Pioneer Bordleben #2: The Shape of Things to Come

    • Bordleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Ayumi Takahashi
      Pioneer | Bereitschaftsraum

      Ayumi schaute zu Somi, die sichtlich bewegt war. "Natürlich. Es steht Ihnen frei, Ihre Teilnahme am Interspezies-Austauschprogramm jederzeit zu unterbrechen." sagte sie, und pausierte kurz. "Gibt es etwas, was wir für Sie tun können?" fragte sie.

      Sie sah davon ab, Fragen nach Details zu stellen. Wenn Somi dafür emotional bereit war, würde sie wohl von allein mehr sagen. Und wenn es einen dienstlichen Grund für die Rückkehr nach Trill gäbe, hätte sie wohl schon davon gehört. Es musste sich also höchstwahrscheinlich um einen privaten Grund handeln.
    • Somi Than
      Pioneer - Bereitschaftsraum

      "Danke... Verstehen sie mich bitte nicht falsch. Es ist rein privat...", sie musste schlucken und brachte fast schon machanisch hervor: "Meine Mutter ist tot."
      Sie atmete tief durch. "Ich komme zurück so schnell es möglich ist."


      Lieutenant Khambatta
      Sol System - Vorposten VII nahe Neptun

      Währenddessen empfing Lieutenant Khambatta einen ungewöhnlichen Identifikationscode. Er checkte ihn zwei mal. "Commander!", wandte er sich an seinen Vorgesetzten, "Offenbar fliegt ein Trill Kriegsschiff ins Sol-System ein und bittet um Einweisung für einen Kurs zur Erde."
      Der Vorgesetzte, ein eheamliger MACO mit nur noch einem Arm und einer mehr schlecht als recht funktionierenden Protese ging die Stufen zum Lieutenant herunter. "Sind sie sicher, dass es nicht einer ihrer Frachter ist. Manchmal sind ihre Identifizierungen ein wenig verwirrend."
      "Schauen sie doch selbst, Sir.", sagte er ein wenig genervt.
      Der Mann prüfte die Daten seines Untergebenen und nickte dann. "Geben sie der 'Tenaran' einen entsprechenden Kurs und informieren sie das Hauptquartier."


      Commodore O’Toole
      Erde - Sternenflottenhauptquartier - Büro B 1.17

      Der Commodore streckte ihre Beine aus und massierte sich dann langsam die Schläfen. Es war ein langer Tag gewesen und sie dachte schon daran Feierabend zu machen, als eine Dringlichkeitsnachricht eines der äußeren Vorposten auf ihrem Kontrolldisplay an der Wand aufleuchtet. Sie vergrößerte die Nachricht und legte sie sich auf das Terminal in ihrem Schreibtisch. Ein Kriegsschiff der Trill? Was wollten die denn hier? Sie wusste nur von diversen Frachtern die regelmäßig die Erde besuchten, aber eines ihrer Kriegsschiffe hatte sie noch nie gesehen.

      Wäre doch bloß noch ihr Yeoman hier, aber ihm hatte sie breites freigegeben. O’Toole straffte die Schultern und band sich die ergrauten Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen, ehe sie eine Subraumverbindung initiierte. ***Commodore O’Toole an Trillschiff 'Tenaran'. Es freut uns sehr sie in unserem System begrüßen zu können. Können sie mir bitte den Grund ihres Aufenthaltes nennen?***
      Eine raue Männerstimme antwortete: ***Commodore, hier spricht Commander Tiran. Wir sind auf persönlichen Wunsch Konsul Galim Kosul der Trillregierung hier um seine Tochter 2nd Lieutenant Somi Than abzuholen. Es wäre sehr freundlich wenn sie uns bei der Ankunft in der Umlaufbahn einen Kontakt zu ihr herstellen könnten. Ein längerer Aufenthalt ist nicht geplant.***

      Nach dem Gespräch vergingen ein paar Minuten ehe der Commodore eine neue Verbindung aufbaute. Sie hatte herausgefunden wo sich diese Trill aufhielt. Diesmal rief sie die Pioneer. ***Commodore O’Toole an Pioneer. Geben sie mir bitte Captain @Ayumi Takahashi.***
      Somi Than, Wissenschaftlerin auf der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Quartier Than/Kerfadec


      Das war eines der schlimmsten Dinge die im Leben eines Wesens passieren konnten. Ein Elternteil der verstarb, dazu noch plötzlich, das war nichts, bei aller Logik, das man einfach so verkraftete. Emotional war man gebunden und ehe das Chaos im Herzen sich wieder ordnete und Licht statt Schatten es erleuchtete würde eine Menge Zeit vergehen. Oanez litt mit Somi, auch wenn sie nicht die Mutter zuvor kennengelernt hatte. Es war das Band zwischen Somi und ihr, dass sie emotinal Anteil nehmen ließ.

