Blind Guardian - Die Kolonie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • USS Blind Guardian - Turbolift -> Brücke

      "Ensign L'Ahri befindet sich auf der Brücke", gab die allbekannte Computerstimme auf die Frage zurück, wo sich der Wissenschaftsoffizier aufhielt.
      "Dann zur Brücke", wies die junge Halb-Betazoidin den Turbolift an, welchen sie gerade vor Transporterraum 1 betreten hatte.
      Die Fahrt dauerte nur wenige Sekunden, Nela nutzte die Zeit sich an das Ende des Lifts zu stellen. Ihr 6. Sinn forschte, wer sich alles auf Deck 1 befand. Sie schmunzelte leicht, als sie beruhigt feststellte, dass sowohl KO als auch XO nicht anwesend waren. Die beiden hätten sie vielleicht direkt wieder von der Brücke zitiert. Aber scheinbar war es dort recht leer, wie meistens, wenn das Schiff im Orbit lag und keine wichtigen Operationen ausführte. McNally hatte das Kommando, und der Caitianer, zu dem sie wollte, befand sich an der wissenschaftlichen Station.
      Sie schritt in ihrer Freizeitkleidung hinaus auf die Brücke und sah sich kurz um. McNally saß in der Mitte, aber hatte sich nicht umgedreht, an der vorderen Konsole saß ein weiterer Offizier. Sie lief über den hinteren Bereich und trat an die Wissenschaftskonsole heran.
      "Entschuldigung. Ensign L'Ahri..."


      Irwin - Sarahel-Plateau

      Saya blickte über die öde Wüstenfläche, welche sich vor ihr ausbreitete. Sie hatte zwar einen Feldstecher dabei, aber es war nichts zu sehen, was erstmal ihre Aufmerksamkeit erregte. Ihre Uniform wurde nur durch einen großen hut ergänzt, welcher bei der brennenden Hitza auch bitte nötig war. Der Wüstengleiter, mit welchem die Beiden hier heraus gefahren waren, war immerhin geschlossen und klimatisiert, sodass sie sich dorthin zurückziehen konnten, wenn es unerträglich wurde. Er war einer der drei Nutzfahrzeuge, welche am Sternenflottenaußenposten zur Verfügung standen.
      Saya blickte herüber zu Sophie, die auf ein großes Padd herab blickte und dann wieder auf.
      "Hier ins Nirgendwo sollen wir dann einen Posten bauen?"
      Als Sicherheits- sowie Taktische Offizierin hatte sich Sophie angefangen Gedanken zu machen, wie man sich auf einen Angriff der Detenu vorbereiten könnte. Die Vorfälle auf der Kolonie hatten gezeigt zu was die in dieser Galaxie heimischen Aggressoren fähig waren. Und auch wenn Saya keine Glanznoten in den militärischen Ausbildungsteilen auf der Akademie bekommen hatte, war ihr die letzte Konsequenz drastisch genug vor Augen geführt worden. Daher waren beide heute nun unterwegs um einige Orte, welche bis jetzt lediglich über das Kartenmaterial in Erwägung gezogen worden waren, einmal selbst in Augenschein zu nehmen.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • USS Blind Guardian - Turbolift -> Brücke

      Ensign L'Ahri hatte an der Wissenschaftskonsole an Bord der Brücke der USS Blind Guardian zu tun. Er war auf seine Arbeit konzentriert, sein Schweif schwang, wie meistens, wenn er konzentriert an etwas arbeitete leicht, mit beinahe schlängelnden Bewegungen hin und her. So bemerkte er die auf die Brücke und an ihn herantretende junge Halbbetazoidin mit den schwarzern Augen und dem bajoranischen Kamm auf dem Nasenrücken nicht. Als er seinen Namen neben sich hörte, hatte er nicht mit der kleinen Schwester von Lieutenant Levi gerechnet. Er drehte seinen Kopf in die Richtung aus der er seinen Namen vernahm und blickte zunächst ins Leere. Seine Ohren drehten sich kurz nach hinten und nach vorne, was seine Verwirrung zum Ausdruck brachte und sah die kleine Nela für einen Moment verduzt an. Er sah in Richtung des Kommandosessel, wo McNally mit der Armlehnenkonsole des Kommandostuhls beschäftigt war und kniete sich zu Nela herunter. Mit seinen 1 Meter 92 konnte er so besser mit der 12 Jahre wirkenden und etwa einen halben Meter kleineren Nela sprechen.

