Pioneer Bordleben #1: Strange Old Worlds

    • Bordleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Krankenstation | Casino


      Die Ärztin erhob, legte die Laborbrille zur seite und ging hinüber zu dem Kommunikator an der Wand. ***Somi Than, schön, dass sie gesund und munter zurück sind. Abendessen klingt nach eine fantastisch gut' idee. Isch räum nur kurz 'ier auf und dann komm isch in die Casino."

      Ihr Magen machte ein bestialische Geräusch, als sie wieder zum Labortisch ging. Ihr Blick fiel auf den Chronometer. 'Mon Dieu... 21:00h... kein Wunder, das mein Magen so grummelt.' Sie hatte die Zeit vollkommen vergessen gehabt, hatte ihr Saatgut nochmals auf Herz und Nieren gepräft, damit es, so sie die Erlaubnis bekam, im 'Aboretum' ausgesät werden konnte. Ihr war klar, dass ihr Aboretum nur eine freie Ecke im werden würde. Lieber klein als nichts.

      Nachdem sie den Bereich gereinigt und alles zur Seite gestellt hatte, zog sie ihren Kittel aus, verließ die Krankenstation und bewegte sich auf das Casino zu. Dort angekommen, schaute sie sich um, ob sie Somi Than dort entdecken konnte.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Somi Than
      Pioneer | Casino



      Mit schnellen Schritten machte sich Somi Than auf den Weg zum Turbolift, fuhr auf das E-Deck und betrat das Casino. Sie schaute sich etwas um, es waren zu der Uhrzeit kaum andere Personen hier und auch Oanez schien noch nicht angekommen zu sein.

      Sie stand noch vor der Nahrungsmittelausgabe als der Doctor eintraf. "Ah, hallo. Kannst du mir sagen was genau das hier ist?", fragte sie und zeigte auf das Tagesmenü.

      Als sie sich schließlich beide entschieden hatten, setzten sie sich an einen Tisch am Rand und begannen zunächst hungrig mit dem Essen, ehe die Konversation weiter ging: "Ich hätte nicht gedacht, dass eine Shuttlepodbergung so langweilig sein kann. Ich bin müde vom Rumsitzen und trotzdem noch voller Tatendrang."
      Somi Than, Wissenschaftlerin auf der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Casino


      "'allo Somi Than." Oanez nickte ihr freundlich zu. "Die Tagesmenue, eine moment..." Ihre Augen flogen über die Speisekarte. "...bon dass liest sisch se'r lecker. Vegetraisch oder mit Fleisch? Nach die Matabolismus können Trill wenn isch misch nisch irre beides. Aber 'ier nun zu die Menue. T-Bonesteak von die Rind, das ist eine terranische Nutztier, mit Country Potatoes, das ist eine irdische sättigungsbeilage aus Kartoffeln in Fett gebacken, dazu eine grüne Salat. Vegetarisch ... Pesto Verde mit Spaghetti. Spaghetti werden aus Getreide 'ergestellt, die Soße ist vegetarisch mit Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, der kann Blä'ungen verursachen, verschiedene Gewürze und Olivenöl. Bei die Nachtisch kann isch nur die Creme brulee empfe'len. Isch bekenne misch schuldig, aber bei meine Erbe ge't es nischt anders. Als Getränk Mineralwasser oder eine Glas Wein. Darin ist Alko'ol, als nischts für misch."

      Die Ärztin hatte ihr Tablett bestückt mit Pesto, Spaghetti und einer Schüssel mit Creme Brulee und einer großen Flasche Mineralwasser. "Dort ist ein Platz, wollen wir?" Es war eine rein rhetorische Frage, denn sie steuerte den Tisch schon an und setzte sich.

      "Darf isch fragen, wie das mit die Namen ist bei die Trill?" Fragte sie sehr leise. Somi Than, eines ist die Name von die Wirt, gibt es keine Vorname?" Geschickt dreht sie die Spaghetti auf die Gabel auf. "Oh, pardon, möschtest Du etwas von die Wasser?"
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Pioneer NV-10
      Juni 2153, Flug nach Andoria
      nach der Mission "Wishes & Wings" (07.11.2018)

      Die Pioneer entdeckte in der Nähe von Barnards Pfeilstern ein Schiff, welches auf besagten Stern zu stürzen drohte. Zunächst ein Xindi-Schiff vermutend, stellte sich heraus, dass das Schiff unbekannter Bauart unbemannt und möglicherweise ein "Müllschiff" ist, da es mit diversen toxischen Abfällen beladen war. Ebenfalls zur Ladung gehörte Dilithium, wenn auch verunreinigt. Da die Menschheit momentan noch von Dilithiumlieferungen des Vulkanischen Oberkommandos abhängig ist, ergreift die Pioneer-Crew die Möglichkeit, die wertvolle Ressource zu beschaffen.

