Pioneer Bordleben #2: The Shape of Things to Come

    • Bordleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Brücke

      "Verstanden, Mrs. Lekev." bestätigte T'Mari, nickte kurz und widmete sich wieder ihren Daten. Sie war nicht im Dienst, sie hielt sich nur auf dem Laufenden und würde die Brücke nicht übernehmen, außer, es gäbe einen Notfall.

      Kurz warf die eine Blick auf das Personalregister und sah, dass neben Somi Than auch Oanez Kerfadec Urlaub erhalten hatten. 'Sie werden sich gegenseitig eine Stütze sein.' dachte sie und erinnerte sich an das menschliche Sprichwort 'Geteiltes Leid ist halbes Leid.' und fragte sich, ob dies hier wohl auch zutreffen wird.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet
    • Axilya Lekev
      Pioneer | Brücke

      Mit einem kurzen Kopfnicken quittierte sie die Bestätigung der Vulkanierin. Auf die Idee das T'Mari nicht im Dienst sein könnte kam sie nicht, auf coridanischen Schiffen war man immer im Dienst auch in der Freizeit. Axilya horchte weiter hinein in den Äther.
      Wie die innere Struktur des Kristalls implizit vorhanden ist, so tragen wir alle ein vollkommenes diamantenes Selbst in unserem Inneren. Es wartet nur auf die Möglichkeit, sich zu bilden. Als Geschenk besitzen wir bereits die Vision, wie wir als Coridaner werden können: ein Coridaner mit Klarheit, der Strahlkraft und Vollkommenheit eines Juwels.
    • Nach der Mission vom 08.01.2020 "Don't Hassle the Hoff"

      Die Pioneer hat den Erdorbit verlassen und befindet sich auf dem Weg zur Vega-Kolonie. Unterwegs leistet die Pioneer einem gestrandeten Schiff Hilfe. Es handelt sich um ein kleines experimentelles Schiff mit einem eher skurrilen Piloten an Bord. Trotz einiger Ungereimtheiten bei den Zulassungspapieren lässt Captain Takahashi den Piloten weiterfliegen.

      Sein Reiseziel ist ebenfalls die Vega-Kolonie. Der Name des Piloten? Berlinghoff Rasmussen.


      Die Pioneer hat wieder Kurs gesetzt zur Vega-Kolonie und ist mit Warp 3 dorthin unterwegs...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ayumi Takahashi ()

    • Axilya Lekev
      Pioneer | Brücke


      Die Coridanerin hatte nicht einmal einen Blick auf den Terraner der sich Rasmussen nannte werfen können. Dafür schien er eine Menge Gesprächsstoff zu bieten und das nicht zu knapp. Es schien eine typisch terranische Eigenschaft zu sein, auf Coridan würde ein solches Vergehen ohne Umwege in ein Cachot führen.

      Bevor sie den Gedanken noch weiter nachhängen konnte kam eine Nachricht herein, die sie direkt an Captain Takahashi und SubCmdr. T'Mari weiterleitete mit den Rendevouszdaten um die beiden OffizierinnenThan und Kerfadec wieder an Bord zu nehmen,
      Wie die innere Struktur des Kristalls implizit vorhanden ist, so tragen wir alle ein vollkommenes diamantenes Selbst in unserem Inneren. Es wartet nur auf die Möglichkeit, sich zu bilden. Als Geschenk besitzen wir bereits die Vision, wie wir als Coridaner werden können: ein Coridaner mit Klarheit, der Strahlkraft und Vollkommenheit eines Juwels.
    • Julia Hansen
      Pioneer/Brücke

      Pflichtschuldig erstellte Sie einen Bericht über den Zwischenfall. Für sie war es unverständlich wie man ein derartiges Risiko eingehen konnte sich ins All zu begeben ohne das jemand davon wußte und ohne das weder Schiff noch Pilot dafür zertifiziert ist. Wie leicht hätte da etwas schief gehen können. Ob die Zuständigen der UESPA in dem Fall energisch genug durchgreifen würden bezweifelte sie allerdings. Auf jeden Fall erlaubte sie sich einen Hinweis an die Zolldienststellen auf das Raumfahrzeug als auch den Vorfall. Sollten die doch feststellen wie dies geschehen konnte.
    • Nach der Mission 15.01.2020

