Blind Guardian - Bordleben 01

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Deck 08 - Korridor

      Lange bevor die letzten flackernden Moleküle des Nausicaaners verschwunden waren, reagierte Sybil. "Computer! Eindringlingsalarm!" Ihre Reaktionszeit war so kurz, dass sich ihr Befehl mit Johns Anweisung überschnitt.
      Fast zeitgleich aktivierte sie ihren Kommunikator. "***Xukathalyre an Brücke! Der Nausicaaner ist aus dem Arrest entkommen, vermutlich ein implantierter Scrambler. Kompletter interner Scan des Schiffes sowie Scan des Systems und Umgebung, volle Scannerreichweite, eventuell erwarten die Gefangenen Hilfe. Und informieren Sie Lieutenant Davion und Calypso 7, die anderen Gefangenen sind schon auf die Station transferiert worden."

      Sybil war von ihrer vorherigen, für ihre Verhältnisse entspannten Stimmung übergangslos in den Kampfmodus gesprungen, sie wandte sich den beiden Petty Officer zu. Die Frage, wie der Scrambler unentdeckt hatte bleiben können, stellte sie vorerst zurück, doch sie würde ganz sicher noch zur Sprache kommen. "Schließen Sie sich den Suchteams an und halten Sie mich auf dem Laufenden. Ich bin auf der Brücke. Wegtreten!"

      Ihre Stimme hatte einen Klang, der klarstellte, warum die Crew sie hinter vorgehaltener Hand die "Eiskönigin" nannte. Dann drehte sie sich um und verließ den Arrestbereich mit stürmischen Schritten. Auf dem kurzen Weg zur Waffenkammer aktivierte sie wieder ihren Kommunikator. "***Xukathalyre an Kaaran. Der Nausicaaner ist während des Transportvorgangs mittels eines Scramblers entkommen, Aufenthalt derzeit unbekannt. Angesichts der Lage hält er sich vermutlich irgendwo an Bord auf. Die notwendigen Maßnahmen laufen."

      Inzwischen hatte sie die Waffenkammer erreicht, sie sicherte erst die Umgebung, dann deaktivierte sie die Eingangssperre mit ihrem Code und trat ein, nicht ohne die Sperre wieder zu aktivieren, nachdem sie den Raum betreten hatte. Wenig später verließ sie die Waffenkammer, ausreichend bewaffnet und rannte zum nächsten Turbolift, ständig sichernd.
      Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
      Erster Offizier
      USS Blind Guardian NCC-83112

      Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

      Intrinsically tied...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sybil Xukathal'yre'Rakos ()

    • Primärsektion

      Deck 8 - Korridor

      L'Ahri war in Gedanken immer noch bei der bevorstehenden Fehlersuche der Abweichungen des Baryonenscanners, er prüfte die bisherigen Ergebnisse auf einem PADD während er das Technische Labor ansteuerte. Dort wollte er die gemachten Sensordaten auf kosmische Einflüsse, die den Baryonenscanner stören könnten analysieren, auch wenn er bezweifelte, etwas zu finden. Eine Störung durch den Magnetar wäre vorher schon anderen aufgefallen und entsprechend dokumentiert. Am Technischen Labor angekommen, sah er zwei Personen in Uniform am Ende des Korridors auf ihn zukommen. Er freute sich sichtlich mit einem Lächeln und spitze die Ohren. In den letzten Stunden hatte er niemanden gesehen. Es war sehr ungewohnt, auf der Esquiline war man fast nie alleine. Die Blind Guardian war dagegen wie leergefegt. Er unterdrückte das Bedürfnis zu winken und zügelte seine Freude etwas, wenn auch nur die sichtbare; denn es waren der Admiral und Lieutenant Saya.

      Er drehte sich zu ihnen, nahm etwas mehr Haltung an und wollte gerade den Gruß verbal erwidern, als sich ein blauer Transportstrahl etwa auf halber Strecke zwischen den beiden ranghöheren Offizieren und ihm aufbaute. Es war sehr ungewöhnlich dass innerhalb eines Schiffes der Transporter verwendet wurde. Nach und nach materialisierte sich eine große breite Gestalt im Korridor, definitiv kein Mitglied der Crew und auch unwahrscheinlich ein Mitglied der Sternenflotte. Für einen kurzen Moment hielt L'Ahri die Gestalt für einen Klingonen, dann sah er das Gebiss und er erkannte, was da im Korridor aufgetaucht war: ein Nausicaaner.

      Der Admiral und Lieutenant Saya waren ganz offensichtlich genauso überrascht wie er. Es war sicher nicht vorgesehen, dass der Nausicaaner hier in diesen Bereich des Schiffes transportiert wurde. L'Ahri betätigte nach der typischen Schrecksekunde, die ihm eher wie eine Schreckminute vorkamen seinen Kommunikator und sprach, ohne Rücksicht darauf, von dem Nausicaaner gehört zu werden: "***L'Ahri an Sicherheit! Eindringlingsalarm auf Deck 8, Technisches Labor!"