      Leise sagte er zu ihr, während er sie wieder ansah: "Miss Levi, was machen Sie hier. Auf die Brrücke haben nur bestimmte Mitglieder der Crrew zutrritt, oder sind Sie etwa dienstlich hier? Was kann ich für Sie tun, Miss Levi?"
      Die Balance in der Hocke konnte der hochgewachsene Caitianer ohne Probleme, dank seines Schweifes halten.
      Lieutenant Junior Grade L'Ahri
      Wissenschaftsoffizier
      USS Aurora NCC-81337

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von L'Ahri ()

    • Irwin - Sarahel-Plateau

      Sophie lag eine sarkastische Antwort so schwer auf der Zunge, dass ihr es Probleme bereitete diese runterzuschlucken. Die Frustration über die politisch-strategische in Verbindung mit der taktischen Situation, die sie nach dem Gespräch mit Kaaran überkommen hatte, lag so tief. Sie hatte mehrere Ideen wie „Wir wollen hier einfach solange unsere Köpfe in den Sand stecken bis die Lage sich beruhigt hat“ oder „im lockeren Sand fällt es den Überlebenden leichter die Massengräber auszuheben“ welche ihrer Ansicht nach ihre Bewertung des Vorhabens deutlich zur Geltung gebracht hätten. Doch ihr Job war es nicht zu schmollen, also schmollte sie nicht, zumindest nicht laut. Auch ohne ihre telepathischen Fähigkeiten würde Saya jedoch Sophies Stimmungslage erkennen.

      Immerhin erklärte sich so, warum die Sternenflotte das Unmögliche möglich gemacht hatte und eine Kolonie mit 20.000 zivilen Bewohnern in einer anderen Galaxie über mittlerweile mehr als 3 Jahre geheimhielt. So ließ es sich leichter vertuschen, wenn sie alle draufgingen. Je mehr sie darüber nachdachte, umso mehr war sie davon überzeugt, dass eine Evakuierung der gesamten Kolonie unter Beschuss völlig abwegig wäre. In welcher Form auch immer diese erfolgen würde, sie bliebe Plan C, zumindest bis es einen besseren Plan C gab und man daraus Plan D machen könnte. Plan A war optimistisch: Dafür sorgen, dass die Detenu die Kolonie gar nicht angriffen. Plan B war eine stationäre Verteidigungsoperation à la Davion, die sämtliche Detenu-Schiffe aus der Saggitarius-Galaxie blasen würde. Der Vorteil in ihrer Planung lag hier daran, dass man nur ne ganze Menge Antimaterie brauchte, da man den Rest selbst herstellen konnte. Dem kleinen Jungen in ihr gefiel außerdem der Gedanke über eine solche Feuerkraft verfügen zu können.

      Die trockene Wüstenhitze störte Sophie nicht, war die Temperatur doch deutlich niedriger als ihre bevorzugte Saunatemperatur. Außerdem trug sie die kurze Uniformvariante, die ihre muskulösen Beine samt den üblichen Blutergüsse sowie die Unterarme frei ließ. Wieder kamen ihre einige schnippische Antworten in den Kopf, doch erneut siegte die Vernunft. „Ja, wobei das eher einem der geometrischen Ansätze geschuldet ist. Und hier ist unter der Oberfläche der stabilste Felsen, falls es Hart auf Hart kommt. Aber sollten wir tatsächlich die Kolonie kurzfristig evakuieren wollen, würde ich weiterhin das Nexarappakgebirge vorziehen. Dann bleibt die Stelle hier noch als Außenposten für einige Wissenschaftler und als Arena für die geplante Two Gun-Veranstaltung …“
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • USS Blind Guardian - Brücke