      Die Pioneer hat ein Suliban-Schiff halb verschmolzen mit einem Planetoiden gefunden. Nachdem sie es vor Ort inspiziert haben, beschließt Captain Takahashi die Bergung. Das Schiff wird regelrecht herausgeschnitten werden müssen.
      Die Luke ist auf der Oberseite des Schiffes, aber verschlossen. Es sind Tasten mit Symbolen zu sehen, die vermutlich in der richtigen Reihenfolge gedrückt werden müssen.
      Durch ein kleines Fenster ist das Innere zu sehen. Keine Überreste von Körpern, aber einige der Geräte funktionieren immer noch, wie eben auch die Funkanlage.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet
    • Ayumi Takahashi
      namenloser Planetoid

      Ayumi stand in ihrem Raumanzug nahe der Unglücksstelle. Wie genau das Suliban-Schiff in diesem Felsen endete, war ihr noch unklar. Ein einfacher Absturz sähe jedoch anders aus.

      Sie betätigte den im Raumanzug eingebauten Kommunikator.

      "Takahashi an Pioneer. Senden Sie ein Ingenieursteam in Shuttlepod 2 zur Oberfläche. Ich beabsichtige, das abgestürzte Suliban-Schiff zu bergen. Sub-Commander T'Mari wird die bisher gewonnenen Daten zur Pioneer übermitteln. Und halten Sie weiter Ausschau nach Suliban-Schiffen."

      Sie wartete die Bestätigung von der Pioneer ab, bevor sie die Verbindung beendete.

      Dann schaute sie wieder zu dem Suliban-Schiff, an dem ihre Leute herumkletterten, um einen Weg hinein zu finden. Die Umgebung wurde dabei nur von den kleinen Lampen, die in den Helmen der Raumanzüge eingebaut waren, beleuchtet. Das Licht des Zwergsterns, den der Planetoid umkreiste, reichte nur für eine mäßige Beleuchtung der Oberfläche aus.

      "Vielleicht sollten wir die Lichtstrahler des Shuttlepods auf den Felsen richten" dachte sie laut.
    • Oanez Kerfadec
      namenloser Planetoid

      Das war keine wirkliche Hilfsaktion mehr, nur noch das Schiff und die sterblichen Überreste würde man bergen können. Hilfe kam hier zu spät. Oanez würde auf jeden Fall die Leichen der Suliban obduzieren, um heraus zu bekommen wie der Tod eingetreten ist, vielleicht würde man eine Erklärung für den Fundort des Schiffes finden, mitten im Planetoiden.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • SubCommander T'Mari
      unbekannter Planetoid

      T'Mari übermittelte die Ergebnisse des Tricorders an die Pioneer, während sie neben der Kapsel stand. Die Ränder zwischen Fels und Schiff zeigten keinerlei Abstand an, sie waren auf atomarer Ebene verschmolzen. Eine Bergung würde sich als sehr schwierig erweisen. Wenigstens gab es keine verwesenden Körper, aber T'Mari ging davon aus, dass sich Zellen der Benutzer in der Kapsel finden lassen würden.

      Von der Pioneer löste sich alsbald Shuttlepod 2 und brachte ein Technikerteam mit. Dieses machte sich nach der ersten Orientierung daran, das Suliban-Schiff von dem Felsen zu lösen. Restlos war es nicht möglich, da sich Fels und Metall nicht komplett trennen ließen, aber sie kamen gut voran. Voraussichtlich würden sie in 2-3 Stunden so weit sein, so dass das Schiff mit den Greifern herausgehoben werden konnte.

      T'Mari machte den Ingenieuren Platz und ging zu Captain Takahashi. "Captain, bei der Bergung kann ich nicht helfen, aber ich könnte hier Proben nehmen. Wie Sie vielleicht wissen, gehört das zu meiner ursprünglichen Arbeit an der Universität." Wer genau hinhörte, konnte die Vorfreude heraushören, wieder etwas in dem Bereich zu machen, den sie als Beruf gewählt hatte.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von T'Mari ()

