BL: Daybreak

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Shuttle Demeter - Ensign Jamina Hamilton

      Während Sophie sich im Zelt weiter innerlich ausgrummelte, war es nachdem das Rettungsteam das Shuttle verlassen hatte, Jaminas Aufgabe dafür zu sorgen, das Shuttle nach Möglichkeit näher an das Lager heranzubringen. Dabei hatte sie es mit einem ungewohnten Gegner zu tun, Wetter. Für einen Sternenflottenoffizier war sie einiges an Wetterbedingungen gewohnt, denn bei ihren letzten Stationierungen hatte sie relativ viel Zeit mit dem Fliegen von Shuttles verbringen dürfen, aber die üblichen planetaren Bedingungen auf den meisten besiedelten Planeten stellten keine große Herausforderung dar. Hier sah es anders aus.

      Also bestand ihre Hauptaufgabe nun daraus, auf besser Wetter zu hoffen, beziehungsweise auch zu definieren, was "besseres Wetter" in dieser Situation war. Nach den meteorologischen Modellen der Eierköpfe bestand eine Wahrscheinlichkeit, dass der Wind in den nächsten 45 Minuten drehen würde. Bei einem sehr niedrigen Flug könnte sie dann im Windschatten der Hügelkette neben dem Lager deutlich weiter an diesen heranfliegen. Doch das konnte sie nur tun, wenn relativ sicher war, dass der Wind nicht erneut drehen würde, denn dann könnte sie mit dem Shuttle in der eigentlich Schutz bietenden Hügelkette aufschlagen, oder bei Sophies Glück eine Bruchlandung direkt auf dem Zelt hinlegen …
      ἢ τὰν ἢ ἐπὶ τᾶς
    • USS Rhea NCC-80107

      Fortsetzung der Mission vom 17.03.2019 (Eventmission "Deliver me") und Übergang zur Mission am 31.03.2019 (Eventmission "Deliver us")

      Während die Druckwelle der zerstörten Raumstation sich durch den Nebel schob und diesen weiterdrängte, zerfiel dieser am Rande wo sich die USS Rhea befand. Scheinbar war der Nebel an Systeme der Station geknüpft gewesen. Gespräche zwischen Ingenieuren und Wissenschaftlern ließen die ein Lauffeuer durch das Schiff ob der beeindruckenden Technologie, die hier kreativ und extrem effizient zum Einsatz gekommen war - Naniten, die ionisierte Wassermoleküle aufladen und durch die Entstehung extrem heißen Plasmas eindringende Objekte je nach Einsatz entweder beschädigen oder zerstören könnten.
      Die Shuttlecrew der Temris war jedoch heilfroh nach diesem sehr beängstigenden Einsatz wieder unter einer lebenden Crew zu sein.
      Yoran hatte sich umgehend an die Arbeit der Auslesung des Datenmoduls gemacht und würde, sowie die Daten zur Verfügung stünden, berichten.
      Saya, Tomek und Calum befinden sich allerdings auf dem Weg zur Kommandantin um ein Debriefing über sich ergehen zu lassen, denn wenn auch der eigentliche Grund für die Kursabweichung scheinbar begonnen hatte sich aufzulösen, so standen noch ungeklärte Fragen im Raum, die vorerst im Besprechungsraum geklärt werden müssten.
      Der CMC, Leif, befand sich bereits im Besprechungsraum und replizierte sich ein Glas Wasser.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Julien Adams ()

    • USS Rhea NCC-80107 - Turbolift

      Obwohl er in exakt diesem Moment den unwiderstehlichen Drang verspürte, mit seinen Augen zu rollen, verkniff sich der Schotte diese Geste und zuckte einfach nur mit seinen Schultern. Auch wenn er es mittlerweile eigentlich hätte gewohnt sein müssen und er es damit mit der ihm gegebenen Ignoranz auch hätte außer Acht lassen können, hatte er dennoch immer noch Schwierigkeiten den Sinn dahinter zu erkennen. Freilich gab es seiner Ansicht nach auch keinen Sinn, welchen man - wohinter auch immer - hätte erblicken können.
      Der Umstand, dass er schon wieder zu einem Treffen mit denen, welche in der Nahrungskette an Bord der Rhea weit über ihm standen, unterwegs war, behagte Calum nicht sonderlich. Wenn er sich gewünscht hätte, seine Zeit bei Treffen mit Führungsoffizieren zu verbringen, so hätte er während seines Aufenthalts auf der Akademie mit Sicherheit dem Lehrstoff mehr Interesse entgegen gebracht. Darüber hinaus war er momentan auf der Krankenstation seiner Meinung nach weitaus besser aufgehoben. Er hatte ja noch nicht einmal die Zeit gefunden, sich um die Daten zu kümmern, welche er von den Leichen, welche sie auf der Station vorgefunden hatten, mit zurück auf die Rhea gebracht hatte.
      Der Arzt ließ ein hörbares Seufzen vernehmen, während er sich gemeinsam mit den beiden Lieutenants im Turbolift dem Ziel näherte.
      Calum Pádruig McClymont (LL)
      Bordheiler