      Wenn er nicht schon vorher die Aufmerksamkeit des Nausicaaners auf sich gezogen hatte, dann jetzt bestimmt. Er legte das PADD vorsichtig vor der Tür des Technischen Labors ab, den Blick nicht von dem Nausicaaner ablassend. Er richtete sich wieder auf, aber nicht mehr zu seiner vollständigen Größe. Sein Schweif peitschte und seine Ohren waren am Hinterkopf angelegt. Aus seinen behaarten Fingern kamen messerscharfe Krallen hervor. Auch wenn er vermutlich in einem Zweikampf keine Chance gegen diesen Nausicaaner-Piraten hatte, würde er ihn nicht kampflos vorbei lassen. Er musste der Sicherheit nur Zeit verschaffen und er war gewillt, das zu tun.
      Lieutenant Junior Grade L'Ahri
      Wissenschaftsoffizier
      USS Aurora NCC-81337
    • Deck 08 - Korridor

      Die Zeit schien für einige Sekunden still zu stehen. Es war jene Zeit, die Kaaran brauchte, um sich von der eigenen Überraschung zu erholen. Der Nausicaaner indes musste sich orientieren, wohin ihn der Transport verschlagen hatte. Sein Blick wanderte zwischen dem Andorianer, der Halbbetazoidin und dem Caitianer hin und her. Man musste kein Telephat sein, um seine Gedanken zu erraten: Er überlegte, welcher Fluchtweg die besten Erfolgsaussichten versprach. Wie diese Überlegungen im Detail aussahen, wusste Kaaran nicht. Saya mochte mit ihrer zierlichen Gestalt keinen besonderen Eindruck auf den Nausicaaner machen. Ein Andorianer hingegen schon, obwohl Kaaran einen Kopf kleiner war als sein Gegenüber. Zudem waren sie zu zweit, während Ensign L'Ahri allein vor der Tür des Technischen Labors stand. Trotz der Krallen, die aus den Händen des Caitianers schossen, wandte sich der Nausicaaner in seine Richtung und stürmte wutschnaubend auf ihn los.

      In diesem Moment meldete sich Kaarans Kommunikator und die Stimme der XO erklang. Mit einem hastigen Druck auf die Brust nahm der Andorianer den Funkspruch entgegen: "***Hier Kaaran! Zielperson ist auf Deck 8, Eingang Technisches Labor!" Eine Sirene gellte durch den Korridor, jemand hatte den Eindringlingsalarm aktiviert. Ensign L'Ahri, wie es schien, vermutlich auch die Commander. "Eine Waffe!", rief Kaaran gen Saya, ehe er dem Nausciaaner nachsetzte, der wenig Zweifel darüber offen ließ, dass er tödliche Gewalt einzusetzen bereit war.
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Sicherheitszentrale

      Die Ereignisse überschlugen sich. John hatte das Kraftfeld zur Arrestzelle deaktiviert, doch der Nausicaaner war bereits verschwunden. Sein ursprünglicher Plan, mit in den Transporterstrahl zu springen, erwies sich somit als hinfällig. Hinter sich hörte er Sybil mit der Brücke sprechen und die Stimme von Lieutenant McNally tönte aus dem Kommunikator der XO. Die wachhabende Offizierin bestätigte die Meldung, noch während der Eindringlingsalarm aufheulte. Damit wurde eine Kette von festgelegten Handlungsabläufen in Bewegung gesetzt. An erster Stelle stand, das Sicherheitspersonal über die Lage zu informieren, um sodann geeignete Gegenmaßnahmen zu beschließen. Prozesse, die im Prinzip parallel abliefen.

      "Er kann nicht weit gekommen sein!", rief Petty Officer Third Class Jibrill Nessana von ihrer Konsole her. "Das Scramblersignal ist zu schwach, um den Transporterstrahl weiträumig abzulenken!" Diese Erkenntnis gehörte zu jener Art Informationen, die sich als bedeutsam herausstellen konnten. John empfand der Lage zum Trotz keine Unruhe. Zu oft hatte er ähnliche Situationen trainiert, es galt nun schnell, aber besonnen zu handeln. "Aye, Ma'am", antworte er daher knapp auf den Befehl der XO und gab der Trill zu verstehen, ihm zu folgen. Er eilte in die unmittelbar neben dem Arrestzellentrakt liegende Sicherheitszentrale, ein kleiner Raum, der im wesentlichen aus Bildschirmen an der Wand und einem Kartentisch in der Mitte bestand. Das gesamte Sicherheitspersonal hatte inzwischen Bereitschaft gemeldet. "***Xukathalyre" - John wählte die Kurzform seines Namens - "an Lieutenant Davion. Ein Gefangener ist dem Arrest entflohen. Einsatz eines Transportscramblers. Sicherheitszentrale besetzt. Alle Teams in Bereitschaft."
      Chief Petty Officer Princeps John Xukathal'yre'Rakos
      Sicherheitsunteroffizier
      USS Blind Guardian NCC-83112