      'Was würde werden? Würde Somi wieder zur Erdsternenflotte zurückkehren? Würde sich ihre Beziehung verändern? Wie lange würde Somi fort bleiben?' Fragen über Fragen schossen ihr durch den Kopf. Der erste Reflex war, dass ihr Platz an Somis Seite war und das ohne wenn und aber. Was war mit ihren Verpflichtungen gegenüber ihren Kameraden? Sie war die einzige Ärztin an Bord? Würde sie überhaupt Urlaub erhalten?

      Die Gedanken waren trübe, da half auch nicht die Ablenkung, für Somi die Koffer zu packen. Sie würde Dinge klären müssen und das kurzfristig, 60zig Minuten waren kein langer Zeitraum.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Ayumi Takahashi
      Pioneer | Bereitschaftsraum

      "Mein Beileid." sagte Ayumi. "Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen. Ich kümmere mich um die Bürokratie, falls es da irgendwelche Probleme geben sollte."

      In diesem Augenblick hörte sie die Durchsage, dass Commodore O'Toole in der Leitung war. Sie nickte Somi zu. "Lassen Sie mich wissen, wenn Sie Unterstützung brauchen."

      Sie betätigte das Interkom. "Stellen Sie den Kommodore bitte durch."
    • T'Mari verließ ihr Quartier. Sie war nicht im Dienst, was an ihrer zivilen Kleidung ersichtlich war. Offiziell war das Schiff im Dock und sie hatten alle Landgang, aber ihnen war der Zugang zum Schiff erlaubt, da viele hier ihre persönliche Dinge im Quartier hatten. Sie machte sich auf den Weg zur Brücke, da sie mitbekommen hatte, dass einige Offiziere, darunter auch Axilya dort waren.

      Sie betrat die Brücke und nickte den anwesenden Offizieren zu, speziell zu Axilya Lekev, die den Kommandosessel inne hatte, grüßte sie. "Miss Lekev, ich grüße Sie. Ich übernehme kurz die wissenschaftliche Station, mit Ihrer Erlaubnis, und sichte die letzten Sensorendaten." Die passive Erfassung war ein wichtiger Bestandteil und sie zog es vor, die Sensorenphalanx nur im Notfall komplett zu deaktivieren. Aus ihrer Erfahrung heraus war es immer gut, wenn die Sensoren eines Schiffes, selbst im passiven Modus, Daten empfing.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet
    • Axilya hatte sich kurz erhoben. "Aye, SubCommander T'Mari, M'am. Die Wissenschaftsstation ist online." Sie nickte der Vulkanierin freundlich lächelnd zu. So bald sie wieder saß nahm sie ihre Arbeit wieder auf und hörte den Subraum ab.
      Wie die innere Struktur des Kristalls implizit vorhanden ist, so tragen wir alle ein vollkommenes diamantenes Selbst in unserem Inneren. Es wartet nur auf die Möglichkeit, sich zu bilden. Als Geschenk besitzen wir bereits die Vision, wie wir als Coridaner werden können: ein Coridaner mit Klarheit, der Strahlkraft und Vollkommenheit eines Juwels.
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Quartier Than/Kerfadec


      Soweit wie möglich hatte sie alles gepackt für Somi und auch für sich selbst. Oanez atmete tief durch, sie brauchte eine Verschnaufpause. Das alles war viel für sie, wobei ihr klar war, dass dies alles nichts war im Verhältnis zu dem was Somi im Moment durchmachen mußte.

      Die Qubecoise ging hinüber zur Eingabeeinheit und verfasste ein Nachricht mit der Bitte um ein Gespräch. Ihr Urlaubsgesuch an Cpt. Takahashi fügte sie an, damit die Captain ihren Urlaub so möglich genehmigen konnte. Die Gründe hatte sie benannt. Es war ihre Entscheidung. Die andere Entscheidung würde Somi oder ein Trill Captain oder was immer Trill hatten entscheiden müssen, ob man eine Terranerin einfach so mit nach Trill nehmen können würde.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Somi Than
      Pioneer - Bereitschaftsraum --> Quartier

