Pioneer Bordleben #2: The Shape of Things to Come

    • Bordleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
    Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!

    • Pioneer - Krankenstation


      "Oui, isch kann schon die ueh und die aeh ausspreschen, naturlement, es ist nur ungewo'nt. Was die eigene Körper ange't die meisten überschätzen i're Körper und se'en die Signale nischt."

      Kurz hielt Oanez inne.

      Bis'er 'atten wir drei Spezies an Bord... also rischtig nischt nur für eine kurze Besuch, Vulkanier, Cordianer und Trill. Die Versorgung ist möglisch dank eine gute Austausch von Informationen. Am scwierigsten sind Dinge wie Decontamination und Impfungen... keine oder nur wenige Ä'nlischkeit mit unsere Metabolismus. Und dann gibt es noch eine andere Schwachstelle wo wir nischt weit sind wie z.B. bei Substitute... zumal einige Spezies me'r Wert auf die Funktion legen und sagen wir die Ausse'en vollkommen vernachlässigen. Keine Angst, das mit der Berufkrank'eit kenn isch."
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Pioneer - Krankenstation

      Überrascht sah Freya zu Ltjg. Kerfadec. "Vulkanier haben sich von Ihnen behandeln lassen? Wir hatten auf der Leviathan keine an Bord, aber wenn wir Kontakt hatten, waren sie immer ... sehr zurückhaltend, was die Anatomie und Physiologie anbelangte. Selbst wenn es sich nur auf die wissenschaftlichen Basis bezog, wie die unterschiedlichen Blutkörperchen, die den Sauerstoff transportieren.

      Das ist zwar mehr der Bereich der Medizin, aber ich interessiere mich nicht nur für meinen Schwerpunkt, Zoologie, sondern für alle Bereiche. Bedauerlicherweise war mir ein Besuch von Vulkan und Dokumentation der Fauna und Flora bislang nicht vergönnt. Immerhin waren die Vulkanier unser Erstkontakt.

      Haben Sie die Heimatplaneten der beiden anderen Spezies schon besuchen können? Also Coridan und Trill?"
    • Lt. Diluka war nicht von den Änderungen begeistert, zumindest waren sie sich bei der sonstigen gegenseitigen Abneigung einmal einig. Sie kamen überein zukünftig die Aufgaben beider Bereiche austauschbar zu gestalten, jeweils unter der Leitung der jeweils anderen. Auch wenn die Macos hinter vorgehaltener Hand die Sternenflottler traditionell geringschätzend als "Goldfische" bezeichneten sahen sie ein das es für beide Seiten so besser sei.
      Als erstes ließ sie heute, da wenigstens einige Torpedos geliefert worden waren, die richtige Verstauung, Wartung und Ladetätigkeit unter Aufsicht ihrer Rechten Hand Harkness üben. Ihr Personal justierte derweilen die neu Instalierte Phasenkanone ein und kalibriete den Zielfolgerechner.
      Ihr ging den ganzen Tag durch den Kopf wer bzw wo die undichte Stelle der Sternenflotte war, durch die die Presse Wind von dem geheimen Treffen im Flottenhauptquartier bekommen
    • Pioneer Krankenstation


      "Vulkanier 'aben eine andere Philosophie als wir Menschen, wenn wir aufeinander zuge'en und nischt Mauern errischten können wir se'r gut zusammenarbeiten und uns ergänzen. Das war die Fall mit SubCmdr. T'Mari. Oui isch war schon auf Vulkkan und auf Trill. Coridan 'aben wir noch nciht angelaufen."


      Sie machte eine Pause.


      "Alle medizinischen Erkenntnisse 'lete isch stets an die medizinische Fakultät von die Sternenflotte weiter." Das stimmt nicht ganz denn Somis 'Geheimnis' hatte sie bisher nicht weitergegeben und würde das auch nicht tun.
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Pioneer - Krankenstation

      Freya hörte ihr interessiert zu. Leider erzählte sie von sich aus nichts über die Planeten und sie wollte auch nicht drängen. Geduld gehörte mit zu den Eigenschaften von Wissenschaftlern und es zahlte sich oft aus, ruhig abzuwarten. Vielleicht würde sich eine andere Gelegenheit ergeben, sich von den anderen Planeten erzählen zu lassen.

      "Denken Sie, wir werden diese Planeten erneut besuchen?" fragte sie. Sie stand auf.
    • Pioneer - Krankenstation

      "Das weiß man nie ob wir nochmal da'in kommen wo wir waren, die Universum ist gross. Aber damit meine Eindrück nischt verloren ge'en 'abe isch wo immer möglisch Filmmaterial besorgt. Bon man wird keine PReis damit gewinnen, aber es gibt eine Einblick. Das mit die technische Daten von die Schiff und man 'at eine erste Eindruck."
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Pioneer - Krankenstation

      Freya lächelte leicht. "Das klingt interessant. Für den Fall, dass Sie Ihre Aufnahmen zeigen, bin ich interessiert." Sie stand nun vor der Ärztin.