      USS Rhea NCC-80107
      Scott me up, Beamie
    • USS Rhea NCC-80107 - Turbolift

      Saya stand stumm im Lift, welcher die Gruppe hinauf auf Deck 1 zum Besprechungsraum brachte. Es waren gefühlt keine zwei Stunden gewesen, die zwischen 'an Bord kommen' und 'auf einer Außenmission mit einem Phaser beschossen werden' standen. Vermutlich befand sie sich immer noch im Autopilot und funktionierte erstmal noch, bis dieses Briefing hinter ihr lag, bevor sie an sich heran lassen konnte, dass mit der Rückkehr an Bord auch alle Gefahren verbunden waren, denen der Dienst sie aussetzte.
      Es war ein schauderhaftes Bild an Bord der Station gewesen und die ganzen Umstände ... besorgniserregend. Hätte sie ihren Willen bekommen so hätte sie versucht noch mehr Informationen aus dem Hologramm zu bekommen. So hatten sie nun lediglich einen Haufen Staub hinterlassen und waren mit ein paar Trikorderscans und einem Datenmodul mit noch unbekanntem Inhalt zurück gekehrt. Ohne Zeit für weitere Auswertung würde es wohl erstmal nur wenige Antworten, aber dafür viele Fragen im Debriefing geben.
      Der Lift stoppte und die Türen gaben den Blick auf den Gang frei. Bis zum Besprechungsraum waren es nur noch ein paar wenige Schritte.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Deck 02 / Besprechungsraum

      Um nach Aleeka zu sehen, hatte Tanabahi einen Abstecher zum Quartier der Familie Renmark gemacht und deshalb einen der Besprechungsräume auf Deck 02 für das Debriefing gewählt. Ganze 18 Minuten hatte die Kommandantin für ihre Tochter Zeit gehabt, die gerade mit Nolan, Kiah und Mike Gesellschaftsspiele spielte. Eigentlich hatte Tanabahi ihr für heute Nachmittag eine Partie Memory und einen Besuch im neuen Quartier von Saya und Nela versprochen gehabt. Eigentlich.

      Mit einem schlechten Gewissen und dem bitteren Gefühl ihrer Tochter einmal mehr nicht gerecht worden zu sein, betrat die Kommandantin den Besprechungsraum. Leif Descain war bereits anwesend.
      „Hallo, Master Chief...“ Sie nickte dem CMC zu und rang sich ein Lächeln ab. „Wie war der Tag?“, wollte Tanabahi wissen, während sie vor den Replikator trat, um ein Glas Wasser zu holen. Sie hatte Descain noch nicht gesprochen, seitdem sie Sternenbasis 13 verlassen hatten und war neugierig zu hören, wie der Zwischenstopp bei der Raumstation aus seiner Sicht gelaufen war.
      Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
      Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
    • CMC Leif Descain
      USS Rhea | Deck 2 | Besprechungsraum

      "Relativ...ruhig, wenn man bedenkt, was die letzten Stunden abgerollt ist. Die Crew ist komplettiert und es gab zur Abwechslung mal keine Probleme, sei es bürokratischer oder anderer Natur. Wir können uns voll und ganz unseren Aufgaben widmen.", gab Leif einen knappen Bericht und nippte an seinem Wasser, bevor er es auf dem Tisch abstellte.
      "Sie wirken...angespannt. Ist etwas bei unserem Einsatz vorgefallen? Ich hatte noch keine Zeit mich auf den aktuellen Stand der Dinge bringen zu lassen."

      Mit diesen Worte flackerte der Holomonitor im Besprechungsraum auf und die Wissenschaftsabteilung kam zum Vorschein. Kurz sah man Yoran im Hintergrund Anweisungen geben. Ein weiterer Wissenschaftler, Lieutenant Junior Grade Jones Tonkins, war präsenter im Bild zu sehen.
      "Das Datenmodul hat scheinbar drei Datein, aber alle ineinander vercodiert und halten sie mich jetzt nicht für verrückt, aber ich habe das Gefühl, der Code ist lebendig und arbeitet dagegen an geknackt zu werden...", hörte man über die Übertragung.