      Somi bedankte sich noch beim Captain und verließ dann schnellen Schrittes den Bereitschaftsraum. Der Turbolift fuhr ihr zu langsam und als sie endlich im Quartier ankam sah sie, dass Oanez schon alles gepackt hatte. Sie war so dankbar für diese unglaubliche Frau, die ihr auch jetzt wieder helfend zur Seite stand. Wortlos nahm sie die Liebe ihres Lebens in den Arm. "Der Captain ist informiert und hat meiner Abreise zugestimmt.", sagte sie erschöpft. Die Tränen waren fürs Erste vergossen und es machte sich eine unglaubliche Müdigkeit in ihr breit. Mit einem Blick auf das Gepäck brachte sie ein ehrlich gemeintes "Danke." zustande.
      Sie wusste, dass sie beide nur noch einen Moment Zeit hatten und diesen kostbaren Augenblick wollte sie nicht verschwenden. Sie hielt die kleinere Frau noch immer in den Armen und spürte ihre Wärme. Minuten vergingen.


      Commodore O’Toole
      Erde - Sternenflottenhauptquartier - Büro B 1.17
      ***Ayumi, wie laufen die Dinge da oben bei ihnen?", begann Commodore O’Toole das Gespräch. Doch der Smalltalk hielt sie nicht lange auf und sie kam auf ihre typische direkte Art direkt zum Thema: "Sie müssten ein Crewmitglied von Trill an Bord haben. Ein wissenschaftlicher Austauschoffizier namens Somi Than. Ist das korrekt? Sorgen sie dafür, dass diese in spätestens 40 Minuten Abreisebereit ist. Die genauen Hintergründe kenne ich leider nicht, jedoch möchte ich diplomatische Wirrungen vermeiden. Ihr Vater scheint ein Konsul zu sein und hat ein Schiff entsandt, welches in der nächsten halben Stunde in einen Erdorbit einschwenkt. Ich habe ihrem Commander bereits zugesichert, dass Miss Than zu diesem Zeitpunkt an Bord der Pioneer bereit steht, rechnen sie also mit einem Ruf der Trill. Zeigen sie sich kooperativ, die Trill sind wichtige Handelspartner.... wenn sie jedoch etwas herausfinden können was die Hintergründe dieses merkwürdigen Vorkommnisses angeht, freue ich mich von ihnen zu hören."
      Die beiden Offiziere tauschten noch kurz Höflichkeitsfloskeln zur Verabschiedung aus und O’Toole schloss die Verbindung. Der Feierabend würde warten müssen, bis das Trill Schiff wieder abflog.



      30 Minuten später
      Pioneer / Tenaran
      Etwa 30 Minuten später schwenkte die Tenaran in den Erdorbit ein. Das Trillraumschiff war offensichtlich auf Breitseitenfeuer ausgelegt, dies sah man deutlich an seiner Rumpfform. Das Schiff war länglich und hatte eine massive seitliche Bewaffnung. Neugierige Augen oder Sensoren konnten ein halbes Dutzend, derzeit verschlossene, Torpedorohre erkennen. Dazu kamen die zur Abwehr feindlicher Geschosse genutzten und an Gatling-Laserkanonen erinnernde Geschütze auf jeder Seite. Am Heck war offensichtlich der Warpkern untergebracht und der Energieoutput der vier gebündelten Warpgondeln war immens und ließ sicher mehr als nur ein Informationslämpchen bei den nahen Sternenflottenschiffen aufleuchten. Dieses Schiff dürfte wohl sogar schneller als die Enterprise sein. Am Bug befand sich ein größeres Energiegeschütz, ob es nun besser war als die Phasenkanonen der irdischen Sternenflotte oder nur größer ließ sich durch die sensorabweisende Panzerung des Schiffes nicht erkennen. Es schien jedoch schon einige Jahre auf dem Buckel zu haben und wenn man es von außen sah bestimmt noch weniger Komfort zu bieten als aktuelle Sternenflottenschiffe.

      ***Tenaran an Sternenflottenschiff Pioneer.*** kam noch im gleichen Augenlick der Ruf.
      Somi Than, Wissenschaftlerin auf der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Julia Hansen
      Pioneer - Sicherheitsbüro

      Aufgeschreckt durch eine diskrete aber vernehmliche Warnleuchte und akustisches Signal schreckte sie aus ihrem Schriftkram auf. Sich wundernd weshalb ihre Scanner ausgerechnet hier im Orbit so massiv anschlugen betätigte sie das Interkom. *** Hansen an Brücke, was ist bei euch los? Meine Scanner schlagen an. ***
    • Brücke

      T'Mari hob den Kopf und sah zu Axilya als sie den Ruf von Julia Hansen hörte. Leicht hob sie ihre Augenbraue an und wartete auf die Antwort der Frau von Coridan.