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Korridor

      Ein Terraner schaffte einen Hundert Meter Sprint in knapp unter 10 Sekunden. Allerdings war dies auf einer freien Rennstrecke. Die Sicherheitszentrale war vom technischen Labor gut 200 Meter entfernt, Luftlinie, sofern das überhaupt Sinn machte, denn durch die Schotts und Wände konnte wohl kaum jemand hindurch gleiten. Es war also davon auszugehen, dass es fast eine Minute dauern würde, bis das Sicherheitsteam eintraf, welches sich vermutlich auch erst noch ausrüsten musste.
      Doch diese Gedanken streiften Sayas Bewusstsein nur peripher und es blieb lediglich der Gedanke, dass sie für eine gute Weile auf sich allein gestellt sein würden. Für alle beteiligten waren es nur wenige Sekunden in jede Richtung. Das der Nausicaaner nicht auf sie zustürzte beruhigte sie etwas. Denn das einzige, was es für sie jetzt erst mal zu tun gab war sich selbst zu schützen und dann, vielleicht, den Eindringling nicht zu verlieren. Umso mehr beunruhigte sie die Absicht der beiden anderen, welche es offenbar auf eine direkte körperliche Auseinandersetzung anlegten. Wenn man ihr eine Sache über Nausicaaner beigebracht hatte, dann war es genau dies zu vermeiden. Er war nicht bewaffnet, aber von seiner Physiologie ihnen allen hier überlegen. Und er würde wohl keine Sekunde zögern, was Saya ziemlich verängstigte.
      Die Halbbetazoidin hatte sich instinktive mit der Hand an der Wand abgestützt, um sich dort abdrücken zu können. Nun sah sie dem Andorianer hinterher, welcher langsam aber stetig Geschwindigkeit aufnahm. Doch er hatte keine Chance den Nausicaaner noch zu erreichen, bevor er auf Ensign L'Ahri traf. Diesem würde hoffentlich sein Leben mehr Wert sein als ein heldenhafter Kampf und ausweichen.
      Eine Waffe... Das Sicherheitsteam würde bewaffnet anrücken, aber hier gab es keine Waffen.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Jetzt wo er den Nausicaaner auf sich zustürmen sah, kamen ihm zweifel an seinem Vorhaben, sich dem Nausicaaner zu stellen. Normalerweise hätte er in einer derartigen Situation eher das Gespräch gesucht, doch der Vorfall mit dem Piratenschiff und der Rettung der Nausicaaner zeigten, dass Diplomatie und jegliche Form von Argumentation bei diesen Nausicaaner Piraten nicht fruchteten. Doch sich verstecken und anderen dieses Problem überlassen, war noch weniger seine Art als die Konfrontation. Der Admiral war Andorianer, er hatte sicher Erfahrung mit dem Nahkampf, doch Lieutenant Saya war einem so kräftigen und brutalen Wesen wie diesem Nausicaaner Piraten sicher nicht gewachsen.

      Auch er würde wohl nicht lange gegen den Eindringling durchhalten können. Zwar gab es eine rudimentäre Grundausbildung im Nahkampf an der Akademie, doch war er sich nicht sicher, ob diese ihm mehr helfen würde, oder die Instinkte, die in ihm schlummerten. Die Gedanken rasten durch seinen Kopf, während der Nausicaaner bereits die halbe Strecke zu ihm hinter sich gebracht hatte. Da kam ihm eine Idee, ein kurzer Gedanke, den er einen Augenblick länger festhielt als die anderen Gedanken. Er würde nur eine Chance brauchen. Der Nausicaaner schien nicht bewaffnet zu sein, wenn er also schnell war, könnte es also klappen.

      Er spannte seine Muskeln an, ging beinahe wie in Zeitlupe ein wenig mehr in die Knie, um mit voller Kraft nach vorne loszuspringen. Einmal musste er den Sprung abfangen, bevor er zum Angriffssprung ansetzen konnte. Doch nicht, wie man es von humanoiden gewohnt war mit den Beinen, seine Arme fingen seinen angespannten Körper auf dem Boden ab. Sein Rücken krümmte sich, bis seine Beine die ihn am Boden stützenden Arme überholten, bevor sie auf den Boden aufkamen, wie eine Feder war sein Körper aufgespannt, um nun mit voller Kraft zum Angriffssprung anzusetzen. L'Ahris Körper streckte sich wieder und schoss nach vorne, die Krallen voraus auf den Kopf des Nausicaaners zielend.
      Lieutenant Junior Grade L'Ahri
      Wissenschaftsoffizier
      USS Aurora NCC-81337
    • Quartier - Deck 3 --> Deck 8

      Davion befand sich gerade im Turbolift, um die Waffenkammer auf Deck 8 aufzusuchen. Dort wollte sie ein letztes Mal vor dem Abflug die Bestände persönlich kontrollieren. Sie verarbeitete die nacheinander eingehenden Meldungen, während sie auf die Ankunft des Turbolifts wartete. Als erstes erreichte sie die Nachricht von John Xukathal'yre'Rakos über die Flucht eines Nausicaaners unter Einsatz eines Transporterscramblers. Noch während er mit ihr sprach schrillte der Alarm los. Erst danach gingen die von der Brücke weitergeleiteten Informationen ein, dass dieser sich im Technischen Labor auf Deck 8 befand. Sie war auf dem Weg zu Deck 8, da die Waffenkammer sich dort befand, ebenso die laut John besetzte Sicherheitszentrale. "***Davion an Sicherheitszentrale. Riegeln Sie die Primärsektion von Deck 8 völlig ab. Rein und raus geht es nur für Personen mit Sternenflottenkommunikatoren. Kritische Bereiche auf dem Rest von Deck 8 ebenfalls abriegeln. Erreiche gerade Deck 8, bin bewaffnet. Sicherheitsteam entsenden. Crew soll Kontakt vermeiden." Dabei verschwendete sie auch keine Gedanken an die Notwendigkeit ihrer Anordnungen. Wahrscheinlich würde bereits jemand ein Sicherheitsteam entsendet und das Deck abgeriegelt haben, da es keine Sicherheitschefin brauchte, um solche Maßnahmen einzuleiten. Auch der Hinweis auf ihre Bewaffnung war eigentlich überflüssig Die Türen des Turbolifts vor ihr öffneten sich und sie zog ihren Typ II-Phaser aus dem Holster. Ihre Phaserpistole blieb im Hosenbund stecken.