      Leif warf sein Gesicht ob der Nachricht aus der WIssenschaftsabteilung in Falten. Zudem wunderte er sich, wo der Rest des Außenteams blieb. Ist ihnen die Information mitgeteilt worden, dass das Debriefing auf Deck 2 stattfindet?
    • Deck 1 - Korridor -> Konferenzraum

      Die drei Offiziere verließen den Lift und liefen die wenigen Schritte herüber zum Konferenzraum. Die Unzufriedenheit der beiden Männer, welche vor ihr liefen, konnte Saya deutlich spüren. Tomek schien allgemein Unzufrieden mit allem möglichen zu sein. Jedenfalls war das ihre Wahrnehmung in der kurzen Zeit, die sie mit den Lieutenant nun zu tun gehabt hatte. Waren die Vulkanier durch eine Unterdrückung von Emotionen gezeichnet, so konnte dies bei den Romulaner geradezu ins Gegenteil umschlagen. Ihr Hang zu absurder Disziplin hatten beide gemein genauso wie ihre Arroganz. Das Romulaner allerdings nicht nur alle 7 Jahre Sex hatten machte sie Saya etwas sympathischer.
      Ensign McClymont war vielleicht eine Art menschliche Kreuzung aus Vulkanier und Romulaner. Er hatte einen Typ trockenen Humor, für den Saya nach der Akademie noch gut 10 Jahre gebraucht hatte, bis sie ihn einigermaßen verstand und hin und wieder darüber lachen konnte. Während sie sich nach einer Dusche sehnte, schien es so, als wolle der Terraner sich lieber mit Leichen beschäftigen und war höchst unzufrieden, dass seine Anwesenheit woanders gefordert worden ist.
      Saya blieb im Eingang des Konferenzraums stehen in dem sich außer den dreien sonst niemand befand und blickte doch etwas verwundert um.
      "Niemand zuhause?"
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Deck 02 / Besprechungsraum

      Tanabahi blickte den Command Master Chief an und war drauf und dran das Wort zu ergreifen. Doch ehe sie dazu kam, wurde die Holo-Komm-Verbindung zur wissenschaftlichen Abteilung aktiviert. Für einen Augenblick beobachtete die Kommandantin schweigend, was sich einige Decks tiefer in einem der Labore tat. „Nun gut, warten wir erst mal ab, bis alle da sind“, war ihre schlichte, sachliche Reaktion auf die wenigen Informationen, die sie bereits aus dem Gespräch zwischen Lieutenant Tonkins und Lieutenant Jinn vernommen hatte.
      Sie sah noch einmal zu Descain, der neben ihr in dem Besprechungsraum stand und antwortete ihm nun: „Ich weiß noch zu wenig über den Außeneinsatz, um deswegen tatsächlich besorgt sein zu können. Das was Sie beobachten, hat andere Gründe...“ Sie zuckte kurz mit den Schultern und schob das Thema dann mit einer entsprechenden Geste zur Seite. Dann ließ die Kommandantin sich auf einem der vielen freien Stühle nieder, um auf die Kollegen zu warten.

      [Sorry, Saya, ich hatte ganz übersehen, dass du Deck 1 schon als Ziel erwähnt hattest. Hatte nur die „Überschriften“ der einzelnen Beiträge nach einer entsprechenden Info gescannt. Außerdem erreicht man in meiner Vorstellung den KR auf Deck 1 nur über die Brücke. Dein Char musste der Logik nach also wo anders sein... ;) ]
      Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
      Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
    • CMC Leif Descain
      USS Rhea | Deck 2 | Besprechungsraum

      "Natürlich, Captain.", quittierte Leif in professioneller Manier Tanabahis Antwort und sah nach der Zeit. So groß war die USS Rhea dann auch nicht und das Außenteam befand sich seit einiger Zeit wieder an Bord. Er aktivierte seinen Kommunikator.
      "***Descain an Lieutenants Tomek, McClymont und Levi. Können wir noch zeitnah mit Ihrer Ankunft rechnen?", schließlich musste der Dienstablauf ja weitergehen.

