Andorianer beobachten, wie der Blutfluss zurück ging. Diese Art Griff war keineswegs angenehm für einen Patienten, doch äußerst effektiv. Seine eigenen Erinnerungen an Erste-Hilfe im Feld lagen weit zurück. Grundsätzlich glaubte er sich aber in der Lage, einer Verletzung wirksam begegnen zu können, trotzdem terranische Anatomie nicht seine Stärke war. Als Flaggoffizier kam man selten in die Situation, zu diesem Thema eine Fortbildung zu besuchen. Ganz nebenbei - und diese Regung entsprang seinem andorianischen Naturell - empfand er es auch als angemessen, dass er sich nicht persönlich "die Hände schmutzig machte". "Ein guter Wurf, Lieutenant", sagte er stattdessen und richtete seinen Blick kurz zur Seite, wo das MHN soeben materialisierte: "Bitte nennen Sie die Art des medizinischen Notfalls."
      Das weiblich gestaltete Hologramm vom MHN Typ V wartete keine Antwort ab, sondern kniete sich sofort neben Saya nieder und begann mit einer schnellen Untersuchung der Verletzung und Vitalzeichen, wobei es den Griff von Lieutenant Junior Grade Davion um einige Millimeter korrigierte. "Der Schnitt hat eine Tiefe von 2,13 cm. Es wurde jedoch keine Schlagader verletzt. Auch der Knochen ist unbeschädigt."
      Kaaran hörte den weiteren Ausführungen der holographischen Ärztin nur mit halbem Ohr zu, während er beobachtete, wie die beiden Sicherheitsleute den Nausicaaner wieder in Gewahrsam nahmen. "Ich möchte eine Analyse, wie es dem Mann gelingen konnte, aus dem Arrest zu fliehen. Vor allem interessiert mich die Art des eingesetzten Transportscramblers", sagte er und war versucht, den Zwischenfall als gelungenen Test der internen Schiffssicherheit zu bezeichnen. Er unterließ es aber eingedenk der Verletzungen von Saya und Sophie; - sowie der eigenen. "Zuvor empfiehlt sich für uns alle aber ein Besuch auf der Krankenstation."
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Korridor

      Saya merkte wie ihr Kreislauf ein wenig nachgab. Der hohe Puls hatte bei dem tiefen Schnitt zu einem ersten raschen Blutverlust geführt. Sie lehnte sich zurück an die Korridorwand, auch um dem MHN mehr Raum zum Arbeiten zu geben. Auf dem Korridorboden hatte bekommen sich eine rote Pfütze zu bilden. Doch dies nahm die Halbbajoranerin nicht so wirklich war. Ihr war etwas schummerig geworden und der Schmerz betäubte ohnehin alle Sinne. Sie blickte weg von der Wunde. Als Sanitäterin hatte sie schon einiges gesehen. Aber bei einer eigenen Verletzung war es etwas anderes.
      Sie durfte nicht in Panik geraten; dazu gab es eigentlich auch keinen Grund, konnte sie hier doch umgehend und exzellent versorgt werden. Aber das Ausmaß der Wunde würde ihr wohl schlecht werden lassen. Als Ersthelferin hätte sie das helle Blut für ein Anzeichen genommen, dass eine Arterie verletzt worden war. Die tiefe des Schnittes reichte locker dafür aus. Aber vielleicht waren es auch nur die Lichtverhältnisse hier, die das Blut besonders hell erschienen lassen. Ein Grund weniger in Panik auszubrechen. Das MHN wusste sicherlich was es tat.
      Ein weiterer Schleier tat sich über ihre Sinne. So hell war es nun gar nicht mehr im Korridor.
      "Ich muss auf die Krankenstation... Chirurgie..."
      Sie drehte ihren Kopf und sah wie Nela über den Korridor hergelaufen kam, merklich aufgebracht. Sie streckte ihr ihre andere Hand entgegen.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • ... einige Zeit später ...

      Die USS Blind Guardian NCC-83112 hatte die Zwerggalaxie Sagittarius erreicht. Noch bevor man indes in Kontakt mit den Kolonisten getreten war, musste sich die Crew an Bord einer kleinen Kommunikationsstation über dem Planeten Irwin erstmals beweisen. Fahrlässigkeit hatte dazu geführt, dass der Orbit der Station viel zu niedrig in der Ionosphäre angesetzt war und sie als Folge von einem Blitz getroffen wurde. Es gab drei Verletzte und die Station wurde schwer beschädigt, sodass sie ihrer Aufgabe als zentrale Relaisstation allen Funkverkehrs auf dem Planeten für einige Zeit nicht mehr würde nachkommen können.