      Ohne zu wissen, wer sich alles in der Sicherheitszentrale aufhielt stürmte sie an dieser vorbei in Richtung des Technischen Labors. Zumindest hoffte sie das, denn wirklich verinnerlicht hatte sie den Deckplan der Blind Guardian noch nicht. Vor jeder Korridorkreuzung oder Kurve rief sie eine energische, laute Warnung, ihr gefälligst aus dem Weg zu gehen, denn bremsen würde sie für niemanden. Die Zeit schien für sie wie in Zeitlupe zu verlaufen. Sie wechselte die Hand und nahm den Typ II-Phaser in die linke Hand. Falls sie vor dem Sicherheitsteam eintreffen würde, könnte sie ihn an ein anderes Besatzungsmitglied weiterreichen, welches im Umgang mit der Phaserpistole noch nicht geübt war. Zuvor sicherte sie den Phaser jedoch wieder, auch wenn das Werfen selbst von gesicherten Handfeuerwaffen nicht unbedingt gängige Praxis in der Sternenflotte war. "***Sicherheitszentrale. Ankunft des Sicherheitsteams? Wie viele Personen vor Ort? Genauer Status?"
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • [Blockierte Grafik: http://fs5.directupload.net/images/170703/x65gryzl.jpg]Deck 08 - Sicherheitszentrale

      Über dem Kartentisch in der Sicherheitszentrale entstand ein holographisches Bild der Blind Guardian. Mit Hilfe der internen Sensoren versuchte John zunächst, den Nausicaaner zu erfassen, es gelang ihm jedoch nicht. Der Scrambler im Körper des Flüchtigen erzeugte ein Störfeld, das nicht nur den Transporter ablenkte, sondern auch eine genaue sensorische Positionsbestimmung unmöglich machte. So konnte John den Aufenthaltsort des Nausicaaners auf lediglich 20 Meter eingrenzen; - was ziemlich viel war auf einem Raumschiff. Da er jedoch die Kommunikatorsignale von Rear Admiral Kaaran, Lieutenant Levi sowie Ensign L'Ahri klar empfing und den Funk mithörte, konnte er aus ihren Positionen einige Rückschlüsse ziehen.

      "***Verstanden, Ma'am", antwortete John auf die Anordnungen von Lieutenant Davion und warf einen erneuten Blick in das Hologramm. Deck 08 war abgeriegelt, die Schotten zur Sekundärsektion geschlossen und die Kraftfelder zum Einsatz bereit. Der Nausicaaner würde nicht weit kommen. Vielleicht hatte er gehofft, an einem anderen Ort zu rematerialisieren. Durchaus möglich, so gesehen hatte er schlicht Pech gehabt. Andererseits vermochte er auf seiner Flucht eine Menge Schaden anzurichten. "Jibrill ...", wandte sich John an die Trill, die mit einer Phaserpistole im Holster und in Begleitung zweier Crewman soeben auf dem Sprung war. "Bin auf dem Weg, Chief", gab die Petty Officer Third Class zurück und verließ die Sicherheitszentrale, eilte Lieutenant Davion hinterher. Unterdessen aktivierte John das interne Kom-System und sandte eine gezielte Nachricht an alle Besatzungsmitglieder, Deck 08 zu meiden. Keine offene Durchsage, die der Nausicaaner hätte mithören können. Der nächste Schritt war sodann, die Anfrage der Sicherheitschefin zu bearbeiten: "***Hier SZ. Sicherheitsteam ist auf dem Weg. Wenige Meter hinter Ihnen, Ma'am. Drei Personen vor Ort. Position des Nausicaaners nicht exakt zu erfassen. Genaue Lage unklar."
      Chief Petty Officer Princeps John Xukathal'yre'Rakos
      Sicherheitsunteroffizier
      USS Blind Guardian NCC-83112

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Korridor

      Kaaran wusste, er würde den Nausicaaner nicht abfangen können. Andorianer waren nicht für ihre Geschwindigkeit bekannt. Doch war dies auch nicht sein Ziel. Vielmehr hatte er vor, Ensign L'Ahri bei seinem wohl bevorstehenden Kampf mit dem Flüchtigen zu unterstützen. Zu zweit standen ihre Chancen deutlich besser, den Nausicaaner in Schach zu halten. Allerdings hatte Kaaran ihren Gegner unterschätzt; - wie er später widerwillig zugeben würde. Nausicaaner mochten dumpfe Lebewesen sein, die wenig Sinn für Ästhetik oder geistige Künste hatten. Dumm waren sie jedoch nicht. Immerhin bereisten sie erfolgreich den Weltraum und ihr Ruf, nahezu perfekte Söldner zu sein, hatte seine Berechtigung. Denn just als Ensign L'Ahri auf den Nausicaaner zusprang, gab dieser einen grunzenden Laut von sich und ließ sich der Länge nach vornüberkippen. Der harte Sturz auf den Boden des Decks musste schmerzhaft sein. Er bewirkte jedoch, dass der Caitianer über ihn hinweg flog und stattdessen mit dem Rear Admiral zusammenstieß.
      Kaaran wurde von der Wucht des Aufpralls von den Füßen gerissen und landete auf dem Rücken, stieß die Luft mit einem pfeifenden Stoß aus seiner Lunge. Es dauerte eine Sekunde, bis er realisierte, dass die Krallen von Ensign L'Ahri sich durch die Uniform bis in die blaue Haut seiner Brust geschnitten hatten, um dort von den schweren Knochenplatten schließlich gestoppt zu werden. Sauber gestanzte Löcher, aus denen feine Rinnsale blauen Blutes sickerten.
      Der Nausicaaner sprang wieder auf, rannte einige Schritte weiter und griff nach dem Padd von Ensign L'Ahri, das am Boden vor dem Technischen Labor lag. Kurzerhand brach er es diagonal entzwei und hielt mit einem Mal zwei äußerst improvisierte, gleichwohl aber effektive Stichwerkzeuge in der Hand.
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Korridor

