Halii

    • 25. Jhd.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Der Planet Halii war stürmerisch als normalerweise. Die Koordinaten, die den Gästen genannt wurde, führten zu einer Klippe an deren einer Seite ein Landeplatz nebst einem großen Gebäudekomplex zu sehen war, auf der anderen Seite war das weite Mehr des Planeten zu sehen. Die ersten Kilometer durch die Atmosphärewaren ereignissarm, doch nach einer kurzen Nebelwand der Wolken begann das Unwetter am Shuttle zu ziehen. Der Computer hatte das alles schon erfasst und glich mit wenigen Befehlen die meisten Wetterbedingungen aus und der Schild tat seinen rest. Die Landefläche war gut beleuchtet und befand sich innerhalb einer Schildkuppel, die das Wetter komplett ignorierte.

      Von einem Turm nahe der Haltefläche bewegte sich ein 3er Gespann gefolgt von zwei weiteren Personen. Links und Rechts in dem ersten Gespann waren Standartenträger zu sehen, der eine Standardenträger zeigte das Symbol des Planten Halii, der andere der des Königshauses von Grandes.
      In der Mitte war eine junge Frau zu sehen, um die 16 bis 18 Jahre alt in schlichter, aber edler Kleidung, die gespannt vor den anderen stand.

      Die beiden eindeutig als Pagen erkennbaren Personen, die sonst noch da waren, positionierten sich im Hintergrund.

      Kurz nachdem das Shuttle gelandet war, ging die junge Frau mit festen Schritten auf das Shuttle zu und begrüßte die beiden Trillgäste mit höflichen Worten unmittelbar nach einer Verneigung: "Guten Abend Mrs. Leyla und Mr. Jinn. Es freut mich Sie kennen zu lernen. Ich bin zweite Kammerdienerin Tunek Floseska und wurde vom Prinzen persönlich damit beauftragt mich um alle Ihre Bedürfnisse zu kümmern. Ich soll Sie von allen Militärs und Politikern fern halten, damit Sie Ihren Urlaub optimal genießen können. Es war mir zu meiner Schande nicht möglich Sie von der Einladung der Prinzessin zum heutigen Ball zu befreien. Ich hoffe, dass Sie damit leben können."
    • Yoran Jinn war gespannt. Dies war vermutlich der unwahrscheinlichste Urlaub den er je gemacht hatte. Im Verlauf eines Arbeitsgesprächs mit Ensign Linus Grandes auf Der USS Swansea wurde dem Trill das Angebot gemacht auf seinem Heimatplaneten, Halii, Urlaub zu machen, was er und seine Freundin Emy Leyla direkt nach dem Beantragen von Urlaub angenommen haben. "Bist du auch schon so gespannt?", fragte Yoran Emy, die nickte und weiterhin den Sturm aus einem der Fenster beobachtete. "Was für ein Glück, dass du auf dieser Außenmission warst", kommentierte sie. Emy schien beinahe etwas enttäuscht, als kurz darauf sich das Wetter drastisch veränderte. Das Shuttle drang in die Schildkuppel ein. Sobald man das Landen des Shuttles spüren konnte stand das Paar auf und ging zur Andockschleuse, die sich surrend öffnete. Noch bevor die Trill-Urlauber Fuß auf den Planeten setzen konnten, wurden sie von der schieren Menge von Haliianern überrascht. Beide hatten mit einem Begrüßungskomitee von ein oder zwei Haliianern gerechnet, doch hier fühlten sich die beiden beinahe wie Staatsgäste oder royaler Besuch. Die Frau, die sich als Tunek Floseska vorstellte, begrüßte Emy und Yoran.