      Das Außenteam ist mittlerweile in den Shuttlepods und mit dem Dilithium im Schlepptau wieder im Shuttlehangar der Pioneer angekommen und befindet sich nun in der Dekontaminationskammer.

      [wer nicht mitspielen kann/will, hat die Dekon-Kammer schon wieder verlassen]
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Krankenstation


      Oanez hatte nach einem festgeschriebenem Zeitmuster immer wieder nach den Insassen der Decon-Kammer geschaut. Einige hatte sie schon entlassen können, aber einge waren auch noch drin. Den Bericht über das Boarding hatte sie gelesen und dementsprechend T'Mari gebeten, sobald sie aus der Decon-Kammer kam sich von ihr untersuchen lassen. Sicher war sicher.

      Den Raumanzüg von T''Mari war in den Laborbereich überführt worden, vielleicht konnte man noch Hautschuppen etc. des Angreifers finden. Es gab so viele Spezies und die Datenbanken waren im Verhältnis dazu leer oder sehr lückenhaft.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Somi Than
      Pioneer | Labor 2

      Somi kam zu Ohren, dass es tatsächlich Hautschuppen einer den Menschen unbekannten Spezies auf einem Raumanzug gab und man sie bisher nicht zuordnen konnte.
      Zwar war dies nicht ihr Fachbereich, doch sie hatte in ihrem Quartier eine abgespeckte Offlineversion der Trill-Datenbank. Sollte ihre Spezies bereits auf Vertreter der Fremden gestoßen sein oder entsprechende Daten gekauft haben, so würde sie es feststellen können.

      Entspannt ging sie in ihrer dienstfreien Zeit zum Labor 2. Niemand war anwesend, offenbar hatte die Identifizierung keine Priorität. Der besagte Raumanzug lag in einem abgeschirmten Bereich am anderen Ende des Raums.
      Somi zückte ihren Handscanner und trat an eine Konsole. In kürzester Zeit hatte sie die Details kopiert und hinterließ einen Vermerk, dass sie auf die Daten zugegriffen hatte.

      Als sie den Raum wieder verließ kam ihr ein Sternenflottenwissenschaftler entgegen, sie nickte ihm freundlich zu und ohne Zwischenfälle erreichte die Trill ihr Quartier. Mit geübten Handgriffen vernetzte sie den Handscanner mit ihrer Datenbank.


      (Jetzt die Frage da ich nicht dabei war, kann ich das identifizieren?)
      Somi Than, Wissenschaftlerin auf der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Decon-Kammer

      Die Decon-Kammer verlangte ihr einiges ab. Die ständige Nähe zu den Menschen war anstrengend und sie spürte deren Neugierde förmlich. Jetzt war die vorgeschriebene Zeit vorbei und sie erwartete, daß Oanez Kerfadec sie daraus entlassen würde. Auch wenn sie die Bitte nachvollziehen konnte, sie zu untersuchen, würde sie es vorziehen, sich in ihr Quartier zurückziehen zu können.

      Ihr Blick ging durch die Kammer und über die menschlichen Kameraden. Die Haut der anderen spiegelte das Licht, da das Dekontaminationsgel überall hatte verteilt werden müssen. Sie würde bei nächster Gelegenheit untersuchen, inwiefern dies die Hautflora beeinträchtigte.

      Sie erhob sich, da es Zeit war, daß Kerfadec sie abholte. T'Mari hoffte, daß die Untersuchung kurz sein würde. Wartend stand sie am Ausgang.
    • Ayumi Takahashi
      Pioneer | Decon-Kammer

      Die Kommandantin war eine der letzten "Besucher" in der Decon-Kammer. Sie wollte sich selbst davon überzeugen, dass ihre Crew wohlauf war. Der Einsatz auf dem Fremden Schiff war letztlich viel gefährlicher gewesen als sie es vermutet hatte, besonders für T'Mari. Sie nahm sich vor, in Zukunft nicht mehr so vorschnell Außenteams zu entsenden, ohne die Lage ausreichend sondiert zu haben.

      Nachdem die Dekontaminationsprozedur bei ihr abgeschlossen war, ging sie in den angrenzenden Raum und zog sich eine frische Uniform an. Die goldenen Streifen an den Schultern waren dabei immer noch ungewohnt.