      Saya war für den Moment lediglich Beobachterin gewesen. Doch was sie sah bestärkte sie in der Einschätzung, dass der Nausicaaner höchst gefährlich war. Sie biss die Zähne auf einander noch ehe sie der Schmerz erreichte, denn sowohl der Ensign wie auch der Andorianer von ihrem Zusammenprall spüren konnte, ebenso wie ein dumpfer Schlag des Nausicaaners. Schnell machte sie einige Schritte nach vorne und stieg über die beiden am Boden liegenden hinweg. Flüchtig glitt ihr Blick dabei über die beiden Körper und zusammen mit ihrem sechsten Sinn versuchte sie die Verletzungen einzuschätzen. Es konnte nichts ernsthaftes sein. Aber der Nausicaaner hatte dafür bisher nicht mal jemanden berühren müssen.
      Als sie wieder auf sah bemerkte sie, dass der Flüchtige zwei improvisierte Waffen in der Hand hielt. Ensign L'Ahri würde hinter ihr wohl in wenigen Sekunden auch wieder auf den Beinen sein. Ihr Widersacher hatte nun die Wahl seinen Vorteil auf zwei Arten zu nutzen: entweder würde er zum Angriff übergehen. Dann was die Halbbetazoidin wohl das erste Ziel, aber immerhin aufrecht und in der Lage zu reagieren. Oder er würde die Flucht ins Unbekannte ergreifen. Sicherlich hatte er in der Zelle genug Zeit gehabt sich einen groben Plan zu überlegen wie er versuchen würde vom Schiff zu kommen. Sprach man den Nausicaanern Intelligenz gerne ab, so konnte man dies bei Schläue keineswegs tun. Auf absehbare Zeit würde er mit weglaufen nicht erfolgreich sein.
      Wofür auch immer sich der Pirat entscheiden würde, für Saya stellte es ein Dilemma dar. Denn von den drei Offizieren hier war wohl nur ihr bewusst, dass sich noch jemand ganz in der Nähe befand, jemand, der eigentlich hier nichts zu suchen hatte; der Grund, warum sie dem Admiral überhaupt gefolgt war. Lediglich die Sicherheit würde wohl auch schon bemerkt haben, dass es noch ein weiteres Kommunikatorsignal ganz in der Nähe gab, das des jüngsten Besatzungsmitglieds.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Deck 8 - Korridor

      Mit langen Schritten näherte sich Sophie dem Technischen Labor. Dabei hatte sie das Gefühl etwas außer Training zu sein, denn in den letzten Wochen hatte sie für alles Zeit, nur nicht für Sport. Hinzu kam, dass sie zwar eine gute Läuferin war, ihre Sprintgeschwindigkeit jedoch keine Spitzenwerte erreichte. Auch schien ihr Puls höher zu sein, als nach einem kurzen Sprint zu erwarten. Doch das alles spielte jetzt keine Rolle.

      Sie nahm Johns Meldungen entgegen, beschloss aber nicht auf das Sicherheitsteam zu warten. Mit einem unbewaffneten Nausicaaner sollte sie auch alleine fertig werden können. Und unbewaffnet schien er zu sein, hatte sie doch keine anderslautenden Meldungen gehört. Auch die ausbleibenden Geräusche von Waffenfeuer waren hoffentlich ein gutes Zeichen. Mit dem Daumen überprüfte sie zunächst die Einstellungsstufe der Phaserpistole und entfernte die Sicherung. Mit der linken Hand wog sie noch einmal den Typ II-Phaser, um ihn bei Bedarf zielgenau einem Kameraden zuwerfen zu können. Doch dann hörte sie um die letzte Korridorecke einen dumpfen Knall.
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • Deck 08 - Sicherheitszentrale

      John hatte den Suchkreis der internen Sensoren ausgeweitet und sich auf die angrenzenden Räume konzentriert. Sein Ziel war, Informationen über alle noch im Zielbereich anwesenden Personen zu erhalten. Die Besatzung hatte gemäß den Anweisungen Deck 08 verlassen oder befand sich auf dem Rückzug; - mit einer Ausnahme. Zunächst hatte John das Kommunikatorsignal identifizieren müssen, dann teilte ihm der Computer mit, dass es sich um Nela Levi handelte. Die Tochter der Ingenieurin Saya Levi. Oder ihr Klon. Er hatte diesbezüglich einige Gerüchte und Geschichten vernommen, kannte die Offizierin aber nur flüchtig. Womöglich würde sich das in Zukunft ändern, wenn - anders als auf der Esquiline - bald alle Crewmitglieder in die Schiffssicherheit eingebunden würden. Einige mehr, andere weniger. "***SZ an Lieutenant Davion. Ergänzung zur Lage: Eine weitere Person hält sich nahe der aktuellen Position des Ziels auf. Ms. Nela Levi."
      Chief Petty Officer Princeps John Xukathal'yre'Rakos
      Sicherheitsunteroffizier
      USS Blind Guardian NCC-83112