      "Die Freude ist ganz meinerseits", antwortete Emy, wozu Yoran zustimmend nickte, "und wir danken ihnen für ihre Mühen unseren Urlaub so optimiert zu gestalten wie möglich. Und machen sie sich keine Sorgen über den Ball, wir haben schon viel zu lange nicht mehr getanzt." Es reizte Emy zu fragen ob dieser Prinz Linus Grandes war. Es klang für sie zumindest sehr wahrscheinlich, aber sie konnte es einfach nicht glauben. Währenddessen machte Grandes Kommnetar darüber, dass seine Familie aus Sicherheitsgründen nicht mit ihm auf einem Schiff reisen durfte, für Yoran deutlich mehr Sinn.
      Everything you've heard about the Breen is true. Especially the contradictory stuff.
    • Tunek wandte sich um und ignorierte die Pagen und die Bannerträger. Mit ruhigen und entspannten Schritten ging Sie in die Richtung des großen Gebäudes, während zu ihrer Linken hinter der abfallenden Klippe sich die ersten Sonnenstrahlen wieder durch den Sturm wagten.
      Die Bannerträger gingen einen Schritt zur Seite, während die Pagen sich potentiellem

      "Sie können mich rund um die Uhr erreichen, ich stehe uneingeschränkt zu Ihrer Verfügung und werde jedes Problem lösen. Ihre Zimmer befinden sich im Königshaus, ich habe Ihnen zwei Gästezimmer bereiten lassen, die über eine Verbinundungstüre mit einander zu verbinden sind. In jedem Zimmer finden Sie passende Kleidung für den Ball, ein Schneider steht Ihnen zur Verfügung um kurzfristige Anpassungen vornehmen zu können.", fügte Tunek hinzu während Sie ihrem Zuhause immer näher kam und erwartete, dass ihr gefolgt werden würde.

      "Ich habe mir erlaubt Ihnen für jedes mögliche Event einen Sitzplatz zu organisieren, allerdings wusste ich nicht, ob Sie sich mehr für Kultur, Sport oder Musik interessieren. Freizeitparks besitzt unser Königreich natürlich auch, so wie Urlaubsresorts. Wie würden Sie denn gerne Ihren Urlaub genießen?"
    • Emy nickte freundlich während Tunek weitere Einweisungen gab. Das war alles etwas auf einmal etwas überwältigend. Auch Yoran war überrascht und nickte vor sich hin, in dem Versuch alles mitzubekommen. Gästezimmer... Kleider, Ball, Schenider, versuchte der Trill sich zu merken. Zwar freute er sich, doch er brauchte noch mehr Zeit das alles zu verarbeiten. Dann fragte Tunek danach wie genau das Paar den Urlaub genießen wolle. "Ich wäre interessiert zu sehen was für Sportarten es hier auf Halii gibt", antwortete Emy, "aber ich habe auch nichts gegen eine... einen Querschnitt der haliianischen Freizeitbeschäftigungen und Kultur einzuwenden." Yoran nickte, "Ja, das fände ich auch interessant." Insgeheim hoffte er, dass der Sport irgendwie noch von der Liste fallen würde.
      Everything you've heard about the Breen is true. Especially the contradictory stuff.
    • Die junge Frau nickte während sie durch eine große Pforte schritt, vorbei an einigen gigantischen Gemälden von Herrschern der Region. Vor den Besuchern lag eine große Pforte, die von zwei Treppen umrundet wurde, die zu einer Empore führte. Tunek ging selbstverständlich die rechte Treppe hoch und öffnete hier eine normal hohe Türe, die aus massivem Holz bestand. Sie folgte einer weiteren Treppe, die von vielen kleinen Lichtspots in einer ruhigen Atmospähre beleuchtet wurde und endete in einem dunklen Gang, der sich nun erhellte. Links und rechts lagen jeweils 6 Türen, vor einer Tür blieb Tunek stehen, legte ihre Hand auf die Türklinke und wartete, bis die Tür entsperrt und geöffnet war. Selbiges wiederholte sie eine Tür weiter.