      Die sich dem Zwischenfall wenig später anschließende Begrüßung für Rear Admiral Kaaran und seine Offiziere durch Ms. Indira Savitri, Bürgermeisterin von Jamestown - der größten Siedlung auf dem Planeten - und damit de facto die Kolonialleiterin, fiel unerwartet kühl aus. Es schien, als sei die Sternenflotte den Kolonisten nicht sonderlich willkommen. Gleichwohl aber ersuchte Ms. Savitri die USS Blind Guardian um Hilfe, als eine wertvolle Bergbau-Drohne irgendwo im Gilmore-System verschwand. Man fand sie auf dem Eisplaneten Barapha und entdeckte in dem bioneuralen Gelpack der Maschine einen Erreger. Diesen hatte die Drohne bei der Aufnahme von Proben aus einem Krater auf dem einzigen Mond von Barapha an Bord genommen. Jener Krater, so zeigte sich später, war durch den Einschlag eines ballistischen Geschosses vor rund 2,3 Milliarden Jahren entstanden. Eine biologische Waffe, wie der Kommandant vermutete, doch die Erbauer würden wohl für immer unbekannt bleiben.

      Auf Irwin nahm der Stützpunkt der Sternenflotte - von vielen aus der Crew als "Das Fort" bezeichnet - am Rande der Stadt Jamestown in den vergangenen Wochen mehr und mehr Gestalt an. Ein Landefeld wurde eingeebnet, in zwei verbundenen Containern eine Werkstatt eingerichtet und auch eine Subraum-Sendeantenne ragte bereits in den Himmel des Planeten auf.
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Kaaran saß auf einem kleinen Felsen nahe des im Bau stehenden planetaren Stützpunktes der Sternenflotte und ließ seinen Blick über die am Horizont aufragenden Nexarappak-Berge schweifen. Ihre hoch aufragenden, majestätischen Gipfel imponierten ihm und schufen eine gute Kulisse für jene Tätigkeit, die ihn gerade beschäftigte: Nachdenken. Zum Einen dachte er über die Bürgermeisterin von Jamestown, Ms. Indira Savitri nach, die bei keiner der zugegeben nicht allzu häufig stattfindenden Begegnungen den Eindruck hinterließ, über die Zusammenarbeit mit ihm erfreut zu sein. Kaaran hatte gehört, sie nannte ihn abfällig den "blauen Gouverneur". Ihr ausgeprägtes Temperament gestaltete die Gespräche auch nicht eben einfacher. In diesem Punkt war sie das komplette Gegenteil seiner Frau. Ein Shuttle flog über Kaaran hinweg. Es handelte sich um die Ensiferum, Registriernummer NCC-83112/01, Typ 9 Mittelstrecke. Sie gehörte zum Fuhrpark der Blind Guardian und kehrte womöglich von einem Erkundungsausflug zurück. Natürlich hatten sie den Planeten Irwin aus dem Orbit kartographiert, doch Holoaufzeichnungen waren eine andere Sache als der Blick mit dem eigenen Auge. Jedenfalls war Kaaran dieser Meinung.

      Ein warmer Windhauch strich über seine Haut und trieb Sand gegen seine Stiefel. Unangenehm berührt bewegte der Andorianer die Fühler. Irwin war für seine Begriffe viel zu heiß, selbst hier auf dem gemäßigteren Kontinent Minor. Er trug deshalb unter der Uniform seinen Kühlanzug, lediglich auf Helm und Handschuhe verzichtete er. Aus persönlichem Stolz. Der andere Punkt, über den Kaaran nachdachte, war der Fund des uralten ballistischen Geschosses auf dem Mond des Eisplaneten Barapha. Das Relikt faszinierte ihn, nicht nur aufgrund des Alters. Immer wieder ertappte er sich dabei, über die Erbauer zu spekulieren, trotz der mehr als dürftigen Faktenlage. Im Grunde wusste er gar nichts über sie. Die von ihm angeordnete Quarantäne über den Mond war von den Kolonisten ein wenig widerstrebend akzeptiert worden, aber letztlich siegte die Vernunft.
      Wieder schoss ein Fahrzeug über ihn hinweg, diesmal allerdings ein ziviler Lastengleiter. Er flog mit hoher Geschwindigkeit gen Süden, wo einige Siedler Farmen errichtet hatten. Vielleicht holte er die Ernte ab. Oder aber die Farmer waren nur zum Einkauf in der Stadt gewesen. Kaaran folgte dem Gleiter mit seinem Auge, bis er als kleiner, grüner Punkt verschwand. Der Zeitplan für "Das Fort" sah als nächstes die Errichtung der Lagerhalle vor. Im Grunde ein Dach mit Wänden. Laserbohrer bereiteten soeben das Fundament vor ...
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Sophie materialisierte auf der Oberfläche und hörte dasDonnern des Shuttles gerade über sich hinwegwummern. Sie schaute dem Fluggerätnach, in dem wahrscheinlich gerade Jamina ihre Aufklärungsmission beendete. DieFlugrichtung des Shuttles schien dies zu bestätigen, da dieses nun Kurs auf diedem Stützpunkt am nächsten gelegenen Canyons nahm, deren Erkundung den beidenjungen Frauen ein persönliches Anliegen war.