      Nela lächelte. Irgendwie wirkte der Ensign der Sternenflotte etwas unbeholfen wie er mit ihr umgehen sollte. Das Akademietraining bereitete die Offiziere halt auf andere Dinge vor. Und 'Miss Levi' wurde sie eigentlich nur genannt, wenn jemand mit ihr schimpfte. Naja, ein wenig tat er das ja auch. Sie war für einen Moment versucht nachzufragen, was der Caitianer denn genau unter "dienstlich" verstand, nur um seine Erklärung zu hören. Doch sie entschied sich dagegen und nickte stattdessen leicht.
      "Ja, sozusagen."
      Sie hatte ihre Arme hinter dem Rücken gehalten und holte von dort nun ein Padd in ziviler Ausführung hervor.
      "Ich bin in der Kal-Ebene auf etwas seltsames gestoßen..."
      Sie reichte das Padd herüber. Darauf befanden sich zahlreiche Daten elektromagnetischer Messungen. Die Halbbetazoidin musterte den Wissenschaftsoffizier, ob ihm die Unstimmigkeit in den Datenreihen auffiel, den sie entdeckt hatte. Es war vielleicht auch ein kleiner Test für den WO, Neugierde ob es ihm überhaupt auffiel.

      Es war einer der hinteren Datensätze, die Genauigkeit der vorhandenen Messungen, welche um einen Ort herum stärker abzuweichen schien. Etwas dort musste die Messung stören.


      Irwin - Sarahel-Plateau

      Saya wusste nicht so recht, was sie von all dem halten sollte. Aber ihren Vorgesetzten ging es wohl ähnlich. Und auch Sophie schien wohl das entwickelt zu haben, was Shouta, ihr bester Freund auf der Akademie, als Galgenhumor bezeichnet hatte. Etwas, mit dem sie sich selbst jedes mal schwer tat, wenn sie darauf traf. Aber Sophie hatte sich soweit noch zurückgehalten, vielleicht auch ihr zuliebe. Ebenso wie die Betazoiden ihre Bewältigungsmechanismen hatten, so hatten die Terraner die ihrigen. Böse sein konnte sie ihr also nicht so richtig.
      Saya machte einige Schritte durch den staubigen Boden, ihre Schritte erzeugten dabei leichte Wölkchen, die sofort vom Wind weitergetragen wurden. Leicht zupfte dieser auch an ihrem Rock und ihrem Haar, auf dem Plateau war es durch den Luftstau ein wenig windig. Doch das war nicht sonderlich schlimm, machte es die Sonneneinstrahlung erträglicher. In ein paar Stunden, zur Mittagssonne, würden sie sich wohl Schutz suchen müssen - im Zweifel stand der Gleiter dafür zur Verfügung. Als Sternenflottenausführung war es darin vergleichsweise angenehm im Gegensatz zu vielen Fahrzeugen, welche die Kolonisten nutzen.
      Die Halbbajoranerin wandte sich zu Sophie.
      "Die Energieversorgung wird wohl vornehmlich bestimmen was sich umsetzen lässt... Unsere Möglichkeiten in kurzer Zeit Energiegeneratoren und Systeme zu produzieren sind leider sehr begrenzt."
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Irwin - Sarahel-Plateau

      Sophie schlurfte hinter Saya her. Der feine Staub bildete in Verbindung mit dem Schweiß an ihren Unterschenkeln einen dünnen Schmutzfilm. Sie genoss es. Leute, die sich vor der Natur ekelten oder diese nach Monaten in der künstlichen Umgebung eines Raumschiffs nicht vermissten waren ihr schon immer suspekt gewesen. Ebenso genoss sie das heiße und trockene Klima. Ihre Eltern hatten Wert darauf gelegt möglichst viele verschiedene Umweltbedingungen kennenzulernen, wenn sie die Aurora verlassen konnten und so hatte sie das Leben unter einem echten Himmel schon als kleines Mädchen zu schätzen gelernt.

      "Ja, das habe ich von Anfang an bedacht. Deswegen kommt eine konventionelle Verteidigung auch nicht in Frage, also orbitale Verteidigungsanlagen, semi-mobil mit Schilden und Phasern. Selbst eine geostationäre Einrichtung direkt über der Kolonie wäre nicht ausreichend, da die Detenu sicher Wege fänden diese zu umgehen. Also denke ich, dass wir die Raumverteidigung praktisch ohne stationäre Einrichtungen hinbekommen, wir brauchen nur ne Menge Antimaterie ..."
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • USS Blind Guardian - Brücke