      "Das wären dann Ihre Zimmer. Ich werde versuchen Ihnen schnellst möglich einen Plan für den morgigen Tag zur Verfügung zu stellen mit allen möglichen Aktivitäten, die Ihren Wünschen entsprechen. Sollten Sie einen Schneider nach der Anprobe benötigen, teilen Sie mir dies bitte kurz mit." Sie lächelt entspannt und freundlich. "Oder wenn Sie Hunger verspüren sollten..."

      Etwaige Fragen und Bestellungen nimmt sie auf, bevor sie sich ruhigen Schrittes entfernt. Wie versprochen sind beide Zimmer durch eine Trenntür verbunden, die von beiden Seiten entsperrt werden muss. Jedes Zimmer umfasst etwa 50 Quadratmeter und beinhaltet einen kleinen Balkon, der unmittelbar über den Klippen einen grandiosen Ausblick auf ein großes Areal gibt, dass etwa 200 Meter unter der steilen Felsformation liegt und blühende Natur mit einigen Städten präsentiert.
      In beiden Zimmern gibt es ankleide Räume, ein Sitzecke, einen persönlichen Computer, ein gigantisches Bett und ein eigenes geräumiges Badezimmer.

      In einem Zimmer steht eine Auswahl von drei Kleidern auf dafür vorgesehenen Ständen. Die KLeider müssten von der Größe her Emy entsprechen, hier hat jemand sehr gut ausgepasst. Zwei sind sehr eng geschnitten, eins besitzt einen sehr hohen Kragen, der auffällig über die Schultern bis zu den Ohren ragt, das andere schließt schlichter auf dem Dekolleté ab. Das dritte Kleid ist weiter geschnitten, gibt dafür allerdings viel Einblick auf den Rücken und das Dekolleté.

      Alle Kleider sind in einem eleganten Lila gehalten.

      Das andere Zimmer bestitzt nur einen Ständer, dafür zwei Schatullen daneben. Der Anzug des Mannes wirkt schlicht, beinahe schon Einfach und ist überzogen von Ziernäten, welche die selbe Farbe besitzen, wie die Kleider. Auf dem Kopf der Puppe ist eine kleine schwarze Haube zu sehen. In den beiden Schachteln finden sich kleine Diademe aus einem hellen Metall, die bei frontaler Betrachtung wohl nur wenig zu sehen sein werden, dafür sehr übbig den Hinterkopf zieren. Zudem passend im selben Metall vier Ringe etwa Oberarm dick.
    • Emy und Yoran lassen sich durch die pompösen Strukturen führen und sind mächtig beeindruckt. Beim Schiffsalltag findet man selten solche Dekoration, wie die Gemälde, von schier unglaublicher Größe.
      Die beiden Trills bedanken sich bei Tunek, sagen ihr, dass sie bereits auf dem Flug gegessen haben und betreten ihr Doppelzimmer, die, wie alles andere, unfassbar groß sind. "Meinst du wir hätten die Swansea hier drinnen parken können?" fragt Yoran, halb scherzend.
      Emy lächelt und fügt hinzu: "Nicht nur das, es wäre auch noch genug Platz übrig damit ich ganz komfortabel ohne jegliche Unfälle einparken könnte."
      Das Paar beschließt zum Balkon vorzudringen und sich die wunderschöne Landschaft anzusehen.
      "Wow, Yo, das nenne ich mal eine Klippe..."
      "Jetzt verstehe ich endlich warum es Personen gibt, die Geologen werden wollen", scherzt Yo und fängt sich einen kleinen Stoß von Emys Ellenbogen ein. "Schon gut. Es sieht wirklich toll aus."
      "Gut das du mit Grandes auf dieser Reperaturmission warst."