      Indes kam es zu einem kurzen Alarm im Labor, der bereits wieder abgeklungen war. Jones Tonkins entschuldigte sich. "Ein maskiertes Programm wollte auf die Schiffssysteme zugreifen. Aber es kann nichts passieren. Wir haben das Datenmodul in einem geschlossenen System. Aber gut zu wissen, dass hier gleich mal Malware drauf ist. Es scheint eine der drei Datein zu sein. Die Decodierung ist allerdings wirklich... argh ... wirklich fies..."
      "Was ist das da?", kommt die Frage eines weiteren WOs aus dem Hintergrund und auf der Holoansicht um Besprechungsraum erscheint das wirre sich immer wieder in sich verschlingende Kryptopuzzle und dabei hervorgehoben mehrere Silbel die zusammen scheinbar die Worte 'LIB', 'CE', 'ERTY' und 'LA' ergeben.
    • USS Rhea NCC-80107 - Deck 1 -Konferenzraum

      Lieutenant Tomek

      Tomek hatte auf dem Weg zum Konferenzraum nicht ein Wort verloren. Einerseits lag seine Schweigsamkeit daran, dass er nicht wirklich den Sinn hinter dieser Besprechung erkannte - immerhin gab es bisher noch keine wirklichen Erkenntnisse auf die Frage, was genau sich auf der Station zugetragen hatte und was für eine Organisation Sektion 31 sein sollte. Und auch wenn er das Verlangen der föderalen Spezies,vor allem der Menschen, nach 'Smalltalk' nun bereits zur Genüge kennengelernt hatte, so ärgerte ihn doch diese kolossale Verschwendung von Dienst - und Lebenszeit. Andererseits war er aber auch noch selber mit der Frage hinsichtlich dieser ominösen Vereinigung beschäftigt. Nach seinem Dafürhalten und nachdem, was er bei diesem Einsatz zur Kenntnis genommen hatte, gab es im Grunde nur zwei Erklärungen, welche wirklichen Sinn ergaben: Entweder Sektion 31 war eine abtrünnige föderale Einheit, welche auf eigene Rechnung arbeitete, was dann aber zu dem Schluss führte, dass sie entsprechend potente Unterstützer haben musste, wenn man die Ressourcen in Betracht zog, welcher es bedurfte, um einen künstlichen Nebel dieses Ausmaßes zu schaffen. Oder, und das war die Möglichkeit, welcher der Romulaner am meisten zuneigte, diese Organisation war eine reguläre Einheit, eingebettet in die normalen Operationen des Geheimdienst der Sternenflotte.
      Tomek war von diesen faszinierenden Gedanken so vollkommen eingenommen, dass er zuerst nicht verstand, was Lieutenant Levi von ihm wollte und so dauerte es einen Moment, bis er die Lage vollständig überblickte. Noch bevor er eine Antwort geben konnte, meldete sich sein Kommunikator. Er wölbte bei den Worten des Sprechers leicht eine seiner Augenbrauen, bevor er diesen vom Computer ausfindig machen lies. Erst danach öffnete er einen Kanal.
      ***"Tomek hier, unwahrscheinlich. Rechnen Sie in fünf bis sieben Minuten Erdstandardzeit mit unserem Erscheinen. Tomek Ende."
      Ohne groß weitere Worte zu verlieren, wandte sich der Romulaner wieder um.
      Calum Pádruig McClymont (LL)
      Bordheiler

      USS Rhea NCC-80107
      Scott me up, Beamie
    • Deck 1 - Konferenzraum

      Saya hatte bisher nur einen weiteren Schritt in den Raum gemacht und folgte der ganzen Szene verwirrt und fasziniert zugleich. Offenbar befanden sich die anderen nicht in diesem Konferenzraum, sondern einem anderen. Das man diesen hier nicht benutze war ein wenig sonderbar. Das man es nicht mitgeteilt hatte ebenso. Aber die Antwort des Lieutenant setzte allem die Krone auf. Zurück zum Lift, ein Deck hinab und zum anderen Raum waren es wohl vielleicht zwei Minuten, wenn man auch noch auf den Lift waren und dann den Computer noch nach dem Weg fragen musste. Aber offenbar hatte der Romulaner noch etwas anderes vor. Auf 7 Minuten kam man sicherlich, wenn man die Wandverkleidungen entfernte und dann durch die Jefferiesröhren kletterte und krabbelte. Aber darauf hatte die Halbbajoranerin im Moment eher weniger lust. Dazu würde sie, schon auf Grund ihrer Arbeit, nur früh genug kommen.
      "Haben Sie noch etwas vor, Lieutenant?", fragte Saya etwas ratlos.