      Da Hamilton erst jetzt damit begann, würde es wohl nochetwas dauern, bis sie mit ihrer Ausrüstung auf die Oberfläche beamen würde.Also hatte Sophie noch etwas Zeit für sich. Sie griff sich kurz an ihrenrechten Oberschenkel, als würde sie unter ihrem weiten Rock etwas richten undging dann in Richtung der Felsformation, die neben der Baustelle im Umkreis vonüber einem Kilometer den einzigen Schatten spendeten. Sie hatte zwar nichtsgegen Wärme und Sonne, aber auf den Weg zum Canyon würde sie von beidem nochgenug abbekommen, sodass kein Anlass bestand ihren Körper diesen Strapazenauszusetzen. Ihr reichte die Kombination aus etwas höherer Gravitation, Klimaund dem Gewicht ihrer Kletterausrüstung in ihrem Rucksack schon aus. So schlimmwar es wirklich nicht, gerade die geringe Luftfeuchtigkeit und der Wind machtenes doch sehr erträglich, auch wenn sie schon spürte wie ihr dünnes, weites Topam Rücken aufgrund des Rucksacks leicht zu kleben begann. Definitiv würde siebeim Dienst auf Irwin zumindest zu dieser oder noch wärmeren Jahreszeiten aufdie kurze Uniformvariante zurückgreifen.

      Auf dem Weg zum schattigen Plätzchen entdeckte, dass schonjemand anderes die gleiche Idee gehabt hatte. Kein Wunder, wenn man eine volleUniform trug. Die beiden Fühler, die blaue Haut und die Flagguniform machtendie Identifikation der Person relativ einfach. Sophie schaute sich nach einemalternativen Plätzchen um, falls der Admiral ungestört sein wollte, dennochkonnte sie ihn schlecht ignorieren und grüßte ihn daher mit einem freundlichen „GutenTag, Sir.“
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Ein leichter Windhauch strich über die Landschaft. Hier gab es nicht viel, das sich dem Wind entgegen stellte. In der Ferne war natürlich das Gebirge zu sehen, aber in der direkten Umgebung gab es wenig, vielleicht die immer noch recht provisorisch aussehende Stadt mit den noch viel provisorisch aussehenderen Konstruktionen für die Sternenflotte. Doch der Fleck war auch keine Einöde. Es gab einiges an Vegetation, wobei es aber nur wenig aus der natürlichen etwas weiter als über einen Meter hinaus schaffte. Die Trockenheit sorgte dafür, dass hier nur jene überlebten, die sich angepasst hatten.
      Saya lief zusammen mit Nela durch die Landschaft. So etwas wie Wege waren hier eigentlich überflüssig. Es hatten sich in der umgebenden Siedlung schon zahlreiche Pfade gebildet und einige Straßen waren angelegt worden um die Maschinen besser bewegen zu können. Die meiste Ausrüstung hier war sehr rustikal, sodass hier vor allem auf die schon tausende Jahre alte Technologie des Rades zurück gegriffen wurde.
      Saya war mit ihrer Schwester in Zivil unterwegs. Beide trugen große Hüte um sich von der Sonne zu schützen. Ihre Kleider waren zwar kurz, doch trugen sie lange Stulpen über die Beine, auch um sich gegen die trockenen und heißen Bedingungen zu schützen, ebenso an den Armen. Die hellen Farben der Kleidung machten sie zu einem bunten Flecken in der farblich doch eher eintönigen Landschaft.
      Die Kleine lief umher, hockte sich immer wieder hin um dann nach einem Moment wieder weiter zu laufen, während Saya ihr gemächlich folge und sich hin und wieder auch mit ihr zusammen hin hockte. Hin und wieder war ein helles Quieken oder Lachen zu hören, doch sprachen die beiden nicht miteinander. Langsam führte sie ihr Weg wieder zurück zum Fort.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • [Blockierte Grafik: http://fs5.directupload.net/images/170721/dmfstpzj.jpg]Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Kaaran sah von seinem Tricorder auf, dessen kleinen Bildschirm er genutzt hatte, um sich die letzten Bilder von Baraphas Mond anzusehen. Eine Stimme hatte ihn aus seinen hypothetischen Überlegungen zurück in die Realität gezogen und er wandte seinen Blick zunächst in die falsche Richtung. Da der Winkel ungünstig war, musste sich der Andorianer mit seinem verbliebenen Auge zur Seite drehen, ehe er Sophie Davion schließlich erkannte. Grüßend bewegte er Fühler: "Guten Tag, Lieutenant Junior Grade." Wie meist sprach er entgegen des üblichen Gebrauchs in der Sternenflotte den Rang in seiner vollständigen Bezeichnung aus. Doch wollte er damit nicht etwa den Unterschied zwischem ihm und der Offizierin betonen. Vielmehr war es bei dem Andorianer ein Ausdruck der Anerkennung, denn Titel besaßen in seiner Heimatwelt eine immense Bedeutung.
      Kaaran musterte Sophies Ausrüstung und ihre Kleidung. "Planen Sie einen Gipfelsturm?", erkundigte er sich und klappte den Tricorder zusammen, ließ ihn in der Gürteltasche verschwinden. Aus Richtung des "Forts" hallte ein leises Summen zu ihnen hinüber. Ein Laserbohrer begann, dem zuvor mit Beton ausgelegten Fundament den letzten Feinschliff zu geben, sodass die Stahlträger für die Hallenwände nur noch versenkt und verschweißt werden musste. Das Verfahren war ein wenig aufwendiger als bei der Werkstatt, deren modulare Faltcontainer lediglich aufgestellt, verankert und in Betrieb genommen werden mussten. Indes sollte die Halle ausreichend Platz bieten, um auch die Shuttles der Blind Guardian wenn nötig aufnehmen zu können; - nebst dem Ersatzmaterial.
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Sophie stockte kurz als Kaaran sie mit ihrem vollen Rang ansprach. Bei einigen Kommandanten war dies eine kleine Maßnahme der Missbilligung, so hatte es auch Maman gehandhabt. Und selbst Mamma sprach Maman immer als "Marie-Louise" an, wenn etwas im Argen lag. Allerdings wollte Sophie gerade nichts einfallen, was es zu missbilligen gab. War es ihre Kleidung? Vielleicht, aber unwahrscheinlich. Ihr Top war zwar dünn und saß recht locker aber ... Vielleicht war es auch nur eine Eigenheit von Kaaran, die ihr bloß jetzt erst richtig auffiel. Selbst der Rang an sich - andere aus ihrem Jahrgang waren bereits Lieutenants - störte sie nicht mehr, immerhin hatte Kaaran ihr das Vertrauen entgegengebracht, das sie auf der Swansea vermisst hatte und zum Mitglied der Führungscrew gemacht. Böse Zungen würden behaupten, dass vielleicht keine anderen Freiwilligen für ihre Posten bereitstanden, aber ihr war das im Endeffekt egal.