      Ihre Daten hatte sie sortiert und bewertet, darunter auch die Erfassung des schweren Kreuzers von Trill. Da diese Schiffe eher selten in Sonnensysteme eintraten, in denen keine Kampfhandlungen zu erwarten waren, schloss sie, dass Somi Than sie mit dem Schiff verlassen würde. Sie bedauerte es, dass sie sich nicht von ihr verabschieden konnte.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Quartier Than/Kerfadec



      "Somi, gepakt 'abe isch. Wir müssen eine Frag noch klären. Isch se'e das so, dass meine Platz an deine Seit ist, auch wenn isch Deine Mutter nischt gekannt 'abe. Würde Deine Regierugn das akzeptieren? Isch 'abe die Antrag eingereischt und um eine Gespräch gebeten, aber wenn Du sagst es ist nischt möglisch, werde isch die Gesuch zurück zie'en. Noch weitere Stress wäre die dümmste Sach von die tut mondial, nes pas?"

      Ihr Raumsack standfertig gepackt in einer Ecke, zerstörte jeden Zweifel so vorhanden, ob sie das ernst meinte.

      "Was die Crew ange't so ist die Versorgung sischergestellt, das ist abgesprochen, also keine Grund eine 'non* zu sagen."
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Somi Than
      Pioneer - Quartier Than/Kerfadec


      Sie brachte ein dankbares Lächeln zustande. "Ach, die Regierung ist da weniger das Problem, mehr das Militär. Soweit ich weiß wird mich ein Kriegsschiff abholen kommen. Ich werde sie rufen und das klären, es würde mir sehr viel bedeuten wenn du mich begleiten könntest. Willst du mit dem Captain sprechen? Wir haben kaum noch Zeit...", sagte sie.
      Tatsächlich konnte sie mit dem Commander des Schiffes sprechen, aber es brauchte ihr gesamtes Können als Offizier und trauernde Tochter um eine 'Außenstehende' überhaupt an Bord eines Kriegsschiffes zu lassen. Doch da der Flug nicht besonders lang werden würde und Somi sich für Oanez verbürgte, erteilte der Commander ihnen die Erlaubnis.
      Somi Than, Wissenschaftlerin auf der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Axilya Lekev
      Pioneer | Brücke

      Die Coridanerin hatte sofort ihren Kanal geöffent. "***Lekev spricht. Ens. Hansen, M'am. Es handelt sich bei dem einkommenden Schiff um die 'Tenaran', ein Schiff der Raumstreifkröfte Trills. Einfluggenehmigung in den Sol-Sektor wurde erteilt. Genehmigung wurde erteilt durch das HQ. Ich habe die Daten auf ihr Display überspielt."

      Ihre Finger flogen flink über die Eingabeeinheit.

      "Daten sollten nun vorliegen. Bitte kontaktieren Sie Sub.Cmdr T'Mari, falls sie Defensivmaßnahmen einleiten wollen, Lekev, Ende."
      Wie die innere Struktur des Kristalls implizit vorhanden ist, so tragen wir alle ein vollkommenes diamantenes Selbst in unserem Inneren. Es wartet nur auf die Möglichkeit, sich zu bilden. Als Geschenk besitzen wir bereits die Vision, wie wir als Coridaner werden können: ein Coridaner mit Klarheit, der Strahlkraft und Vollkommenheit eines Juwels.
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Quartier Than/Kerfadec



      "Von, dann werde isch mit die Captaine spreschen, Somi. Soll isch in zivil oder mit die Uniform, was ist einfacher für Deine Leut zu akzeptieren?"

      Oanez war da absolut pragmatisch. Sie ging hinüber zum Intkom. "***Capt Taka'ashi, M'am kann isch Sie eine kurze Moment spreschen? Isch 'abe sie eine Urlaubsanfrag geschickt..." Die Qubecoise machte eine kurze wegen eine persönlische Angelegen'eit. Isch bedauere zu drängen, aber die Schiff die Somi ab'olt ist in wenige Minuten 'ier.