      [Na das wäre aber ein großer architektonischer Lapsus, wenn man den Leuten auf der Brücke immer durch's Bild rennen müsste. Und bei so einem großen Schiff wird man wohl auch kaum aus Platzgründen auf einen wichtigen Korridor verzichten wollen.]
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • Deck 02 / Besprechungsraum

      Die Reaktion des romulanischen SO ebenso, wie die Szene im Labor brachten Tanabahi dazu, ihre Augenbrauen überrascht ein wenig anzuheben. Einen Kommentar gab sie nicht ab. Stattdessen trank die Kommandantin einen Schluck aus ihrem Wasserglas.
      Als sie das Trinkgefäß wieder vor sich abgestellt hatte, ging ihr Blick schließlich zu der Holoprojektion , die das Labor zeigte. „Lieutenant Tonkins, wir werden in spätestens drei Minuten mit der Besprechung beginnen. Ich würde es sehr begrüßen, wenn Lieutenant Jinn, Sie oder ein anderer Kollege dann in Ruhe und mit ungeteilter Aufmerksamkeit berichten könnte. Also klären Sie bitte, wer das übernimmt.“ Der Ton der Afrikanerin war höflich, aber bestimmt. Noch ein wenig mit den Gedanken bei ihrer Tochter wollte Tanabahi keinen Livestream aus dem Labor sehen, sondern schnelle und klare Zusammenfassungen erhalten.
      Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
      Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
    • Lieutenant Tonkins | CMC Leif Descain
      USS Rhea | Deck 2 | Besprechungsraum

      Schlussendlich hatte das Außenteam den Weg in den Besprechungsraum gefunden und man was gemeinsam die Erkenntnisse über den Einsatz und Station Echo durchgegangen. Es war eindeutig, dass das Hologramm das Massaker auf der Station verursacht haben muss, was jedoch zu diesem Systemfehler geführt hat, konnte nur spekuliert werden.
      Auch blieb unklar, was der Zweck der nun zerstörten Station war, deren "Nebel" eindeutig eindeutig sowohl zur Verteidigung, als auch zur Verbeugung diente. Nanoroboter zwischen chemisch präpariertem, ionisiertem Wasser hatte diesen farbigen Nebel gebildet und die Naniten hätten jederzeit durch elektrische Aufladung mit dem Wasser hochgefährliche Plasmafelder bilden können.

      Die Wissenschaftsabteilung samt Lieutenant Tonkins hatte sich kurz vor Ende der Besprechung wieder dazugeschalten.
      "Wir haben neue Erkenntnisse...", meinte Jones ruhig, doch man konnte klar erkennen, dass er sich massiv versuchte zu beherrschen und etwas nervös war.
      "'Liberty Lace' war eine Schlusselvorgabe zur Dekodierung der Daten. Ich spare Ihnen die Details. Schlussendlich ist es ein Cypher gewesen, der nicht mal ansatzweise mit unseren vergleichbar ist und wir hatte enormes Glück in überhaupt via Schlüsselwort knacken zu können..."
      Jones lud eine der Dateien auf den Bildschirm hoch.
      "Wir haben hier einen Ausschnitt einer Sternenkarte und genaue Koordinaten auf einem M-Klasse-Planeten 2,3 Lichtjahre von hier. Der Planet ist bewohnt durch eine nomadisch lebende Präwarp-Zivilisation."
      Die Bilder wechselten von der Karte zu dem Planeten, zu einer offensichtlichen Wüstenregion den Planeten, der über verschiedenste Klimazonen verfügte. Dann erschien das Bild der indigenen Bevölkerung. Humanoid, weiße, pergamentartige Haut, Facettenaugen, breite Münder, zwei Beine, zwei Arme, jeweils sieben Finger und Zehen. Je nach Klimazonen verschiedene Kleidungspräferenzen - in der Wüste hell und beduinenhaft.
      "Allerdings war das nicht so beunruhigend, wie das hier..."
      Der Wissenschaftler lud eine weitere Datei hoch und ein Video startete scheinbar auf Kopfhöhe einer Person aufgenommen.
      "Echo-Oscar-Alpha. In Position.", ertönte eine männliche Stimme. Es war Nacht, der Blick ging über eine moderne Stadt, Lichter, Gleiter, Wolkenkratzer - eindeutig war das eine Position auf einem weit oben liegenden Dach.
      "Noch 3 Minuten bis Mark. Wie ist der Status? Over. ", die gleiche Stimme. In der Ferne ein großer Platz, eine Statue.
      Leif Descain murmelte kurz. "Tellar Prime..."
      "Bravo-Lima-Delta. Liberty Lace ist vorbereitet. Ziehen uns zurück. Sind keine Silvesterfans. Genieß die Show von da oben. Over.", eine andere Männerstimme.
      "Verstanden. Werde ich. Over and out."
      Zoom. Der Blickwinkel wie durch ein Visier zeigt die Fensterfront einer beeindruckenden Hochhauses. Innen Mamor, Gold, Spiegel, schwere Teppiche und Vorhänge und der Blick auf eine feiernde Gesellschaft wohlhabender Personen verschiedener Spezies. Hier und da wuselt ein Kind, Bedienstete tragen Tabletts mit Speisen und Getränken. Und plötzlich verharrte das Fadenkreuz.
      Leif sah zu den Anwesenden im Besprechungsraum und dann wieder auf den Bildschirm. Kann es denn sein...?
      Ein kleiner Countdown neben dem Fadenkreuz. Es waren noch 1:30 Minuten bis Mitternacht und alle blickten auf P'murt.
    • Lieutenant Tonkins | CMC Leif Descain
      USS Rhea | Deck 2 | Besprechungsraum