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Korridor

      Nur kurz wurde Kaaran schwarz vor Augen, mehr dem Aufprall als der Verletzung geschuldet. Er bewegte ungehalten die Fühler und zog diese in seine weißen Haare zurück. Ein untrügliches Zeichen der Wut, wie sie bei seiner Spezies üblich war. Während er mit einer Hand seinen Brustkorb betastete und nur leichten Schmerz fühlte, richtete er sich auf den Knien wieder auf, hob seinen Blick in Richtung des Nausicaaners. Dieser hatte seine Situation offenbar richtig eingeschätzt. Er war zahlenmäßig unterlegen und das Sicherheitspersonal der Blind Guardian war ihm dicht auf den Fersen. Selbst nausicaanische Raider besaßen Schotten und Kraftfelder, um Korridore zu versiegeln. Raumschiffe der Sternenflotte waren in dieser Hinsicht gar noch weitaus besser gerüstet. Eine Flucht war sinnlos, er würde in Kürze gegen eine Wand aus Energie prallen oder schlicht auf Metall. Der Nausicaaner wandte sich also der aus seiner Perspektive wohl naheliegensten Lösung zu: Er suchte eine Geisel, die ihm als Druckmittel dienen konnte. Die Bruchstücke des Padds in der Hand, rannte er auf Saya zu. Entschlossenheit und Kampfeswille spiegelten sich in seinem grün-braunen Gesicht.
      Etwa zur gleichen Zeit vernahm Kaaran hastige Schritte hinter sich. Das Sicherheitspersonal erreichte den Korridor vor dem Technischen Labor, zunächst Lieutenant Davion, einige Schritte hinter ihr die Trill Jibrill Nessana und zwei Crewman. Ein jeder mit einer Phaserpistole bewaffnet.
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Korridor

      Saya spürte wie ihre Glieder sich kühler anfühlten, als der Nausicaaner auf sie zustürmte. Viele an ihrer Stelle würden jetzt vielleicht in eine Starre verfallen, hoffen, dass wenn sie nicht bedrohlich wirkten der Angreifer sie in Ruhe lies und auf die nächste Bedrohung einging. Es war nicht das erste mal, dass sie angegriffen wurde. Sie war schon körperlichen Auseinandersetzungen mit Andorianern und Klingonen ausgesetzt gewesen. Das sie jetzt hier war sprach dafür, dass sie nicht so hilflos war, wie es vielleicht den Anschein hatte. Dieser Anschein würde ihr hoffentlich auch jetzt wieder das bisschen Vorteil gewähren, den sie brauchte um die Situation zu bewältigen. Denn der Nausicaaner war nun schon fast zum greifen nahe.
      Ihr 6. Sinn und ihre Ohren ließen sie vermuten, dass der Admiral soeben wieder auf die Beine gekommen war. Den Nausicaaner aufhalten konnte sie nicht wirklich. Mit seinem Gewicht würde er sie einfach über den Haufen rennen. Würde er versuchen sie mit den improvisierten Waffen anzugreifen musste sie sich auf ihre Reflexe verlassen. Vielleicht würde sie reagieren können, vielleicht nur ausweichen. Wenn sie Pech hatte würde er sie verletzen. Würde er aber versuchen nach ihr zu greifen, so hatte sie die Chance zu reagieren. Es war das sanfteste Mittel, das ihm zur Wahl stand, aber es war auch das Mittel, welches ihm die meisten Optionen bot, ihnen beiden.
      Die Füße der Halbbajoranerin hatten sicheren Stand gesucht, ihr Blick die Schritte des Nausicaaners abgepasst. Mit dem hervorschnellen der Hand begann nun die Phase, welche nur noch intuitiv ablief.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Deck 08 - Korridor

      Die frischgebackene Sicherheitschefin erreichte die Szenerie. Vor ihr lag Ensign L'Ahri auf dem Boden. Kaaran war gerade dabei aufzustehen und Lieutenant Levi machte scheinbar Anstalten sich dem Nausicaaner in den Weg zu stellen. Scheinbar wurde ihre Anweisung den Kontakt mit dem Eindringling zu meiden nicht weitergegeben, oder aber - und das war wahrscheinlicher - den dreien war es nicht gelungen sich vom Nausicaaner zu lösen und zurückzuziehen.
      Um die Situation zu bereinigen - der nicht entdeckte Transporterscrambler ging im Endeffekt ja auf ihre Kappe - blieb ihr nur eine Möglichkeit, wenn die Besatzungsmitglieder unbeschadet aus der Sache hervorgehen sollten. So schrie sie Kaaran ein lautes "Aus dem Weg!" entgegen, drückte ihm den Typ II-Phaser in die Hand und schob ihn zugleich zur Seite. Nun war noch Levi im Weg. Der Korridor war wie alle an Bord ziemlich eng und Zeit blieb ihr auch keine mehr. Andererseits machte die äußerst geringe Entfernung das Zielen an sich relativ einfach, auch mit einer Hand. Levi aus dem Weg schieben können würde sie auch nicht mehr, also drehte Sophie ihren Oberkörper, streckte den rechten Arm wie beim Sportschießen - eigentlich schoss sie viel lieber zweihändig - an der Korridorwand entlang aus und betätigte den butterweichen Abzug des Phasers.
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • Deck 01 - Hauptbrücke -> Deck 08 - Sicherheitszentrale


      Sybil saß im Sessel des Kommandanten und blickte scheinbar unbeteiligt vor sich hin, während McNally ihr laufend Statusmeldungen des Geschehens gab. Doch in ihr brodelte es, ihr Adrenalinpegel würde die Leitende Medizinische Offizierin vermutlich schockieren. Nachdem die XO ohne weitere Zwischenfälle die Brücke erreicht hatte, hatte sie feststellen müssen, dass sie den Gesuchten wohl nur um eine kurze Entfernung verpasst hatte. Das nagte an ihr, sie hätte liebend gern bei der Festsetzung des Nausicaaners mitgewirkt.