      Nach einigen Minuten des stillen Betrachtens beschließen die Beiden weiter das Zimmer zu erkunden.
      "Was wetten wir, dass das Bett dreimal so weich ist, wie unsers auf der Swansea?"
      "Es ist zumindest dreimal so groß und damals auf der Akademie habe ich gelernt, dass die Größe von betten immer proportional zu ihrer Weichheit ist."
      "Das erklärt warum ich die nie besuchen musste", grinst Emy, "Mal schauen was es noch gi-"
      Emy bricht ab als sie die Kleider sieht.
      "Wow", kommentiert Yoran, während Emy die Kleider näher unter die Lupe nimmt.
      "Schönes lila, das hat mir schon immer gefallen."
      "Willst du es nicht anprobieren?"
      "Welches?", fragt Emy grinsend.

      Die nächste Zeit verbrachten sie damit die unterschiedliche Kleidung für den Ball zu testen, bis Emy sich schließlich für das enge geschnittene Kleid ohne hohen Kragen entscheidet.
      "Meine Wahl war da etwas einfacher..."
      "Ich frage mich was die Leute hier mit der Farbe Lila haben. Ob das nur was Gäste ist? Oder Royale?"
      "Ich tippe mal auf Gäste. Aber man weiß ja nie..."
      Ein kurzer Blick auf den Chronometer verrät Emy, dass sie schon einige Zeit im Zimmer verbracht haben.
      Everything you've heard about the Breen is true. Especially the contradictory stuff.
    • Es klopfte an der Tür und die junge Frau namens Tunek stand auf dem Flur. Sie trug mittlerweile eine deutlich schlichtere Bekleidung, die allerdings Ausgehfeiner wirkte. "Es tut mir leid Sie Stören zu müssen Mrs. Leyla, Mr. Jinn. Das Shuttle wartet bereits auf unsere Abreise. Ich habe Ihnen einen kleinen Reiseproviant vorbereiten lassen, da man bei royalen Veranstaltungen nie wissen kann wie lange es dauert bis die Buffets eröffnet werden." Einladent macht sie eine Geste den Gang entlang, wartet aber konstant und scheinbar ohne gehetzt zu sein. Sie scheint alles im Griff zu haben.

      Erst an ihrem etwas schnelleren Gang den Flur entlang und die Treppe hinauf kann man merken, dass Sie in Eile ist. Sie bleibt neben einem verglasten Planetaren Transportmittel stehen und bittet die Gäste die zwei kleinen Stufen hoch zu gehen und einzusteigen, anschließend nimmt sie selbst Platz.

      Zwischen den beiden Sitzen jeder Seite ist ein Tisch angebracht, auf dem für die beiden Gäste jeweils ein Glas echten Balso Tonics zu finden ist und unter einem Frischhalte Deckel befindet sich die Trill Variante eines Sandwiches, bei der man leicht merkt, dass sie nicht von Trill selbst stammen und kein Trill sie zubereitet hat.

      Das Shuttle erhebt sich ohne dass man etwas spürten kann und fliegt einen großen Bogen um das Anwesen der Grandes, scheinbar nicht zu letzt um eine Chance der Begutachtung für die Touristen zu hinterlassen. Die Reise führt weiter hinunter zu den größeren Städten, bis zu einem großen Hügel, der zwischen 3 Städten zu liegen scheint und großflächig abgesperrt wurde. Auf dem Hügel ist ein großes Schloss modernerer Bauart zu sehen, welches umgeben ist von 4 Gärten, die sich in Pracht kaum, dafür im Farbspektrum deutlich unterscheiden. Das Shuttle fliegt an weiteren Shuttlen vorbei und hält unmittelbar vor dem roten Teppich, der hinauf zum Innenhof des Schlosses führt.
      Das Wetter wird hier offenbar mit Wetterkontrolle mild gehalten.

      "Sie haben keine Verpflichtungen auf dieser Veranstaltung. Zu einem Zeitpunkt, den ich selbst noch nicht kenne wird die Prinzessin Sie vermutlich zu einer Audienz rufen, bis dahin stehe ich Ihnen komplett zur Seite um Ihnen alles zu erläutern, was Sie zu Wissen wünschen."