      Der Countdown ging immer weiter runter. 1:00 Minuten, 0:30 Minuten. Es war still im Besprechungsraum und auch im Video. Man konnte den Wind hören, Hintergrundgeräusche, Sirenen in weiter Ferne und das immer langsamer werdende Atmen der Person mit der Kennung Echo-Oscar-Alpha. Das Fadenkreuz ruhte bedrohlich auf dem abgewandten Kopf des damaligen Föderationspräsidenten, der sich nun zur Fensterfront wandte.
      In Rot blinkt der abgelaufene Countdown und die Atmung des Schützen hielt an. Ein kurzes Schussgeräusch ertönte, den Kopf von P'murt verriss der Einschlag des Treffer und auf ein Mal wurde es hell.
      Der Zoom ging weg und man sah den Gebäudeteil der Neujahrsfeierlichkeiten rund um P'murt explodieren. Fenster zersplitterten, Metall und Steine flogen umher und den donnernde Knall erreichte das Dach des Schützen.
      "Fuck!", entfuhr es ihm überrascht. "Fuck, fuck, fuck!"
      Eilig, aber kontrolliert zerlegt er das Gewehr und verstaut es in einem Rucksack, schulterte diesen und ging in das Treppenhaus des Gebäudes.
      "***Was war das denn? Bin auf dem Weg zum Evac-Punkt. Over."
      Im Funkverkehr im Hintergrund waren Einsatzgespräche zu hören.
      "***Liberty Lace Status Grün. Mission accomplished. Evac steht bereit. Over and out.", war die knappe Antwort über den Funk.
      "Fuck that! Mission accomplished? Das ist ein Massaker gewesen!", fluchte der Schütze den Weg treppab.
      Die Übertragung endete und es war immernoch still im Besprechungsraum der USS Rhea. Auch die laufende Verbindung zum Wissenachaftslabor schwieg.
    • Deck 2, Besprechungsraum

      Betroffenes Schweigen erfüllte nun den Raum. Die daraus resultierende Stille schien langsam an Masse zuzunehmen: bereits nach einigen Augenblicken wurde die Ruhe unangenehm, ja beinahe erdrückend.
      Spielen Sie das Video erneut ab“, forderte Tanabahi Rinou. Sogar sie selbst war überrascht, wie ruhig und klar ihr diese Worte über die Lippen kamen. Der Lieutenant tat zwei, drei Sekunden lang nichts, doch dann schien er sich der Aufforderung bewusst zu werden. Er ließ die Aufzeichnung erneut abspielen.

      Ein zweites Mal beobachteten sie alle die Szene aus der letzten Silvesternacht, aufgenommen auf Tellar Prime.
      Dieses Mal gelang es Tanabahi auf weitere Details zu achten und während das Video abermals lief, sickerte langsam ein Fakt in ihr Bewusstsein, dem sich ihr Verstand nach dem ersten Betrachten noch wehement verwehrt hatte: Ja, der Tod von Präsident P‘murt war Folge eines Anschlags. Beziehungswiese: vermutlich sogar zwei Anschlägen.

      Als der zweite Durchlauf beendet war, atmetete die Kommandantin tief durch. Ihr Blick wanderte prüfend von einem Anwesenden zum nächsten, bis sie abschließend Lieutenant Tonkins holografisches Abbild gemustert hatte. Ihr war wichtig zu sehen, welche Reaktionen sich auf den Gesichtern abspielte. Nur um ein klein wenig ein Gespür dafür zu bekommen, was das soeben Gesehene mit ihnen machte.