      DIe Bauarbeiten hinter sich ignorierend ging sie weiter auf ihren Kommandanten zu. Auf Adan hatte sie - noch bevor der Planet überhaupt Adan hieß - miterlebt, wie aus dem kleinen Außenposten der Sternenflotte Sternenbasis 613 wurde. Die Anlage auf Irwin war dagegen eher eine Besenkammer. "Nein Sir. Ensign Hamilton und ich wollten nachher noch den nächstgelegenen Canyon erkunden. Dafür werden wir uns aber wahrscheinlich ein Stück abseilen müssen und auf dem Rückweg wieder etwas hochklettern. Die letzten Jahre konnte ich leider nicht genug Zeit an einer and verbringen, um ich gleich schon den Nexarappak-Bergen zu widmen."
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Kaaran bewegte die Fühler verstehend und warf einen Blick in die ungefähre Richtung der angesprochenen Canyons, ehe er sich wieder an Sophie wandte. "Ich wusste nicht, dass Sie sich für das Klettern begeistern", sagte er. Das Summen des Laserbohrers auf der Baustelle schwoll zunächst an und verstummte dann wieder. Zurück blieb das leise Fauchen des Windes, der über die gelben Grashalme strich und sie sanft hin und her wog. "Die Gipfel der Berge sind einladend, nicht wahr?", fuhr der Andorianer fort. "Tun Sie mir einen Gefallen und lassen Sie mir einige Gipfel für die Erstbesteigung übrig. Denn bis ich den Ansturm wagen kann, wird noch ein wenig Zeit vergehen. Zunächst muss der Stützpunkt fertig gestellt werden."
      Kaaran erhob sich von dem Felsen, der ihm bisher als Sitzgelegenheit gedient hatte und klopfte vornübergebeugt den Sand von seiner Uniformhose. Dabei erspähte er zwischen seinen Stiefeln ein Tier, etwa von der Größe seines kleinen Fingers. Ein Insekt offenbar, mit langen Fühlern auf beiden Seiten des fassförmigen Torsos und insgesamt sechs dünnen Beinen, wenn er richtig gezählt hatte. Auch besaß das Wesen zwei gegenüber liegende, klauenförmige Greifwerkzeuge. Als hätte man zwei Käfer in der Mitte durchtrennt und ihre Oberkörper wieder zusammen genäht. Offenbar bemerkte das Insekt, dass es entdeckt worden war, denn mit einem schnellen Satz verschwand es unter einem flachen Stein. Der Vorgang hatte nur wenige Sekunden gedauert. "Wissenschaftliche Neugier oder reines Vergnügen?, erkundigte er sich bei Sophie, während er sich wieder aufrichtete.
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Nela lief über das sandige Geröll auf der Suche nach interessanten Dingen. Der Wind spielte mit ihren langen Haar und immer mal wieder hielt das Mädchen ihren Hut fest, welcher ihr sonst vom Kopf flog. Darauf war ein Paar Katzenohrenimitate angebracht, welche eher einen modischen Zweck hatte, sich aber ungünstiger Weise auch als Windfang erwiesen. Wer die beiden länger beobachtet hatte der hatte gesehen wie der Hut sich zwei mal verselbstständigt hatte; einmal hatte Saya ihn direkt aus der Luft gefischt, das andere mal musste Nela ihm einige Meter hinterher setzen und ihn dann vom Boden auflesen.
      Ein Terraner würde die kleine Halbbetazoidin mittlerweile auf gut 10 Jahre schätzen. Offiziell besuchte sie die 7 Klasse, aber einen geregelten Schulalltag hatte es die letzte Zeit nicht mehr gegeben. Das würde sich hoffentlich nun wieder ändern, wo sie das Wurmloch passiert hatten und sich der Stützpunkt der Sternenflotte im Aufbau befand. Doch für den Anfang herrschte vorerst immer noch das gemanagte Chaos.
      Nela hatte sich mittlerweile über Hundert Meter von Saya entfernt, welche ihr gemächlich hinterher schritt und mit etwas abgelenkt war, offenbar sprach sie mit jemandem, wenn sich auch niemand in der Nähe befand. Nela hingegen war, in Verfolgung eines kleinen Insekts, welches mit großen Sprüngen unterwegs war zu den Steinen herüber gelaufen, an denen die beiden Sternenflottenmitglieder ein wenig Schutz vor der Sonne gesucht hatten. Mit einem großen Satz versuchte sie das Insekt zu fangen, doch dieses entwischte mit einem geschickten Satz zur Seite. Ihr Versuch sofort nachzusetzen führte dazu, dass sie mit ihrem Fuß auf dem sandigen Boden abrutschte und mit einem kurzen Aufkreischen längs auf dem Boden landete. Ihr Hut hatte sich wieder vom Kopf gelöst und segelte langsam hinterher zu Boden.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Ensign L'Ahri hatte nach Besichtung der Aufbereitungsanlage für die für die Sternenflotte wohl wichtigste Substanz hier in der Sagittarius Zwerggalaxie festgestellt, dass sie im Rahmen der vorgegebenen Parameter funktionierte. Das Covaladium wurde dort von anderen Substanzen gereinigt und isoliert und in entsprechende luftdichte Behälter abgefüllt. Nach den letzten beiden Fehlschlägen war es ihm ein großes Anliegen, diese Anlage zu inspizieren. Die Fehlplanung der orbitalen Kommunikationsstation, diese in einem derart niedrigen Orbit zu bauen, dass sie sich innerhalb der Ionosphäre des Planeten befand und dadurch von einem Gewitter schwer beschädigt wurde und auch noch Leben gefährdete und verletzte und das Missgeschick der Bohrdrohne, sich einen unbekannten Virus, der vor Millionen von Jahren durch eine auf den Mond des sechsten Planeten des Systems geschossene, unbekannte Waffe einzufangen, gab dem Start der Mission ein ungünstiges Licht. Priorität dieser Mission hatte doch sicher zu stellen, dass die in dieser Galaxie gefundene Substanz Covaladium gewonnen werden und damit die Effizienz von Computernetzwerken basierend auf Gelpacks verbessert werden konnte.
      Am liebsten wäre er in der Aufbereitungsanlage geblieben und hätte die Beaufsichtigung dort übernommen. Zwar funktionierte dort alles gut, doch seine Inspektion wurde von dem Personal vor Ort derart kritisch betrachtet, dass er das Gefühl nicht loswerden konnte, dass sie etwas verheimlichten. Dies könnte natürlich auch auf die Erfahrungen des vergangenen Jahren begründet sein, in dem er miterleben und mit aufklären musste, dass selbst hochdekorierte Beamte innerhalb der Sternenflotte aus persönlicher Profitgier und dem Verlangen nach stark suchterzeugenden Aufputschmitteln dazu imstande waren, die Sternenflotte zu verraten.
      Er versuchte diese Gedanken regelrecht mit einem Kopfschütteln von sich zu schütteln. Diese Leute hier waren vermutlich nur etwas skeptisch, sind wir doch das erste Sternenflottenschiff seit einem Jahr, mit dem sie derart engen Kontakt haben. Er sah sich um, laut Computer sollte sich der Admiral hier aufhalten. Er konnte die hochdekorierte Uniform des Flaggoffiziers der Sternenflotte auf einem kleinen Felsen nahe des Bauplatzes für die Station der Sternenflotte ausmachen. Bei ihm stand Sophie Davion mit der kurzen Uniformvariante die weiblichen Offizieren zur Verfügung stand und eine zivil gekleidete Frau mit einem Kind, welches gerade hingefallen war, die er beide für den Moment nicht zuordnen konnte. Er selbst trug seine schwarze Sternenflottenuniform, mit dem den wissenschaftlichen Aspekt kennzeichnenden türkisblauen Kragen, der unter der Uniformjacke zu sehen war. Er setzte sich in Richtung des Felsens in Bewegung.
      Lieutenant Junior Grade L'Ahri
      Wissenschaftsoffizier
      USS Aurora NCC-81337
    • Planet Irwin - Jamestown Krankenhaus