      "Ich will Sie nicht länger von der Arbeit abhalten. Mein Quartier erwartet noch die Dekoration, sonst ist es so ... fremd."
    • Pioneer - Krankenstation


      "Ach das ge't schon in Ordnung. I'nen eine gute Start bei die Dienst auf die Pioneer." Oanez nickte ihr freundlich zu. "Isch öffne die Dateien für Sie und schicke i'nen die Link. Fr die Kinoabende sind sie nischt geeignet... "
      Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Strang dieses Netzes.

      Was immer er dem Netz antut, tut er sich selbst an
    • Pioneer - Krankenstation

      "Ich danke Ihnen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag, Hej då." Freya lächelte sie an und machte sich dann wieder auf den Weg in ihr Quartier.

      Quartier

      Sie betrat ihr Quartier und sah die beiden Taschen noch stehen, so wie sie sie zurück gelassen hatte. Sie hängte die Jacke auf und machte sich daran, die Bilder auszupacken und an den freien Wänden zu verteilen. Bilder von ihrer Mutter und ihr, ihren Großeltern und von den Tieren, die sie aufgenommen hatte. Eine Karte von dem Nationalpark, der, auch mit ihrer Hilfe, gegründet und vergrößert worden ist. Ihre Nyckelharpa und säckpipa legte sie auf die Kommode, in der die Kleidung lag. Zart strich sie kurz über die Saiten, dann setzte sie sich und packte ein paar der Padds aus, auf denen sie die verschiedensten Bücher hatte und die Kamera, die sie in die freie Schublade legte, damit ihr nichts geschah. Sie hatten zusammen einiges erlebt gehabt und sie ging davon aus, dass sie sie auch weiterhin verwenden konnte.
    • Erde, San Francisco, HQ der Sternenflotte, Maxwell Forrest Gebäude,
      Abteilung IA, Büro von Rear-Admiral Holden

      Commander Narris überreichte seinem Vorgesetzten seine Aufzeichnungen:

      "So wie es aussieht haben wir kein Sicherheitsleck. Der EPA ist zwar bekannt das bei uns eine Besprechung stattgefunden hat, nicht jedoch der Inhalt. Die ungwöhnliche Anzahl von Shuttels und Fahrzeugen zu so später Stunde bei uns war wohl doch etwas zu auffällig. Ich bin trotzdem immer noch von der Richtigkeit meiner Entscheidung überzeugt dieses Treffen persönlich und nicht über Videokonferenz stattfinden zu lassen. Da unsere Netzwerke immer noch auf vulkanischen Grundlagen beruhen möchte ich nicht ausschließen das diese nicht doch ein Hintertürchen haben um sich informieren zu können. Sie streiten das zwar ab, wir sagen denen aber auch nicht alles. Mit ist lieber wenn es so bleibt."

      Admiral Holden überflog den Text auf Narris' Padd und meinte dann:

      "Gut, ist wohl doch noch einmal gut gegangen. Halten sie mich auf dem Laufenden und versuchen sie herauszufinden ob wir unseren speziellen Freunden trauen können. Ich befürchte das unser Verhältnis zu ihnen in der nächsten Zeit bedeutsam werden wird. Haben sie einen direkten Draht zur vulkanischen Botschaft, einem dem sie wirklich vertrauen können?"

      Comm. Narris überlegte kurz.

      "Eigentlich nicht. Es gibt da allerdings eine Vulkanierin die nicht das zu sein scheint was sie offiziell ist. Ihr Name ist T'Flon, mal sehen ob man ihr was zuspielen kann und wo die Information dann landet."

      Holden endlies Narris und dieser machte sich wieder auf den Weg zu seinem Büro.
    • Neu

      <<<Nach der Crossover-Mission vom 20.5.2020>>>


      Somi Than, Pioneer - Gemeinsames Quartier, Freitag 8. Oktober 2156 um 16:35 Uhr

      Somi Than kam nach einem anstrengenden Tag andlich in ihrem gemeinsamen Quartier an. Zeitreisende, ein im Schiff feststeckender scharfer Torpedo, Ausfall der Hauptenergie, ... Heute war wirklich alles dabei gewesen. Somi glaubte erst seit den kürzlichen Gesprächen mit T'Mari an die Möglichkeit für Zeitreisen und wusste um Gerüchte, dass Archers Enterprise, das Flaggschiff der Erde, eine gemacht hatte. Natürlich würde das niemals jemand öffentlich zugeben und die entsprechenden Logs waren wenn überhaupt vorhanden unter Verschluss.