    • Julia Hansen
      unbekannter Planetoid

      Sie hatte einige ihrer Leute den Technikern mitgegeben um nötigenfalls das Schiff mittels gerichteter Trennladungen aus dem Planetoiden herauszusprengen. Für den Fall das die Antriebskraft der Shuttelpods nicht ausreichen würde das Suliban-Schiff vom Planetoiden weg zu ziehen, hatte sie die Greifer ausgerichtet. Dieses Mal war auch die Zielerfassung besser da entsprechende Peil- bzw. Markierungssender am Suliban-Schiff angebracht worden waren der die Greiferköpfe dank der kürzlich nachgerüsteten Zielsuchautomatik sicher treffen lassen würde. Die Pioneer schwebte in einem perfekten geostationären Orbit über dem Artefakt und Julia wartete nur darauf das sich das Artefakt aus dem Fels lösen und seine Reise zur Pioneer antreten würde.
    • Ltjg. Kerfadec
      unbekannter Planetoid


      Als das zweite Shuttlepod eintraf, war ihre Arbeit zwar nicht getan, die würde erst viel später zu erldigen sein, wenn das Schiff der Sulian geboren wäre, aber für sie war es Zeit den Planetoiden zu verlassen, sie konnte hier nichts mehr tun außer den Technikern im Weg stehen und das war nun was sie partourt nicht wollte.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Ayumi Takahashi
      namenloser Planetoid

      "Nehmen Sie so viele Proben wie Sie benötigen" erwiderte Ayumi zu T'Mari, "aber Priorität hat die Bergung des Schiffs."

      Sie schaute nach oben - so gut es ging in dem Raumanzug - und konnte die Pioneer am Sternenhimmel erkennen, die aufgrund der niedrigen Gravitation des Planetoiden in einem niedrigen Orbit um ihn kreiste. Das sollte auch die Bergung einfacher machen, wenn der Greifer zum Einsatz kommt.

      Wieder zu T'Mari gerichtet fragte sie "Aber das hier sollte doch ein lebloser Felsbrocken im Weltall sein, oder?", während sie auf den Planetoiden zu ihren Füßen deutete.
    • SubCommander T'Mari
      unbekannter Planetoid

      T'Mari wollte sich gerade den Probenkoffer auf den Planetoiden beamen lassen als sie Captain Takahashi hörte. In dem Raumanzug war die überraschte, hochgezogenen Augenbrauen nicht zu sehen.

      "Bei der Bergung kann ich nicht mehr viel beitragen, Captain. Die technischen Details übernehmen die Techniker. Und was den Planetoiden angeht: wieso sollte auf einem Planetoiden kein Leben sein? Hatte ich Ihnen nicht von meiner Arbeit an der vulkanischen Universität erzählt? Archaebakterien leben an den extremsten Orten und können sich teilweise verkapseln, bis die Lebensbedingungen besser sind. Auf der Erde finden Sie diese in Geysiren, Permafrost oder in sehr sauren Umgebungen. Menschen haben die Enzyme von diesen Bakterien zum Teil in ihren Waschmitteln zum Einsatz gebracht."

      Sie setzte den Funkspruch ab, dass ihr Probenkoffer aus der Wissenschaftsabteilung auf den Planetoiden mit dem nächsten Shuttlepod gebracht werden sollte. Es gab ein paar Stellen, die sie bereits im Visier hatte, um Proben zu nehmen.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von T'Mari ()

    • Die Ereignisse der Mission vom 29.01.2020:

      Die Pioneer-Crew konnte das Suliban-Zellenschiff bergen und sicher im Hangardeck verstauen. Doch durch die Bergung wurde eine Art Diebstahlsicherung aktiviert, durch die die Pioneer in einer Zeitschleife fest hing. Der Crew gelang es schließlich nach mehreren Anläufen, aus der Zeitschleife auszubrechen und das Gerät zu deaktivieren. Während für die Crew pro Schleife nur etwa 15 Minuten vergingen, schritt die Zeit außerhalb des Schiffes um 27 Stunden fort...

      Weit entfernt von der Pioneer hielt ein romulanischer Centurion zwei Suliban davon ab, den Computerkern dieses Zellenschiffs per Fernzugriff zu löschen. Es sei im Interesse der Romulaner, dass die Menschen das Schiff untersuchen ...
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer/Brücke

      Oanez atmete auf, als das AT wieder sicher mit dem Shuttlepod gelandet war. Die Daten des Objekte hatte sie kurz studiert, konnte sich aber keinen Reim drauf machen, warum ausgerechnet hier dieses 'Ding' aufgetaucht und dann wieder verschwunden war. Es gab eine Menge Merkwürdigkeiten im Weltall.