      Lindsay hatte inzwischen das Krankenhaus betreten und bekam eine kurze Besichtigung von einen des Pflegepersonals. Während sie den Hauptgang entlang lief, war es schon beeindruckend. Sie konnte auch einige Portraits von bekannten Ärzten sehen, die sich unter anderem einen guten Ruf als Chirurgen und Neurologen machen konnten. "Da steckte sicher eine menge Arbeit drin", erwiderte die Schottin, was mit einen nicken bestätigt wurde. "Warten sie erst mal bis sie Behandlungsräume, sowie die Operationsräume sehen", hörte Lynn und bei ihren Blick konnte ihr Gesprächspartner erkennen, dass die blonde Ärztin schon gespannt war, während beide sich der neurologischen Abteilung näherten.
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Ein Schrei - nicht schmerzerfüllt, mehr überrascht - erfüllte die Luft und hallte von den braunen Felsen wieder, noch ehe Sophie ihm hatte antworten können. Kaaran wandte sich herum und sah das Mädchen Nela, die der Länge nach im Sand lag, während etwa einen halben Meter hinter ihr ein großer Hut in schlingernden Bewegungen allmählich gen Boden segelte. Der Andorianer hob erstaunt seine Fühler und gab Sophie mit zwei gestreckten Fingern zu verstehen, ihn kurz zu entschuldigen. Er kannte Nela nicht sonderlich gut, allein ihr Name hatte sich ihm jedoch eingeprägt. Sie war der kindliche Klon von Lieutenant Levi und Kaaran hatte sich bereits desöfteren mit ihrem Fall beschäftigen müssen. Stets lautete die Frage, ob er ihren Aufenthalt an Bord seines Schiffes genehmigte. Im letzten Fall hatte er dies getan, wenn auch temporär beschränkt.
      Als Kaaran vor Nela stand, ging er in die Hocke und stützt sich mit den Ellbogen auf seinem Oberschenkel ab. Er streckte ihr eine offene Hand entgegen. "Ms. Levi. Haben Sie sich verletzt?" Tatsächlich wählte er die förmliche Ansprache. Als Kommandant mochte er einige Berühmtheit erlangt haben, der Umgang mit Kindern war jedoch nicht seine größte Stärke.
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Planet Irwin - Jamestown -> "Wormhole"