      Es war nicht Oanez Art jemanden zu drängen. Sie stand oft, sehr oft unter Druck, immer dann wenn es um Leben und Tod ging. Andere setzte sie nicht unter Druck wann immer es sich vermeiden ließ, sie war sich sicher, das die Captain das wußte und der Hinweis der Kurzfristikeit sagte alles, da war sie sich sicher.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Beruhigt von den Daten, insbesondere der Einfluggenehmigung, lehnte sie sich entspannt zurück.
      *** „Hansen an Lekev, danke für die Daten. Sehe keinen Grund irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen. Bitte teilen sie das ggf. Sub-Com T‘Mari mit. Hansen Ende“.
    • Axilya Lekev
      Pioneer | Brücke

      "**Aye, Ensign Hansen, ich werde SubCommander T'Mari gleichlautend informieren. Mit Ihrer Erlaubnis werde ich eine automatisierte Weiterleitung auf ihre Station programmieren, damit die Nachrichten Eingänge, die Sie betreffen sie direkt erreichen. Sollte das vom Erdsternenflotten Standard abweichen, werde ich mein Anliegen Capt. Takahashi und SubCmdr T'mari vortragen. Lekev, Ende."

      Die Coridanerin wandte sich zuzu T'mari um.

      "SubCommander T'Mari, M'am, Ens. Hansen empfiehlt keine Maßnahmen inBezug auf die einkommende 'Tennara' einzuleiten."
      Wie die innere Struktur des Kristalls implizit vorhanden ist, so tragen wir alle ein vollkommenes diamantenes Selbst in unserem Inneren. Es wartet nur auf die Möglichkeit, sich zu bilden. Als Geschenk besitzen wir bereits die Vision, wie wir als Coridaner werden können: ein Coridaner mit Klarheit, der Strahlkraft und Vollkommenheit eines Juwels.
    • Ayumi Takahashi
      Pioneer | Bereitschaftsraum

      Ayumi betätigte das Interkom und hörte Oanez zu. Auf ihrem Bildschirm sah sie den Urlaubsantrag und sie wusste von Somi, dass das Trill-Schiff, welches sie abholte, bald eintreffen würde. Angesichts der Beziehung von Somi und Oanez, die sich zwischenzeitlich an Bord herumgesprochen hatte, konnte Ayumi eins und eins zusammenzählen.

      "Stellen Sie nur sicher, dass Sie zum Auslaufen der Pioneer wieder an Bord sind. ... Gute Reise." sagte sie knapp.

      Solange die Pioneer noch im Raumdock war, würde das Schiff auch ohne seinen leitenden medizinischen Offizier auskommen.
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer | Quartier Than/Kerfadec


      ***"Merci Capitaine Takahashi, M'am. Isch werde zurück sein. für die Zwischenzeit 'abe isch Dr. N'Keth, von die Univewrsitätsklinik in Montreal gewinnen können. Er ist mit in die Austauschprogramm. Er kennt sich mit die menschlische Anatomie se'r gut aus. Er kennt misch se'r gut."


      Oanez wandte sich um, atmete tief durch.

      "Bon isch bin soweit, Somi."
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Somi Than

      Pioneer - Quartier Than/Kerfadec --> Andockschleuse

      "Danke, das bedeuet mir wirklich viel!", sagte Somi, ehe sie ihre Tasche schulterte. Etwas später standen beide Frauen an der Andockschleuse der Pioneer. Sie bedauerte, dass sie keine Zeit gehabt hatte den anderen Bescheid zu geben und sich zu verabschieden. Doch wie sie die Menschen an Bord und auch ihre Kollegin T'Mari einschätzte würden sie es verstehen, sobald sie wussten warum Somi so schnell aufgebrochen war.
      Kurze Zeit später verließen beide das Strenenflottenschiff.

      (Weiter in Trill)
      Somi Than, Wissenschaftlerin auf der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Somi Than
      Pioneer - Quartier Than/Kerfadec --> Andockschleuse



      Oanez war an der Seite von Somi, da gehörte sie hin, das war glasklar, ohne jeden Zweifel. Die emotionale Belastung bei Somi war hoch, ohne Frage und statt das was sie mal geplant hatten war dies definitiv kein Freudenfest nach Trill zu reisen. Die Quebecois fragte sich, was für Rituale die Trill hatten, wollte aber Somi ersteinmal nicht fragen. Auf ihrem PADD hatte sie noch eine Art Reiseführer tür Trill herunter geladen und auch eine Übersicht über die bekanntesten Bräuche. Aber ob das alles stimmte? Es war schon irgenwie bedrückend, sie trug mit an allem.

      "Isch 'abe meine famille informiert und auch unsere Fellows auf unsere Schiff." Sie atmete tief durch. Für sie war es ein sehr großer Schritt die Pioneer zu verlassen. Ihre Sachen geschultert, den Medokoffer in der linken betrat sie die 'Tenaran'.


      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    Seit 2004 imTrekZone Network