      Die Flügeltür des Shuttles öffnet sich und die Dienerin wartet bis die beiden Gäste das Shuttle verlassen haben, bevor sie selbst folgt.

      Der rote Teppich ist etwa 20 Meter lang und endet vor einem Tor, der von 4 Sicherheitskräften bewacht wird, die jeden eingiebig kontrollieren, außer Leyla und Jinn, nebst ihrer Dienerin. Sie stehen für einen kurzen Moment besonders Stramm und lassen für etwa eine Minute niemanden nach dem Päärchen das Tor passieren.

      Der Innehof ist von lauter Fackeln umgeben, eine große Fläche in der Mitte besitzt einen besonders stabilen Boden. Es ist eine kleien Bühne aufgebaut, neben der zwei große Stühle, beinahe schon Trohne aufgebaut sind. 4 der Türme sind von hier aus direkt zu erreichen und zeigen jeweils die Pracht der Gärsten von oben.

      Ein großes Buffet ist an der der Bühne gegenüberliegenden Seite aufgebaut, allerdings noch abgesperrt. Überall sind Stehtische platziert worden. Auf der Veranstaltung sind bisher etwa 200 Hailianer zu sehen, welche in verschiedenen Farben sortierte Kleidung tragen.




      Nur etwa 10 Minuten nach dem die Gäste das Anwesen betreten haben, beginnt ein lautes geklopfe von Holz auf Holz, ehe ein Sprecher ankündigt: "Ihre Majestät Kronprinzessin Neah Grandes, Nachfolgerin unseres geliebten Herrschers, dem großen König Eras Grandes". Das Klopfen nimmt zu, ehe eine junge Frau anfang bis Mitte 20 in auffällig schlichtem Kleid den Saal durch die dem Eingang gegenüberliegende Türe betritt. Immer wieder führt Sie eine Geste in Richtung ihrer gesamten Gäste aus, die durch Tunek später als Begrüßung des Volks erklärt wird. Ehe sie elegenat, selbst sicher und selbst bestimmt zu dem kleineren der beiden Stühle geht und sich auf diesem Niederlässt. Mit einer Handgeste befiehlt sie, dass die Musik weiter spielen soll, was unmittelbar geschieht. Anschließend sitzt sie mit einem Freundlichen Lächeln auf den Lippen wie ersteinert und mit gefaltenen Händen auf ihrem Thron und beobachtet ihre Gäste meist nur mit Augenbewegungen. Für wenige persönliche Grüße nimmt Sie sich die Zeit eine begrüßende Geste zu erwiedern. Selbst die Kniefälle einiger Geste scheint sie nicht zu registrieren.
    • Als wie aufs "Stichwort" Tunek den Raum betritt müssen sich die beiden Trills erstmal angrinsen, gehen dann aber direkt mit. Während Yoran durchaus aufgeregt zu sein scheint, nimmt Emy es deutlich gelassener, fast so als wäre sie jede Woche bei der Herrscherfamilie eines Planeten zu besuch. Auf dem Shuttleflug stellen Emy und Yoran interessiert fest, dass die Haliianer versucht haben Trill-Essen zu replizieren, was ihnen aber leider nur grob gelungen ist. Umso mehr sticht bei dem Flug aber weiter die atemberaubende Landschaft des Planeten hervor, nicht zuletzt dadurch, dass das Shuttle noch mal einen großen Bogen um das Anwesen geflogen ist.

      Angekommen erklärt Tunek den Trills wie die Veranstaltung wohl ablaufen wird und die drei verlassen das Shuttle. Zu ihrer Überraschung werden sie nicht kontrolliert sondern nur alle anderen.
      "Ich fühle mich ja geehrt, dass uns so vertraut wird, aber man kommt sich schon etwas komisch vor, oder?" raunt Emy zu Yoran, der nur zustimmend nickt, während niemand nach den beiden das Tor passieren darf.