      Der Caitianische Wissenschaftsoffizier lächelte als Nela ihm das Padd gab. Er nahm es entgegen und sah die Aufzeichnungen darauf durch, die er gleich als Messdaten identifizierte, was ihn dazu bewog die Augenbrauen zu heben, was sein Erstaunen über die wissenschaftliche Arbeit der jungen Halbbetazoidin zeigte. Nela war irgendwie das Nesthäkchen des Schiffes, dass sie mittlerweile das Aussehen einer 12-Jährigen hatte und geistig definitiv soweit entwickelt war, wurde gerne von vielen vergessen. Wenn er so recht darüber nachdachte, hatte er mit 12 auch bereits mit dem wissenschaftlichen Arbeiten und einem Praktikum bei dem vulkanischen Wissenschaftsoffizier Lieutenant Silek auf der USS Southport begonnen. Er erhob sich, zum einen, weil er Nela nun eher wie einer Jugendlichen als einem Kind begegnen wollte, als auch, weil da offensichtlich etwas seltsam an den Daten war. Sein Gesicht wurde ernster und wollte sich zur wissenschaftlichen Konsole wenden, hielt aber inne und sah Nela an. "Das sind wirklich interressante Messdaten, ist es Ihnen rrecht, wenn wir sie uns einmal genauer mit Hilfe des Bordcomputers ansehen?"

      Die Antwort wartete er dennoch nicht ab und schob einen Stuhl vor die Wissenschaftskonsole. Er deutete an, dass sie sich setzen sollte, während er das Padd auf die Konsole legte und eine Datenübertragung vorbereitete. Er wollte schon mit der Datenübertragung beginnen, als ihm auffiel, dass er sie etwas gefragt hatte und ohne auf ihre Antwort zu warten, bereits begonnen hatte. Er wandte sich noch einmal zu Nela und sah sie fragend an: "Nur wenn sie das wollen, Miss Levi"
      Lieutenant Junior Grade L'Ahri
      Wissenschaftsoffizier
      USS Aurora NCC-81337
    • USS Blind Guardian - Brücke

      Nela nickte. Sie überließ L'Ahri das Padd und trat heran, um sich dann auf einen der Hocker zu hieven, welcher doch etwas zu hoch für sie war um bequem aufzusteigen. Aber so konnte sie immerhin das Computerterminal besser überblicken. Sie ließ den Wissenschaftsoffizier machen, auch wenn sie neugierig war die Konsole einmal selbst zu bedienen. Aber das würde man ihr wohl kaum erlauben, außerdem war sie natürlich keineswegs so geübt und flink. Vermutlich war sie auch schnell überfordert, sobald es um mehr als das Aufrufen der Daten ging.
      Es dauerte nicht einmal einen Augenblick bis der Computer die Daten transferiert und analysiert hatte. Automatisch wurden diese in eine Tabelle sowie mehrere Diagramme aufgearbeitet, welche sich nun abrufen und anzeigen lassen würden. Es waren Messungen der Bodenbeschaffenheit, insbesondere dessen Dichte. Die Auflösung war so gewählt, dass sich damit auch kleinere Tunnel erkennen ließen. Doch die verwendete Messsonde hatte noch einige andere Daten wie die magnetische Feldstärke, akustische Dichte und eine Ortskoordinate erfasst.
      Sie wandte ihren Kopf zur Seite und blickte den Ensign an zu welchem Schluss er soweit gekommen war.


      Irwin - Sarahel-Plateau

      "Und das ist das nächste Problem..."
      Sie stieß einen kleinen Seufzer aus, während sie den Absatz ihres Stiefels leicht in den Boden bohrte.
      "Helene kümmert sich darum Ideen zu entwickeln wie wir schnell an viel Antimaterie kommen. Aber das wird wohl als Erstes unsere Ressourcen binden..."
      Sie machte einen Schritt um ihr Gewicht auf das andere Bein zu verlagern, als bei ihr der Groschen fiel. Schagartig drehte sie sich zu Sophie.
      "Moment... hast du gerade angedeutet, dass du Antimaterie hier auf dem Planeten lagern willst?"
      Sie sah sie mit einer Mischung aus Überraschung und Besorgnis an.