      Die Kommandantin räusperte sich. „Danke Lieutenant Tonkins...“ Besseres viel Tanabahi nicht ein, um das Gespräch wieder aufzunehmen.
      „Nun, ich erkläre diese Informationen zunächst für streng vertraulich. Sie alle sind dazu verpflichtet, für sich zu behalten, was Sie soeben gesehen und erfahren haben.“
      Eine kurze Pause folgte, dann wandte Tanabahi sich direkt dem Holoscreen zu: „Lieutenant, sorgen Sie bitte dafür, dass die Daten vor Zugriffen geschützt sind und schicken Sie mir Lieutenant Jinn hoch, sobald Sie beide dort unten alles geregelt haben.“
      Anschließend sah die Afrikanerin wieder in die Runde. „Ich erwarte von Ihnen allen ausführliche Berichte bis 1700 Bordzeit. Sie können wegtreten.“
      Lediglich dem Command Master Chief Leif Descain gab Tanabhi zu verstehen, dass er im Raum bleiben sollte.
      Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
      Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
    • Deck 2, Besprechungsraum

      Saya hielt kurz ihren Atem an, als die Aufzeichnung das zweite mal lief. Es wirkte unheimlich, aber die Bilder ließen keinen Zweifel an dem, was sie zeigten. Eine Videoaufzeichnung konnte natürlich immer gefälscht sein. Es war gar nicht so schwer ein Aufzeichnung zu generieren, die sogar das geübte Auge hinters Licht führen konnte. Aber man würde sicherlich eine Analyse machen, und wenn sich das gezeigte als plausibel darstellte, dann...
      Saya schluckte trocken und sah schließlich weg, als zum zweiten mal der Moment kam, an dem der Präsidenten sein Ende nahm. Ihr Blick verharrte auf einem Punkt im Raum. Sie wusste nicht, was sie dazu sagen sollte. Es schien absonderlich, wie sie an diese Daten gekommen waren. Zufall... oder war er das wirklich?
      Leicht nickte sie nach dem Befehl zum Wegtreten und verließ abwesend den Besprechungsraum. Was sollte sie nun tun? Sofort den Bericht schreiben? Viel mehr gab es nicht, als sie gerade eben zuvor ihrer KO kund getan hatte. Zweifelsohne würde Tanabahi einen Bericht für das Oberkommando fertig machen müssen. Aber für Saya musst dies erst einmal warten. Zu viel war in der letzten Stunde passiert.
      "Every girl wants a bad boy who will be good just for her, every boy wants a good girl who will be bad just for him."
    • CMC Leif Descain
      USS Rhea | Deck 2 | Besprechungsraum

      Wartete bis alle Offiziere den Raum verlassen hatten und beobachtete Tanabahi einen Moment.
      "Das ist eine sehr außergewöhnliche Situation..."
      Er hatte sich von seinem Platz erhoben und wanderte um das Hogramm herum.
      "Was nun? Wollen Sie eine Einschätzung oder haben Sie bereits eine Idee. Wir haben einige Informationen."
      Sein Blick ruhte auch Tanabahi.
      "Wenn das e ht ist, sollten wir die Sternenflotte informieren."
    • Deck 2, Besprechungsraum

      Die Kommandantin sah dem Außenteam nach, als sie, einer nach dem nächsten, den Raum verließen. Die Geheimhaltungsregelung würde es nicht leicht für sie machen. Es lag in der Natur des Menschen – und der vieler anderer Spezies – über die Dinge sprechen zu wollen, ja zu müssen, um sie zu verarbeiten. Während sich Lieutenant Tonkins verabschiedetet und die Verbindung zwischen Labor und Besprechungsraum beendete, überlegte Tanabahi, ob Seneca, Descain und sie selbst sich als Ansprechpartner anbieten sollten oder ob es geschickter war, Julien Adams als Counselor einzubeziehen. Vielleicht auch beides?