      Aktiv zu tun gab es derzeit nichts, die Befehle waren gegeben und wurden ausgeführt, also hieß es warten. Die Eindringlingsmeldungen hatten sich überschnitten, der Nausicaaner war quasi direkt nach seiner Flucht entdeckt worden.

      Die Brückencrew zuckte unisono zusammen, als Sybil aus ihrer scheinbaren Ruhe unerwartet aufsprang. "Lieutenant McNally, Sie haben die Brücke, ich gehe in die Sicherheitszentrale. Halten Sie mich weiter auf dem Laufenden." Noch während die Lieutenant den Befehl bestätigte, war die XO schon im Turbolift verschwunden. Wenig später verließ sie auf Deck 08 den Lift und legte mit schnellen Schritten die wenigen Meter bis zur Sicherheitszentrale zurück.

      Noch während sie durch die sich öffnende Tür trat, bedeutete sie den Offizieren mit einer Geste, weiterzumachen. Sie ging zu John, der gerade mit jemanden über die Kom sprach, vermutlich der SC. Die letzten Sätze ließen sie andeutungsweise die Stirn runzeln. Sie wandte sich an einen der Sicherheitsoffiziere, der an einer anderen Konsole stand, um John nicht zu unterbrechen. "Lagebericht."
      Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos
      Erster Offizier
      USS Blind Guardian NCC-83112

      Before you overstep the border, you should explicitly be sure if you are friend or foe...

      Intrinsically tied...
    • [Blockierte Grafik: http://fs5.directupload.net/images/170709/3ziwczpq.jpg]Deck 08 - Sicherheitszentrale

      "Ich übernehme das", sagte John und wandte sich an die Erste Offizierin. Der zuvor angesprochene Crewman indes nickte nur kurz, ehe er sich wieder auf seine Konsole konzentrierte. "Commander, der Nausicaaner befindet sich hier, im Korridor vor dem Technischen Labor", begann John seinen Lagebericht und wies auf das über dem Kartentisch schwebende Hologramm der Blind Guardian. Mehrere blaue Punkte stellten die Crewmitglieder dar, wogegen der Nausicaaner rot markiert war. "Admiral Kaaran, Lieutenant Saya und Ensign L'Ahri halten sich in unmittelbarer Nähe auf. Dazu haben wir das Kommunikatorsignal von Ms. Nela Levi erfasst. Deck 08 ist abgeriegelt, die Kraftfelder zum Einsatz bereit. Ein Sicherheitsteam müsste jeden Moment ..."

      "Waffenfeuer!", rief der Crewman plötzlich und auf der Konsole vor ihm begann ein rotes Licht rhythmisch zu blinken. "Ein Phaser, niedriges Energieniveau." John runzelte die Stirn und sah Sybil an. "Der Nausicaaner ist unbewaffnet. Wir erhalten sicher jeden Moment einen Bericht. Ich frage mich noch immer, wie wir den Scrambler übersehen konnten. Als wir die Nausicaaner an Bord holten, haben die Transporter keine verdächtigen ..." Erneut wurde John unterbrochen, diesmal von Petty Officer Jibrill Nessana: "***SZ; haben Einsatzort erreicht. Lieutenant Davion hat geschossen. Kläre Lage auf und melde mich wieder."
      Chief Petty Officer Princeps John Xukathal'yre'Rakos
      Sicherheitsunteroffizier
      USS Blind Guardian NCC-83112

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Korridor

      Der Phaser fauchte und ein Energiestrahl schoss durch den Korridor, traf den Nausicaaner in Brusthöhe. Über die kurze Distanz entfaltete auch die Betäubungseinstellung eine verheerende Wirkung. Während sich die Energie der Waffe im Körper des Mannes entlud, reagierte sein Nervensystem mit einem Feuerwerk aus Reizimpulsen. Die Folge: Er verkrampfte und stolperte, veränderte noch im Ansturm unerwartete seine Richtung. Sayas Aikido-Griff - darauf gefasst, die Wucht des Aufpralls abzulenken - verlor die Präzision. Zwar schaffte sie es noch immer, den Nausicaaner über sich hinweg fliegen zu lassen, jedoch schnitten die scharfen Kanten des zerbrochenen Padds ihr tief in den rechten Arm. Denn wo die improvisierten Klingen zuvor mir einer klaren Richtung geführt wurden, zuckten sie nun unkontrolliert an erschlafften Armen umher. Der Nausciaaner überschlug sich auf dem Boden, ein Knochen gab hörbar krachend nach und sein linkes Bein neigte sich mit einem Mal in einem unnatürlichen Winkel ab. Eine der Klingen hielt der Flüchtige noch in der Hand, die andere lag hinter Sophie. Sie war dem Nausicaaner während seines Sturzes aus den Fingern geglitten, einem Geschoss gleich gegen die Wand geprallt und hatte den Kopf der Sicherheitschefin dabei nur um Haaresbreite verfehlt. Ein dünnes Rinnsal roten Blutes sickerte über ihre Wange.