      Der splittähnliche Untergrund knirschte leise unter Sybils wadenhohen, hellbraunen Stiefeln, als sie eine der unbefestigten Straßen Jamestowns entlang schritt. Der Wind fuhr durch ihr inzwischen fast hüftlanges Haar, das sie aus einer spontanen Eingebung heraus offen trug. Eine Tatsache, die sie inzwischen bereute, mit einem leisen Fluch strich sie sich zum wiederholten Male eine der dicken Strähnen aus dem Gesicht.
      Zumindest die Wahl ihrer Kleidung schien etwas.. weiser gewesen zu sein, sie trug eine enge, olivfarbene Cargohose, die sie in die Stiefel gesteckt hatte und eine gleichfarbige Bluse mit langen Ärmeln. Der hellbraune Hut, den sie als Sonnenschutz aufgesetzt hatte, tat zwar durchaus seinen Dienst in dieser Hinsicht, hielt aber ihr Haar nicht so im Zaum, wie Sybil es sich eigentlich gedacht hatte. Zudem riss ein Windstoß ihr in diesem Moment den Hut vom Kopf, nur Sybils blitzschneller Reflex ersparte es ihr, der Kopfbedeckung hinterher rennen zu müssen.

      Sie behielt den Hut locker in der Hand, die Windböen zwischen den Gebäuden machten ein erneutes Aufsetzen sinnlos. Auf den Straßen war wenig Betrieb, die wenigen Kolonisten, die Sybil begegneten, musterten sie neugierig und ein wenig argwöhnisch. Sie nickte ihnen dennoch höflich zu und ging entschlossen weiter. Ihr Ziel war der "Saloon" Jamestowns, sie blieb kurz stehen, als sie eine Kreuzung erreichte und sah sich um. Den Grundriss der Stadt hatte sie sich einigermaßen eingeprägt, zumindest den des zentralen Teils, so wandte sie sich einen Moment später nach links und erreichte kurz darauf ihr angestrebtes Ziel.

      Von außen wirkte das Gebäude nicht viel anders als seine es umgebenden Nachbarn, nur die deutlich durch die massive Tür dringenden Geräusche deuteten auf regen Betrieb hin, wo es ansonsten fast totenstill in der Stadt gewesen war. Über dem vergitterten Fenster hing ein schlichtes Schild mit dem Namen des Lokals. "Wormhole". Obwohl Sybil den Namen schon kannte, grinste sie kurz, dann stieß sie entschlossen die Tür auf.

      Sofort schwoll die Geräuschkulisse an, um im gleichen Moment zu fast völliger Stille herabzusinken, als Sybil eintrat. Die Anwesenden musterten sie kurz, dann setzten die Gespräche wieder ein, als sie nur kurz nickte und durch die Tischreihen hindurch zum riesigen Tresen ging, der gegenüber der Tür platziert war. Dort angekommen, lehnte sie sich gegen einen der Barhocker und sah sich um, da der Tresen derzeit nicht besetzt schien. Niemand sah sie direkt an, doch die vielen Seitenblicke sprachen Bände.
      Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
      Erster Offizier
      USS Blind Guardian NCC-83112

      Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

      Intrinsically tied...
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"