      Mit dem, dass die Alpha-Crew wieder ihre Posten einnahm auf der Brücke, übergab sie das Kommando wieder und nahm ihren Dienst in der KS wieder auf. Wenn alles klappte würde es am Abend einen Filmabend geben: 'Das Ding aus einer anderen Welt' und so an noch Lust und Laune hatte 'High Spirits'. Sie freute sich darauf den Abend mit Somi zu verbringen.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Axilya Lekev
      Pioneer/Brücke

      Die Coridanerin erhob sich und übergab ihre Station an Ensign Kingston. Freundlich nickte sie den Anwesenden zu und verließ dann die Brücke.
      Wie die innere Struktur des Kristalls implizit vorhanden ist, so tragen wir alle ein vollkommenes diamantenes Selbst in unserem Inneren. Es wartet nur auf die Möglichkeit, sich zu bilden. Als Geschenk besitzen wir bereits die Vision, wie wir als Coridaner werden können: ein Coridaner mit Klarheit, der Strahlkraft und Vollkommenheit eines Juwels.
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer/Krankenstation

      Oanez war wieder in ihrem 'Reich'. Zielstrebig ging sie auf ihre Arbeitsstation zu und aktivierte diese wieder, nahm da wieder den Faden auf, wo sie ihn zuvor hatte fallen lassen müssen. Einige der bisher gesammelten Proben schien erfolgsversprechend in der Bahandlung von Krankheiten und Verwundungen. Der Kot einer Nackschnecke hatte eine Art antibiotische Wirkung, wobei die Wirkung bei Menschen nachweisbar, nicht aber für Vulkanier und Coridaner.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Somi hatte durch ihren mittlerweile ganz guten Kontakt zum Koch eine Tüte Popcorn organisiert und trat damit in die Krankenstation, schaute sich kurz um und sah dass Lt. @Kerfadec alleine und in Arbeit vertieft war.
      "Oanez, du kommst zu spät!", sagte sie gespielt vorwurfsvoll.
      "Hattest du nicht etwas von einem Filmabend erzählt und wolltest mir das 'rumknutschen in der letzten Reihe' näherbringen?"
      Sie kicherte, es tat gut endlich etwas Freizeit zu haben und vor dem nächsten ungeplanten Zwischenfall gemeinsame Zeit zu verbringen.
      Somi Than, Chefingenieur der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Oanez Kerfadec
      Pioneer/KS

      "Isch komme zu spät?..." Sie schreckte hoch, sah Soi und lächelte. "Bon, lassen wir die Fakten einmal ganz klar auf die Tisch legen. Isch komme nischt zu spät du kommst zu mir in meine Arbeit auf die KS. Popcorn allein' zu essen ist eine se'r schwere Straftatt! Du kannst mildere Bedingungen bekommen, wenn Du Sie mit mir teilst..."

      Sie warf einen Blick auf ihr Chronometer. "Bon es wird Zeit für die Kino. Die Tag an dem die Erde still stand...eine Klassiker." Sie erhob sich streifte den Kittel ab, hakte sich bei Somi ein und ließ geschickt ihre Hand im Popcorn eintauchen. "Es gibt Leute, die würden für Popcorn töten... weißt Du das?"

      ... wenig später saßen sie in der letzten Reihe ganz links aussen. Oanez hatte sich angescmiegt an Somi. Als es dunkel wurde beugte sie sich vor und küsste sie leidenschaftlich. "Viel Spass bei die Film." Sie zwinkerte ihr zu...
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Somi Than
      Pioneer - der Kinosaal aka. die Bord-Kantine

      Der Film lief schon eine Weile und die Trill hatte sich an die Schulter ihrer Begleiterin angekuschelt. Es war vielleicht ein Klassiker, aber sonderlich gut gealtert war er ihrer Meinung nicht. Dennoch repräsentierte er etwas von der Kultur der Erde, Ideen und Ängste vergangener menschlicher Generationen.
      "So gruselig haben sich die Menschen früher Lebewesen fremder Planeten vorgestellt?", kicherte Somi leise in Oanez' Ohr. "Pass auf, dass ich dich nicht mit Laseraugen und Tentakeln zwinge mir mehr vom Popcorn abzugeben!"

      Sie genossen den gemeinsamen Abend und nach einer erholsamen Nacht war Somi bereit für ihren Dienstantritt am Morgen.
      Somi Than, Chefingenieur der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    Seit 2004 imTrekZone Network