      Im Innenhof angekommen bestaunen Yoran und Emy zunächst einmal wieder die grandesiose, Verzeihung, grandiose Aufmachung des Raums. Sowas sieht man echt nicht alle Tage, denkt Yoran, während Emy versucht herauszufinden, ob die verschiedenen Kleidungsfarben etwas Bestimmtes über den sozialen Status oder sonst was auszusagen haben. So wendet sie sich nach ein paar Minuten zu Tunek und fragt: "Sagen sie, gibt es ein Muster nach dem entschieden wird was für eine Farbe die eigene Kleidung hat? Mir fällt auf, dass hier alle so bunt angezogen sind, während bei offiziellen Anlässen auf Trill eigentlich alle in einem dunkelblauen Ton kommen."

      Wenige Minuten später betritt die Kronprinzessin den Innenhof und lässt sich auf einen der Throne nieder. Interessiert beobachten die Trill-Gäste wie verschiedene Gäste reagieren und entschließen sich dazu keinen Kniefall zu machen, sondern passiv zu beobachten, bis sie explizit angesprochen werden. Jinn wendet sich an Tunek: "Wie genau würde diese 'Audienz' von der sie gesprochen haben eigentlich ablaufen?"
      Everything you've heard about the Breen is true. Especially the contradictory stuff.
    • Tunek selbst versucht sich nicht anmerken zu lassen, dass sie sehr wohl analysiert wie sich welcher der Gäste zu verhalten scheint, kniet selbst allerdings nicht nieder, sondern steht ebenfalls eher passiv unter dem Schutz der Menge. Als sie von Yoran angesprochen wird, lehnt sie sich leicht nach vorne um nicht zu laut in Anwesenheit der restlichen Geste zu sprechen. ihre Stimme ist immer noch nich tin einen Plaudertonverfallen, sondern sie ist fest udn bestimmt, so als wüsste sie jetzt schon was in der Zukunft passieren würde.

      "Nach einer Wartezeit von ein paar Minuten wird die Prinzessin öffentliche Audienzen abhalten, sofern jemand etwas öffentlich vorzutragen hat, wird er sich vor der Prinzessin niederknien, sein Anliegen vortragen und der Prinzessin die Bitte um Antwort seiner Anfrage stellen. Sobald die Prinzessin der Meinung ist, dass niemand mehr etwas vortragen wird, wird sie sich privaten Anfragen stellen und zu denen zählt dann auch Eure Audienz."

      In dem Augenblick beginnen die Adeligen im Hintergrund damit öffentliche Anfragen zu Kunst, Kultur und Reisen zu stellen, welche souverän von der Prinzessin beantwortet und entschieden werden.

      Ein junges Päärchen im Alter vermutlich so um die 25 Jahre alt, nähert sich den drei Personen, die Hände aufeinander liegent auf höhe der Brust vor sich gehalten. Kleidung, Haltung und Schmuck lassen keinen Zweifel über, dass es sich in irgend einer Form um Adel handelt. Besonders auffällig ist eine weißgoldene Anstecknadel mit einem gelben Edelstein. Der Junge Mann blickt direkt Tunek an, während er mit freundlicher und bestimmter Stimme sagt: "Hallo Tunek, willst du uns die Herrschaften nicht vorstellen?", während die Dame an seiner Seite interessiert die Kleidung von Emy betrachtet.

      Tunek selbst wendet sich dem Päärchen zu und sagt mit freundlichem Worten: "Graf und Gräfin Holds, dies sind Ehrengäste des Hauses Grandes Mrs. Leyla und Mr. Jinn." Sie wendet sich zu Jinn und Emy: "Mrs. Leyla und Mr. Jinn., dies sind Graf und Gräfin Holds, Gesandte aus dem Königreich Rossom."
    Seit 2004 imTrekZone Network