      Sie verließ den Umkleideraum und zog den Reißverschluss nach oben während sie auf T'Mari zuging.

      "Geht es Ihnen gut, Lieutenant? Sie haben noch nicht viel gesprochen, seit wir zurück sind."
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Krankenstation


      Ein Blick auf das Chronometer zeigte ihr, dass die Zeit um war für T'Mari. oanez erhob sich und ging zum Signalgeber, aktivierte ihn. "***Leutnant. T'Mari, Sie können die Deconkammer verlassen, ihre Werte sind innerhalb normaler Parameter.. Wenn Sie bitte daran denken würden, bei mir vorbeizuschauen. Vielen Dank. Kerfadec Ende." Die meisten Patienten litten unter der krankeit des 'Doc dogings' und irgendwie glaubte sich nicht daran, dass Vulkanier davor verschont wurden.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Decon-Kammer

      T'Mari drehte sich leicht zu der auf die zukommende Ayumi Takahashi. Eine Ecke der rechten Augenbraue ging kaum merklich auf die Frage von ihr nach oben. "Der Außeneinsatz war anstrengend, Captain, und ich muß mich an die vielen Menschen um mich ohne Rückzugsmöglichkeit über so eine lange Zeit erst noch gewöhnen." Sie führte weitere Gründe, die für sie offensichtlich war, aber für Menschen vielleicht nicht, nicht an. Sie freute sich schon etwas Ruhe in ihrem Quartier. "Wie geht es Ihnen, Captain?" fragte sie höflich nach.

      Auf den Funkruf von Ensign Kerfadec antwortete sie kurz. *** Verstanden, Ensign Kerfadec, ich melde mich gleich bei Ihnen auf der Krankenstation.

      Ihr war bewußt, daß jeder nichtmenschliche Patient für die Ärztin neu und interessant war. Ihr selbst ging es bei ihren Forschungen der extremen Xenobiologie nicht anders, aber es war doch ein Unterschied, selbst das Objekt des Interesses zu sein.
    • Ayumi Takahashi
      Pioneer | Dekontaminierungskammer

      "Mir geht es soweit gut. Die Aufgaben als Kommandantin eines Raumschiffes sind noch etwas ungewohnt." antwortete Ayumi. "Die Lernkurve ist recht steil." fügte sie an, bevor sie von dem Funkspruch unterbrochen wurde.

      "Ich will sie nicht aufhalten. Lassen Sie Ensign Kerfadec nicht zu lange warten." kommentierte sie das Gespräch der beiden.
    • Decon-Kammer -> Krankenstation

      T'Mari nickte. "Wie Sie wünschen, Captain. Falls Sie Fragen haben, zögern Sie nicht. Vielleicht kann ich Ihnen helfen und wenn nicht, so sage ich es ehrlich." Sie senkte kurz den Kopf und verließ den Bereich mit der Decon-Kammer und machte sich auf den Weg zur Krankenstation. Dabei begegnete sie ein paar Mitglieder der Crew, die sie nicht kannte. Wenn sie gegrüßt wurde, tat sie ebenfalls, bis sie den Lift betrat und sich auf das Deck der Krankenstation bringen ließ.

      Während sie wartete, merkte sie, daß ihr Blutzucker merklich gesunken war, da ihre letzte Mahlzeit schon einige Stunden zurück lag, genauer gesagt, bereits über zwölf Stunden. Die Vorstellung, in der Decon-Kammer zu speisen, hatte ihr nicht zugesagt und sie zog es vor, alleine zu essen. Die Gerüche des menschlichen Essens war, besonders wenn sie nicht ausgeruht war, nur schwer zu ignorieren.

      Sie betrat die Krankenstation und blieb knapp hinter der Tür, außerhalb des Sensors stehen, und sah sich nach der Ärztin um. "Ensign Kerfadec?"
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Krankenstation


      Die Quebecois vernahm das Zischen der Tür als sie zur Seite glitt und war gleich aufgestanden. "Ah, Leutnant T'Mari, bitte, treten Sie doch ein. Vielen Dank für i'r Kommen. Wenn sie erlauben, würde ich misch davon überzeugen, dass Sie keine Verletzung erlitten haben, bei die letzte Einsatz."

      Sie machte eine einladende Handbewegung und deute auf das Bett mit Diagnoseeinheit.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Krankenstation

      T'Mari nickte kurz und steuerte das mit der Handbewegung angezeigte Bett an. "Sie wünschten eine Untersuchung, Ensign." war alles, was sie sagte. Sie setzte sich und wartete darauf, daß die Ärztin nichts weiter finden würde.