      All das geschah in wenigen Sekunden. Den Typ II in der Hand wandte sich Kaaran an den Nausicaaner, der mit Schaum vor dem Mund am Boden lag, auf der Brust die leicht verbrannte Eintrittsstelle. "Sanitätsteam anfordern", befahl der Andorianer Petty Officer Nessana, die soeben mit der Sicherheitszentrale sprach. Die Trill nickte zur Antwort, während sich ihre beiden Begleiter bereits dem Nausicaaner näherten. "Sorgen Sie für einen Transport auf die Krankenstation von Calypso 7." Je früher er den Gefangenen los wurde, desto besser für Schiff und Besatzung. "Aye, Sir." Kaaran überließ es den Sicherheitsleuten, den Nausicaaner weiter zu versorgen. Er selbst überzeugte sich mit einem Blick davon, dass Sophie keine nennenswerten Verletzungen erlitten hatte und ging zu Saya: "Alles in Ordnung, Lieutenant?" Die Frage musste seltsam anmuten, da seine eigene Uniform von den Krallen Ensigns L'Ahris zerrissen war.
      Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos
      » Niemand ist der Allmacht näher als ein General auf dem Schlachtfeld «

      Intrinsically tied...
    • Deck 08 - Korridor

      Unsanft war der Nausicaaner gelandet, nachdem der Wurf der Halbbajoranerin beinahe misslungen war. Diese hatte sich auf die Knie fallen lassen müssen um selber genügend Schwung aufzubringen den schweren Körper an ihrem vorbei zu bekommen, nachdem dieser zusammen gesackt war. Der Angreifer war noch ein gutes Stück geflogen und dann wie ein nasser Sack auf dem Korridorboden gelandet. An der Art der Landung konnte Sie bereits erkennen, dass er wohl nicht sofort wieder aufspringen würde. Das Ausbleiben des Schmerzimpulses, den sie vom Nausicaaner nach so einer Landung erwarten konnte, legten nahe, dass er das Bewusstsein, zumindest für den kurzen Moment, verloren hatte.
      Sayas Blick löste sich vom Nausicaaner, der erstmal keine unmittelbare Gefahr mehr war, und sie blickte auf ihren rechten Arm herab, denn etwas hatte sie dort getroffen gehabt. Der Arm fühlte sich heiß und leicht taub an und sie spürte dazu wie ihr Wärme über die Haut kroch. Der Uniformärmel hatte einen langen Riss und darunter war eine rote Farbe zu sehen. Ihr fiel nicht auf, dass sie bei der Kreisförmigen Abwehrbewegung auch die Decke, den Nausicaaner und sich selbst mit roten Punkten besprenkelt hatte. Aber die helle rötliche Flüssigkeit, welche nach einigen Sekunden aus dem Ärmel zu tropfen begann, räumten die letzten Zweifel aus was gerade passiert war. Ein stechender Schmerz begann sich plötzlich im Arm auszubreiten, er rollte quasi von der Hand herauf bis zum Ellenbogen und schien sich dann zu überlegen, ob er sich nicht auch noch bis zur Schulter ausdehnen sollte oder nicht. Ein heller Aufschrei entfuhr ihr und sie biss die Zähne zusammen. Mit der linken Hand griff sie ihren Arm und brachte ihn in eine Schonhaltung vor dem Bauch.
      Sie blickte auf, als Kaaran sie ansprach. Tränen standen ihr in den Augen und das Gesicht war schmerzverzerrt.
      "Mein Arm...", brachte sie lediglich hervor.
      Der Ärmel hatte begonnen sich mit Blut voll zu saugen doch sichtbar helles Blut begann nun heraus zu laufen und floss über den Rest der Uniform.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Saya Levi ()

    • Deck 08 - Korridor

      Alles ging ziemlich schnell, doch die Bedrohung durch den Nausicaaner schien für's Erste abgewendet zu sein. Kaaran ordnete ihren Leuten an, sich um ihn zu kümmern, also versuchte sie mit einem Blick noch einmal die Situation einzuschätzen, während sie die Phaserpistole wieder sicherte und in das Holster im Hosenbund steckte. Einzig Saya schien schwerer verletzt. "Ensign L'Ahri, holen Sie ein Medkit aus dem Labor!"
      Neben ihr sprach Petty Officer Nessana mit der Sicherheitszentrale. Kaaran ließ ein Ärzteteam anfordern. So entschloss sie sich Levi zu helfen, die ihm ehesten von allen Hilfe benötigte. Erst mit Blick auf das viele Blut realisierte sie, dass irgendetwas auch sie erwischt hatte und etwas Blut an der Wange herunterlief. Für ein Hinterfragen ihrer Handlungen blieb im Moment auch keine Zeit, das würde sie später mit einem der Sicherheitsleute tun, immerhin war ihre Erfahrung auf diesem Gebiet begrenzt.

      Etwas mehr Erfahrung hatte sie auf medizinischen Gebiet, auch wenn diese sich auf Hilfstätigkeiten beschränkte und schon einige Jahre zurücklag, damals in ihrer Jugend, als Ärztin noch einen der oberen Plätze auf ihrer Berufswunschliste eingenommen hatte. Sophie ging einige Schritte auf Saya zu und griff ihren Arm oberhalb der Verletzung. "Tut mir leid, Ma'am", meinte sie, bevor sie versuchte den Blutverlust durch ein beherztes Zudrücken mit ihren großen Händen etwas zu verlangsamen. "Es würde meines Wissens helfen, wenn Sie den Arm anheben. Wir haben gleich..." Dann fiel ihr ein, dass sie sich auf einem Schiff der Prometheus-Klasse befand. "...Moment, Computer, Medizinisch-Holographisches Notfallprogramm an meiner Position aktivieren."
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    Seit 2004 imTrekZone Network