      Mit einem Zischen öffnete sich die Quartiertür. Oanez war offenbar noch nicht da, sie hatte vermutlich einen ebenso anstrengenden Tag wie sie selbst, doch nicht die Möglichkeit gehabt etwas eher Feierabend zu machen. Gerade wollte die Trill damit beginnen sich aus der Uniform zu schälen, da fiel ihr Blick auf den Schreibtisch. Dort lag ein Trill-Datenkristall und das war auf den ersten Blick keiner von ihren. Erst zögerte sie, doch dann überwog die Neugier, wenn er von Oanez gewesen wäre und sie nicht wollen würde, dass Somi ihn sich ansah, läge er nicht mitten auf dem Schreibtisch vor dem Terminal. Die Frau hob ihn auf und drehte ihn zwischen den Fingern. Ein wenig ungewöhnlich wirkte er schon. Zur Sicherheit isolierte sie das Terminal im Quartier vom restlichen Computersystem des Schiffes und legte den Kristall in ihr Lesegerät.
      Sie überflog die Dateien. Offenbar ein Video und einige weitere Daten. Sie öffnete das Video und auf dem kleinen Bildschirm erschien ein älterer Trill.

      "Somi, ich bin Joran und habe dir einiges zu erklären. Vor 250 Jahren habe ich eine Nachricht erhalten und heute bekommst du sie. Es ist wichtig mir genau zuzuhören und mir zu glauben, damit in deiner Zukunft alles wieder genau so geschieht, wie es geschehen muss und bereits geschehen ist... "
      Somi lauschte der Nachricht aufmerksam und ihre Überraschung verwandelte sich in Unglauben, dann in Entsetzen und schließlich in Faszination. Than hatte sich selbst aus der Zukunft eine Nachricht geschickt, damit Than, der im Jahre 2406 mit Joran vereint sein würde, zu einem festgelegten Zeitpunkt die 'Temporale Ermittlungsbehörde' aufsucht und dann zu einem Raumschiff namens Verne fliegt. Genaue Informationen was zu beachten sei und was Than sagen oder verschweigen soll.
      Die Botschaft endete mit den Worten: "Selbst nach vielen Leben, vermisse ich Oanez auch heute noch. Genieße die gemeinsame Zeit und eure Liebe zueinander. Ich wünschte ich hätte sie heute noch einmal in die Arme schließen können, doch so musst du das bitte für mich tun."

      Die Trill blieb ein paar Minuten vor dem Terminal sitzen. 1000 Gedanken gingen ihr durch den Kopf und sie verarbeitete das Gehörte. Zeitreisen machten ihr Kopfschmerzen, soviel war sicher. Sie schaute auf ein Chronometer und entschied sich dann, dass dies der perfekte Zeitpunkt war um 'den Koffer' hervorzuholen. In der hintersten Ecke des Quartiers hatten Oanez und sie ihn seit dem Verlassen der Erde und T'Maris Weggang hinter einer losen Wandabdeckung versteckt. Der Rotschopf ließ den Kristall vorerst in ihrer Uniformtasche verschwinden und holte dann en Koffer aus dem Versteck. Es war das erste Mal, dass sie ihn aktivierte und sie befolgte sorgfältig die einzelnen Schritte und versuchte jemanden an einem ganz anderen Ort, zu einer ganz anderen Zeit zu erreichen. "T''Mari? Empfängst du mich?" Somi wusste nicht ob es jetzt schon möglich war, ob sie zu früh oder zu spät war und T'Mari überhaupt schon an ihrem Ziel angekommen war, aber spielte das bei Zeitreisenden überhaupt eine Rolle?
      Somi Than, Chefingenieur der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Neu

      Station Arcadia, im Jahr 2400, Familienquartier

      T'Mari sah, dass der Kristall auf dem Tisch zu leuchten begann. "TaValsh, ich denke das sind Somi und Oanez. Willst Du dabei sein?" Sie stellte die leeren Teller in den Replikator, die Kinder waren schon im Bett. Sie setzte sich auf das Sofa, gegenüber dem Behälter mit dem Kristall und öffnete den Behälter. Ein Spiegel nebendran, angelehnt, würde die Sichtverbindung aufbauen.

      "Hallo." T'Mari war neugierig, wen sie da nun im Spiegel gleich erkennen würde.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet
    • Neu

      Somi Than, Pioneer - Gemeinsames Quartier, Freitag 8. Oktober 2156

      Somi erkannte wie vor ihr in der spiegelnden Oberfläche langsam ein vertrautes Gesicht sichtbar wurde. "T'Mari, schön dich zu sehen. Wie geht es euch und wie ist deine Reise verlaufen?", fragte sie, doch man merkte ihr an, dass ihr ganz andere Sachen unter den Nägeln brannten.
      "Ich hatte heute ein sehr merkwürdiges Erlebnis und habe quasi eine Nachricht von mir selbst aus der Zukunft erhalten.", begann sie zu erzählen und fasste die Nachricht grob zusammen, ohne auf Details einzugehen. "Ich weiß nicht ob ich Oanez davon erzählen soll. Vielleicht ändere ich dadurch die Zukunft und die Vergangenheit und dadurch würde dann aber nie stattfinden was es auslöst und dadurch dann wieder doch... Zeitreisen..."