      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Irwin - Sarahel-Plateau

      Weiter schlurfte Sophie neben Saya her. Sehr zu ihrer Enttäuschung hatte ihr Fahrzeug die hiesige Fauna verschreckt, sodass es außer den spärlich verteilten Gräsern nicht wirklich einheimisches Leben zu sehen gab. "Ich denke, dass wir bei der übernächsten Lieferung Antimaterie geliefert bekommen, durchaus auch in großen Mengen. Ansonsten ist die Kolonie ja mittlerweile mehr oder minder autark. Ist es nicht ironisch? Im Endeffekt könnte das hier die größte wissenschaftliche Expedition der Geschichte der Föderation sein. Stattdessen sind hier 20.000 Kolonisten und ein einsames Sternenflottenschiff, was zu sehr mit der Abwehr eines wenig bekannten Feindes beschäftigt ist, um seinem Forschungsauftrag nachzugehen. Wirkt irgendwie fast so improvisiert, als seien wir umgewollt in einem Paralleluniversum gelandet."

      Sie blieb stehen und zog ihren Tricorder um noch einmal die Dicke der Felsschicht unter dem Sandboden zu überprüfen. Nichts, was direktem Beschuss durch Schiffswaffen auch nur annähernd standhalten würde. "Nein, ich möchte keine Antimaterie auf dem Planeten lagern, nein. Wie gesagt, eine stationäre Verteidigung wird wohl unter unseren Voraussetzungen nicht funktionieren."
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • Irwin - Sarahel-Plateau

      Saya war erleichtert. Ihre Möglichkeiten Antimaterie zu händeln waren recht begrenzt. Idealer Weise wurde generell darauf verzichtet überhaupt größere Mengen Antimaterie auf einem Planeten, also auf seiner Oberfläche, vorrätig zu haben, da ein Versagen der Eindämmung unausweichlich katastrophale Folgen hatte. Vor dem Hintergrund, dass die Position unter Beschuss geraten könnte lief es darauf hinaus, dass man auf einer riesigen Bombe sitzen würde.
      Das es wohl neue Ausrüstung durch das Wurmloch geben würde waren immerhin gute Nachrichten. Das letzte Jahr hatte sie deutlich gemerkt wie verwöhnt sie durch die Sternenflottentechnologie eigentlich waren. Ja, das Schiff war extra modifiziert worden um rudimentärer und zuverlässiger zu sein, aber es war Teilweise einfach kein Vergleich zu der Ausrüstung, mit der die Kolonisten ihre Arbeit verrichteten. Es hatte schon etwas von einer technologischen Zweiklassen-Gesellschaft und das war auch beim Umgang mit den Kolonisten zu spüren. Aber diese Aufgabe würden sie nur zusammen gestemmt bekommen. Die Sternenflottenoffiziere konnten das technische und militärische Know-How liefern. Aber der Aufbau der Posten würde zunächst mit ihren Ressourcen geschehen müssen, wenn es noch knapp zwei Monate dauerte, bis neues Material eintraf.
      "Sonnenenergie haben wir hier mehr als genug...", sprach Saya ihren nächsten Gedanken laut aus und machte wieder ein paar Schritt weiter. "Vermutlich überall hier."
      Sie strich sich mehr aus Gewohnheit eine Haarsträhne zurück.
      "Gibt es irgend etwas worauf wir besonder achten müssen, wenn wir uns hier umsehen?"
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • USS Blind Guardian - Brücke

      Ensign L'Ahris bepelzte Finger flogen über die Konsole und er ließ die Messdaten in einem dreidimensonalen, graphischen Bild darstellen. Besser gesagt, ließ er drei Diagramme ausgeben, eines zur Dichte der Bodenbeschaffenheit, eines zur magnetischen Feldstärke und das Dritte zur akkustischen Dichte; alle drei in Abhängigkeit zu den Ortskoordinaten. Die Diagramme zeigten dank der Ortskoordinaten ein Abbild der gemessenen Gegend aus den jeweiligen Blickwinkeln der Messungen. Die Stärken der Farben zeigten die Höhe der Messwerte an den entsprechenden Stellen. Das dadurch entstandene 3D Bild lässt sich dadurch genauer betrachten. Während er sich die Diagramme ansah und mit der linken Hand drehte, um sie von verschiedenen Seiten zu betrachten, strich er sich mit seiner rechten Hand über seinen Bart.

      "Wie sind Sie auf diesen Ort gestoßen, Miss Levi? Zufall, oder gab es Hinweise?"