      Sie saß mit geradem Rücken, ihre Hände auf den Oberschenkeln liegend, ihre Füße über dem Boden hängend, abwartend und beobachtete die Untersuchung. Sie hoffte, daß sie nicht berührt werden mußte.
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Krankenstation



      "Ja, da die Berischt über die Einsatz aussagte, dass Sie eine Kontakt mit eine Fremdwesen 'atte und dieses sie gepackt 'atte. Raumanzug oder nischt, sie könnten sich verletzt 'aben." Oanez aktivierte die Diagnoseeinheit und beobachtete die einkommenden Informationen. "Würden Sie bitte gegen die reschte, dritte Rippenbogen drücken, merci?"

      Die Position, die T'Mari eingenommen hatte, war jenseits jeden Standards. Selbst Dr. N'Keth hatte seine Patienten liegen untersucht. Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht, er hatte sie damals wieder auf die Füße gestellt und sie währned ihres Studiums unter seine Fittiche genommen, etwas das sehr selten war. Durch ihn hatte sie alles über die Physis der Vulkanier beigebracht.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Krankenstation

      T'Mari drückte, wie gewünscht, an der Stelle und zeigte nach außen hin keine Reaktion. Es war keine Verfärbung an der Stelle zu sehen und so gab sie auch nicht an, daß der Druck, den sie ausübte, unangenehm war, gelinde gesagt. "Inwieweit sind Sie mit der vulkanischen Physiologie vertraut, Ensign?"

      Es gab Austauschprogramme mit den Menschen, sowohl für Übersetzer, Wissenschaftler, Techniker als auch Ärzte und es konnte ja sein, die Ärztin gehörte dazu.
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Krankenstation


      Die Indianerin achtete auf die noch so kleine Regung der Vulkanierin. "Einer von meine Mentroen an die Université ist Vulkanier. Dr. N'Keth 'at mir alles über die Physiologie i're Spezies begebracht, es war Teil von meine Examina." Kurz warf sie einen Blick auf die Anzeige und schaute sich die Werte der Osteodensitometrie an. "Soweit scheint alles in Ordnung zu sein. Bon. Bitte melden Sie sisch bei mir, wen Sie etwas ungewö'nlisches Bemerken, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind. Diese Müllboot und die Wesen sind nischt erforscht und isch möschte sischerge'en, dass es jedem von die Crew ge't gut. Sie dürfen ge'en."

      Oanez nickte der Vulkanierin freunlich zu. "Dif-tor heh smusma."
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Krankenstation

      T'Mari rutschte von dem Bett herunter und stand wieder auf ihren Füßen. "Gut zu wissen." meinte sie zu der Tatsache, daß Ensign Kerfadec Dr. N'Keth als Mentor gehabt hatte. Dennoch ging sie davon aus, daß dieser ihr nicht alle Besonderheiten beigebracht hatte.

      "Ich melde mich bei unerwarteten Symptomen. Ich werde mich jetzt in mein Quartier zurückziehen." Sie hob die Hand zum typischen Gruß: "Dif-tor heh smusma." Sie verstand die Geste als das Bemühen, aufeinander zuzugehen.
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Krankenstation



      Sie machte ebenfalls die typische Geste der Vulkanier, nickte Lt. T'Mari zu. "Tun Sie das, etwas Ruhe kann nicht schaden." Oanez sah T'Mari noch nach, bis sie die Krankenstation verlassen hatte.

      Die Ärztin ging wieder zurück an ihren Platz, spielte die Daten der Vulkanierin ein in ihre Krankenakte. Gedankenverloren schüttete sie sich noch einen Kräutersud ein, aktivierte dann die Daten der DNA-Spuren auf dem Raumanzug von T'mari. Oanez wollte wissen was sie angefallen hatte. sah es als ihre Verpflichtung an.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Pioneer NV-10
      September 2153, im Orbit von Andoria
      nach der Mission "Guess Who's Coming to Dinner" (21.11.2018)

      Ein Außenteam bestehend aus Captain Takahashi, Lieutenant T'Mari, Ensign Kingston, Ensign Raymond, Major Sundström, Botschafterin Vasquez und ihres Adjutanten Leismann kehrte nach dem von Commander Ch'zahlin und Lieutenant Kelev ausgerichteten Dinner an Bord von Shuttlepod 1 zur Pioneer zurück. Sie waren erfolgreich. Ch'zahlin wird ein Treffen mit General Sholev arrangieren. Der Preis dafür: Übelkeit und heftige Magenschmerzen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Ayumi Takahashi ()

    Seit 2004 imTrekZone Network