      "Nun wäre meine Bitte, dass du dich vielleicht mit Joran Than treffen könntest. Ich denke er würde sich freuen dich wiederzusehen. Aber erwähne nichts von der Nachricht, ich weiß zwar nicht genau 'wann' du jetzt bist, aber in der Nachricht hieß es, dass 250 Jahre vergangen sind. Wenn die Angabe stimmt, kam die Nachricht aus dem Jahr 2406."
      Somi Than, Chefingenieur der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=
    • Neu

      Station Arcadia, im Jahr 2400, Familienquartier

      T'Mari hob leicht ihre Augenbrauen an, überrascht, dass sie Oanez nicht sah, aber als Somi ihre Geschichte erzählte, war ihr klar, wieso. Sie hörte TaValsh hinter sich, konzentrierte sich aber auf die Trill vor ihr.

      "Ja, ich kam gut, war an sich nur ein Schritt und seitdem bin ich in dem Jahr 2400. Meinen Bruder hatte ich auch schon kontaktiert und auch ihm und T'Sari geht es gut. Ich freue mich, dass die Weitersendung geklappt hat."

      Sie überlegte kurz. "Ja, das würde ich auch als merkwürdiges Erlebnis bezeichnen. Wenn Du denkst, es bringt etwas, dann kontaktiere ich Joran Than in 6 Jahren. Diese Zeitreisen und ihre Kompexität habe ich selbst noch nicht ganz begriffen, aber TaValsh hat sich da eingearbeitet gehabt und dürfte sich da besser auskennen als ich." Sie drehte sich zu ihr um und winkte sie zu sich auf das Sofa im Wohnzimmer.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet
    • Neu

      TV war natürlich mit rein gekommen und bekam Somis Antwort mit dne 250 Jahren mit.
      "Ich wusste sie kommt dahinter" seufzte sie. "Es gab schon eine Grund,w arum ich mich mit ihr austauschen wollte, und der war nicht nur weil sie heiss aussieht."
      Sie kam etwas näher.
      "Wir müssen bei sowas sehr vorsichtig sein.
      Rein theoretisch könnten wir Joran auch jetzt kontaktieren und ihn herbitten....

      Halt, Moment, das heisst ja er würde wissen, das wir das tun weil wir es Somi gesagt haben.." Sie rieb sich die Nase.
      "Ich schätze das er ..oder sie es jetzt eh weiß.. nunaj eigentlich müsste er in 5 Minuten an die Tür klopfen... "
    • Neu

      Somi Than, Pioneer - Gemeinsames Quartier, Freitag 8. Oktober 2156

      Zeitreisen... es ist alles immer so undurchsichtig. Da Joran wusste was ich tun werde, kann es auch nichts falsches sein, sonst hätte er etwas dazu gesagt und es verhindert. Oder auch nicht, da es ja dann nie passiert wäre...
      "Wo genau befindet ihr euch denn und wie ist das genaue Datum von heute?", fragte Somi neugierig. "Vielleicht komme ich euch dann ja wirklich besuchen und versuche mir 250 Jahre lang Ort und Zeit zu merken."
      Sie bekam eine Antwort und unterhielt sich noch etwas mit T'Mari, Somi beendeten etwas später jedoch die Verbindung und versteckte den Koffer wieder. Sie hatte über so Vieles nachzudenken. Sie legte sich auf das Bett, massierte die Schläfen und wartete auf Oanez.

      250 Jahre und einen Augenblick später klopfte es tatsächlich an der Tür von T'Maris und TaValshs Quartier.


      ( Edit: Weiter geht es hier: Alte Freunde, neu gefunden )
      Somi Than, Chefingenieur der Pioneer
      =/\= Homepage =/\=

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Somi Than ()

    • Neu

      Station Arcadia, im Jahr 2400, Familienquartier

      T'Mari erhob sich und ging an die Türe. Sie empfand es als Höflichkeit, jemanden an der Tüure des Familienquartiers zu empfangen. Erst als sie zwei Meter entfernt stand, sagte sie: "Computer - Türe öffnen." Mit einem leisen Zischen öffnete sich diese. Sie hatte eine Vermutung, wer das sein könnte.
      <TaValsh> *murmelt* vulkanischer sturkopf
      AT2_SubCmdr_T`Mari[LWO] hat sich den Sturkopf hart erarbeitet
    Seit 2004 imTrekZone Network