      Auf einem Teil der Konsole ließ er weiterhin die Standardabtastung der Sensoren der Blind Guardian laufen, auf die er immer wieder einen Kontrollblick warf. Er wunderte sich, wie Nela auf diesen Ort gekommen war, auch ein wenig, ob sie alleine dort war, oder jemand bei ihr war? Er wandte seinen Blick zu Nela und sah sie an.
      Lieutenant Junior Grade L'Ahri
      Wissenschaftsoffizier
      USS Aurora NCC-81337
    • "Wir müssen uns nochmal genaue Gedanken über die Aufbewahrung und Trägersysteme machen. Wahrscheinlich wird es da zu Kompromissen kommen, die uns allen nicht schmecken werden. Bei den bisherigen Planungen habe ich meine eigene, von Haus aus hohe, Toleranz von Improvisation schon überschritten."

      Beim Begehen des Geländes wirkte sie fast gelangweilt. Sie war zum Schießtraining schon oft genug hier gewesen, gerade weil hier eben niemand und nichts besonderes war. "Im Endeffekt machen wir nichts besseres als einen Spaziergang. Wir können mit der Planung nicht anfangen, bis wir wissen, welches Material wir bekommen. Scheinbar hat der Admiral im Flottenkommando nicht genug Zugkraft, um schlichtweg Forderungen zu stellen. Hat wahrscheinlich auch mit dieser merkwürdigen Konstruktion dieses ganzen Projektes zu tun." Sie seufzte. Sie wusste von ihrer Mutter, dass die Politik gerne im Weg steht. Aber jetzt wo es sie und die Ausführung ihrer Aufgabe, dem Schutz der Besatzung und der Kolonisten betraf, war es schlichtweg frustrierend.

      Entsprechend vage blieb ihre Erklärung: "Wir suchen Stellen für Bunker, Notfalleinrichtungen, etwaige planetare Kontrollzenten von Verteidigungsanlagen. Im Endeffekt schauen wir uns alles für alles an und entscheiden dann, wenn wir wissen, welches Material uns zur Verfügung steht. Nicht gerade die ideale Vorgehensweise. Wirklich interessant wird es dann aber bei den ganzen anderen Planeten und ihren Monden. Dort bin ich größtenteils auch noch nicht gewesen."
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • USS Blind Guardian - Brücke

      "Ich heiße Nela", entgegnete sie dem Ensign als Wink mit dem Zaunpfahl.
      Kurz blickte sie auf das Padd und überlegte, ob sie es wieder an sich nehmen sollte. Aber sie entschied sich dagegen.
      "Hm, wohl Zufall. Ich war gerade dabei zu untersuchen, ob die Maxolons in diesem Untergrund auch Tunnel bauen. Dann hat das Messgerät, nun ja ... sich so komisch erhalten."
      Sie kommentierte nicht, dass die Gegend schon recht Abseits der Siedlungen war.
      "Ich bin dann etwas näher heran gegangen, bis folgendes passiert ist..."
      Sie lehnte sich vor und drückte zwei Knöpfe auf der Konsole. Ein Diagramm kam hoch, welches das Signal und das Umgebungsrauschen zeigte. Sofort war zu erkennen, dass das Rauschen stark anstieg und das Signal überflügelte. Schließlich sank das Rauschen wieder ab und das Signal kam wieder zum Vorschein.
      "Hier", sie deutete auf den hinteren Teil, "bin ich rückwärts wieder weg gelaufen."
      Sie blickte L'Ahri an.
      "Leider habe ich keinen Trikorder, sonst hätte ich sofort einen vollen Scan machen können. Aber ... ich glaube der Ort ist gefährlich..."


      Irwin - Sarahel-Plateau

      "Sollen wir weiter fahren?", fragte Saya, die schon nach einer weiteren Minute die Geduld verloren hatte durch trockenen Sand zu laufen und die Öde nach etwas abzusuchen, wo sie doch gar nicht so richtig wussten was. Sie blickte zum Horizont. Ihre Stimmung war heute schon den ganzen Tag gemischt gewesen. Gerade hatte sie keine Lust mehr sich mit der ganzen Sache zu befassen. Falls es hart auf hard kommen würde schien doch ohnehin alles aussichtslos.
      Ihr Blick richtete sich wieder auf Sophie.
      "Oder verschwenden wir hier eh nur unsere Zeit?"
      Zumindest bis vor einer Stunde hatte sie es noch für eine gute Idee gehalten sich einmal um zusehen.


      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    Seit 2004 imTrekZone Network