      "Was nun? Wollen Sie eine Einschätzung oder haben Sie bereits eine Idee. Wir haben einige Informationen."
      Die kurze Wanderung Leif Descains rund um das Hologramm hatte Tanabahi am Rande wahrgenommen. Als sie nun wieder zu ihm sah, musste sie feststellen, dass er sie inzwischen direkt anblickte. "Wenn das echt ist, sollten wir die Sternenflotte informieren", fügte der CMC in diesem Moment hinzu.
      Sie reagierte mit einem seichten Nicken. "Selbst wenn die Aufnahme nicht echt ist, werden wir das tun müssen...", war ihre Antwort. Und dann: "Sagen Sie ruhig, dass Sie davon halten, Master Chief. Zwei oder drei Einschätzungen zu hören, schadet ja nicht..."
      Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
      Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
    • CMC Leif Descain
      USS Rhea | Deck 2 | Besprechungsraum

      "Basierend auf dem Erkenntnisstand des vorangehenden Einsatzes und einer Involvierung dieser ... Sektion 31?"
      Leif blickte kurz zu Tanabahi, ob er diese mysteriöse Sondereinheit richtig benannt hatte und fuhr nach einem knappen Nicken der Kommandantin fort.
      "Nun die Informationen wurden uns überlassen und damit steht eine Intension dahinter: 'Wir sollten den Inhalt dechiffrieren, wir sollten es herausfinden.' Ich glaube, dass man uns auf eine Fährte ansetzt, der wir folgen sollen."
      Leif ging an den Tisch heran und holt die Holoprojektion des Cyphers hervor.
      "Liberty Lace war hier eindeutig der Codename für das Attentat auf Präsident P'murt. Wir sollten auf diese Worte stoßen. Genau wie wir auf das Hologramm in der Basis stoßen sollten.
      Der CMC ändert die Ansicht auf eine astrographische Wiedergabe der Basis im Nebel und des M-Klasse-Planeten.
      "Wir werden auf den Planeten hingewiesen, weil ich vermute, dass sich dort der eigentliche Verursacher dieser Schnitzeljagd befindet."
      Mit einem Händewischen beendet Leif das Hologramm und wandert zu Tanabahi.
      "Die Daten wurden an uns auf einen Wege gegeben, der nicht angreifbar ist und offensichtlich vor jemanden geheimgehalten werden muss. Allerdings ist es möglich, dass wir von einer dritten Partei beobachtet und überwacht werden. Sektion 31 sucht eine Person und diese versucht zu fliehen. Die Föderation sucht den Attentäter und wir haben DIE Spur. Wir müssen Meldung an die Sternenflotte machen, aber wir sollten Daten zurückhalten oder bewusst beeinflussen. Wenn wir uns zu dem Planeten begeben, dann sollten wir diese Information nicht preisgeben um einen Vorteil aus einer falschen Fährte zu erhalten. Und wenn wir dort sind, sollten wir davon ausgehen uns in höchste Gefahr zu begeben... "
    • Nach der Mission vom 14. April 2019

      Alsi V
      Es herrschte eine dumpfe und doch irgendwie beruhigende Stille in dem über Wasser befindlichen Teil der Siedlung. Noch immer prasselten dicke Tropfen auf den Boden der schwimmenden Plattformen. Der Himmel darüber war von schweren, grauen Wolken behangen, die erkennen ließen, dass kein Ende des Regens in Sicht war. Dass das künstlich erzeugte Nass die Rettung für unzählige tierische und pflanzliche Lebewesen auf dem Planeten bedeutete, war den Tropfen nicht anzusehen. Doch jeder in der Kolonie wusste es.
      Ein Xelatianer verließ das Haupthaus. Bereits aus der Ferne war Seine Spezies an dem Schutzanzug zu erkennen, der es ihm ermöglichte an Land zu atmen. Durch den schweren Regen hindurch eilte der Mann hinüber zu einem der Aufzüge. Sie verbanden die Anlagen auf der Oberfläche mit dem unter Wasser liegenden Herzstück der Kolonie. Dort in der Tiefe gab es eine ganze Stadt. Eine Stadt, die nur zu kleinen Teilen für landlebende Spezies wie Menschen, Trill, Vulkanier, Saurianer und und und zugänglich war.


      USS Rhea
      An Bord der Rhea hatte sich Ensign Yetide Varadarajulu ohne Widerstand festnehmen lassen. Sie hatte sogar gestanden, mit Senior Chief Nyberg in einen Kampf verwickelt gewesen zu sein. Die merkwürdig unbekümmerte Art der Technikerin ließ jedoch erahnen, dass sie sich der Tragweite ihres Handels nicht wirklich bewusst war. Während man die Frau in ein Verhörzimmer führte, fragte sie unbekümmert nach einer neuen Flasche Slug-O-Cola.
      Cpt. Tanabahi Maya Rinou [CV]
      Kommandierender Offizier // USS Rhea NCC-80107
    Seit 2004 imTrekZone Network