      Nela blieb einen Moment reglos liegen. Sie hatte sich instinktiv mit den Armen abgefangen, und das Gesicht zu Seite gedreht. Doch der Selbstcheck nach dem Sturz brauchte einen Moment. Der harte Untergrund war alles andere als angenehm, doch der junge Körper steckte so etwas weg. Den Fuß hatte sie sich nicht verdreht, die Knie waren auch nicht aufgeschlagen. Die Hände fühlten sich etwas taub an, ebenso die Wange. Vorsichtig drückte sie sich vom Boden weg. Ihre rechte Gesichtshälfte war im Sand gelandet und nun klebte dort der Sand an der verschwitzten Haut. Die Halbbetazoidin richtete sich auf und blieb knien, wischte sich erst mal mit den Armstulpen über die Lippen an welchen ebenfalls etwas Sand klebte. Dann sah sie auf zum Andorianer, welcher sich vor ihr platziert hatte. Seine Unsicherheit machte auch sie unsicher, wie sie sich nun verhalten musste.
      "Nein, Mr. Admiral", antwortete sie auf dessen Frage.
      Sie war nicht wirklich verletzt, noch hatte ihre Kleidung wirklich etwas abbekommen, einmal abgesehen von der nun zusätzlichen Tarnfarbe vom Boden. Ihre linke Handfläche hatte einen leichten Kratzer abbekommen, aber dieser ging nicht tief genug das es zu Bluten begann. Kurz blickte sie über den Boden, ob sie das kleine Insekt noch sehen konnte. Aber dies hatte seine Chance genutzt und war auf und davon. Sie blickte sich flüchtig um, blieb bei Sophie einen kurzen Augenblick hängen und sah dann wieder zu Kaaran. Der Andorianer war irgendwie verängstigend, aber das waren sie meistens. Das sie für ihn eigentlich immer nur ein Problem darstellte, welches es bestenfalls zu tolerieren galt, machte die Sache nicht besser. Seine Hand zu ergreifen traute sie sich erst mal nicht.
      Saya war nun in einen Laufschritt übergegangen, aber es würde noch einen guten Moment dauern, bis sie die mehr als hundert Meter hinter sich gebracht hatte.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Sophie wollte Kaaran gerade davon erzählen, wie sie mit den Hamiltons klettern gegangen ist, am intensivsten wohl während des gemeinsamen Urlaubes auf Jam'br'Tribat. Dabei wurde ihr auch bewusst, wie lange das schon her war, fast schon 10 Jahre trennten sie von diesen Erlebnissen. Dazu und zur Erklärung, dass sie keinerlei Erfahrungen mit alpinem Klettern hatte, kam sie jedoch nicht, da Kaaran sich Nela Levi widmete. Sophie wunderte sich sehr darüber, dass er sie aufforderte auf ihn zu warten, während er sich um das Mädchen kümmerte. Viel charakteristischer wäre es eigentlich gewesen, diese Aufgabe an sie zu delegieren, doch vielleicht versuchte sich Kaaran mittlerweile ein wenig darin allen Besatzungsmitgliedern etwas Aufmerksamkeit zu widmen.
      Wie ihre Mutter sah auch Sophie alle Personen an Bord eines Raumschiffs als Teil der Besatzung an und entsprechend hatten bereits die an Bord befindlichen Kinder Rechte und Pflichten und offizielle Funktionen. Leider wusste sie, dass die von ihr offiziell beantragte Rutsche auf dem Freizeitdeck der Aurora schon längst wieder Geschichte war, doch ihr geringer Einfluss bei diplomatischen Verhandlungen oder Empfängen könnte vielleicht etwas nachhaltiger sein. Es hatte bei den Grinori, die den Zweck einer Ehe in der Produktion möglichst vieler Kinder sahen, doch geholfen, dass Maman immerhin mit zwei Töchtern auffahren konnte. An die Verhandlungen mit den Klingonen mochte sie hingegen gar nicht mehr denken. Stattdessen betrachtete sie interessiert das sich vor ihr abspielende Schauspiel.
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Beim Näherkommen erkannte er das kleine Mädchen, welches ausgerutscht war als Nela Levi, das jüngste Mitglied der Blind Guardian Besatzung und damit auch die Frau, die bei ihr war, als Lieutenant Levi. Aufgrund der Lichtverhältnisse und der Tatsache, dass er Lieutenant Levi noch nie ohne Uniform gesehen hat, zumindest nicht bewusst, konnte er sie auf die Entfernung nicht zuordnen. Vermutlich aus den gleichen Gründen glaubte er Sophie Davion in einer kurzen Uniformvariante zu sehen, dabei trug sie einen Rock mit einem weiten Top. Er blickte zur Sonne, hielt dabei aber seine Hand etwas schützend vor seine Augen, während er weiter auf das Szenario zuging. Das künstliche Licht auf Sternenflottenschiffen, hat wohl ein wenig seine Wahrnehmung beeiflusst. Vielleicht sollte er seine Holodeck-Trainingsprogramme für Freilandaktivitäten umprogrammieren, um dem entgegen zu wirken.
      Er nahm die Hand wieder runter und richtete seinen Blick wieder auf die kleine Nela und den Admiral, der neben ihr in die Hocke ging. Neben Nela lag ihr Hut und L'Ahri fielen die Katzenöhrchen daran auf, woraufhin er lächelte. Ihm war die Vorliebe der Terraner für ihre Hauskatzen bewusst und obwohl Nela nicht von Terra stammt, war er sich sicher, dass auch andere Völker eine Vorliebe für feline Wesen hatten, sofern die feline Spezies nicht die dominierende darstellte, wie das auf Ferasa der Fall war.
      Lieutenant Junior Grade L'Ahri
      Wissenschaftsoffizier
      USS Aurora NCC-81337
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Saya hatte ihren Laufschritt nach wenigen Metern wieder abgebrochen da es doch keinen Grund dafür gab. Sie beendete das Gespräch mit dem Schiff. Zwar hatte sie Dienstfrei, aber das hielt die Crew trotzdem nicht davon ab sie regelmäßig mit Arbeit zu belästigen. Nach Ankunft im System war die Zahl der wortwörtlichen Baustellen ins unermessliche geschossen. Morgen würde es ein Treffen mit Ingenieuren der Kolonie geben mit dem Ziel einen ersten Plan für ein robusteres Kommunikationsnetz zu entwickeln. Im Moment waren hierfür zur Unterstützung der Station zwei Sonden sowie die Blind Guardian selbst im Orbit um eine bessere Abdeckung und Redundanz zu gewährleisten. Doch dies war keine Dauerlösung zumal keines der Objekte sich in einem geostationären Orbit befand und es so potentiell immer zu Empfangslöchern kommen konnte.
      Die Halbbetazoidin bemerkte Ensign L'Ahri etwas abseits, der wohl auch auf dem Weg zu den Felsen war und näherte sich diesem. Nela war nicht verletzt und würde auch so mit der Situation fertig werden. Und wenn nicht musste sie es lernen.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • [Blockierte Grafik: http://fs5.directupload.net/images/170729/f2f64bij.jpg] Planet Irwin - Jamestown - "Wormhole"

      Indira Savitri brauchte nur eine Sekunde, um die XO der USS Blind Guardian unter den vielen Gästen des Wormholes zu identifizieren. Es war die Art ihres Auftretens, die sie von den Kolonisten unterschied, auch wenn die Kleidung der Frau durchaus zum auf Irwin üblichen Stil passte. Vielmehr lag es an ihrer Haltung, der leichten Anspannung ihrer Schultern, wie sie typisch war für die meisten Mitglieder der Sternenflotte. Die Kolonisten kamen in den Saloon von Jamestown nach einem oft harten Arbeitstag, suchten Entspannung und Abwechslung, derer es auf dem Planeten nicht allzu viel gab. Die Leute von der Sternenflotte hingegen schienen immer im Dienst. 'Der Drill', ging es Indira durch den Kopf, während sie die Offizierin mit halb zusammen gekniffenen Augen musterte.

      Indira Savitri selbst war unverkennbar von der Erde, genauer gesagt vom Subkontinent Indien. Eine Frau mittleren Alters mit mahagonifarbener Haut und langen, schwarzen Haaren. Hinter ihren dunklen Augen verbargen sich ein kluger Geist und ein ebenso temperamentvoller Charakter. Mit einem Ruck stieß sie sich von der Wand ab, schob mit zwei Fingern den breitkrempigen Hut ein Stück nach oben, der ihr in Verbindung mit dem Schatten einer Nische bisher als Versteck gedient hatte und ging direkt auf den Tresen zu. In diesem Moment kam auch Henry Antrim, der Besitzer des Wormhole aus seinem Lager. "Henry, ein Bier!", rief Indira ihm zu und stellte sich neben Sybil an den Tresen, etwa einen halben Meter entfernt. "Sie sind also Commander Xukathal'yre'Rakos von der USS Blind Guardian. Brechen Sie sich mit diesem Namen nicht ab und an die Zunge?" Von der Seite her sah Indira Sybil nun direkt an.
    • Planet Irwin - Nahe des "Forts"

      Mr. Admiral ... Kaaran wusste nicht, ob er sich darüber ärgern oder amüsieren sollte. Er entschied sich für keine der beiden Varianten, sondern bewegte stattdessen die Fühler zur Antwort auf die Feststellung, dass Nela sich bei ihrem Sturz nicht verletzt hatte. Dann aber ergriff ihn der Gedanke, Nela könne die andorianische Geste womöglich nicht deuten und fügte ein verbales "Gut" hinzu. Andererseits, so überlegte er beinahe parallel, mochte die Halbbetazoidin seine Emotionen bereits erfasst haben und kannte daher die Vorgänge hinter seiner blauen Stirn. Als Nela die angebotene Hand nicht ergriff, zog Kaaran sie wieder zurück, ging um das Mädchen herum und hob den Hut auf. Dabei erblickte er Lieutenant Levi, die zunächst auf ihn und Sophie zukam, mit einem Mal jedoch die Richtung änderte. Kaaran wandte sich herum, folgte ihrem Weg, um ihr neues Ziel auszumachen und entdeckte schließlich den Caitianer Ensign L'Ahri.
      "Hat jemand eine Versammlung unter diesem Felsen anberaumt, Lieutenant Junior Grade?", fragte er Sophie und deutete mit einem Nicken in Richtung der beiden Offiziere, während er Nela nun den Hut anstelle seiner Hand entgegen streckte. "Ihr Hut, Ms. Levi. Wenn Sie auf der Jagd sind, kann ich Ihnen einen Rat geben." Sein verbliebenes Auge ging in Richtung einiger Steine, aufgeschichtet zu einem kleinen Geröllhaufen, unter den sich das Insekt geflüchtet hatte. Dass Nela dem Tier überhaupt gefolgt war, hatte Kaaran anhand ihres Blicks geraten.
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    Seit 2004 imTrekZone Network